Coverband Fragen

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von vogti, 20.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. vogti

    vogti Themenersteller

    Registriert seit:
    28.12.05
    Punkte:
    13
    13
    Hallo zusammen,

    mich beschäftigen gerade folgende Fragen:

    1. Wenn das alles so ist wie in diesem Forum besprochen, kann dann eine Coverband überhaupt eine Demo-CD machen die sie jemandem gibt um mal reinzuhören was die so machen?

    2. Wäre die Lösung ein Zusammenschnitt von mehreren Songs, sagen wir mal mit jeweils einem 10 sekunden clip pro song ? Da wäre die Interntion ja wenigstens eindeutig. Ich meine die Clips einfach per crossfade hintereinander hängen.

    3. Was wäre eigentlich wenn eine Coverband eine Liveauftritt mitschneidet und dem Veranstelter die CD überlässt?

    4. Was ist eigentlich wenn der Veranstalter mitschneidet?

    Das wir uns richtig verstehen alles in Sinne Uhrheberrecht/Gema.

    Fragen über Fragen...

    Gruss

    Markus
     
  2. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    1. theoretisch "kannst" du alles. und in der realität sieht es auch so aus, dass so gut wie keine coverband ihre demo-cds bei der gema meldet, obwohl da gecoverte stücke drauf sind. solange dich keiner erwischt..... is wie mal über ne rote ampel fahren. wenns um 4 uhr nachts an ner unbefahrenen dorfampel is juckts keine sau. ebenso juckt es die gema wenig, wenn du 10 mal im jahr an nen kleinen kneipentypen ne gebrannte cd mit euren demos gibst - solange der net zur gema rennt und denen sagt "ey - macht die mal platt - die handeln hier illegal" ;)

    2. clips und "nur ein paar sekunden vom lied" bringen nix - offiziell musst du dafür genauso gema gebühren zahlen. diese hoffnung haben viele - bringt aber null,null.

    3. ja - was wäre dann? theoretisch ist der veranstalter für diesen auftritt und die gema kosten zuständig. ihr "spielt ja nur", aber die gema-kosten für diesen auftritt muss er zahlen. die cd wiederum kommt aber von euch - und für eine cd mit gema-stücken, die von euch kommt, müsstet auch ihr gema gebühren zahlen. wenn diese cd allerdings nur für den veranstalter ist und nie wieder für andere zwecke verwendet wird, bin ich mir sicher, würde selbst die gema-mitarbeiterin am telefon sagen "ja - is ok."

    4. wenn der veranstalter mitschneidet könnte man es so "hindrehen": ihr seid "nur die band die spielt", der veranstalter muss die gema gebühren fürs konzert blechen. und da er selbst das ganze mitschneidet auf ne cd muss er auch die gema-gebühren für die cd blechen WENN er die cd weitergeben will. wenn die CD "nur für ihn selbst zum anhören" ist, muss er auch nix zahlen.
    wenn ihr die cd von ihm bekommt und selbst wieder vervielfältigt und weitergebt, müsst ihr natürlich eben so blechen - "dumm" ist die gema auch net;)



    für die gema ist immer die frage "wir das im grossen oder kleinen stil gemacht? verteilen die ihre demo-cds und gema-stück-aufnahmen an viele leute oder nur an ihre eigene familie?"
    denn wenn du im proberaum 3 gema-stücke aufnimmst und diese an 5 familienmitglieder gibst und das quasi "nicht öffentlich machst" und diese familienmitglieder die cd auch nur für sich behalten und nicht "öffentlich aufführen" ist das für die gema auch ok.

    wenn du aber deine cd (egal ob demo oder live-mitschnitt) an viele leute verteilst, ist das quasi eine "veröffentlichung von gema material". diese leute geben die cds dann wahrscheinlich auch weiter usw.
    und dann sagt die gema "zahlen bitte".

    ergo:
    solange du "privat an veranstalter" demo-cds verteilst, hast du wenig bis nichts zu befürchten, solange du nicht an nen psychisch-gestörten vorsitzenden gerätst, der meint, er müsse alle bands bei der gema verpfeifen.

    wenn ihr allerdings auftretet, ist der veranstalter im normalfall für die gema kosten zuständig. er muss eine liste der gespielten songs erstellen, diese bei der gema melden und gema-gebühren zahlen. (offiziell)
    inoffiziell machen das einige kleine klitschen mit 20-50 zuschauern nicht immer, aber wenn sichs um grössere konzerte ab 500 aufwärts handelt, wird das auf jeden fall gemacht.


    das prinzip für "coveristen" ist eigentlich ganz einfach: offiziell darfst du als coverband nix - und zwar gar nix öffentlich mit gema stücken machen, ohne geld zu zahlen. offiziell!
    (natürlich dürft ihr gecoverte songs vor euch her dudeln im proberaum;) deswegen schreibe ich "öffentlich dürft ihr nix damit machen, ohne zu zahlen")

    inoffiziell gibt es aber auch etwas, das nennt sich "vernunft und moral" und wenn ihr eine coverband seid, die vielleicht 10 mal im jahr auftritt und eine demo-cd mit 3 liedern an 20 kleine veranstalter verteilt, dann wären die gema-kosten allein für diese demo-cd wahrscheinlich so hoch, dass ihr die gagen gleich wieder an die gema weiterleiten könnt (vorausgesetzt ihr bekommt so wenig gage, wie die meisten cover-bands, die in kneipen spielen --> 0 bis ein paar euro;)

    wenn ihr das ganze natürlich "schon professionell" aufzieht, spricht mit min. 3-4 gigs im monat, mit 500-2000 zuschauern pro auftritt - dann steht ihr mehr "unter beobachtung" logischerweise bzw. die wahrscheinlichkeit, "erwischt" zu werden, ist deutlich höher und ihr solltet in jedem falle "mit der gema zusammenarbeiten" und euch nicht "an ihnen vorbeischleichen".

    soweit meine erfahrungen als ehemaliger cover-band-crack.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.