Information ausblenden

Choraufnahme

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von einhoern, 07.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. einhoern

    einhoern Themenersteller

    Registriert seit:
    07.12.08
    Punkte:
    11
    11
    Hallo miteinander!

    Ich habe folgende Auftragssituation (in einer Kirche):

    Chor (4 Register)
    Band (Drums, Gitarre, Bass, EPiano)

    Beide spielen gleichzeitig und ich habe folgende Mikros dafür zur Verfügung:

    Drums, dann Gitarre, Bass und epiano jeweils Ampabnahme (beim epiano bin ich noch nicht so sicher)
    & den Chor.

    Der Chor hat wie gesagt vier Register und ich weiss nicht genau, was ich bei meiner Mikrofonsammlung machen kann, dass ich den bestmöglich aufnehme. Ich habe folgende Großmembraner: Røde NTK, NT2000, AGK C414 EB, Mojave Audio MA-200. Dann das Røde S1 & M3, sowie das NT4.Die MC-930, Audio technica ATM133e, SM57 und AKG C1000E und ein RE20 von electrovoice fehlen noch.Drummics hätt ich die Opus 99, 88 und 53, sowie die Mics aus dem Shure-Koffer (PGDMK6-XLR).
    Ich möchte den Chor mit möglichst 4 Mics für die Register aufnehmen und einer XY/MS/AB/ORTF-Mikrofonierung aufnehmen. Was könnt ihr mir denn da empfehlen?

    Ich denke an eine kleine Mikrofonierung für die Drums (wahrscheinlich eh ohne Toms) mit dem NT4 und dem RE20 für Bassdrum und OH. Evtl. das C1000E für die Snare bzw das SM57, oder ATm133e - also 3-4 Mics.
    Die anderen Instrumente laufen alle über Amps, da nehm ich was übrig bleibt und den Schalldruck aushält.
    Der Chor ist jetzt das eigentliche Problem, da ich natürlich einen möglichst gleichmässigen Sound haben möchte und dazu brauch ich jede Menge Mikros, am besten vom gleichen hersteller:

    Die MC-930 wären wohl die besten für eine Stereomikrofonierung. Und für die Register könnte man die MC-530 anschaffen, oder sind die zu schwach?

    Eine andere Möglichkeit wäre mit dem NT2000 und dem NTK eine Nieren-MS-Stereofonie zu realisieren, bzw. halt mit einem 2ten NT2000 die Kugel zu bekommen. Dann die Register mit 4x NT1A, die sind ja auch nicht so teuer. Oder NT4 und NT2000er, NTK, etc für die Register.

    Als dritte Möglichkeit wäre die Perceptionreihe von AKG in Betracht zu ziehen - die tät dann mit dem C414 EB am Besten harmonieren.

    Oder soll ich die alle einfach wild durcheinander kombinieren? Ich hab aber leider keine Möglichkeit vorher groß zu experimentieren.

    Insgesamt stehen 16 Eingänge zur Verfügung - vom DIGI 003 und Presonus Digimax LT. Ich bin allgemein nicht erfahren was Choraufnahmen betrifft, einfache bewährte Aufnahmetechniken sind also bevorzugt. :)

    Danke und Grüße
     
    einhoern, 07.12.08
    #1
  2. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Deswegen, ein (sehr gutes) ORTF Set am Platz des Dirigenten in mindestens 4m Hoehe.

    Bringt wesentlich mehr und ist natuerlicher als tausend Mikros irgendwie verteilt.

    Wenn´s ein guter Dirigend/Orchesterleiter ist wird er eine gute Abstimmung zwischen Chor und Band hinbringen.
     
    Wolfgang, 07.12.08
    #2
  3. einhoern

    einhoern Themenersteller

    Registriert seit:
    07.12.08
    Punkte:
    11
    11
    Eine weitere Möglichkeit gäbs noch bzgl. der Røde-Variante. Ich könnte die Register mit M3 bestücken, die sind eh gut für Backgroundvocals und das wär dann fast die günstigste Variante...

    Könnt ihr mir aufgrund Eurer Erfahrung etwas empfehlen?
     
    einhoern, 07.12.08
    #3
  4. einhoern

    einhoern Themenersteller

    Registriert seit:
    07.12.08
    Punkte:
    11
    11
    Ok, du würdest die Register also praktisch gar nicht einzeln mikrofonieren?

    dann würd ich trotzdem sicherheitshalber mit mc-530 die register trotzdem abnehmen und mit den mc-930 die ORTF-Mikrofonierung realisieren. ich hab neulich erlebt wie ein chor sehr "dynamisch" werden kann und das kann man dann evtl im nachhinein kompensieren.

    weitere vorschläge? :)
     
    einhoern, 07.12.08
    #4
  5. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Kommt immer darauf an wie gut der Chor und der Dirigend sind.
    Je besser umso weniger Mikros.
    Vorallem in der Kirche, da kann sich der Raumklang ziemlich addieren.

    Ich sagte ein sehr gutes ORTF Setup.
    Die Mikros sind unterste Kante!
     
    Wolfgang, 07.12.08
    #5
  6. einhoern

    einhoern Themenersteller

    Registriert seit:
    07.12.08
    Punkte:
    11
    11
    hmm. was tätst du denn dann hernehmen, wenn du meinst dass die mc-930 so schlecht sind? Ich hab über die bereits oft lesen können, dass die mit den KM184 verglichen werden und teilweise einen tick besser, teilweise einen tick schlechter abschneiden insgesamt aber durchaus in die kategorie passen. oder denkst du an teure schoeps, etc. ich überleg auch, ob ich 2xdpa 4090 kaufe... ist halt eine sache des budgets, aber ja auch noch eine zeit bis dahin
     
    einhoern, 07.12.08
    #6
  7. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Nachdem ich selbst KM184 und Schoeps habe und mit den 930 auch mal arbeiten "musste" weiss ich auf welchem Niveau die arbeiten.

    Wer auf die Idee kommt das die sogar einen Tick besser als die Neumann sein koennen...

    DPA wuerde ich mir jetzt nicht kaufen (eher leihen) aber gegen Schoeps spricht da gar nichts.
     
    Wolfgang, 07.12.08
    #7
  8. einhoern

    einhoern Themenersteller

    Registriert seit:
    07.12.08
    Punkte:
    11
    11
    hmm ist bestimmt an"hör"sache.

    ich kenn die km84, die sind schon echt geil - konnte die aber bisher mit den mc930 noch nicht direkt vergleichen. die mcs sollen etwas natürlicher, weniger "harsch" klingen. sind halt keine neumanns. :)

    wie würdest du den chor mikrofontechnisch stützen? die einzelnen register meine ich...
     
    einhoern, 07.12.08
    #8
  9. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Wie gesagt: Wenn der Chor macht was der Dirigent sagt und er weiss was er will brauch ich ihn nicht stuetzen.
     
    Wolfgang, 07.12.08
    #9
  10. einhoern

    einhoern Themenersteller

    Registriert seit:
    07.12.08
    Punkte:
    11
    11
    Ok Dank Dir - ersteinmal bin ich erleichtert dass bei dieser Variante keine Mikros dazugekauft werden müssen, aber "schaumermal" ob ich nicht doch ein bisschen "registriere" - immerhin ists ja kein schaden, wenn man ein paar signale extra hat
     
    einhoern, 07.12.08
    #10
  11. Erdie

    Erdie

    Registriert seit:
    03.12.04
    Punkte:
    548
    548
    Das Ganze klingt für mich, mit Verlaub, etwas nach Polemik. Mich würde schon interessieren, wie das derart vernichtende Urteil zustande kommt (".. unterste Kante" ).
    Die MC930 haben in Tonmeisterkreisen einen sehr guten Ruf, gelten sogar aufgrund des Preis/Leistungs - Verhältnisses als Geheimtipp. Die technischen Daten sind einwandfrei. Ich kenne sie und auch die Schoeps, wenn ich auch keine eigenen Schoeps habe, so konnte ich sie leihweise austesten. Die klanglichen Unterschiede zu den km184 oder auch Schoeps könnte man als feine Nuancen bezeichenen, welche zugegebenerweise entscheidend sein können.
    Würde man nur die technischen Daten vergleichen, dann hätten die MC930 den Schoeps sogar etwas voraus (30mV/Pa), der höhere Abschlußwiederstand von 180 Ohm ist gg. Schoeps weniger gut für extreme kabellängen geeignet. Die Beyerdynamic als "unterste Kante" zu bezeichnen, erscheint mir trotzdem unglaubwürdig, sorry.

    -Erdie
     
    Erdie, 09.12.08
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.