Information ausblenden

CD-Lautstärke

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von McLennon, 27.05.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. McLennon

    McLennon Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.07
    Punkte:
    20
    20
    Hallo zusammen,
    hätte da mal eine Frage bzgl. der Endlautstärke von fertigen Liedern.
    Oder etwas genauer:
    Wie schafft man es, auf einer CD eine konstante Lautstärke zu erhalten.
    Habe meine Lieder in Cubase immer auf knapp 0dB exportiert. Und doch gibt es da erhebliche Unterschiede, da manche gleichmäßig laut sind und andere wiederum nur ganz vereinzelt laute Peaks haben, aber der Grundsound deutlich leiser bleibt.
    Versteht ich, was ich meine?
    Was kann man denn da tun? Auf was muss man achten?
    Danke schonmal,
    McLennon
     
  2. mheadshot

    mheadshot

    Registriert seit:
    06.04.07
    Punkte:
    3.452
    3452
    natürlich gibts da unterschiede im mix von der lautstärke her
    deswegen schickt man sowas zu nem profi der es für dich mastert
    das mit dem "jeden track auf 0 db export" bringt dir nichts
    da die instrumenten wahl ja auch auschlag auf den "druck" und die lautstärke hat
     
  3. marioharlos

    marioharlos

    Registriert seit:
    09.05.08
    Punkte:
    590
    590
    Was du brauchst ist ein gutes (oder erstmal überhaupt ein) Pre-Mastering.
    Dazu braucht man im Printip nur einen Kompressor, einen Limiter und jede Menge Erfahrung.
    Ein Kompressor beseitigt bei richtiger Einstellung genau die Pegelspitzen, die dich daran hindern, alles einfach zu Normalisieren. Der Limiter schneidet ab, während der Kompressor die Welle (dynamisch) verdichtet. Das heißt, er verringert die Lautstärkeunterschiede. Deswegen muss man mit ihm sehr behutsam umgehen um nicht die Musik zu zerstören. Am besten arbeitest du dich mal in das Theam Kompressoren rein.
    Ich hoffe ich hab dir jetz grade was erzählt, was du noch nich wusstest, aber es scheint so, denn mit nem Kompressor hast du derartige Problem nicht.
    Mein Angebot: Schick mir mal ne PM mit dem LINK zu nem Track von dir. Ich zieh das durch nen Kompressor und mach's lauter. Dann sag ich dir wie ich's gemacht hab und du kannst dann versuchen, dich in den Kompressor von Cubase reinzuarbeiten.....

    ......lg.........mario........
     
  4. marioharlos

    marioharlos

    Registriert seit:
    09.05.08
    Punkte:
    590
    590
    headshot war schneller......ich würde mich nie als profi bezeichnen, was mastering betrifft, aber meistens klapps ganz gut ;)
    Also das Angebot steht..........jajaja: frage stelle und offline gehen - ich liebe es ;) !
     
  5. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    das wichtigste werkzeug neben erfahrung, limiter, kompressor, analyzer,... wurde noch nicht erwähnt.

    die ohren.

    lg
    flox
     
  6. delux0r

    delux0r

    Registriert seit:
    11.02.07
    Punkte:
    174
    174
    kann mich marioharlos anschließen.. bin kein "profi masterer" aber durchaus zufriedenstellen. PN wenn du willst.
     
  7. Belgarion

    Belgarion

    Registriert seit:
    15.01.03
    Punkte:
    2.843
    2843
    tss, zu nem profi schicken... sind wir hier bei homerecording.de oder bei profimusiker-mit-genug-geld.de ^^


    ;)


    @frage: vtl. auch mal mehr mit kompressor&co beschäftigen. wenn halt zB von der hihat irgendeine (ggf. für dich nicht wahrnehmbare) frequenz rein psysikalisch an 0dB rankommt, aber trotzdem nicht zu laut erscheint, sondern für dich passend, dann ist dein ganzer song schon an 0dB nur wegen der hiHat, obwohl vielleicht alle anderen instrumente noch bei -4dB sind oder so. mit kompressor/limiter kannst du halt grob gesagt pegelstitzen abschneiden, ohne dass der sound leidet, so dass alles zusammen gleichmäßiger wird, und wenn du dann die summe auf 0dB anhebst, dann is auch alles lauter. man muss halt aufpassen, dass man den sound nicht versaut ( "pumpen", verzerrungen...), und wenn es um detailanpassungen geht muss man natürlich viel viel üben. oder sein taschengeld nem prof in den rachen werfen ;)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.