Information ausblenden

buzzaudio req 2.2 erster eindruck

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von teebaum, 28.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. teebaum

    teebaum Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    am freitag in den usa per usps abgeschickt, am dienstag bei mir - ich war sehr überrascht!
    zum glück konnte ich an diesem tag ein paar stunden frei schaufeln und den req beschnuppern.
    als erstes schraubte ich ihn auf, das der verkäufer meinte, das gerne mal steckkarten rausrutschen durch den versand - alles sass fest und dieses 4he-monster hinterlässt auch bez. den inneren werten einen imposanten eindruck, das gehäuse ist randvoll mit elektronik, die aber sehr aufgeräumt wirkt.

    die verarbeitung ist tadellos, alles gesteppte potis, wertige schalter, viele bedienungselemente - wenn man den aufwand und die möglichkeiten in betracht zieht, ist der req gegenüber manchem eq für den halben preis dann plötzlich wieder preiswert, da ist so viel dran und drin!

    der req ist ganz klar fürs mastering konzipiert und hat in vielen studios das erbe des sontec 432 angetreten, dass er sich nun mit maselec mea-2 und massenburg 9500 teilt.

    ich habe mir dann gleich ein wenig die kiste mit rmaa6 ausgemessen, vorallem um eine idee zu bekommen, wie ich die filter einstellen muss, um vergleichbare filterkurven zu bekommen zu geräten, die ich kenne - der req kann vieles und man muss sich mit ihm abgeben um herauszufinden, wie man zum einen oder anderen resultat kommt (siehe filterkurven).

    der erste hörtest war dann etwas überraschend, ich habe vieles über den req gelesen und mir ein bild gemacht, das nicht ganz dem entsprach. ich erwartete ihn "weicher"

    alles in allem ist der req ziemlich straff und direkt, ohne dabei hart zu klingen. man kann ziemlich viel beigeben, vorallem in den höhen und oberen mitten, ohne dass man ihn als eq spürt. bez direktheit, detailiertheit und geschwindigkeit würde ich ihn am ehesten zwischen bettermaker und api sehen.

    - bettermaker eq 232p: sehr direkt, sehr schnell, wenig färbung, in den höhen manchmal gnadenlos, wen das material nicht gut ist. die bässe wirken mächtig und impulsiv, der hp ist sensationell unhörbar. die stärken liegen vorallem im bassbereich

    - buzzaudio req2.2 : straff und direkt, aber trotzdem ein wenig schönfärberisch, ziemlich transparent und organisch. wirkt auch bei starken anhebungen musikalisch. ein wenig "feenstaub" in den höhen. in den bässen wird das gefühl erzeugt, das instrument wäre grösser. die bässe sind "mittelweich". die hohen mitten können sehr gut geöffnet werden, ohne dass es "beisst", bleiben dabei etwas weniger dick als beim maq. der hochpass ist gut, aber nicht sensationell

    - api 5500:punchy und spritzig, dank anderen opamps in den mitten nicht zu hart, die höhen sind knackig, können mit schlechtem material zu hart werden. die bässe sind stahlhart und druckvoll

    - great river maq: ein sehr weicher, organischer eq. die bässe sind gross, aber vielmals zu weich. die mitten sind sehr lebendig und "fleischig", die höhen machen angenehm auf und zaubern ein "nebliges wölkchen", das bezaubern kann, aber auch einen tick rauer und "aufgesetzter" wirkt als beim req, der dafür trockener wirkt. die mitten sind der glanzvollste bereich des maq, sehr lebendig und "beglückend", ohne zu stark zu färben

    - gyraf g14: das enfant terrible in der runde, eindeutig ein charakterkopf. am stärksten färbend, macht aus einem langweiligen mix einen interessanten und ist auf einem guten mix schon vielmals etwas zu eigen. die hohen höhen sind wohl die weichsten von allen und öffnen ungemein relaxed, die hohen mitten wirken schnell mal ein wenig nach "späte 60er jahre", der bereich um 1khz kann den leblosesten mix retten, die bässe sind sehr warm und gross, für schnelle musik nicht zu gebrauchen, aber ideal um einem bass mehr legato zu geben

    ich bin ein bischen "frustriert", da ich dachte, dass der req 1-2 eq's locker überflüssig macht - aber letztlich setzt er sich einfach genau dazwischen und bringt nochmals eine weitere farbe ins spiel.
    diese farbe ist zugegebenermasse excellent, vorallem auf einem mix, der ansich schon gut ist und nun noch eine edle grösse bekommen soll. es ist aber nicht so, dass ich ihn "klar überlegen" empfinde was die soundqualität betriff. er ist mit abstand der flexibelste eq meines chains und wenn ich nur noch 2-3 eq's haben könnte, würde ich ihn sicher behalten, andererseits schätze ich meine anderen eqs nun umso mehr, da sie sich neben diesem eq der absoluten oberklasse gut behaupten können.
    im moment werde ich sicher meine anderen eqs behalten (abgesehen vom clariphonic, der durch den fehlenden hardwirebypass und den ungerasterten potis nun rausfällt), mal schauen, wie ich die eq's in ein paar monaten einschätze und ob sich dabei herausstellt, dass ich einen kaum mehr verwende.
     

    Anhänge:

    teebaum, 28.06.12
    #1
    ralvieh77, Akai31 und karumba bedanken sich.
  2. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    War aber schon irgendwie klar, daß ein Einzelgerät deine bewährte Kombi nur schwer versetzen kann. Auch so ein Flagschiff nicht. Dein Ansatz ist da vielleicht doch etwas anders, als der von vielen anderen...
    Das Gerät sieht aber schon toll aus, finde ich. Genauso wie der Maselec.

    Was sagst du zur Sättigungsstufe des Buzz? Von der hab ich gutes gehört.
     
    Akai31, 28.06.12
    #2
  3. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    7.388
    7388
    Cool! Was sind das für Kondensatoren (die großen blauen)?
     
    livingsounds, 28.06.12
    #3
  4. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.937
    23937
    herzlichen glückwunsch! :)
    ich glaube auch, dass man den req etwas zeit geben muss da es so viel kann. deine beschreibung zu den anderen EQs (soweit ich sie kenne) deckt sich auch gut mit meiner erfahrung.
    das innenleben des req sieht seeeehr aufgeräumt aus & in anbetracht der funktionalität & flexibilität die dieser EQ bietet ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass er gut vollgepackt ist. nachdem wie du ihn beschrieben hast, könnte ich mir auch vorstellen, dass er nicht unbedingt sehr stark in die sontec richtung geht (womit er ja gern verglichen wird)?
     
    karumba, 28.06.12
    #4
  5. teebaum

    teebaum Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    ich bin noch nicht soweit mit dem req, dass ich mich darum hätte kümmern können - steht heute oder morgen auf dem speiseplan ;-)

    keine ahnung!
    heute habe ich schon ein bischen was dazu gelernt. ein interessanter aspekt des req ist, dass er bei anhebungen vielmals eher so klingt, wie wenn man ein instrument lauter gemischt als wenn man einen eq benutzt hätte!
    es gibt namhafte masteringtechniker die meinen, sontec oder req, beide zusammen lohnt sich nicht, sie sind sich zu ähnlich.
    andere meinen, der req klinge wie ein alter sontec, aber etwas besser, weitere finden, der req sei ein wenig organischer ond etwas mehr färbend als ein sontec.
    ich finde, er färbt schon am wenigsten von meinen eqs (abgesehen vom bettermaker), aber er klingt dabei viel entspannter als ein digitaler eq.
     
    teebaum, 28.06.12
    #5
    karumba und ralvieh77 bedanken sich.
  6. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Ohhh... ich dachte die ganze Zeit das da im Rack einen Drüber ist der Maselec MEA-2... dabei ist es ein MulribandComp :D

    Ach ja - die Verbindung war nämlich das ich Maselec viel unfärbender eingeschätzt hätte!
     
    the_Emre, 29.06.12
    #6
  7. teebaum

    teebaum Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660

    ich habe mich nun ein bischen reingehört. klingt eindeutig nach trafo.

    sat1 hat einen gewissen reiz, wenn man das signal andicken will, der lowpump ist gut hörbar und macht angenehm fett, wenn man einen etwas dünnen mix hat.

    sat 2 kann auch noch passen, ist in den mitten schon etwas hörbarer, lowpump ist weniger ausgeprägt

    sat3 ist mE schon fast immer zu viel (in den mitten und höhen) , sat 4 sowieso.

    sat5 & 6 machen etwas dünn und schlapp, wie wenn man einen zu klein dimensionierten trafo überfährt - könnte auf einem mix, der sehr vintage klingen soll, vielleicht mal funktionieren, wird wohl sehr selten zum einsatz kommen.
     

    Anhänge:

    teebaum, 29.06.12
    #7
    ralvieh77 und karumba bedanken sich.
  8. teebaum

    teebaum Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    der mla-3 ist me sehr sehr stright, da wird kaum eigenfarbe beigegeben. die filter sind super sauber, die regelungen knackig und smart, machen nicht klein wie ein ssl, aber gehen schon in eine vca-richtung.
    extrem geiles werkzeug zum arbeiten, aber kein magischer soundmacher. ich habe mich sofort wohl gefühlt mit dem gerät, es ist sehr gradlinig und übersichtlich.
     
    teebaum, 29.06.12
    #8
    karumba, ralvieh77 und the_Emre bedanken sich.
  9. teebaum

    teebaum Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    der req "entwickelt" sich, man versteht in nicht von heute auf morgen.
    unterdessen brauche ich für die höhen vielmals eine breite bell bei 20khz, mit dem q bestimme ich so eigentlich, wie weit runter die anhebung geht - klingt in meinen ohren besser als der shelf.
    saturation auf 1 kann einen mix etwas grösser machen, hat gerade bei eluveitie ganz gut gepasst.
    der eq wird im übrigen schön warm, class a fordert hier seinen tribut, ich muss über ihm einen rackspace frei lassen.
     
    teebaum, 29.06.12
    #9
    karumba bedankt sich.
  10. teebaum

    teebaum Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    ich denke, dass ich nun jeden tag reinschreiben könnte, dass ich ihn nun noch etwas besser kenne und ihn nun noch etwas mehr schätze und ich noch eine singleversion eines alten masters machen musste und im vergleich die neue version mit req etwas natürlicher, offener und direkter wirkt - kurz gesagt, ich weiss nun, warum ihn viele haben und er ist sein geld locker wert.
    er ist ein wenig ein schaf im wolfspelz, erledigt seine arbeit unauffällig und effizient, man muss lernen, ihn zu "hören", vielmals ist die musik nach dem req einfach im lot, aber ansonsten ist nicht viel geschehen. dieses "im lot sein" ist dabei jedoch ein sehr musikalisches, nicht hart, nicht selektiv, trotzdem straff und direkt.
     
    teebaum, 01.07.12
    #10
    karumba, ralvieh77 und Akai31 bedanken sich.
  11. teebaum

    teebaum Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    gestern habe ich mal noch die racks etwas optimaler belegt & irgendwann bemerkte ich, dass ich rechts (linke hirnhälfte) die eher neutraleren, "sachlicheren" tools unterbrachte, links (rechte hirnhälfte) die eher färbenden tools mit mehr eigensound - zufall?
     

    Anhänge:

    teebaum, 02.07.12
    #11
    markrec und ralvieh77 bedanken sich.
  12. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Boah der Buzz ist ja ein Vieh! Und natürlich könnte das auch kein Zufall gewesen sein. Ich selbst neige beim Mix eher rechts im Stereopanorama zu platzieren und zwinge mich dann dazu links nicht so leer zu lassen :D
     
    the_Emre, 02.07.12
    #12
    ralvieh77 und teebaum bedanken sich.
  13. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.937
    23937
    interessant :)
    ich habe meine racks so eingeräumt um die bedienung zu optimieren. weniger benutze geräte sind weiter oben, oft benutzte nah bei mir. compressoren sind rechts, weil ich durch stereolink meist nur auf die linke seite des gerätes zugreifen muss (= näher dran als wenn ich sie links von mir hätte). die EQs sind links, was auch gut passt, weil der HF bereich meist rechts am gerät ist und ich so beim regeln bequem den kopf im sweet spot habe.
    varis und cranesong würde ich normalerweise tauschen, weil der cranesong feinere einstellung zulässt. er ist aber trotzdem noch gut zu erreichen & der varis wird auch recht warm, weshalb ich ihn bevorzugt nicht zwischen 2 geräten haben wollte.
     
    karumba, 02.07.12
    #13
    the_Emre bedankt sich.
  14. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.937
    23937
    witzig, geht mir ähnlich. wenn ich einen stereo-mäßig gut ausbalancierten mix habe & dann z.b. eine solo gitarre, platziere ich diese bevorzugt rechts.
     
    karumba, 02.07.12
    #14
    the_Emre bedankt sich.
  15. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Ach das ist ja mal wirklich interessant zu hören. Für mich fühlt es sich rechts auch irgendwie richtiger, besser an . Da hat der Dan aber wieder was losgetreten :D
     
    the_Emre, 02.07.12
    #15
  16. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Ich bediene alles Equipment momentan ausschließlich mit rechts. Links brauch ich nur für den Monitorcontroller, Shortcuts und den Kaffee...
     
    Akai31, 02.07.12
    #16
  17. teebaum

    teebaum Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    ist bei mir exakt so - ein solo links ist irgendiwe komisch... ich hatte lange zeit deshalb meine kleinen monitore (edirol) bewusst links/rechts verdreht, um mich zu zwingen, auch anders herum zu platzieren

    klar, darauf habe ich BEWUSST geachtet, zudem habe ich eq's tendenziell so, dass ich sicher im sweetspot bleiben kann oder geräte mit grossen potis und weniger reglern eher weiter weg und die subtiler zu bedienenden näher.
    deshalb sind bei mir die eq's im rack links/rechts (der malselec mla-3 ist ja ein zwischending aus dynamic & eq, deshalb rechts oben ) und die dynamics nun noch eins weiter draussen - ich habe bei meinen 3 parallel-kompressoren unterdessen sowieso das chris lord-alge-prinzip eingeführt, die sind schon fast "1 preset geräte"
    btw liebe ich beim mla-3 unterdessen das höhenband zum extrem unauffällig aufhellen!
     
    teebaum, 02.07.12
    #17
  18. teebaum

    teebaum Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    irgendie passt das zu dir ;-)
     
    teebaum, 02.07.12
    #18
  19. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    [​IMG]

    Ich mische auch lieber nach links....
     
    Akai31, 02.07.12
    #19
  20. teebaum

    teebaum Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    wie könnte es anders sein ;-)
     
    teebaum, 02.07.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.