Information ausblenden

Breite rauschige minimal Hi-Hat ohne Aufdringlichkeit?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von mesomalist, 02.11.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. mesomalist

    mesomalist Themenersteller

    Registriert seit:
    02.11.12
    Punkte:
    71
    71
    Es ist sicher auch eine sache der samples, aber wie mischt man solche hihats?

    https://soundcloud.com/kevin-kristiano/kevin-kristiano-ill-get-down

    die snare/hat kombination hat ein extrem breites spektrum und nimmt viel platz im track ein, aber sie ist trotzdem nicht aufdringlich und hat raum. wie kann man sowas mischen? ist das extrem komprimiert? oder verzerrt oder sowas?

    danke für alle tips...
     
    mesomalist, 02.11.12
    #1
  2. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.803
    10803
    Probiere mal einfach verschiedene Hat-Samples mit verschiedenen Verzerrern. Das sollte dann schon ziemlich in die Richtung gehen.
     
    Mike3000, 02.11.12
    #2
  3. genesysx

    genesysx

    Registriert seit:
    13.03.05
    Punkte:
    10.913
    10913
    Genau, Samples durchprobieren, ggf mit Whitenoise mischen und dann eventuell mit nem Highshelf noch bisschen die Aggression in den Höhen rausnehmen
     
    genesysx, 02.11.12
    #3
  4. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Also ich würde überhaupt nicht sagen, die Hihat sei NICHT aufdringlich. :blow:

    Ich mein, wenn man sich die Energieverteilung mal anguckt, und sieht, dass der gesamte Bereich von 6-12kHz dieselbe Energie hat, wie die Bassdrum, dann ist das schon richtig richtig Krach. Und zwar verauschter Höhenkrach.

    Dass es nicht beißt, liegt einfach daran, dass es keine üblen Resonanzen in diesem Höhenbereich gibt, sondern dieses Instrument einfach echt mit einem Rauschen vergleichbar ist.

    Aber mich persönlich nervt das so richtig bis Ohrenbluten.

    Ari
     
    Ari, 02.11.12
    #4
  5. mauerhuhn

    mauerhuhn

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    382
    382
    Auch wenn ich Dir hier nicht konkret weiterhelfen kann: ich weiß genau, was Du meinst. Wenn ich mir professionelle (Progressive-)House-Produktionen anhöre, werde ich immer neidisch darauf, dass die verschiedenen Parts scheinbar alle "voll reinknallen", insbesondere fette, breite, zischelnde HHs, aber eben trotzdem irgendwie nicht anfangen zu nerven (gut, ist auch ein Stück weit Geschmackssache, man muss diese Musik schon mögen, sonst nervt's sowieso immer).

    Das Problem: nimm irgendein x-beliebiges HH-Sample, was auch nur irgendwie in diese Richtung geht, dreh es auf dieselbe Lautstärke wie in diesem Track und es wird nach 5 Sekunden nerven wie Sau.

    Ich für mich habe mittlerweile herausgefunden, dass der Einzelsound nur die halbe Miete ist. Das Arrangement drumherum, konkret die ganze Drumprogrammierung, muss höchst ausgefeilt sein, da spielen sehr viele sehr kleine Details in der Summe eine sehr große Rolle. Zum einen die Gesamtheit der beteiligten Sounds (und wenn es nur ein ganz leiser Klick ist, der an der richtigen Stelle dazukommt), zum anderen die immer vorhandenen Variationen, die man aber gar nicht als solche heraushört, jedenfalls nicht, wenn man die Musik nur konsumiert, statt analytisch zu hören. Genau diese unhörbaren, leichten, und sehr durchdachten und gezielten Variationen sind es, die einem den Track nicht auf die Nerven gehen lassen. Zuviel Variation ist aber auch nicht gut, sonst fällt der Groove auseinander und "funktioniert" nicht mehr.

    Alles nicht so einfach und zu 100% eine Frage von viel und analytisch Hören, Gehör und Erfahrung, würd ich sagen.
     
    mauerhuhn, 02.11.12
    #5
  6. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Ich würde das mal überhaupt nicht so derart mystifizieren.
    Und Worte wie "ausgefeiltes Drumprogramming" und "sehr durchdachte Variationen" klingt einfach sehr extrem überzogen hochtrabend für einen Beat, der wenn man einfach mal durch die Soundcloud wave zappt die ganze Zeit absolut statisch bleibt.

    Ich würds ma nich übertreiben - vielleicht ist das sogar einfach auch ein Sampleloop, den der Macher einfach geil fand, reingezogen, fertig. :D Ist doch nicht ungewöhnlich heutzutage.

    Jedenfalls gehts immernoch um das sehr breite Rauschen der Hihat, und das ist ... naja wiegesagt eben ein Rauschen. Und mehr Geheimnis gibts da auch nicht.

    Ari
     
    Ari, 02.11.12
    #6
    Kuno bedankt sich.
  7. stereoleben

    stereoleben

    Registriert seit:
    24.06.09
    Punkte:
    475
    475
    hihats brauchen in elektromusik raum. ganzschön viel sogar. und sie brauchen groove. und als letztes brauchen sie eine anständige umgebung.. also gut ausgewogene, restliche drums. das, was du da gepostet hast, hat leider mit keinem der drei sachen was zu tun.. deine kick ist gefühlte 10db zu leise, das klatschen hat einen ähnlichen frequenzbereich wie die hats. dementsprechend wirken die gesamten drums wie eine 360p youtube live-aufnahme (und ich nehme an, es sollte eher nach einem guten bigroom klingen, oder?)

    ich find's extrem wichtig/sinnvoll, eine gute abhöre zu haben, sobald es an die einzelnen sounds von drumelementen geht.. das vorweg.

    @raum:
    - panne die hats leicht. so dass sie auf keinen fall mehr mittig kommen. im optimalfall kommt das stereosignal 1-2ms versetzt von der mitte. (gute EQs/kompressoren haben side/mid settings). ich stell meinen kompressor meistens so ein, dass der attack vom side-signal etwas länger ist als der vom mid.
    - ein ganz klein wenig room-reverb (sehr kurz, highcut)
    - ich persönlich mag sehr kurze pre-delays, die man im mastering später kaum noch hört, aber wahrhnimmt, wenn man´s wieder rausnimmt. schwer zu beschreiben..
    - benutze einen EQ, um den sweetspot zu finden, den du suchst. funktioniert allerdings auch nur, wenn der rest drumherum passt.
    - lautstärken. hör den track mal leise nebenher und achte drauf, was dich am meisten nervt. dann hör dir den track mal laut an und schau, was dich nervt. und dann änder beides :)

    @groove:
    - ganz einfach natürlich über velocity (nein, das ist nicht gleichbedeutend mit lautstärke. es klingt anders, wenn man eine hihat leicht spielt oder doll). dafür brauchst allerdings einen guten sampler (mit mehreren samples) oder ein bißchen geduld, da verschiedene samples einzusetzen
    - ein anderer faktor, den ich bei sehr hochwertig produzierter EDM musik immer wieder merke: humanity. d.h., dass die hats nicht 100%ig sitzen, sondern eben nur 99%ig. das bedeutet nur maximal 1/512tel daneben, aber es wirkt.
    - lass ab und an mal welche weg vor übergängen.
     
    stereoleben, 02.11.12
    #7
    toba303 bedankt sich.
  8. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Und wenn man das alles berücksichtigt, also nicht exakt spielen, mehrere Velocity Samples (obwohl das Sample nur einfach vorliegt) benutzen und man auch vorallem einfach mal Hihats weglässt.... dadurch wird das dann so schön breit und rauschig, ohne zu nerven ja?

    Also einer von uns braucht dringend Wochenende! :gaga:

    Ich denke... ich bin das. :D

    Ari
     
    Ari, 02.11.12
    #8
  9. stereoleben

    stereoleben

    Registriert seit:
    24.06.09
    Punkte:
    475
    475
    hihi, stimmt. das da oben war jetzt mal nur ein grundding zur hihat gestaltung :)

    @rauschen:
    - white noise hinzufügen (entweder über nen synth oder als sample. EQ für sweet spot)
    - kompressor (sweet spot für attack/release suchen)
    - evtl. layern. d.h. mehrere samples übereinander, die verschieden attacks/releases haben. und dann nochmal die summe komprimieren und wieder EQen (du siehst schon.. du kommst nicht drumherum ;))

    und dann siehe oben :) "nervig" sind hihats nur, wenn sie nicht grooven, keinen raum haben, zu laut sind oder schlichtweg die frequenz absolut nicht zum mix passt.
     
    stereoleben, 02.11.12
    #9
  10. mesomalist

    mesomalist Themenersteller

    Registriert seit:
    02.11.12
    Punkte:
    71
    71
    ja, das beschreibt es sehr trefflich...

    der track den ich gepostet habe ist sicher keine perle und der producer hat, wie vermutet wurde, wahrscheinlich einfach ein loop verwendent. aber es zeigt schon was ich meine...

    danke (vor allem stereoleben) für die vielen konkreten tipps, das hilft mir sehr weiter und da ich nicht erst seit gestern musik mache, hoffe ich es auch entsprechend umsetzen zu können. ich werde das am wochenende alles in ruhe ausprobieren und falls es sich lohnt den progress hier reinstellen.

    gestern nach dem post hab ich noch etwas mit extrem übertriebenen kompressor einstellung versucht und das ging auch schon in die richtung. also threshold -30db und ratio über 10:1 auf den hats hat schon viel homogenität gebracht....
     
    mesomalist, 02.11.12
    #10
  11. mesomalist

    mesomalist Themenersteller

    Registriert seit:
    02.11.12
    Punkte:
    71
    71
    mesomalist, 04.11.12
    #11
  12. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.803
    10803
    Für mein Gehör sind da deutlich zu viele Höhen, ich kann jetzt aber echt nicht sagen ob das der Gesamtmix oder nur die Hihat ist.

    Ah, zum Ende hört man den Song ohne Hihat - also definitiv zu viele Höhen in der HiHat.
     
    Mike3000, 04.11.12
    #12
  13. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.592
    52592
    ich denke, dass da einfach extrem intelligente Leute am Werk waren, oder doch nicht? Oder der Mann hat einfach ein paar Hats gelayert, so klingts grad durch den Ipad Speaker. So wie der Typ aussieht, hat er sich keinen grossen Kopp gemacht :)

    Ich denke, da koennte ein Multiband am Werk sein, der nimmt die Aggro raus, wenn da eine war. Ausserdem klingen so House Hats nicht aggressiv von Hause aus. Wenn man natuerlich seinen Track mit schlechten Samples gleich zumuellt, hat man nachher Probleme, iss klar :). Abhoere entscheidet.
     
    synthpark, 04.11.12
    #13
  14. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.483
    88483
    Extrem Stereo Processing, mute mal das seitensignal, da fallen die Hats zusammen wie ein Soufflé!



    lg..
     
    Lacunaflow, 04.11.12
    #14
    Kuno bedankt sich.
  15. genesysx

    genesysx

    Registriert seit:
    13.03.05
    Punkte:
    10.913
    10913
    Das würde doch sehr wahrscheinlich Phasenprobleme zur Folge haben und dann sind wir wieder bei:

     
    genesysx, 04.11.12
    #15
  16. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.483
    88483
    Ich hatte mir das File in den Sequencer geladen und die Seite gemuted, darauf basiert meine aussage :)


    Allerdings würde ich auch nicht "einfach" via Stereo Sample Delay alles verschieben.


    lg..
     
    Lacunaflow, 04.11.12
    #16
  17. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.202
    19202
    +1
    Diese Breite ist außerdem unfassbar anstrengend.

    Beim geposteten "Vorbild" kann ich nichts sonderlich tolles/kompliziertes bei den Drums erkennen.
    Man nehme einfach entsprechende Samples, und wenn's dann irgendwo unangenehm ist, mindert man die entsprechenden Frequenzen mit dem EQ.
     
    Kuno, 04.11.12
    #17
  18. mesomalist

    mesomalist Themenersteller

    Registriert seit:
    02.11.12
    Punkte:
    71
    71
    ja stimmt, jetzt mit ein paar stunden abstand finde ich die hats auch zu spitz... werde das heute abend nochmal überarbeiten...

    ein wenig stereo processing habe ich auch verwendet, einen sehr kurzen stero delay der rechts und links verschieden ist und die hats bestehen aus zwei verschiedenen samples die leicht gepant sind. führt das auch zum soufflé? :)
     
    mesomalist, 04.11.12
    #18
  19. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.483
    88483
    Würde ich nicht machen, rate eher zu Frequenzabhängigen Panning, das führt auch nicht so stark zu Phasenproblemen!

    Check Goniometer!
     
    Lacunaflow, 04.11.12
    #19
  20. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.202
    19202
    Also ich check das immer mit den Ohren.
    Und in diesem Fall ist es einfach zu viel. Es nervt, es ermüdet, es schadet.
     
    Kuno, 04.11.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.