Information ausblenden

[BlackMetal] Album - ready to master? [5 Songs]

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von RawberrY, 31.10.20.

  1. RawberrY

    RawberrY Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    1.944
    1944
    Hi!

    Ich brauche mal fremde Ohren....

    Nun habe ich meine 5 Songs fertig und würde diese gerne zum Mastern schicken.
    Der Sound und so steht erst mal nicht zur Frage, sondern hauptsächlich das Leveling.

    Dadurch, dass die Vocals nicht in einem durch aufgenommen wurden, gab es hier und da einiges anzupassen, vorallem das Leveling. Und genau da machen meine Ohren mittlerweile zu!
    Über die Monitore ist es knorke, über die Kopfhörer kreischt er mir die Trommelfelle weg... ich habe da Aufrüstbedarf, glaube ich :D

    Das wäre so geil, wenn ihr mal reinhören würdet und mir ein Feedback gebt, ob ich noch was anpassen muss, oder ob das für euch ausgewogen und doch dynamisch klingt.

    Gemixt ist das ganze mit noch ca. 4db Headroom

    01. The Howl

    02. Invaders

    03. I Gave You All

    04. Once a Warrior / OUTRO (rec.de Premiere)

    05. Beyond The Realm BONUS TRACK


    Vielen Dank für eure Zeit!!
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.11.20
    RawberrY, 31.10.20
    #1
    Moiterei bedankt sich.
  2. raketenmann

    raketenmann

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    1.092
    1092
    Ich hab da jetzt mal im Schnelldurchlauf reingehört (aus Neugier). Ich hatte das Gefühl, innerhalb der Tracks passt das, aber zwischen den Tracks gibt es starke Unterschiede. Bspw. bei "The Howl" sind die Vocals viel weiter vorne als bei den anderen Songs, beim Outro sind sie ziemlich weit hinten. Ich habe früher so Kram gehört, bei Emperor bspw. sind die Vox viel weiter hinten, nicht nur in Volume, auch in Punkto Hall... Ich würde da etwas grosszügiger Hall reinhauen. Kennst du den Trick mit dem Sidechain-Kompressor auf dem Hall-Aux? Hinten dem Hall den Kompressor platzieren. So kannst du den Gesang grundsätzlich eher trocken fahren, sobald die Phrase fertig ist kommt die Hallfahne nach vorne. Könnte hier helfen, mehr Hall zu verwenden, ohne zu stark zu vernebeln....
     
    raketenmann, 31.10.20
    #2
    RawberrY bedankt sich.
  3. RawberrY

    RawberrY Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    1.944
    1944
    Hi, danke dir für die Antwort.

    Ich komme da eigentlich nicht wirklich mit... Die Einstellungen sind überall gleich. Kann es sein, dass es an verschiedenen Tagesformen des Sängers und dem Mikroabstand o.ä. liegt?

    Ich habe echt keine Idee, wie ich das bändigen könnte
     
    RawberrY, 01.11.20
    #3
  4. raketenmann

    raketenmann

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    1.092
    1092
    Also in deinem Ausgangspost hast du beschrieben, dass die Vocals „nicht in einem durch“ aufgenommen wurde - das habe ich so verstanden, dass das verschiedene Sessions waren. Dazu fallen mir folgende Punkte ein:

    - Mikroposition könnte anders sein - dasurch bedingt wenig oder mehr Nahbesprechungseffekt und mehr oder weniger Raumanteil.
    - Tagesform des Sängers
    - Tonlage /Komfortzone des Sängers bedingt Unterschiede in der Lautheit und der Präsenz
    - unterschiedliche Songs brauchen unterschiedliche Pegel

    Dass die Einstellungen überall gleich sind interessiert niemanden. Benutze deine Ohren. Ich würde bezüglich Level mit Automation arbeiten (falls alle Songs im selben Projekt). Und eben: da wo es mehr Hall braucht ben auch mehr Hall geben!
     
    raketenmann, 01.11.20
    #4
  5. RawberrY

    RawberrY Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    1.944
    1944
    Ok, danke Dir. Dann werde ich das mal so durchknorzen.

    Tja... beim Kemper ist das alles so schön einfach. Preset rein, aufnehmen und fertig. Doofe Sänger.

    Ich habe für jeden Song ein eigenes Projekt. Zum Aufnehmen ist das wirklich in Ordnung, aber bei der Bearbeitung gar nicht mal so schön, wie ich merke...
     
    RawberrY, 01.11.20
    #5
  6. raketenmann

    raketenmann

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    1.092
    1092
    Hahaha... Ja, aber du schaust das falsch herum an: Der Kemper wäre in deinem Fall jetzt ja auch nur das Mikro und das Interface und noch den Raum dazu - der Sänger wäre dann die Gitarre und die Person, die sie spielt! ...und da könnte jetzt auch jede Menge schief gehen, bis es dann klingt! :)

    Das mit den Projekten un den Mixen ist tatsächlich teilweise etwas umständlich. Ich habe für mich in Logic dafür auch noch nicht die optimale Lösung gefunden. Ich mache das so: ich arbeite in einem projekt mit allen Songs einer Session und suche für alle Instrumente den passenden Grundsound, erstelle sozusagen einen Roughmix. Danach erstelle ich über die Funktion "Projektalternative" für jeden Song ein Projekt im Projekt. In jedem dieser "Alternativen" sind zwar alle Songs drin, aber einzelne Signale/Parameter wurden für die einzelnen Songs angepasst.
     
    raketenmann, 01.11.20
    #6
    RawberrY bedankt sich.
  7. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    54.216
    54216
    Ich habe ehrlich gesagt (noch) nicht genauer reingehört, aber ggf. 1-2 Strategien für einen EP / Albummix.

    Ich würde als erstes alle Tracks in einem Projekt hintereinander weg einfügen und entsprechend Marker einfügen. Dann kannst Du für alle Elemente erstmal die Grundsounds machen. D.h. beim Metal wird ja i.d.R. über das komplette Album mindestens der gleiche Drum, Bass und Rhytmusgitarrensound verwendet. Ebenso, was die Vocals angeht.

    Wenn das klanglich passt, suchst Du Dir einen Track raus, naheliegenderweise den ersten, der zur Referenz erkoren wird, d.h. den mixt du fertig und speicherst das gleiche Projekt so oft ab, wie es Songs gibt. D.h. Track 01, Track 02, usw.

    Um halbwegs gleiche Levels zu bekommen, bzw. wenn die Vocals uneinheitlich aufgenommen sind, würde ich diese bereits beim Mix des ersten Tracks, der Referenz als Anker nehmen, d.h. der Fader steht auf Null und die Vocals sollten mit Eq und Kompression eine Ausgangslautstärke bekommen, d.h. Lead Vocals auf solo machen und in der Gruppe oder Summe ein VU-Meter Plugin nehmen, dieses auf je nach Gainstruktur der Track so im Bereich -18 bis -12 DBFS kalibrieren, d.h. sagen wir -12dBFS = 0dBVU.

    VU Meter deshalb, weil es träger ist und auch die empfundene Lautstärke m.E. besser repräsentiert, als diese zappeligen Standard-Meter bei der DAW (ich weiss, dass man die auch umstellen kann, ja).

    Also bei jedem Track die Vocals auf Normpegel bringen, den Rest dazuschieben, dass die Levels passen. Den Rest macht der Mastermann, dafür wird er bezahlt. Das o.g. Vorgehen hat den Charme, das die Mixe nicht allzulaut werden können und daher genug Headroom bleibt.
     
    muffy, 01.11.20
    #7
    Graham und raketenmann bedanken sich.
  8. RawberrY

    RawberrY Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    1.944
    1944
    Danke euch!

    Muffy, die Grundidee ist spitze!

    Mein EQ und der ganze Kram ist ja so weit durch. Da die Gitarren, Bass und Drums immer den gleichen Pegel haben und ich nur noch mit den Vocals zu kämpfen habe, ist meine Idee nun, dass ich die jeweiligen Lieder ohne Vocals exportiere.
    Die Vocalspuren werde ich dann roh exportieren.
    ->Dann gibt es ein Oberprojekt mit allen Instrumentalen, und dort werden die einzelnen Vocalspuren dann eingefügt und mit den entsprechenden Effekten der eigentlichen Projekte versehen.

    Das müsste doch eigentlich so funktionieren?
     
    RawberrY, 01.11.20
    #8
    muffy bedankt sich.
  9. raketenmann

    raketenmann

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    1.092
    1092
    Das kannst du auch. Was für eine DAW benutzt du denn?

    Falls dein Computer nicht bereits am Anschlag ist und du jede Menge freie Ressourcen hast, kannst du dir den Aufwand auch sparen und einfach innerhalb des Projekts die Vocal-Spur 4x kopieren (ich denke, du hast keine Dopplungen usw, oder?) inklusive den Spureinstellungen, also den Plugins, der Faderstellung usw. Dann könntest du bei jeder Spur alles bis auf die Vocals für den betreffenden Song wegschneiden. So hättest du alle Gesänge als einzelne Spuren in deinem Projekt und kannst von da aus deine Feinanpassungen machen.


    ahhh Mist, du hast ja alles einzelne Projekte - dann ist anders herum einfacher: alle Instumentals in ein Projekt, dann die Vocals dazu. Du könntest dann trotzdem die Option mit den mehreren Spuren fahren, dann kannst du auch einfacher die Songs vergleichen!
     
    raketenmann, 01.11.20
    #9
  10. RawberrY

    RawberrY Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    1.944
    1944
    Der Computer hat noch ein paar Reserven, gerade wenn ich die Instrumentale schon fertig gebounced habe. Ich gebe mich gerade dem Export-Wahn und werde Rückmeldung geben
     
    RawberrY, 01.11.20
    #10
  11. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    54.216
    54216
    Naja, das ist ja ein bisschen wie Hiphop mixen, d.h. Vocals über eine zementierte Vocalspur. Das verbindet sich häufig nicht so gut. Vielleicht macht der Kollege ja gegen etwas Aufpreis Stem Mastering.
     
    muffy, 01.11.20
    #11
    RawberrY bedankt sich.
  12. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    15.006
    15006
    @RawberrY Die Probleme mit den Schwankungen in der Lautstärke bei den Vocals kenne ich nur zu gut. Ich automatisiere da auch ganz gerne die Lautstärke. Ich hab da öfter mal Stellen, bei denen die Vocals "nur" gegen den Standard ankämpfen müssen, also Drums, Bass und 2 Gitarren L/R. Aber bei anderen Stellen sind es gerne auch mal 6 oder 8 Gitarrenspuren die da parallel laufen + Synthies und Orchester und sowas. Da hilft automation enorm. Um gleiche Levels zu haben finde ich es auch am besten alles in einem Project zu machen, wie Muffy schon geschrieben hat. Alternativ renderst du einen Song raus, den du für dich als Referenz definierst. Wichtig ist nichts auf der Summe zu haben, den das verfälscht einem dann schon mal gerne die Levels. Summenkompressor kannst du dann wieder im neuen Projekt draufpacken, aber so das dein gerenderter Referenzmix das auch so abbekommt. Also einfach auf ne zusätzliche Sterospur legen.
    Dann sollte das schon gut werden. ;)
     
    Ethersis, 01.11.20
    #12
    RawberrY bedankt sich.
  13. RawberrY

    RawberrY Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    1.944
    1944
    Was ein Kampf. Das hat echt keinen Spaß gemacht.
    So was kann man doch nicht hauptberuflich machen...

    Ich habe das mal gemacht, was mir heute Mittag in den Kopf kam... das mit dem Sammelprojekt.
    Vielen Dank für den Denkanstoß. Ich denke, dass ich mit dem Ergebnis zufrieden bin.
    Morgen gibt es noch Finetuning, mit erholten Ohren.

    Nun habe ich das Metall auf die Dropbox geladen.
    Den Eingangspost habe ich ergänzt und wieder Links eingefügt. Dieses mal als mp3, damit der Player funzt...
     
    RawberrY, 01.11.20
    #13
  14. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    54.216
    54216
    Ja, sobald es nicht mehr um einzelne Tracks geht, merkt man die Grenzen des Angelernten. Da fehlen einem dann meiner Ansicht elementare Fähigkeiten - oder schlicht die Erfahrung - das in eine Linie zu bringen, sei es Album mixen oder mastern.

    Das ist ähnlich wie beim Kochen, sich selbst mal was in die Pfanne hauen geht immer, aber wenn 5 Leute kommen, einer will Fisch, 2 andere Steak (einmal rare, einmal well done), einer Risotto (ständiges Rühren) und einer was aus dem Wok, was ständige Aufmerksamkeit erfordert - und alle sollen gleichzeitig das Essen bekommen. Dann isses auf einmal nicht mehr so einfach. :D

    Ich schreibe das als Erfahrungsbericht, nicht vom hohen Ross.


    Eigentlich müssten wir hier mal einen Mixing und Mastering Contest machen - 2 Songs mixen und "mastern", dass es wie ein homogenes Album klingt.
     
    muffy, 01.11.20
    #14
  15. RawberrY

    RawberrY Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    1.944
    1944
    Ja, das ist definitiv so. Ich merke da auch ganz schnell meine Grenzen.

    Aber was soll´s. Ich will da jetzt auch kein Studium raus machen, sondern endlich mal was auf die Scheibe bannen, was man sich als Genrefreund gut und gerne anhören mag, ohne zu viel zu bekommen. Da die Hemmschwelle, was den Sound betrifft, im Black Metal sehr sehr weit oben ist, hoffe ich mal, dass ich trotz dieser Defizite gut mithalten kann.
     
    RawberrY, 01.11.20
    #15
    muffy bedankt sich.
  16. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    54.216
    54216
    Wenn man sich mal Gorgoroth Under the Sign of Hell anhört (ich mag dieses Album sehr) oder Darkthrone Goatloard bzw. Panzerfaust - und wie akzeptiert dieser Klang war / ist, dann braucht man sich fast eigentlich keine Sorgen machen. :D

    Aber klar, bisschen besser geht schon ohne gleich unTRVE zu werden.
     
    muffy, 01.11.20
    #16
    Ethersis und RawberrY bedanken sich.