Information ausblenden

Billigmarken - *kein* NoGo!

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von AntjeA, 20.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. AntjeA

    AntjeA Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    12
    12
    Ich lese bereits seit geraumer Zeit in verschiedenen Foren mit und stoße immer wieder auf Beiträge "erfahrener" Musiker, in denen sie Newbies wieder und wieder von der Verwendung bezahlbaren Equipments warnen. Oft entwickelt sich eine regelrechte Paranoia, und ich möchte an dieser Stelle ein paar hoffentlich nützliche Dinge loswerden. Vorweg etwas zur Person: ich spiele seit 18 Jahren Gitarre und Bass, seit 8 Jahren Schlagzeug und arbeite seit fast zehn Jahren als Studiomusiker und Top-40-Mukker.

    Vor einiger Zeit passierte mir das unmögliche: eines Abends ließ ich beim verladen meines Equipments eine 71er Strat auf dem Parkplatz stehen - das Instrument ward nie wieder gesehen. Dies geschah nur, weil ich mal wieder eine Gitarre mit nach Hause nehmen wollte, um am PC ein paar Ideen festzuhalten. Idiotisch! Wenn ich heute darüber nachdenke, wie oft ich Equipment bereits dieser oder anderer Gefahr ausgesetzt hatte, wird mir schlecht. Nachdem sich der Ärger gesetzt hatte, fuhr ich in ein großes Musikgeschäft in Köln, um mir nur für den Hausgebrauch und zum herumschleppen ein paar billige Gitarren zuzulegen (von der lächerlichen Entschädigung der Versicherung). Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch Instrumente aus dem "normalen" Preissegment im Visier.

    Irgendwas ritt mich, dann auch mal zu Vergleichszwecken eine Strat für 99€ (Jack & Danny) anzuspielen, die durch ein ungewöhnliches Relic-Finish auffiel. Und ich war wirklich baff: durch einen POD gespielt, klang das Teil wirklich sehr überraschend gut. Lediglich die Verarbeitung wies Mängel auf, doch die finden sich auch bei den günstigen Fender Strats und erst recht bei Squier-Modellen.

    An diesem Nachmittag hatte ich etwa 10 Instrumente der untersten Preisklasse angetestet, und wirklich fast alle waren durchaus brauchbar und sehr preiswert im Hinblick auf (!) Homerecording mit einem Amp-Simulator.

    Da sich mir hier auch die Möglichkeit bot, günstige Amp-Modeller zu testen und direkt mit einem POD zu vergleichen, staunte ich auch hier nicht schlecht. Natürlich macht sich ein deutlicher UNterschied bemerkbar, ABER:

    Wer erst damit beginnt, ein Instrument zu spielen und sich mit Homerecording zu beschäftigen, sollte sich günstiges Equipment nicht madig machen lassen. Die meisten Anfänger werden kaum in der Lage sein, die Gerätschaften richtig zu benutzen und/oder Feinheiten heraushören zu können. Gerade im Bereich Homerecording kann man am Anfang SAUMÄßIG Geld sparen. Für das, wofür ich im Studio einen einzigen Kompressor stehen habe, bekommt ein Anfänger heute fast die gesamte Peripherie in akzeptabler Qualität. Ich hätte mir damals Firmen wie Behringer gewünscht, auf denen heute oft aus Nachplappern herumgehackt wird.

    Probiert ruhig auch mal was billiges aus (besonders Gitarren nie blind kaufen). Wenn es akzeptabel ist, warum nicht mit einer Gitarre UND einem schnieken Effektgerät nach Hause fahren. statt nur mit einer Gitarre?

    Nochmal, dieser Beitrag richtet sich an Homerecording-Newbies!

    Scott
     
    AntjeA, 20.09.08
    #1
  2. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    24.257
    24257
    Danke für diesen Beitrag!


    Ein Verdacht wird bestätigt ..... :)
     
    MountainKing, 20.09.08
    #2
  3. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Ich kann in diesem Zusammenhang nur gutes berichten.
    Vor einiger Zeit hatte ich ein Aha-Erlebnis mit Gitarren von Epiphone.
    Und ich meine die billigen.

    Eine gute Verarbeitung und gute bespielbarkeit kann man heute auch von sehr preisgünstigen Instrumenten erwarten. Einzig beim Klang muss man Abstriche machen.
    Es war noch nie so leicht, sich ein neues Instrument zu kaufen.
    Das ist eine Tatsache.

    Ich habe dann auch mal was total billiges gekauft: Eine Westerngitarre für 60€.
    Und selbst die war immer noch anständig bespielbar und gut verarbeitet.
    Nur der Klang ist eben nicht so dolle.
    Ich habe sie aber trotzdem behalten. Vielleicht kann ich damit ja mal einem Schüler aushelfen, bis er was eigenes hat.
     
    fmo, 20.09.08
    #3
  4. ArdathBey

    ArdathBey

    Registriert seit:
    17.01.07
    Punkte:
    8.876
    8876
    und wo hört billig auf und fängt teuer an?
    Wenn es darum geht, einen Newbie vor einem Fehlkauf zu bewahren, sollte man meiner Meinung auch teureres Equipment empfehlen. Auch hier gilt der Spruch: wer billig kauft, kauft zweimal.
    Natürlich muß es nicht gleich High-End sein.
    Die 40€-Ebay-Klampfe, die ich hier habe, würde ich keinem Anfänger in die Hände drücken, aber ich schon auf 200€- Gitarren gespielt, die absolut in Ordnung waren.
    Im Endeffekt kommt es auf die eigenen Ansprüche an und das, was man daraus machen will.
    Ich geh mir jetzt erst mal ein Bass kaufen :D
     
    ArdathBey, 20.09.08
    #4
  5. AntjeA

    AntjeA Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    12
    12
    Die Quintessenz meines Beitrages sollte sein, dass nicht alles, was billig ist, zugleich schlecht ist. Wer einen Newbie berät, muss die Dinge aus dessen Sicht sehen und darf Sinn und Zweck nicht aus den Augen verlieren.

    Wer Instrumente - auch die, namhafter Hersteller - bei eBay kauft, ist selber Schuld...selbst zwei baugleiche Gitarren können sich völlig anders anfühlen und anhören, ich kaufe nichts, was ich nicht schonmal in der Hand hatte.

    Scott
     
    AntjeA, 20.09.08
    #5
  6. ArdathBey

    ArdathBey

    Registriert seit:
    17.01.07
    Punkte:
    8.876
    8876
    Wahre Worte! Ich finde dieser Satz gehört, im Zeitalter des Onlinehandels, in Stein gemeißelt!
    Support your local Dealer*!

    _______
    *) nicht was ihr denkt! ich rede von Musikalienhändler!
     
    ArdathBey, 20.09.08
    #6
  7. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    ich empfinde ehrlich gesagt, dass hier viele user dem gear-wahnsinn eher entgegensteuern und versuchen probleme so preisgünstig wie möglich zu lösen.

    kommt drauf an - eine alte japan tele deluxe find ich halt nirgends beim händler.

    lg
    flox
     
    floxe, 20.09.08
    #7
  8. CaptainCook

    CaptainCook

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Ich denke, man muss differenzieren. Ich habe hier eine Gibson Les Paul und ein Epiphone Les Paul Modell. Die Epi ist eine tolle Gitarre, aber sie ist keine Les Paul. Der Sound ist klasse, und ich greife ab und an bewusst zur Epi, wenn ich es ein bisschen metalliger will. Doch den klassischen Sound gibt mir nur das Original. Das bestätigt einerseits die Message des Ausgangs-Posts: für Einsteiger gibt es durchaus günstiges, gutes Equipment. Aber wenn man auf der Suche nach einem bestimmten Sound ist, muss man eben doch oft tiefer in den Geldbeutel greifen.

    Woran ich jedoch nicht glaube, ist die Qualität von Gitarren im 100 Euro-Bereich. Überlegt doch mal, wieviel Materialwert nach Herstellungskosten, Verpackung, Transport (aus Asien!), Steuern im Herstellungsland, Importzoll, deutscher Mehrwertsteuer, Zwischenhänder-Marge, Endverkäufer-Gewinn, Gewerbesteuer etc übrig bleibt. Vielleicht 20 Euro - für Holz, PUs und Mechaniken? Empfehlen kann man so etwas in meinen Augen nur, wenn man "Qualität" mit "funktioniert" gleichsetzt.
     
    CaptainCook, 21.09.08
    #8
  9. AntjeA

    AntjeA Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    12
    12
    Ein Anfänger ist ganz sicher nicht so audiophil, den Unterschied zwischen einer guten Epiphone-Paula und einer Gibson zu erkennen. Damit eine Gibson auch wie eine Gibson klingt, muss man auch spielen können - das ist etwas, das ich weiß und oft genug im Studio erlebe.

    So ging es mir bis zu jenem Tag beim Store in Köln. Probier's aus! Ich habe Gitarren im Wert von ca 50-60k € (kein Witz) und komme beruflich mit einer Menge extraordinärem Equipment zusammen, beruflich würde ich niemals auf billiges Equipment zurückgreifen. Aber ich kann nur jedem raten sich den aktuellen Stand der Dinge bei low-cost gear einmal anzuhören. Es wartet sicherlich eine Menge schlechtes, aber auch viel gutes. Nicht einfach "aus Prinzip" ABraten, sondern auf Basis eigener (!) Erfahrungen BEraten.
     
    AntjeA, 21.09.08
    #9
  10. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.086
    5086
    Durch einen Pod hört man den Sound der Gitarre eh kaum noch raus.
    Viel wichtiger als Klang ist für einen Anfänger die Bespielbarkeit des Instruments.
     
    RandomRecords, 21.09.08
    #10
  11. CaptainCook

    CaptainCook

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Meine letzte Begegnung mit Low-Cost Gear hatte ich vor vier Jahren, als ich mir für die Dauer eines Auflandsaufenthalts eine elektrische Ibanez (durchaus ein häufig gehörter Tipp in diesem Preissegment) für 200 $ zugelegt habe. War brauchbar, aber an den scharfkantigen Bundstäbchen habe ich mir regelmäßig den Finger aufgeritzt. Einem Anfänger kann das ganz schnell die Laune am Instrument verderben. Noch schlimmer sind meine Erfahrungen im Akustik-Segment. Ich habe noch nie (!) eine Billig-Western in der Hand gehabt, die nicht wegen einer grauenhaften Saitenlage das Spielen zur Qual gemacht hätte. Wie soll ein Anfänger ohne Hornhaut da Erfolgserlebnisse haben?

    Für knappe 250 Euro gibts schon eine Yamaha Pacifica. Zu der kann ich einem Neuling mit reinem Gewissen raten. Aber nicht zu einer 100 Euro Klampfe mit völlig unberechenbarer Serienstreuung.
     
    CaptainCook, 21.09.08
    #11
  12. ArdathBey

    ArdathBey

    Registriert seit:
    17.01.07
    Punkte:
    8.876
    8876
    Leider kann ein Anfänger nicht entscheiden, ob ein Instrument spielbar ist oder nicht, da er nicht spielen kann.
    Ohne kompetente Beratung ist dann die Gefahr groß, dass er von zu hohen Preisen abgeschreckt wird oder an billigen Ramsch gerät und dann die Lust verliert...
    Also ehrlich gesagt, möchte ich heutzutage nicht mehr anfangen müssen, ein Instrument zu lernen. Und ich bin meinen Eltern mittlerweile sehr dankbar für die musikalische Früherziehung an der Blockföte!
     
    ArdathBey, 21.09.08
    #12
  13. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.210
    19210
    Die Aussage, die ich hierbei wirklich unterstützen kann ist:
    Selbst ausprobieren, und nicht nur nach dem Preis entscheiden!

    Wenn man sich mal die Mühe macht, in einen Laden zu gehen und verschiedene Sachen auszuprobieren, hat man am Ende vielleicht ein paar Stunden seiner Zeit investiert, aber dafür vielleicht ein paar hundert Euro gespart und am Ende vielleicht sogar noch ein besseres Produkt in den Händen.



    "You get what you pay" ist in vielen Fällen wahr, aber längst nicht allgemein gültig. "Wer billig kauft, kauft doppelt." sollte in "Wer ohne zu testen kauft, kauft doppelt." geändert werden. ;)
     
    Kuno, 21.09.08
    #13
  14. BEATSTER

    BEATSTER

    Registriert seit:
    05.07.06
    Punkte:
    1.553
    1553

    Toll, die Aussage trifft auf mich sehr gut zu, da ich in meiner Näher leider keinen Musikladen kenne. Ich persönlich muss aus dem Preis und der Bewertung der Leute entscheiden, was ich mir kaufe. Was soll man aber als Anfänger dagegen tun können? Nicht jeder hat das Glück Musiker oder Fachleute zu kennen, die beim Kauf ständig Kompromisse eingehen müssen... :(

    Greetz
     
    BEATSTER, 21.09.08
    #14
  15. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Zum Thema Behringer möchte ich etwas anmerken:

    Das ist ein zweischneidiges Schwert.
    Die Mischpulte z.B. sind wirklich problematisch - nicht daß sie pauschal schlecht sind, aber da gibt es eine gigantische Serienstreuung; das eine kann echt prima sein, das andere ist ein Rauschgenerator. Man sieht das oft schon an einem einzigen Mischpult, weil gleiche Einstellungen einzelner Knöpfe nicht bedeuten, daß sie auf jedem Kanal dann auch gleiches bewirken.

    Wirklich brauchbar dagegen sind einige ihrer Rackgeräte, z.B. das Ultrafex.

    Gruß Alex
     
    NULL, 21.09.08
    #15
  16. hallomyfriendz

    hallomyfriendz

    Registriert seit:
    20.02.04
    Punkte:
    1.085
    1085
    also konnte mal die xenya reihe testen von behringer und die fand ich echt nicht schlecht!!1
     
    hallomyfriendz, 21.09.08
    #16
  17. Andre77

    Andre77

    Registriert seit:
    24.11.07
    Punkte:
    875
    875
    Ich kann Antje auf gewisse Art absolut recht geben. Ik habe auch eine Billiggitarre von Ebay, die sich wunderbar spielen lässt und von anderen Gitarristen schon 10x so teuer eingeschätzt wurde, wie sie eigentlich war. Top Verarbeitung und ne super Bespielbarkeit..nur nen Satz neuer Humbucker könnte das Teil gebrauchen.
    Gerade bei Instrumenten würde ich Anfängern eh öfter mal empfehlen, erstmal nach einer guten Gebrauchten zu gucken. Da ja eh fast jede Gitarre in Asien, in der selben Fabrik, von den selben Arbeitern produziert wird, ist zwischen ner Mittelklasse- Epiphone und ner absoluten Billigvariante auch kein großer Unterschied zu erwarten.
     
    Andre77, 21.09.08
    #17
  18. 26_DAEMONS

    26_DAEMONS

    Registriert seit:
    06.02.06
    Punkte:
    4.123
    4123
    Qualität ist für mich aber auch, wie lange die Freude über die neue Anschaffung währt.
    Und da habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich am billigen Equipment sehr schnell das Interesse verliere. Weil zB. der Klang, der Anfangs noch überzeugen konnte, nach längerem Benutzen plötzlich doch nicht mehr so überzeugen will.
    Als Beispiele möchte ich hier den V-Amp2 oder den Ibanez Valbee nennen. :)

    Beide Geräte haben mich im Musikladen beim Ausprobieren überzeugt, heute liegen sie in einer Ecke und ich weiß nicht, wozu ich sie gebrauchen soll.
    Okay, ich habe sie mal bei einer ganz spontanen, spaßigen Jamsession bei mir im Studio verwendet, als ich Besuch von zwei befreundeten Gitarristen bekam.
    Aber so ein Dreier kommt hier nicht allzu oft vor. :D
     
    26_DAEMONS, 21.09.08
    #18
  19. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.111
    20111
    Und genau das ist ja das Problem von Behringer: Bei denen ist zwar nie was schlecht (sie kopieren ja auch keine schlechten Vorbilder) aber es ist auch nie was gut, geschweige den sehr gut!

    Im Livebetrieb der untersten Klasse mag das ja noch OK sein aber im Studio hat das absolut keine Daseinsberechtigung.

    Wenn jemand meint seine Plugins damit aufwerten zu muessen indem er Hardware kauft und holt sich dann ein Behringer...

    Davor muss gewarnt werden! Das ist ein echtes no go!
     
    Wolfgang, 21.09.08
    #19
  20. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    bei mir ists nicht so.

    ich spiel noch immer liebend gern über meine squier tele custom und meinen bach bass - und das obwohl ich preislich gesehen teureres daheim habe.

    lg
    flox
     
    floxe, 21.09.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.