Information ausblenden

Biete professionelles Live Drum Tacking

Dieses Thema im Forum "Jobangebote" wurde erstellt von Unique Drums, 24.02.20.

  1. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.824
    3824
    ;)
     
  2. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    3.219
    3219
    Für einen geilen Punk-Song reicht die 2-Mic Variante!!! ;):cool:
     
    moon-dog und whitealbum bedanken sich.
  3. Mr Marty

    Mr Marty

    Registriert seit:
    22.11.18
    Punkte:
    119
    119
    Oder der Garage-Band ´Drummer´ ;)
     
  4. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    24.283
    24283
    Außerdem kommt man ja in den Dialog mit Dir :)
    Preis ist ein wichtiger Punkt, aber auch nicht seelig machend alleine.
    Das Ergebnis sollte ja passen!

    Drücke Dir die Daumen dass das für Dich gut wird :)

    PS: Mit was hast Du die Homepage gemacht? gerne auch via PM...
     
  5. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    8.591
    8591
    Nein, ich meine wirklich nur die Trigger selbst. So ein Set hier reicht dafür:

    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/ddrum-trigger-set-classic-red/1329424592-74-8100

    Anstatt die Trigger an ein Drum Modul anzuschließen schließt man die Trigger direkt an das Audio Interface an, wo auch die normalen Mikros dran hängen und nimmt quasi nur die Impulse der Trigger auf Audio Spuren auf. Das hat mit MIDI erstmal gar nichts zu tun. Wenn man jetzt beim Bearbeiten der analogen Drums in der DAW die Trigger Signale ein paar Millisekunden nach vorne zieht kann man bzw. die Sidechain Funktion eines Noise Gates nutzen. Als Resultat bekommt man vollkommen saubere Audiospuren ohne Fehler bei den Noise Gates, mit denen man sonst ständig zu kämpfen hat.

    Natürlich kann man mit den Trigger Spuren auch nachträglich Samples ansteuern, auch hier viel sauberer wenn man das mit den normalen Mikro Spuren macht. Man kann sogar die Trigger Signale wieder aus seinem Audio Interface leiten und nachträglich ein Drum Modul ansteuern. Die Möglichkeiten sind immens, ohne dass du dich von deiner Seite großartig einarbeiten müsstest.
     
    Unique Drums bedankt sich.
  6. Unique Drums

    Unique Drums Themenersteller One Take Wonder

    Registriert seit:
    24.02.20
    Punkte:
    109
    109

    Ah! Das ist natürlich cool. Die Trigger werden also an ein XLR-Kabel angeschlossen, welches dann wie ein normales Mic ins Interface geht? Brauche ich dann nicht auch noch weitere Preamps oder XLR Buchsen um die Signale in Daten "umzuwandeln"?
    Habe bis jetzt ein iD44 welches durch ein Clarett OctoPre und ein Saffire OctoPre MkII ergänzt wird. Macht also genau 20 XLR Eingänge.
    Kann ich dann die XLR auf Klinke um "adaptieren" und als Line In im OctoPre nutzen?
    Wie sage ich Logic dann, dass es "nur" Trigger sind, oder sind es dann einfach normale Audio-Signale, die keinen richtigen Ton haben?
    Entschuldige meine Unwissenheit. Das einzige mal, dass ich mit Triggern in Berührung gekommen bin, war bei meinem ersten (E)Drumset, vor vielen vielen vielen Jahren ^^
     
  7. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    1.977
    1977
    Mich wundert warum deine Seite in englisch gehalten ist? Ist deine Zielgruppe nicht der deutsche Markt?
    Man könnte ja auch zweisprachig.
    Ansonsten schön schlicht und übersichtlich, eine gute Seite.

    Ich weis nicht ob die Preise zu veröffentlichen eine gute Idee ist.
    Leute die deine Dienste in Anspruch nehmen wollen werden dich kontaktieren und je nach Anspruch und Aufwand orientieren sich in der Regel die Preise. Ich finde das zu individuell um das mit Pauschalpreisen abzutun.
    100 Euro ist verdammt wenig für ein 12 Spur recording von der Kontaktaufnahme bis zum abliefern. Das sollte nicht mehr als 1 Stunde dauern, du willst ja auch dran verdienen.
    Aus kaufmänischer Sicht frage ich mich ob du wirklich einen Track für 25 Euro anbieten kannst.
    25 Euro für eine schlichte Drumbegleitung oder auch für einen komplexen prog Metal Track?
    Um davon leben zu können sollte doch sicher ein Tagesumsatz von mindestens 500 Euro erreicht werden.
    Mir als Kunden würden auch Referenzen fehlen was du ausser deiner Coverdemos so drauf hast, Angaben welche Genres du bedienst.


    "Your mixing skills are great but your time does not allow you to mix a full drum set?"
    Wer soll damit angesprochen werden? Jemand der eine Band recordet, mixt und produziert und lieber die Drums separat ausser Haus recorden lässt um Zeit zu sparen? Jemand der es nicht auf die Reihe bekommt und sich dadurch geschmeichelt fühlen soll?
    Der Satz ist mir nicht ganz klar.

    Schwierig stelle ich mir die Komunikation vor. Ich als Produzent habe bestimmte Vorstellungen. Du lieferst etwas, ich will Änderungen.
    Du lieferst erneut und das ganze geht viele Male hin und her bis ich zufrieden bin?
    Läuft es nicht so das ich mir in einem Studio in der Nähe einen Drummer buche der in meinem Beisein einspielt bis das gewünschte Ergebnis steht? So kann ich direkt komunizieren und nach wenigen Stunden ist alles im Kasten? Und die Kosten sind da auch transparent.

    Wer ist deine Zielgruppe?
    Wie muss ich mir eine Zusammenarbeit vorstellen? Ich schicke einen Roughmix mit programmierten Drums und Noten?

    Das sind so die Dinge die mir als erstes durch den Kopf gehen.
    Keine Ahnung ob du einen funktionierenden Businessplan hast und davon deinen Lebensunterhalt bestreiten willst, oder das ganze nur als Nebenprojekt laufen soll, weil du eh das Studio hast weils Spass macht, das schönste Hobby ist und deiner Band dient.
    Bei letzterem ist alles gut, bei ersterem hätte ich so meine Zweifel ob die Rechnung so hinhaut.

    Eine tolle Idee ist es aber allemal. Ich will dir das nicht madig machen falls das hier durch meine Gedanken so rüber kommt.

    Edit meint noch:
    lass das mit dem Triggerkram. Du bietest livedrums an.
    Jemand der die Einzelspuren dann hat kann ja dann mit Midi machen was er will.
     
    Unique Drums bedankt sich.
  8. Mit Senf

    Mit Senf

    Registriert seit:
    09.04.19
    Punkte:
    218
    218
    Du nimmst das als Audio Spur auf. Auf ihr ist quasi kein Bleed. Jede DAW sollte eine Audio to Midi Funktion haben, die aus der Trigger Spur eine Midi Spur erzeugt.
     
  9. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    1.977
    1977
    Dann doch besser gleich mit einem guten edrum einspielen.
    Wozu braucht man ein gut recordetes Schlagzeug + das selbe nochmal als Midi!?
     
    Unique Drums bedankt sich.
  10. Unique Drums

    Unique Drums Themenersteller One Take Wonder

    Registriert seit:
    24.02.20
    Punkte:
    109
    109
    Vielen Dank!
    Ehrlich gesagt, hoffe ich ein internationales Publikum ansprechen zu können und nicht nur auf Deutschland begrenzt zu sein.
    Daher die englische Sprache. Ich hatte die Seite tatsächlich auch mal zweisprachig aufgebaut und mir die Mühe der Übersetzung gemacht, um auch jene zu erreichen die wirklich NUR Deutsch sprechen. Dann kam ein Update und alles war verhauen. Danach beließ ich es bei Englisch und hoffe auf den internationalen Willen der Musiker.

    Ich habe nur hier (Forum) angefangen die Seite zu "bewerben", da ich weiß, dass "die Deutschen" Kunden am kritischsten sind und (wie jetzt) mit sinnvoller Kritik nicht lange auf sich warten lassen ;) So kann/konnte ich am schnellsten etwaige Details anpassen.

    Weiß ich ehrlich gesagt auch immer noch nicht. Die Seite existiert schon eine ganze Zeit und bisher ohne Preis-Angaben. Jedoch auch ohne wirklich Aufträge generiert zu haben. Fiverr und AirGigs machen es ja vor und diktieren einem Preise auf, daher dachte ich, es könnte mittlerweile Standard sein, damit sich Kunden "informierter" fühlen.


    Hier kann ich dir auch nur zustimmen. Jedoch gibt es viel und gute und dabei günstigere Konkurrenz. Ein Blick auf Fiverr und AirGigs verrät auch hier, dass meine Preise eher den Durchschnitt darstellen als unterstes Niveau. Klar kann ich mehr verlangen, muss dafür aber auch einiges mehr bieten und vll. einen bekannteren Namen haben. Vinni Colauita oder Ash Soan fangen bestimmt erst bei 500€ für einen Song an, jedoch blicken die auch eine komplette Karriere mit anderen Größen des Business zurück und haben eben einen Namen.
    Ich mache das ganze auch "noch" nicht Hauptberuflich, sondern versuche mir erstmal einen Kundenstamm aufzubauen und eben einen "Namen" zu machen. Mein Ziel ist es irgendwann davon leben zu können, muss/kann es aber noch nicht.


    Ja, da muss ich nochmal ran ^^

    Genau so sieht es aus. Auch hier wieder der Blick rüber zu Fiverr und AirGigs. Hier wird die Anzahl der Revisions sogar vorgegeben bzw vorausgesetzt. Ich hatte mal einen Kunden aus den USA, der nach dem ersten Take noch nicht ganz zufrieden war. Er wollte weniger Ride und etwas mehr Drum-Intro für ein paar Sekunden am Anfang. Ich spielte dann alles nochmal ein, wie von ihm beschrieben und der zweite Take war "perfect - you did it - awesome" ... Natürlich wäre es einfacher, würde man den Musiker direkt vor sich haben. Jedoch ist das halt mit zeitlichem oder monetären Aufwand verbunden.

    Musiker (nicht Drummer) jeder Arte, die (echte) Drums für ihren Song benötigen. Aber auch Produzenten oder sogar Tonstudios die sich eine längerfristige Zusammenarbeit vorstellen können. Es sagt ja niemand, dass meine Person an mein eigenes "Studio" gebunden ist. Ich bin auch gerne bereit woanders zu arbeiten.

    Der Roughmix, kann gerne mit programmierten Drums und Noten kommen; muss aber nicht. Die BPM wäre noch schön und vll schon ne Bass-Spur. Ich kann aber auch gut mit Gitarre und Keys arbeiten, die mir die Orchestration bieten und der Gesang mit dem ich Akzente setze.


    Alles durchaus berechtigte Einwände und Fragen! :) Wie gesagt, ich bin im Aufbau. Es gibt keinen Businessplan. Sowas habe ich schon bei meinem eigentlichen Beruf hinter mir und schon vorher versucht (ich hatte mal einen Schlagzeug laden mit gleichem Namen "Unique Drums") - Es ist alles grade am Anfang und ich versuche eine Mittelweg für mich zu finden, der einen Blick auf das Angebot Anderer hat und am Ende für mich eine Lebensgrundbasis darstellen KÖNNTE. Wer weiß, ob man in zehn Jahren überhaupt noch "echte" Drums braucht, oder ob die in Zukunft genau wie vieles andere einfach im Schlafzimmer am Laptop gemacht werden können. ;)

    Kannst mir auch gerne ne PM schreiben :)
     
  11. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    8.591
    8591
    Nicht als MIDI, wurde doch nun oft genug geschrieben!!!
     
  12. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    8.591
    8591
    Genau, die Trigger einfach per XLR oder Klinke an ein Interface anschließen, einen extra Preamp braucht man da nicht. Nur einpegeln sollte man das natürlich, dass man den Wandler nicht clippt.

    Die Trigger erzeugen ja einfach nur einen minimal kurzen Impuls, der ohne Ton auf der Audio Spur landet. Wie ein kurzes Ploppen oder Knacken quasi. Du musst in Logic gar nichts weiter sagen. Entweder man nutzt das als Sidechain oder eben nicht. Hier wird das Ganze nochmal erklärt:

     
  13. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.660
    6660
    Ach, guck mal, ich sehe ja jetzt erst, dass du das AT2020 als "Wurst"-Mic benutzt. Das ist ne interessante Idee, ich nehme dafür i.d.R. ein SM57. Habe aber auch ein AT2020 rumliegen. Das werde ich mal probieren.

    Deine Idee mit dem Mono/2Mic-Mix finde ich als Kunde auch cool, aber schiesst du dir damit nicht ins eigene Bein? Der Aufwand ist doch für dich exakt derselbe wie beim 100€-Deal.

    Die ddrum-Trigger sehen echt spannend aus, ich glaube, das werde ich bei unseren Album-Aufnahmen auch mal probieren, der Preis ist ja überschaubar.

    EDIT: Sagt mal, wird bei den Triggern nicht das Fell ein wenig abgedämpft, so dass der akustische Sound leidet?
     
  14. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    8.591
    8591
    Das ist minimal, deutlich weniger als die kleinen Gel Teile, die man häufig zum Dämpfen der Obertöne verwendet. Das ist ja nur ein relativ kleiner Kontaktpunkt zum Fell.
     
  15. Unique Drums

    Unique Drums Themenersteller One Take Wonder

    Registriert seit:
    24.02.20
    Punkte:
    109
    109
    Naja, ich würde die Qualität einer 2 Mic Mono Aufnahme (je nach Song) als nicht wertig genug empfinden um ihn so zu finalisieren.
    Ich sehe das eher als Willkommensbonus für den Kunden, der dann später vollwertige und "größere" Aufnahmen braucht.
    Zudem kann ich ja dennoch alle anderen Mics einfach mitlaufen lassen und im Falle des Gefallens des Songs ja mit allen weiteren Spuren daher kommen. Natürlich dann zum vollen Preis.

    Edit: Sollte ich jedoch wirklich nur zwei Mics "laufen lassen" ist der Aufwand beim Recording / Einpegeln jedoch geringer. Der Aufwand des Spiels ist der Gleiche, das stimmt!
     
  16. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    34.582
    34582
    Das bekommt man doch genauso mit Drum-Replacement hin. Die Aufnahme liegt ja als Multitrack vor. Selbst bei großen Problemen mit Übersprechen ist das ratzfatz gemacht.

    Die Ideen mögen ja alle toll sein, aber irgendwo ist ja auch mal die Grenze einer Dienstleistung erreicht ...
     
    Beeble und dhinda bedanken sich.
  17. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    8.591
    8591
    Definitiv nicht. Ghost Notes von Snare Tracks zu editieren ist einfach PITA. Außerdem will ich ja gar nicht replacen, sondern nur den Natursound, aber eben sauber.
     
  18. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    1.977
    1977
    back to topic ?

    Das ist der falsche Weg sich an diesen Anbietern zu orientieren.
    Du wirst keinen Namen bekommen wenn du dich unter Preis prostituierst, anders kann man das nicht nennen wenn sich dort Leute für
    40 Euro anbieten. Das sollte dir nicht als Orientierung dienen.
    Du bietest Studioaufnahmen an, und sowas hat nunmal seinen Preis.

    Warum international anfangen und nicht regional? Service sells, und den kannst du bieten.
    Der Kunde kann mit dir Sprechen, dich besuchen, enger zusammenarbeiten als übers Web.
    Glaubst du das nur Kunden auserhalb Deutschlands solche Dienste in Anspruch nehmen?
    Wenn es auch in Deutschland Kunden gibt, warum bedienst du sie nicht und willst dich einreihen und gleichsetzen mit diesen Ramschseiten?
    Heb dich ab und stelle deinen Service und deine Leistung in den Fokus.
    Auch wenn es erstmal nur ein Nebenverdienst ist wirst du nicht ernst genommen wenn du dich unter Preis verkaufst.
    25 Euro für einen Drumtrack? im Ernst? Wie lange sitzt du da dran? wenns gut läuft von erster Kontaktaufnahme bis zum Abliefern 3 Stunden?
    Davon bezahlst du deine Kosten und willst noch was dran verdienen und das soll dir ein seriöser Kunde abnehmen?
    Der denkt sich seinen Teil und wird dich nicht Ernst nehmen und gleich weitersuchen.
    Wenn es zb. um eine kommerzielle Produktion geht wo echte Drums gebraucht werden, kommt es nicht auf ein paar Euro an.
    Wichtiger ist das es funktioniert und der Kunde sich gut aufgehoben fühlt, Das wird gerne bezahlt und das bringt dich weiter, aber kein Preisdumping und der Vergleich mit Leuten die irgendwo im Web zweifelhafte Leistungen zu unrealistischen Preisen anbieten.
    Du bietest keine WorldPress Seiten an die man wirklich auch irgendwo in Indien kaufen kann.

    Für 100 Euro fahre ich nichtmal zu meinem Schwager ins Studio wenn da nur ein kurzer Werbejingle aufgenommen wird.
    Und ich trommel da nur, die Studio und Produktionskosten sind sein Ding und kommen für den Kunden ja noch obendrauf.

    Lass deine Leistung was wert sein! ;)
     
    Unique Drums und dhinda bedanken sich.
  19. Unique Drums

    Unique Drums Themenersteller One Take Wonder

    Registriert seit:
    24.02.20
    Punkte:
    109
    109

    Wieder einmal sehr gute Einwände und Kritiken :)

    Deswegen mag ich Foren: Viele Meinungen und Änderungswünsche! ;)

    Ja, ich bin ehrlich, die Idee auf einen geringen "Startpreis" zu gehen und meine Dienste generell günstig anzubieten, kommt durch meine versteifte Sicht auf die "zu billige/günstige" Konkurrenz.

    Ich würde natürlich gerne mehr für meine geleistete Arbeit bekommen, hatte aber immer nur die Sorge, durch eine begründete Preispolitik viele Sparer, Schwaben und Sparfüchse zu vergraulen :p !no offence!
    Vergraulen tue ich damit aber vor allem "seriösere" Kunden, die einen professionellen Umgang wünschen.

    Auch die Idee erstmal Deutschland "abzugrasen" halte ich im Nachhinein für sehr gut! Ich dachte nur immer, dass die Produzenten hier alle schon mit Schlagzeugern aus vorangegangenen Produktionen versorgt sind und lieber mit dem Bekannten fahren.
    Dass aber auch hier der bisherige Go-To-Drummer mal keine Zeit hat, oder auch jüngere Produzenten neue Grooves brauchen, leuchtete mir bisher nicht ein.

    Eine immens wichtige Frage bleibt allerdings:
    Was ist der Idealwert für meine drei Angebote? Was wäre es dem Amateur/Semi/Profi-Produzenten/Musiker wert?
    Kann man hier eine Umfrage starten?
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.02.20
  20. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.824
    3824
    Kannst du dir im Grunde sparen. Zwischen theoretisch gemachten Aussagen was einem das wert ist und dem, was man dann wirklich real zahlen will, können Welten liegen ... .

    Ich finde, hier wurde sehr viel richtiges geschrieben. Aber so wie du das aktuell anbietest, eben für den ´Start´, ist das schon okay so. Möglich, dass dir dein 2 Mikro-Angebot finanziell konkret nicht viel bringt.

    Aber es könnte eben Aufträge generieren... und solange du nicht voll ausgebucht bist, ist es eventuell doch besser als nichts. Außerdem lernst ja auch du dabei. Irgendwann hast du das dann bereits alles fertig so aufgebaut und musst praktisch nur die 2-3 Minuten einspielen.

    Und, na ja, andere Musiker üben ja auch Jahre lang, schreiben Lieder, texten usw. und treten dann noch für ´lau´ auf. Oder stellen ihre Aufnahmen (z.B. auch mit deinen Drums) dann umsonst online.

    Also so ein bisschen ist das in dem Bereich eben so, dass man da nicht (gerade am Anfang) blank mit Stundenlöhnen rechnen kann.

    Fang´einfach erst einmal an, das ist schon okay so. Und nach einigen Aufträgen kannst du immer noch deine Angebote ändern... Das geht ja jeder Zeit ... .
     
    Unique Drums bedankt sich.