Information ausblenden

Behringer Model D - Viel Synth für wenig Geld

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von Pheeel, 13.06.20.

  1. Pheeel

    Pheeel Themenersteller

    Registriert seit:
    08.10.11
    Punkte:
    1.645
    1645
    Vor wenigen Tagen habe ich es erst im off topic geschrieben, was mich an dem Tag zum Lächeln gebracht hat. Der Kauf eines Model D bei den ekleinanzeigen.
    Heute ist er endlich angekommen und ich habe ihn auch gleich für einen ersten Testdrive angeschmissen.

    Ich besitze ja unter Anderem einen Vermona Analog Perfourmer, welcher sich im Punkto Sounddesign oder Klangsynthese sehr ähnlich verhält. Diese Analogen Synthesizer haben halt irgendwo ihre typischen Probleme, die dem nicht so begabten Klangsynthetiker anfangs zu viel abverlangen.

    Die Stimmerei des bzw. der Oszillatoren war ich also gewöhnt, die Aufwärmungsphase von voll analogem Gear auch. Also hat es mich net verwundert, dass ich die Oszillatoren zwei drei mal nachstimmen musste.

    Wenn es um Moog Synthesizer geht, und melodic Techno Sounds, dann fällt mir sofort erst mal ein Name ins Gedächtnis. Stephan Bodzin. Also habe ich mir seine Bassline/Lead nachgebastelt und den drumloop aus "Elektrochemie - You're my Kind" geschnappt, um ein wenig schrauben zu können.
    Das sind jetzt erste Gehversuche, der Model-D Sound ist unprocessed. Einzig ein Reverbplugin hab ich eingesetzt. Das Valhalla Supermassive VST welches Valhalla umsonst anbietet.

     
    dhinda bedankt sich.
  2. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.850
    12850
    Ich hab einen Moog Voyager RME (davor einen MiniMoog ) und dazwischen einen SE1X von Studio Electronics. Was Berhinger da abliefert ist ein Knaller besonders für den Preis. Mit der Vermona Perfourmer bin ich nicht warm geworden und der flog raus.
    Ein Model D klingt sehr gut. Zusammen mit dem Deepmind 12 einer der gelungensten Geräte aus deren Feder. Man darf gespannt sein was die sich noch so einfallen lassen. Bin sicher einige Hersteller sind grad ziemlich sickig über dem Uli seinen Eifer.
    Was mir gefällt ist die Bauform, man kann die problemlos in ein Eurorack einpflanzen und so in ein Modularsystem einbinden.
    Wer hatte das Gedacht, war doch Behringer rufmässig nicht grad der Brüller. Die mischen grad den Markt auf.

     
    Zuletzt bearbeitet: 14.06.20
    dhinda bedankt sich.
  3. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    51.770
    51770
    Die strammen Moog-Mitten bei den Bodzin-Leads kommen aus dem Sub37.

    Was aber dem grundsätzlich gelungenen Model-D keinen Abbruch tut :)
    Keine Frage.

    Mir sind die Hüllkurven manchmal nicht snappy genug, was ich dann, wenn nötig, mit anderen Steuerspannungen abdecke.

    Snappiest Hüllkurven kommen aus dem 0-Coast zum Beispiel...
    Nachdem ich einen Neutron und den Model-D in einer Box verbaut habe smeageln die sich gegenseitig via Patching :)
     
    dhinda und Loftone bedanken sich.
  4. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.850
    12850
    Kann wer was zum Thema Behringer Model D vs Poly D sagen ? Gleiche in grün nur mehrstimmig ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.06.20
  5. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    15.085
    15085
    Mich würd interessieren wie lange es dauert bis die Knöppe anfangen auszuleiern. Irgendwo müssen die ja sparen.
     
  6. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    51.770
    51770
    Hier meine Kombi...

    Neutron und Model D.
    Als Filler habe ich noch ein Multiple, einen LFO und einen Precision Adder reingeschnallt...

    Kann man schon gut Rauch damit machen :)



    20200614_190040.jpg
     
    dhinda bedankt sich.
  7. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    50.763
    50763
    Hab meinen verkauft. Die Firmware ist nicht ausgereift (Retrigger Mode mit großer Latenz), und der Sound ist irgendwie flach. Die Features halten sich in Grenzen, die Resonanz dünnt den Sound ziemlich aus. Der Overdrive zerrt eher. Hab mir eine Bass Station II bestellt.



    Der Behringer Poly D scheint auch um einiges bessser zu klingen. Zumindest gibt es auch deutlich mehr Features. Der Crave scheint mir auch wesentlich interessanter und hat einen guten Grundsound mit Druck.

    Hab noch zwei TD3, soviel Behringer reicht. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.06.20
    dhinda bedankt sich.
  8. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.850
    12850
    Warum 2 TD3 und nicht 1 ? Kann man dort die Regler via Midi steuern ? Im BassBot von Cyclone sind auch diese halbeckigen Regler drinne, findest du die auch etwas unpraktisch ?

    Hab grad folgendes Video zum Thema Poly D gefunden, welches nichts ausläßt. Hab auch den Eindruck, dass der etwas fetter klingt als Model D.
     
  9. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    50.763
    50763
    Ich hatte wenig Vertrauen zu Behringer. Also hab ich gleich zwei TD3 gekauft, und wollte eventuell einen zurückschicken. Immerhin kosten zwei TD3 soviel wie ein Model D. Ich hasse Macken aller Art. Zum Beispiel ist die Starttaste bei beiden nicht ganz so zuverlässig. Aber wie auch immer, wenn man die eine per Sequencer laufen läßt, und synchronisert über Midi die andere, hat man eine zwei-Oszillator-303 mit separaten Filtern. Dann kann man auch den Akzent etwas anders einstellen usw. Das klingt dann abwechslungsreicher. Oder man programmiert zwei Sequencen. Leider hat die TD3 keinen Din Sync-Out, dafür aber anderes Equipment.

    In Sachen Behringer Firmware, schwächster Bereich der Firma: wenn man Midi Clock benutzt, kommt die geslavte TD3 etwas zu früh, ich höre sowas. Dann lieber über Midi Befehle oder eben Din Sync, dann stimmt das Timing. Wie auch immer: Behringer scheint kontinuierlich dazuzulernen, die neueren Produkte scheinen mir ausgereifter.

    Die Videos hier finde ich noch ein wenig besser:


     
    Zuletzt bearbeitet: 15.06.20
    Loftone bedankt sich.
  10. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    20.068
    20068
    Kinderarbeit.
     
  11. ollo123

    ollo123

    Registriert seit:
    13.04.14
    Punkte:
    801
    801
    Grade Behringer mit seiner eigenen Fabrik in China ist eher einer der besseren Anbieter von Elektronikartikeln. Für chinesische Verhältnisse geht das dort wohl in Ordnung. Mal davon abgesehen dass so gut wie alle in Asien ihre Teile bestellen und größtenteils auch dort zusammenbauen lassen. Dann sollte man lieber drauf achten wo man seine Klamotten kauft.

    Das kann man wirklich überhaupt nicht sagen, die Qualität hat da überhaupt nichts mit dem Preis zu tun, mitunter passiert das bei einem teuren Gerät viel eher als bei einem günstigen. Ich frage mich aber auch, was die Leute eigentlich mit ihren Synthies machen wollen, wenn man die ganz normal behandelt, sollte das auch Jahre oder Jahrzehnte halten.
     
  12. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    15.085
    15085
    Is nur ne Vermutung meinerseits.
    Ich hab 2 Behringer FCB1010. Klasse Geräte, für den Preis sensationellen Funktionsumfang, aaaber die Knöppe leiern aus. Seltsames MIDI-Zeugs sendet er manchmal auch.