Information ausblenden

Beats verschicken!!!

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Danell, 30.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Danell

    Danell Themenersteller

    Registriert seit:
    08.08.12
    Punkte:
    204
    204
    Hola,

    ich hätte mal eine Frage was das verschicken von Beats an Künstler oder überhaupt an Kunden geht.

    Wie sollte man seine Beats verschicken sodass sie vom Empfänger nicht unerlaubt genutzt werden ??? Alle beatz nur als Prieview oder sollte man über seine Beatz ein kurzes Vocal legen mit seinen Namen ???

    Hoffe ihr wisst was ich mit dieser Fragestellung meine, DANKE peeze
     
    Danell, 30.09.12
    #1
  2. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.759
    10759
    Tja, das ist ein Drahtseilakt ;-) ... zum einen kannst du ultra auf Sicherheit gehen, blendest mal kurz die Strophe ein, dann den Refrain, quatscht noch drauf, packst das ganze in ein unbrauchbares Mp3 - der Kunde wird dann allerdings nicht die Vorzüge deiner Musik erkennen können, und wahrscheinlich nicht mit dir zusammenarbeiten wollen.

    Oder du sicherst dich vorher ein wenig ab, so dass du weißt wer der Kunde ist und gibst ihm ein gutes File, in dem er den Sound und den Songaufbau gut erkennen kann. Natürlich könnte er das File dann verwenden um z.B. drauf zu rappen ...

    Ich tendiere eher zu letzterem.

    Was ich mir auch vorgenommen habe (und was ich leider ein wenig vernachlässigt habe), ist aufzuschreiben wem ich was wann geschickt habe (Texte u. Musik), um dann mal nachzufragen, was er aus dem Stück geamcht hat.
     
    Mike3000, 30.09.12
    #2
  3. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.759
    10759
    Rechtlich ist es natürlich ganz klar, dass er das Stück nicht ohne deine Zustimmung verwenden kann.

    Vorne und hinten kurz draufsprechen bringt relativ wenig, da er entsprechende Passagen loopen kann.

    Und eine kleine Anekdote: ich habe hier mal vor Jahren einem User ein Gitarrenriff von mir geschickt - 2 Jahre später meinte ich es doch fast auf BBC Radio One zu hören. Aber das war nur so ähnlich, und wohl völliger Zufall ... Grundton plus Oktave, kleine Terz, Quinte, Septime (nicht unbedingt in der Reihenfolge) ... gibt es ja öfters :D
     
    Mike3000, 30.09.12
    #3
  4. Danell

    Danell Themenersteller

    Registriert seit:
    08.08.12
    Punkte:
    204
    204
    Da kann man eigentlich nur auf die ehrlichkeit der Künstler hoffen. Aber wen er sich einen Teil aus dem Beat loopt ist es doch sehr schwer ihm was nachzuweisen oder ?
     
    Danell, 30.09.12
    #4
  5. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.759
    10759
    Naja, du hast ja als Komponist meist irgendwelche Aufzeichnungen zu Hause, sei es Aufnahmen oder ein Stück Papier auf dem du die Idee aufgeschrieben hast, dazu ja noch Emails etc (sollte man dann entsprechend archivieren). Und die Gerichte würden das dementsprechend berücksichtigen und wenn es um größere Streitwerte geht, auch Sachverständige hinzuziehen.
     
    Mike3000, 30.09.12
    #5
  6. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    21.065
    21065
    Manoloco, 30.09.12
    #6
  7. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.759
    10759
    Klar, Pfeifen, Rauschen etc verhindern natürlich dass genau diese Stelle einfach mal geloopt wird.

    Wenn ich allerdings als jemand der an der Musik interessiert ist alle 2 Takte Störgeräusche höre, könnte ich persönlich das Lied nicht als ganzes wahrnehmen.
     
    Mike3000, 30.09.12
    #7
  8. Danell

    Danell Themenersteller

    Registriert seit:
    08.08.12
    Punkte:
    204
    204
    Ja ein Rauschen wäre nicht so ideal finde ich auch. Würde mich als Künstler abtörnen. Aber ist auch eine Idee.
     
    Danell, 30.09.12
    #8
  9. Danell

    Danell Themenersteller

    Registriert seit:
    08.08.12
    Punkte:
    204
    204
    Was wäre eigentliche die beste verschickungs Art...per Post als CD oder E-Mail?
     
    Danell, 30.09.12
    #9
  10. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.759
    10759
    Also zum Erstkontakt auf jeden Fall per Email - geht schneller, und bis 10 MB ist ja eigtl bei allen Providern drin.

    Wenn es später wirklich zur Veröffentlichung kommen sollte, kann man die Einzelspuren immer noch auf CD versenden - wobei das heute auch über Webspace geht ... ich glaube da kannst du ja als Free-User bis zu 2 GB hochladen. Musst halt bloß aufpassen, dass nur dein Kunde zugreifen kann.
     
    Mike3000, 30.09.12
    #10
  11. lex86

    lex86

    Registriert seit:
    03.03.11
    Punkte:
    828
    828
    Moin. Ist doch ganz simpel:

    Beat als Rough Mix ( also nur Lautstärke angepasst und ansonsten Roh ) als MP3 exportieren.
    Den Beat nicht Komplett sondern nur 1 Strophe + Refrain, sozusagen als Preview.

    Dann per Dropbox Hochladen und dem Interessenen den Link schicken.

    Was will der mit dem Rough Mix schon großartig anfangen ?
    Wenn der darauf was aufnimmt hat er eine extrem miese Quali, da er keine Einzelspuren hat und somit nicht Mischen und Mastern kann ;)

    Rechtlich gesehen ist er sowieso dran, wenn er versucht mit deinem Stück Geld zu machen.
    Du kannst ja beweisen das du den Beat gemacht hast ( Dateien, Programme auf dem Rechner etc.)
     
    lex86, 30.09.12
    #11
  12. C1GART

    C1GART

    Registriert seit:
    20.10.08
    Punkte:
    521
    521
    mach nametags mit deinem Namen von dir rein falls er doch verwendet wird ist dein Name mit drin und hast trotzdem werbung für dich

    mydrive.ch, box.com od. wetransfer.com sind gute Seiten um Grosse files zu versenden
     
    C1GART, 30.09.12
    #12
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.