Information ausblenden

Bearbeitung von Software-Drums

Dieses Thema im Forum "Drums & Percussion" wurde erstellt von SNAFU, 24.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. SNAFU

    SNAFU Themenersteller

    Registriert seit:
    02.12.07
    Punkte:
    1.057
    1057
    Hallo,

    vorweg: bitte nicht mit Steinen werfen - meine Frage muss bestimmt schon ne Million mal hier gestellt worden sein. Hab auch die Artikel schön brav durchforstet, aber mir fehlen immer noch detaillierte Infos...

    Also: ich habe einige Drumtracks mit einem Softwareinstrument aufgenommen (BFD2). Alle drums (kick, snare, hat etc.) befinden sich auf separaten Spuren. EQing hat soweit gut gefunzt, bin ich auch recht zufrieden mit.

    Und hier meine Fragen:

    Ich habe zunächst versucht, die einzelnen drums zueinander in ein gescheites Lautstärkeverhältnis zu bringen. Nachdem das bewerkstelligt war, viel mir diverses Clipping in der Summe auf, jeweils an sehr lauten Stellen (Einzelspuren clippen nicht!). Das "Problem" habe ich auch sehr schnell ausmachen können: es sind relativ große Dynamikschwankungen (Bspl: dümpelt die Kick sonst so bei -6 bis -10 dahin, schnellen an besagten Stellen die Werte rauf bis -0.4dB).

    Frage 1: Nach meinem Verständnis ist das doch der Punkt, wo ein Kompressor zum Einsatz kommen sollte, oder?

    Frage 2: Hab zunächst mal Kick solo bearbeitet. D.h. inklusive Kompressor. Dann habe ich die Snare dazugeschaltet. Ebenfalls einen Kompressor drüber. Auch wenn die Einzelsignale jetzt schön präsent klingen, zusammen übersteigen sie in der Summe die 0dB um glatte 1.4 . Meinem Verständnis nach müsste ich dann die einzelnen Kanäle runterregeln. Na ja, aber wenn ich das Spielchen konsequent durchziehe (mit den Toms), werden meine Drums ja kontinuierlich leiser!?

    Frage 3: wer fühlt sich Willens, mir mal Punkt für Punkt zu erklären, wie man sich diesem Bearbeitungsschritt nähert? ICH WEIß, dass das viel mit ausprobieren zu tun hat, daher verlange ich auch gar keine Einstellungswerte, aber mächtig helfen würden mir zweckdienliche Hinweise à la "zuerst musste mal X tun, und aufpassen, dass dies und jenes nüscht passiert" oder so ;-)

    Vielen Dank schon mal vorab

    (nachdem ich es geschafft habe den Computer alleine ein- und auszuschalten, werde ich auch das noch lernen...)
     
  2. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.528
    50528
    Hi,

    ich gehe an meine Softwaredrums derart heran, dass ich schon im Midieditor die Anschlagstärke der Bassdrum so gut wie gleich hoch ziehe, damit es eben keine zu grossen Pegelschwankungen gibt. Die Humanizefunktion im EZ ist beim Export an, wenn die Anschlagstärke auf volle Möhre im Editor liegt greift die jedoch nicht mehr derart gut (was da nun wider gut ist).

    Die Snare wiederum hat bei mir immer grosse Schwankungen, ist aber Absicht, dafür habe ich sie im Mixer vom EZdrummer etwas runter gezogen.

    Toms ähnlich wie Bassdrum....usw.

    Beim Export der einzelnen Audiofiles habe ich Headroom gelassen von so ca -4 db... in etwa. Und zwar auch dadurch das ich notfalls den Masterpegel runterziehe.

    Du kannst im BFD die Humanize Funktion einstellen/variieren, ich würde die Bassdrum damit weniger beglücken, evtl. einmal mit und einmal ohne Humanize exportieren, dann im Projekt mixen bis es passt.

    Gruss Holgi
     
  3. SNAFU

    SNAFU Themenersteller

    Registriert seit:
    02.12.07
    Punkte:
    1.057
    1057
    Servus Holgi,

    Danke für deinen Beitrag - aber so richtig weiter hilft mir das leider nicht :-(
    . Klar, ich könnte die Velocity-Werte spielend auf ein Niveau bringen, und hätte auch Dank Humanization-Funktion bei BFD2 keine Probleme bezüglich Sterilität. Die Sache ist nur: bei dem Song sollen die Drums bei einem etwas ruhigeren Part sich ganz dezent im Hintergrund halten, später aber voll dabei sein.
    Daher ist es schwer das Ganze gescheit zu pegeln...

    Es geht mir weniger darum, gescheite (Summen-)Pegel zu bekommen, als viel mehr punchige und dennoch dynamische Drums. Ich schätze mal, die Sache mit den Pegeln läuft dann mehr oder minder einher? Freaks, where are you?
     
  4. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.528
    50528
    Naja, deine beschriebenen "Effekte" der variierenden Dynamik etc. pp. erreiche ich annähernd dadurch, das ich nach dem Audioexport die Files nach Bedarf in der Lautstärke automatisiere.


    Gruss Holgi
     
  5. noisefloor

    noisefloor

    Registriert seit:
    07.09.04
    Punkte:
    3.996
    3996
    Hmm, so ganz blicke ich gerade nicht durch (muss am Wetter liegen, hab ich heute öfters).
    Wenn du die Drums im Pegel anpasst, und es fängt an, im Master zu clippen, warum regelst du den Master nicht einfach runter? Oder du routest die Drumspuren auf eine Gruppe und fährst die dann etwas runter. So hast du auch die Möglichkeit, das Drumset noch als ganzes zu bearbeiten und nicht nur die einzelnen Teile.
    Ansonsten: Klar, Kompressor kannst du da benutzen, hindert dich nix dran. Nur je mehr und heftiger du den einsetzen musst, um so mehr zerschießt du dir damit deine gewünschte Dynamik. Wenn das Kit also an sich bereits gut klingt, sich im Mix gut durchsetzt etc und du eben ein sehr filigranes Drumming willst, dann würde ich gar nicht oder nur ganz sanft mit dem Kompressor arbeiten und die Sachen als ganzes runteregeln.
    Oder eben, an besagter Stelle per Velocity einfach ne Spur weniger Dynamik benutzen ^^
     
  6. TobiS

    TobiS

    Registriert seit:
    06.01.07
    Punkte:
    1.116
    1116
    warum willst du die pegel denn mit nem compressor angleichen bzw die dynamik rausnehmen?


    du sagst doch selbst, dass in den ruhigen parts die drums auch ruhig im hintergrund sein sollen...

    "matschst" du jetzt alles auf einen pegel, is der effekt doch dahin?


    in dem fall sagt mir meine logik eher, zieh die drums in deinem mix (oder auch den kompletten mix, je nach dem) einfach so weit runter, dass es an den lautesten stellen nicht mehr clippt...

    dann ist da alles in ordnung, und in den leisen parts sind die drums leise...


    oder hab ich grad sonen knick im denken?
     
  7. SNAFU

    SNAFU Themenersteller

    Registriert seit:
    02.12.07
    Punkte:
    1.057
    1057
    Hmm - vielleicht bin ich die Sache ja falsch angegangen. Nachdem die Drums untereinander - zumindest nach meinem Empfinden - OK waren, hab ich sie auf einen SUB-Bus geroutet. Hab dann den BUS-Fader soweit runtergeregelt, dass in der Summe nix clippt. Das Problem bestand dann darin, dass die Drums (im Gesamtmix) zu leise waren, bzw. sich nicht richtig durchsetzen konnten. Hab dann alle drums, die zu leise schienen hochgeregelt, mit dem Ergebnis, dass es dann plötzlich wieder in der Summe clippte. Also wieder den Bus runter - wodurch die Drums ja noch leiser wurden. Da ich mit 6 Saiten besser bedient bin, als mit wirbelnden Drumsticks, hab ich hier Artikel durchforstet, bzw. ganz generell "Drums" und "Mix" gegoogelt. Da fiel verdammt oft das Wort Kompressor, im Zusammenhang mit Problemen, wie ich sie oben geschildert habe.

    Also: meine Vermutung: ich bin's irgendwo falsch angegangen^^

    meine Bitte: dann teilt mir doch mal mit, welche Regeln ich beachten oder besser, welche Arbeitsschritte notwendig sind, um zu einem passablen Ergebnis zu kommen. Dankeschön :)
     
  8. TobiS

    TobiS

    Registriert seit:
    06.01.07
    Punkte:
    1.116
    1116
    Wenn die Drums im Verhältnis zum restlichen Mix in der Lautstärke passen und es dann clippt, dann nicht mehr den Drum-Bus runter ziehen, sondern den kompletten Mix, alles, so weit, dass es nicht mehr clippt.

    Dann passen deine Lautstärkeverhältnisse immer noch, du hast kein Clipping mehr und deine Drums haben immer noch die nötige Dynamik.

    Das wäre zumindest jetzt mein Ansatz.
     
  9. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Ist es denn so schwer zu verstehen das wenn etwas clipped das man den Fader runterzieht?

    Und wenn das Lautstaerkeverhaeltnis Drums / Rest passt und die Drums bringen den Master zum clippen dann zieht man nicht die Drums runter sondern den Master.

    So einfach ist das.

    Und es nuetzt nichts wenn du die Dynamik des Programmierten so haben willst aber wegen den Pegeln doch einen Kompressor draufklatscht.

    Wobei ein Kompressor da eh nicht funktionieren wuerde, da braeuchtest du einen Limiter.
     
  10. guitaroldie

    guitaroldie

    Registriert seit:
    09.01.07
    Punkte:
    287
    287

    ich bin auch ein 6-Saiter, aber ich vermute,daß du die restlichen Spuren von Git. Bass usw. eher an die Lautstärke der Drums anpassen solltest,so wie ich das Problem sehe. Du bist ja eigentlich mit dem Drumsound zufrieden und wenn's clippt dann einfach runter mit den Regler und die anderen Spuren in der Gesamtlautstärke anpassen, ich habe das Gefühl das dürfte eigentlich dein Problem sein,so wie ich es verstanden habe.

    Gruß
    Oldie
     
  11. SNAFU

    SNAFU Themenersteller

    Registriert seit:
    02.12.07
    Punkte:
    1.057
    1057
    Hey Guitaroldie - Problem richtig erkannt!
    Dass man Fader nach unten zieht, wenns irgendwo clippt, ist mir klar ;-) Aber mit dem bedrohlich leisen Pegel auf der Summe hab ich so meine Probleme.

    Wenn ich die Lautstärken so anpasse, dass auf der Summe nix mehr clippt, dümpelt der Gesamtmix bei ca. -40db oder noch weniger rum. Also sauleise. Trotzdem gibt es dann Stellen, die die Summe mal locker auf -0.3db hochschnellen lassen ... obwohl die für meine Ohren jetzt nicht so dolle lauter sich anhören (definitiv Drumbeats lösen das aus). Genau da liegt mein Problem: wie bekomme ich eine Vernünftige Summenlautstärke hin UND verhindere Summenclipping??

    Greetz und THX an alle konstruktiven Beiträge :)
     
  12. guitaroldie

    guitaroldie

    Registriert seit:
    09.01.07
    Punkte:
    287
    287

    genau sowas hatte ich auch. Also zuerst würde ich mal die Grundspur der Drums genau an der Stelle anschauen,da müßte doch mal eine kräftige Pegelspitze übers Ziel hinausschießen. Dann absenken bis ein vernünftiger Pegel wieder da ist. Bei mir pendelt das so zwischen -6db bzw. -3 db jedenfalls soll es nicht klippen. Sollte es doch mal kurz bzw minimal clippen kannst Du immer noch mit einem Limiter arbeiten,der sollte aber nur sanft eingreifen !
    Somit sollte eigentlich ein durchschnittlich brauchbarer Pegel vorhanden sein sonst wirst Du mit der Summe immer Probleme haben.
    Achte auch mal auf den Bass, auch der kann diese clippings mit den Drums verursachen,so war es bei mir. Auch wenn Du Dir sicher bist das es nur die Drums sind, wirf mal ein Auge auf den Bass !
    Noch was: achte mal drauf ob nicht eine Crash oder die Toms an der Stelle zu laut sind das übersieht man gerne!

    Gruß
    Oldie
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.