Information ausblenden

Bassamp zuhause aufnehmen?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von montybunker, 07.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. montybunker

    montybunker Themenersteller Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.12.04
    Punkte:
    4.187
    4187
    hi
    bin immer noch nicht zufrieden mit meinen Basssounds bei Aufnahmen. Bislang über guitar 5 direkt ins interface fuer Rock, Pop sound. Siehe entsprechende Postings...
    Nun habe ich einen ashdown 5 15 100w Bassübungsamp at home, der ganz gut klingt.
    Macht es Sinn den für gute Aufnahmen einzubeziehen?
    Wenn ja, was würdet Ihr mit meinem Setup machen?
    zur Verfügung stehen:
    steinberg ur28m, also zwei Eingänge - hi z
    sm 57 und 58
    Jetstream Isolation Box
    Kondensator Mic Audio Technica
    Kondensator Mic C414 AKG B-TL meine ich...
    m Audio preamp - einfach :)

    fender jazz bass

    Danke für die Tipps
    monty
     
    montybunker, 07.06.12
    #1
  2. montybunker

    montybunker Themenersteller Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.12.04
    Punkte:
    4.187
    4187
    das audio technica ist ein at2020
     
    montybunker, 07.06.12
    #2
  3. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Egal was du tust, wenn das wirklich ein Fender ist und kein Squier, dann schau dass du die DI-Spur aufgenommen kriegst. DI-Spuren von guten (und gut klingenden) Bässen sind manchmal eine ganz gute Möglichkeit, um bei angezerrten oder stark komprimierten Bass-Aufnahmen wieder Attack und "Knall" in die Aufnahme zu bringen.
    Hab' ich glaub' ich schonmal in einem deiner Threads geschrieben, wenn ich nicht irre.

    Ich find' auf die Schnelle nix schlagfestes, die Bilder und das Manual auf der Herstellerseite zum Five Fifteen sind nicht sehr konsistent was die Anschlüsse angeht. Mal wird der 5 15 mit "CD Input/Line Out" dargestellt, mal mit "Line In", mal hat er neben dem Bass-Input 3 Buchsen, mal nur 2.
    Sehr befremdlich.

    Leider befürchte ich, dass der Line-Eingang nicht mit Preamp und EQ usw. manipulierbar sein wird. Das ist nicht tragisch, aber halt "blöd"; ein unsymmetrischer Line-In wäre zum Re-Ampen einfacher handzuhaben gewesen als ein hochohmiger Instrumenteneingang.
    D.h. mit der Aufnahmekette Bass -> Interface -> Five Fifteen hättest du die Preamp-Sektion nicht mit dabei.

    Du bräuchtest für dieses Szenario also eine Reamping-Box, mit der man ein Line-Signal aus einem Interface wieder zu einem hochohmigen Instrumentensignal wandeln kann, damit du einmal aufgenommene DI-Spuren nachträglich nochmal rausschicken könntest.

    Vorab ist das natürlich kein Problem:
    Bass -> DI-Box
    DI through -> Five Fifteen
    DI balanced -> Mic Pre/Interface

    So kannst du mit einem 2-kanaligen Interface sowohl die DI-Spur aufnehmen, als auch das verstärkte Signal.

    Ob du beim verstärkten Signal eher die Bassbox direkt abnimmst, oder sie mit "external Speaker" in die Iso-Box schickst, das ist reine Geschmackssache. Dazu hab ich mich in einem anderen deiner Threads ja auch schon ausführlich ausgelassen.

    Was die Mikrofone angeht... ich denk' ein C414 ist für Vocals und Gitarren jeglicher Art gut, was Bass angeht - keine Ahnung. Ist jedenfalls ein sehr gutes Mikrofon, hochwertig und beliebt, also: ausprobieren.

    Das SM57 ist zwar etwas "quäkig" und näselt, aber das wird auch ganz gerne mal zur Abnahme von Bass-Amps verwendet, bei den Aufnahmen zum Album meiner letzten Band haben wir das neben einem D12 als Zweitmikrofon verwendet, passte gut um den "Mulm" vom Bass etwas präsenter zu machen.

    Das AT2020... das ist mehr so ein Einsteiger-China-Knirsch-Mikro, damit dürfte alles basslastig und/oder harsch klingen, ich persönlich würd das gar nicht erst verwenden.
     
    chokehold, 07.06.12
    #3
    montybunker bedankt sich.
  4. JeZe

    JeZe

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.068
    3068
    Ich würde dir eine Bass-DI-Box empfehlen, und zwar den Sansamp BassDriver oder die äußerst günstige Variante Harkte BassAttack VSL.

    Hier mal ein quick'n dirty Vergleich zwischen Fender JazzBass mit DI und mit dem Hartke BassAttack für ca. 85 EUR. Den Sansamp habe ich gerade im Proberaum, aber der Unterschied ist eigentlich fast nur bei verzerrten Sachen auszumachen.

    http://soundcloud.com/jeemedia/bass-di-vs-hartke-bass-attack
     
    JeZe, 07.06.12
    #4
    montybunker bedankt sich.
  5. montybunker

    montybunker Themenersteller Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.12.04
    Punkte:
    4.187
    4187
    yeah, danke
    ich dachte, dass ich mir eine DI Box wg des hiz Eingangs am Interface sparen kann!?
    Das reampen klingt interessant.
    Am 5 15 amp kann ich auf jeden Fall Dinge emstellen, die nach eq aussehen :)
    Einen Kopfhörer und speaker out gibt es ebenfalls.
    Aber mir wurde mal abgeraten den Bass über den Speaker für Gitarrenamps der jetstream iso Box zu senden!?
    Toll, dass Ihr Euch Zeit für einen wie mich nehmt!!!

    PS: Ist ein Fender Amerika JB!
    PPS: Mit dem At2020 habe ich achon nett meine A Gitte mit Stahlseiten aufgenommen. Als Zusatzmikro... Gesang finde ich darüber dünn. Gerade im Vergleich zum AKG.

    Mit dem sm57 habe ich bisher nur gute Erfahrungen bei meinem Marshall TSL 100 gemacht. Auch wenn es echt um kleinste Nuancen bei der Mikposition geht...

    Im Studio hatten wir einen fetten trace elliot bass Wemmser mit Mic plus DI Signal. Meine ich jedenfalls... Für mein Ohr klingt der 5 15 aber zuhause echt nett. Wenn ich doch wüsste, wie man hier Soundfiles hochlädt!? :) Auch über ipad aus dropbox???
     
    montybunker, 08.06.12
    #5
  6. montybunker

    montybunker Themenersteller Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.12.04
    Punkte:
    4.187
    4187
    Welche Reamping Box taugt denn was? Eigentlich muesste das doch ob für Bass oder Gitarre wurstepiepe sein, oder?
    Habe gerade mal bei Thomann geschaut und es gibt welche von Palmer für ca 79€ und auch eine für 199€ von??? Ist doch eigentlich "nur" ein Signalsplitter, oder?? Theoretisch kann ich doch einfach so eine Fußtreterquietschkiste mit zwei Mal Ausgang und bypass Modus nehmen, oder???
     
    montybunker, 08.06.12
    #6
  7. JeZe

    JeZe

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.068
    3068
    Die Frage ist doch, warum man ein einfaches Problem kompliziert lösen soll. Reamping ist gut, wenn man von Song zu Song seinen Sound anpassen will (was aber bei Gitarre eher Sinn macht), Du bist doch aber auf der Suche nach dem einen, richtigen Sound, oder?

    Es wäre relativ hilfreich zu wissen, wie Dein Bassound jetzt überhaupt klingt, vielleicht kannst Du ja mal was kurzes hochladen...
     
    JeZe, 08.06.12
    #7
  8. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.624
    71624
    Hi,

    ich mach mal den Spielverderber :?

    Zu Hause Amp aufnehmen hab ich relativ schnell wieder aufgegeben. Selbst im Studio spar ich mir das oft. Wenn man mir dort den Weg zu einem Ampraum mit ein paar qm zeigt, dann lass ich den Amp im Auto und zück meine 2 Bodentreter.
    EBS MicroBass für cleanes Basssignal und SansAmp Character VT Bass für Ampsound.

    Alternativ gibt's noch einige virtuelle Amps, die ihre Sache wirklich gut machen.
    Overloud Mark Bass Studio 2 & IK Multimedia Ampeg SVX, um einmal meine 2 Lieblinge zu nennen.

    Die machen das beide besser, als man es in den meisten Fällen mit den eigenen Mitteln zu Hause realisieren kann.

    Aber wenn bei dir schon alles rumsteht:
    Ausprobieren kostet ja nix - nur Zeit :)
     
    kickback, 08.06.12
    #8
    montybunker bedankt sich.
  9. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Reamping bedeutet einfach, dass man eine DI-Spur wieder durch einen Amp jagt und aufnimmt, sich dabei aber das Spielen spart. Das "warum" beantwortet sich damit, dass man nur 1x einspielen muss.

    Wenn man das Aufgenommene im Rechner alles arrangiert und mischt ... und einem fällt dann erst auf "hups, der ist zu un-präsent und setzt sich gar nicht durch" oder "woh, da unten mulmt's viel zu sehr", dann kann man einfach nochmal ganz ohne großen Aufwand - reampen.

    Das war's.


    Der Sinn einer DI-Box im Aufnahme-Setup für Bässe und Gitarren hat 2 Gründe:

    1. Du kannst das Signal vor dem Interface splitten, also es außerhalb vom PC zum Abhören (oder gleich mit aufnehmen) durch einen Amp jagen.

    Würdest du den Bass (oder die Gitarre) direkt am Interface anstecken, dann -wie schonmal geschrieben- hättest du die Problematik dass A) dein Interface Echtzeit-Monitoring der Eingänge ohne Latenzzeiten haben muss (weil du sonst den Amp zeitlich verschoben hörst) und B) du von symmetrischem, niederohmigem Line-Output am Interface zurück auf unsymmetrischen, hochohmigen Instrumenteneingang am Amp wandeln musst.

    2. DI-Schaltungen in Interfaces sind scheiße. Punkt.
    Ich bin mir sehr sicher, dass nicht mal RME- und Apogee-Interfaces oder das Apollo von Universal Audio einen guten Trafo drin haben.
    Lundahl, Sowter, Jensen, Cinemag - das sind die 4 großen, die "interessant" sind und als optimal und wunderbar gelten. Nur kosten die viel Geld (der LL1935 für meine DI-Box hat ca 70€ gekostet) und werden somit sicherlich nicht in Massenprodukten verbaut.


    Zu DI- und Reamping-Boxen generell:
    Nein, die splitten nicht nur das Signal. Die isolieren und symmetrieren es (DI), bzw andersrum (Reamping). D.h. das Signal wird in einer DI-Box durch einen Trafo gejagt, damit die hohe Impedanz eines Tonabnehmers (oft viele 1000 Ohm) auf eine niedrige Impedanz (ca. 600 Ohm) angepasst wird, die von einem Mikro-Vorverstärker erwartet wird.

    Die Innereien einer Reamping-Box versuch' ich selbst grad zu verstehen. Das läuft in etwa so ab wie in einer passiven DI, nur umgekehrt - das symmetrische Signal wird von ca. 600 Line-Ohm auf ... naja, Vielfaches-von-1000 Instrumenten-Ohm gewandelt und ent-symmetriert, es ist also doch nicht ganz das selbe wie eine back-to-front DI. Aber fast.


    Was diese ganzen Tretminen und solche Dinger wie M-Audio Black Box etc. angeht, da gilt das gleiche wie bei Interfaces. Die "können" zwar DI-Signale aufnehmen ... aber ein Dacia Logan "kann" auch fahren.


    Wenn du mit "Fußtreterquietschkiste" ein Effektpedal meinst, das vor einen Gitarrenamp gespannt wird - dann nein. "Bypass" heißt "was rein kommt, kommt raus".
    Und wenn ein hochohmiges Gitarrensignal anliegt, kommt im Bypass was raus? :D


    Aber Instrumenten-Signal ist Instrumenten-Signal. Ob das aus einem Bass oder einer Gitarre kommt ist egal. Du kannst also eine DI- und/oder Reamping-Box für beide Instrumente verwenden.


    Bezahlbare Reamping-Kisten gibt's nur 2, nämlich die von dir angesprochene Palmer Daccapo und die Pro RMP von Radial. Beide sind sicherlich nicht schlecht, aber eben nicht optimal, weil keine "schönen" Transformatoren verbaut sind.
    Radial hat die einst beliebte "Reamp Box" genommen und verkauft sie jetzt als Reamp JCR, die dürfte mehr taugen. Aber find mal eine bezahlbare.


    Letztendlich bleibt dir bei DI und Reamp-Box für wirklich optimalen Klang nur ein tiefer Griff in die Tasche um irgendeine Highend-DI zu kaufen, oder dir selbst eine zu bauen, z.B. ein Mittelklasse-Modell mit nem ordentlichen Trafo (und ggf. hochwertigen Widerständen) zu versehen.

    Warum das ganze Geschrei nach Geld und Qualität und Markentrafo ... ganz einfach: weil das andere Zeug nicht klingt. Eine DI-Gitarre soll ja wohl klingen wie die eingespielte Gitarre. Nicht etwas matter, nicht mulmiger, und auch nicht "mit EQ korrigiert".
    Sonst bekommt man nie einen amtlichen Klang hin, wenn man beim Reamping keine Gitarre hat, die nach echter Gitarre klingt ... sondern nur nach Gitarre in matt und mulmig und mit EQ korrigiert.


    Daccapo und Pro RMP tun's für jeden Normalsterblichen schon, so ist das nicht.
    Aber wenn man's besser haben kann, warum nicht.

    Solche DI- und Reamp-Boxen sind ja nicht wie CD-Rohlinge, einmal benutzen und weg, und noch nichtmal wie ein PC der nach 2-3 Jahren zum Schrott gehört. Solche Dinge sind ja Anschaffungen, die man längerfristig behalten und benutzen möchte.
    Also warum dabei sparen, aber dann (beispielsweise) beim PC 0.05 GHz mehr bezahlen.

    Nur meine Meinung. :)
     
    chokehold, 08.06.12
    #9
    montybunker bedankt sich.
  10. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Das mag beim Bass so sein, der braucht ja (allein schon wegen des Frequenzgangs) wesentlich mehr Platz um zu "klingen". Wenn der nicht vorhanden ist, oder zu spärlich, dann kann ich mir schon vorstellen dass das nach nix klingt.

    Was Gitarren angeht, da hab ich mir eine Iso-Box mit gutem Speaker und SM57+MD421 gebastelt, und die erledigt ihren Job wirklich gut. Ich "kenn" sie natürlich noch nicht besonders gut, experimentier' derzeit viel mit möglichen Sounds, aber was ich damit schon nur mit SM57 für meine Song-Skizzen an Billigsounds raushole, das konnte bisher kein Amplitube usw. (okay, "Ich konnte es nicht damit" ).

    Weil Töne mehr wert sind als Worte (die eigentlich auch nur Töne sind):
    http://soundcloud.com/mnulkunt/immakulate-kunt-demo
    (nix Halbes und nix Ganzes, alles unfertig, keine dynamischen Drums, kein Bass, keine Vox, paar falsche Sub Drops. Die Gitarren-Aufnahmen selbst sind nur Skizzen, nicht "final". Aber sicher nicht schlecht zum Veranschaulichen.)
     
    chokehold, 08.06.12
    #10
    montybunker bedankt sich.
  11. JeZe

    JeZe

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.068
    3068
    Mir ist Reamping bekannt, nur geht es hier doch in erster Linie darum überhaupt mal einen guten Sound zu finden. Und wenn man den nicht hat, kann man mit Reamping auch nur zwischen mehreren schlechten Varianten wählen. ;)
     
    JeZe, 08.06.12
    #11
    montybunker bedankt sich.
  12. JeZe

    JeZe

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.068
    3068
    Genauso sehe ich das auch. Um den Sound besser als mit dem Sansamp hinzubekommen muss das Zuhause schon ein akustisch optimiertes Studio sein. ;)

    Ein DI-Signal kann man zur Sicherheit natürlich immer aus dem zweiten Ausgang des Sansamps mit aufnehmen.
     
    JeZe, 08.06.12
    #12
    montybunker bedankt sich.
  13. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Da ist was dran. :)

    Ich bin dennoch einer von denen, die lieber eine Gitarre oder einen Bass über einen echten Lautsprecher mit einem echten Mikrofon hören. Ob das in einem guten Raum, in einem miesen Raum oder wie bei mir in einer Iso-Box passiert, das ist mir Wurscht.
    Hauptsache echt.

    Frequenzkorrigierte Line-Outs, DI + halbgare Amp Sim, ... das is doch alles "Fake", und meistens klingt's auch danach. (...hat mich meine Vergangenheit mit beidem gelehrt.)
     
    chokehold, 08.06.12
    #13
    montybunker bedankt sich.
  14. JeZe

    JeZe

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.068
    3068
     
    JeZe, 08.06.12
    #14
    montybunker bedankt sich.
  15. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Uh... dann gehen unsere Meinungen sehr stark auseinander. (Hab' gehört das soll's geben :) )

    Ob Finger oder Pick, das macht viel Sound aus. Beschaffenheit des Instruments ist auch ein wichtiger Faktor. Bei den Saiten kann man drüber streiten, alle klingen "besser" und brillianter als die Letzten, wenn man sie zum Aufnehmen frisch aufgespannt hat.

    Box/Speaker/Raum Mikrofon sind in deiner Liste ja fast schon zu vernachlässigen, aber genau das ist der Punkt, der mir gar nicht passt. Hier geht's zum großen Teil um psychoakustische Dinge, man wird sich schwer tun, auf einer Aufnahme deutliche Unterschiede zwischen lauter Box/wenig Mic gain und leiser Box/viel Mic Gain zu hören, auch zwischen großem und kleinem Raum wird man nicht direkt was feststellen können.
    Aber es ist da, ganz ganz leise. Irgendwo im Hintergrund, wo das Hirn es nur wahrnimmt, aber nicht wirklich "hört".
    Das Scheppern des Heizkörpers. Das Flatterecho. Das Rasseln der Trommeln. Das Rauschen der Luft, die die Lautsprecher-Pappe ins Mikrofon bläst.

    Das sind für mich wesentliche Bestandteile "echten" Sounds, und die ersetzt kein SansAmp und keine Amp Sim.

    Exklusiv?
    Ich wag' es zu bezweifeln. Vielleicht mit "simuliertem" Signal um echt mikrofonierte Spuren zu stützen, oder als DI-Box verwendet. Aber nur Bass -> Sansamp -> Album, das wage ich zu bezweifeln.
    Das klingt eher nach der Phantasie, die man sich nach dem üblichen "we used a SansAmp to record the bass" PR-Marketing-Blabla zusammenspinnt. ;)
     
    chokehold, 08.06.12
    #15
    montybunker bedankt sich.
  16. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.624
    71624
    ...und aus dem Grund klink ich mich glaub ich aus der Diskussion auch wieder aus :D

    Ich gehör zu den Leuten, die gaaaanz schnell einmal auf einen Amp, eine Simulation oder einen entsprechenden Bodentreter verzichten können :)
     
    kickback, 08.06.12
    #16
    montybunker bedankt sich.
  17. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Das versteh' ich nicht.
    Also, was das heißen soll.
     
    chokehold, 08.06.12
    #17
    montybunker bedankt sich.
  18. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.624
    71624
    Ich meinte, ich werd nicht mitdiskutieren, wenn's um Saiten vs. Raum in der Prioritätenliste geht, weil der Amp (oder ein Bodentreter- oder VST-Pendant) meisten in der Liste garnicht drin ist :)
     
    kickback, 08.06.12
    #18
    montybunker bedankt sich.
  19. DerGipfel

    DerGipfel Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    Ich schließe mich an. Auch, wenn Kickback das anders gemeint haben könnte - ich bin ziemlich unkritisch, was die Verstärkung oder die Simulation angeht. Mir reicht mein Bass und mein Spielgefühl aus, um was für mich Brauchbares einzuspielen. Und dann eben so zu bearbeiten, dass es für mich klingt. Ich arbeite auch mit IK Multimedia Ampeg VSX, habe aber auch mal den DI meines Basscombos abgenommen und könnte den Bass zur Not auch nackt einspielen und wüsste was draus zu machen, was zumindest mir nicht peinlich wäre.[​IMG]
     
    DerGipfel, 08.06.12
    #19
    montybunker bedankt sich.
  20. JeZe

    JeZe

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.068
    3068
    ich denke so weit gehen unsere Meinungen nicht auseinander, da DU ja zum Großteil das wiederholt hast, was ich geschrieben habe. Nur: meiner Meinung nach sind alle Dinge auf dieser Liste wichtig, also auch die hinten. Je nach Musikstil verändern sich selbstverständlich die Prioritäten. Während die Finger beim Slappen enorm wichtig sind, sind sie das beim Spiel mit dem Plektrum weniger.

    Gut, das ist ein Klanideal. Ein anderes ist vielleicht ein möglichst cleaner und druckvoller Sound ohne diese ganzen Dinge. Das muss jeder für sich entscheiden. Die Wahrscheinlichkeit, dass die von dir genannten Dinge die psychakustische Wahrnehmung negativ beeinflussen, wenn man zu Hause aufnimmt, schätze ich jedenfalls größer ein als umgekehrt.

    Was soll denn dagegen sprechen? Der Sansamp entspricht einem Soundideal, wenngleich dies auch nicht das Soundideal von jedem sein muss. Zu behaupten damit könne man keine professionellen Produktionen machen, ohne den Stil überhaupt einzugrenzen, finde ich schon sehr gewagt.

    Der Sansamp ist im Prinzip überhaupt nichts anderes als ein Preamp eines Bassverstärkers. Nimmt man die Sättigung weg, so bleibt ein EQing übrig, welches dem vieler "xShape" Buttons auf irgendwelchen Bassamps entspricht. Anbei mal der Frequenzgang eines Sansamp mit Rosa Rauschen getestet.

    Wenn man das mit einem parametrischen EQ nachbaut, klingt's schon ähnlich, so viel Magie ist da nicht dahinter. :)
     

    Anhänge:

    JeZe, 08.06.12
    #20
    montybunker bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.