Information ausblenden

Bass und Bassdrum im Mix trennen

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Schnudd, 22.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Schnudd

    Schnudd Themenersteller

    Registriert seit:
    23.10.03
    Punkte:
    551
    551
    Hallo,
    es gibt viele Wahrheiten und Halbwahrheiten über das Thema, wie trenne ich im Mix die Bassdrum vom Bass. Irgendwo habe ich als Tip gelesen, daß beide Instrumente bei 60-90 Hz bearbeitet werden sollten. Da halte ich aber eine Trennung für sehr schwierig.
    Oder, wenn ich die Bassdrum unterm Bass haben will, sollte ich dann beim Bass vielleicht einen Lowcut bei 80 Hz setzen und die BD bei ca. 60 Hz anheben? Den Bass bei 170 Hz anheben und dort die Bassdrum absenken? Mit welcher Kompressoreinstellung mache ich die BD richtig breit? Ich denke, das ist ein Thema, was viele interessieren wird. :D
     
  2. Just_Chill

    Just_Chill

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    2.813
    2813
    hi schnudd,
    ich mach das nur sehr selten nach zahlen. eher immer nach hören.
    kompressor kommt auch immer darauf an. meistens ratio auf 4:1 bei drums und bass 3:1, threshold und gain bis kurz vor der verzerrung(hip hop)


    peace,
    Just_Chill
     
  3. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Hi Schnudd, hast recht: beide Instrumente bei 60-80 Kz zu bearbeiten ist schwierig (bestenfalls ;-)).
    Just_chill hat auch recht: nach Gehör geht's am besten.
    Guter Start dafür ist aber, die BD irgendwo zwischen 300-400 Hz kräftig zu entzerren. Das kann auch schon mal (je nach Modell und Stimmung) zweistellig werden: -12 db oder -18 db. Das schafft in jedem Fall schon mal Raum für den E-Bass und klingt auch gut (Ooompph).
    Jetzt geht's weiter nach Gehör: Hast du den Druckpunkt der BD gefunden (so um die 100 Hz): ein bisschen reindrehen - aber dezent (+2 -+3 db). Ist die Musik ein bisschen heftiger, schaffst du dir mit einer Betonung der Anschläge (um die 4 KHz) langhaarige Freunde fürs Leben!
    Wenn's jetzt schon gut ist, dann ist jetzt gut (gilt immer).
    Falls nicht: Ist der Bass direkt aufgenommen, kannst du ihn bei 100 Hz 3 - 4 db rausnehmen und - falls gewünscht - die Growl-Frequenz diskret reindrehen. Ein Precision ist hier um die 250 - 400 Hz dabei, Alternativ machst du ihn bei 1500 Hz prägnanter.
    All das ändert sich mit Modell, Marke, Größe der BD, Aufnahmetechnik, Wetter und Wochentag.

    Kompressor: Yeessssu (wo war noch mal die verdammte Doktorarbeit ;-) - mit anderen Wotden: dauert länger.

    Viel Glück!


    Frank
     
  4. Metalaxt

    Metalaxt

    Registriert seit:
    22.06.03
    Punkte:
    411
    411
    Wichtig ist erstmal, dass du alle anderen instrumente in den bässen lowcuttest. Unter 100 HZ hat fast kein instrument was zu suchen außer Bass und BD. Wenn du das gemacht hast solltest du in den meißten fällen schon keine probleme mehr mit der trennung von BD un Bass haben weil sich beides durchsetzt.
     
  5. Metalaxt

    Metalaxt

    Registriert seit:
    22.06.03
    Punkte:
    411
    411
    Wichtig ist erstmal, dass du alle anderen instrumente in den bässen lowcuttest. Unter 100 HZ hat fast kein instrument was zu suchen außer Bass und BD. Wenn du das gemacht hast solltest du in den meißten fällen schon keine probleme mehr mit der trennung von BD un Bass haben weil sich beides durchsetzt.
     
  6. Metalaxt

    Metalaxt

    Registriert seit:
    22.06.03
    Punkte:
    411
    411
    Wichtig ist erstmal, dass du alle anderen instrumente in den bässen lowcuttest. Unter 100 HZ hat fast kein instrument was zu suchen außer Bass und BD. Wenn du das gemacht hast solltest du in den meißten fällen schon keine probleme mehr mit der trennung von BD un Bass haben weil sich beides durchsetzt.
     
  7. eadg

    eadg

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    123
    123
    @Metalaxt

    Also sollte ich meine E-Gitarre lowcutten???

    Gruß...
     
  8. Metalaxt

    Metalaxt

    Registriert seit:
    22.06.03
    Punkte:
    411
    411
    DEFINITIV JA !!!
    Musst du halt ausprobieren. Ich cutte verzerrte Gitarren meist zwischen 110 und 140 HZ steilflankig.
     
  9. JonnySun

    JonnySun Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Jo, einiges ist hier schon angesprochen worden.

    Am einfachsten ist es sicherlich, wenn man strikt trennt per Low und Highcut. Das heißt bspw. :

    Bassdrum: Lowcut bei 50 mit 36 db Flanke, Highcut mit negativem Neigungsfilter bei Cutoff-Freqenz 500 Khz

    Bass: Lowcut bei 150 Hz rauf bis ... ja, bis die zu den unteren Mitten des Padsounds z. B. ;)

    Man legt dann schlussendlich fest, mit welchem Pegel sich die beiden Instrumenente über welchen Frequenzbereich überlagern sollen.



    Komplizierter ist dann schon das, was ich "Verzahnen" nenne bzw. das "Reißverschluss-Prinzip": Das, was du bei dem konkurrierenden Instrument absenkst, kannst du beim anderen anheben. (oder belassen) In einem anderen Frequenzbereich machst du es aber genau umgekehrt. Und das ein paar mal über den gesamten spektralen Bereich, auf dem sich die beiden Instrumente überlagern.

    Nicht zuletzt kannst du konkurriendes Material (also im selben Frequenzbereich sich abspielend) durch individuelle Bearbeitungen voneinander absetzen. Also Sättigung auf die Bassdrum z. B. oder Panning der hohen Anteile des Basses nach rechts außen und links außen, während Kick stur in der Mitte bleibt.


    Probier`auch mal so ausgefallene Plugs wie "Space Boy" von elevayta.com

    Teste ich selbst momentan (Demo leider nur 1.08, aktuell ist es schon etwas über Nummer 2).

    Im Prinzip wird immer der spektrale Bereich genau in die temporären Lücken des "konkurrierenden" Instrumentes eingefügt. So wird vermieden, dass sich beide Instrumente im selben Bereich zur selben Zeit mit hohem Pegel aufhalten.

    Alternative dazu ist, das eine Signal durch das andere ducken zu lassen. Geht wunderbar mit Tools wie dem db-D von Dave Brown. Leider nicht frequenzseletiv. Das heißt, das "unterwürfige" SIgnal wird immer in seiner Gänze geduckt, nicht die kongruenten Spektralanteile.
     
  10. JakobRosemann

    JakobRosemann

    Registriert seit:
    18.09.04
    Punkte:
    1.568
    1568
    Hi!
    generell kommt die Arbeit mit den Frequenzen sehr auf die Musikrichtung drauf an.
    Bei elektronicher Musik, wozu ich auch black music und chillout zähle, suche ich mir immer schon bässe (samples oder synthies) aus, die ihre hauptfrequenz nicht an der gleichen stelle wie die kick haben.
    Ich habe zugegebenermaßen dabei einen Favourite:

    Bass mit Hauptanteil bei 60Hz (dazu ruhig 7dB gas geben) , LowCut bei ca. 45Hz, dafür 7dB bei 100Hz rausnehmen.
    Die Kick mag ich gerne über dem Bass: hauptanteil bei 100Hz, dafür lowCut bei 60Hz und hier schmalbandig auch noch etwas absenken.
    Alle anderen Instrumente mindestens bei 100Hz nen lowCut.
    Dann vom Analyzer her nachchecken, dass bass nicht lauter ist als die Kick.
    Allerdings : gehör hat vorrang!!!
    Ansonsten: bei kick und Snare und Bass gerne kompressor drauf, mit genügend attack (9-13ms).
    Beim bass ruhig etwa mehr: ratio: 5:1 oder mehr und treshhold etwa bei -12dB.

    Wenn der bass in den Höhen kaum noch zu hören ist, hier ruhig etwas verzerren, das gibt mehr höhenanteil!
    Bei Kick etwa nen HighCut bei 10 KHz, beim Bass ca. 6KHz.
    Gruß, Jakob
     
  11. Just_Chill

    Just_Chill

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    2.813
    2813
    das mit den lowcuts ist ja komisch :eek:
    seit wann macht man denn nen lowcut bei ner bd oder bei nem bass? und auch noch so hoch angesetzt? da geht doch bestimmt auch viel druck verloren. bei manchen kann man das vielleicht machen aber generell? und auch noch bei black music :|
    seh ich nicht so. eher würd ich wenn ich bei der bd z.b. 70hz hochgeschraubt hab, beim bass 70hz schmalbändig runtermachen. und dann halt nach gehör aber kein lowcut. ich bin doch nich lebensmüde :D

    peace,

    Just_Chill
     
  12. randy

    randy

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.733
    44733
    LC kann man schon machen, aber hier stand noch was von HiCut in der BD bei 500 Hz oder so... äööööööööööööök, ähm .... nein.

    Eine BD kann extrem viel Mitten und Höhen ertragen um sich durchzusetzen und um einfach geil zu klingen, also nix mit HiCut!

    Im Gegenzug hab ich den Bass schon öfters oben beschnitten, ab einen gewissen Höhe hat der nur noch gerauscht und der Cut hat nicht die Information verändert, sondern das Rauschen vermindert. Das war ok...


    Gruß, Randy
     
  13. obk_music

    obk_music

    Registriert seit:
    18.03.05
    Punkte:
    153
    153
    Das endgültige und immer anwendbare Rezept gibt's da sowieso nicht. Klingt unfreundlich ist aber so. Ich bin ja bei weitem selbst kein Profi aber was immer seine Richtigkeit hat ist die Aussage das es auf die Basis ankommt. Je besser der Sound aufgenommen ist, desto weniger Bearbeitung braucht der im Endeffekt.
    Ich würde davon abraten eine Spur an sich auf den Sound einzustellen den du gerne hättest und dann das selbe mit der nächsten. Sprich erst die Bassdrum alleine bearbeiten bis sie in deinen Augen fett klingt und dann den Bass usw.
    Das muss alles im Gesamtbild gesehen werden. Denn wie "randy" schon richtig gesagt hat, ne BD kann extrem viel Mitten (mit den Höhen bin ich da anderer Meinung) vertragen. Denn die Mitten geben dir nun mal den Attack. Und ne Bassdrum die nur Bass hat geht im Mix unter. Da muss man was experimentieren. Man kann ner BD auch nen guten Bottom verleihen wenn sie viel mitten hat, man aber gleichzeitig nen Bass (also jetzt nicht vom Sound sondern den mit den Saiten) hat der sie sehr tight begleitet. Die beiden vermischen sich dann (bleiben aber gleichzeitig gut getrennt zu erkennen) und ergeben den gemeinsamen guten Sound.
     
  14. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Hmm, Stimmt: LoCut ist eigentlich zum saubermachen gedacht, nicht um Instrumente zu trennen. Also tief setzen und VOR einem Gerät, das auf Energie reagiert (z. B. Comp), einbauen. Wenn man das Wummern nur mit einem hoch gesetzten Cut wegkriegt, ist bei der Aufnahme was schiefgelaufen oder man hat dann für diesen Zweck das falsche Instrument gewählt.
    Zurück zur Trennung von BD und Bass. Eigentlich ein uralter Trick, aber im Midi-Zeitalter der am häufigsten ignorierte ist die "zeitliche" Trennung der Übeltäter. Human-Musiker machen so etwas, weil es einfach nicht möglich ist, die 1 und die 3 immer gleichzeitig zu spielen. Sequenzer haben dieses "Problem" nicht, da kommt der Bass und die BD auf die 100stel Sekunde genau "zusammen". Wenn man also den Bass etwas (einen Hauch) nach vorne oder hinten schiebt, hört man beide - ohne sich am EQ den Wolf drehen zu müssen Plus: es groovt (mit ein bisschen Glück).


    Frank
     
  15. PHaNtoM

    PHaNtoM

    Registriert seit:
    01.11.05
    Punkte:
    4.268
    4268
    ich nicht. :D kann zumindest bei metal wahre wunder wirken, ja ist sogar unerlässlich imho.
    aber was sonst so geschrieben wurde halte ich insegesamt alles für richtig. es ist imho nicht schlimm wenn sich die beiden instrumente etwas überschneiden. dass passiert sogar fast immer (metal). mann kann das gut mit einem analyzer beobachten, da spielt der bass und die bassfrequenzen schlagen aus (o wunder), und wenn dann die bassdrum kommt, schlagen mit ihr zum einen die noch tieferen frequenzen aus, und zum anderen schlagen die tiefen frequenzen des basses noch mehr aus. also eine klare ünerschneidung.

    und das spiel geht ja weiter: verzerrte gitarren und snare - das ist hart. aber mann kann es einrichten :D

    phantom
     
  16. mittichec

    mittichec

    Registriert seit:
    08.04.04
    Punkte:
    5.771
    5771
    Also, das mit dem Basedrum HighCut finde ich ja total verwerflich.
    Gut, Gits cutte ich auch (manchmal, je mach aufnahme) untenrum ein bischne, aber die basedrum muss im mitten und auch im höhenbereich schon ordentlich drücken damit die sich druchsetzen kann.
    bei jazz oder anderen eher ruhigeren musikstilen wie rock, blues, indie etc. kann man schonmal ne "dumpfe" basedrum haben,
    aber im metal?
    never.

    im metal heisst die ja auch kLick Drum ;)

    gruß, el mittionora
     
  17. PHaNtoM

    PHaNtoM

    Registriert seit:
    01.11.05
    Punkte:
    4.268
    4268
    word. beispiel fear factory ;)

    phantom
     
  18. JonnySun

    JonnySun Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Okay, streicht das Wort "Highcut"; dann müsste es "Höhenabfall mit negativem Neigungsfilter bei Cutoff-Frequenz (z. B. !) 500 Hz.

    "Highcut" war für mich in dem Moment gleichbedeutend mit "Höhenabfall". Dies war aber missverständlich, wie man hier anhand der Reaktionen gesehen hat. ;)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.