Information ausblenden

"Auffälliger Frequenzbereich" bei lauterem Singen?!

Dieses Thema im Forum "Sprache & Gesang" wurde erstellt von micast, 18.01.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. micast

    micast Themenersteller

    Registriert seit:
    02.05.06
    Punkte:
    103
    103
    Zuerst: Ich bin kein professioneller Sänger, habe kein Gesangsunterricht und wenig Erfahrungen im Aufnehmen, werde aber für einen Dancetrack die Vocals selber einsingen, da es mit dem Autotuneeffekt "passend" klingt für dieses Genre und sich gut einfügt. Mein Problem ist also auch das Treffen der Noten, was aber hierbei zweitrangig ist... trotzdem könnte mir ein Sänger vlt ein paar Tipps geben.

    Problem: Sobald ich etwas lauter singe, für mein empfinden in der richtigen Lautstärke, klingen einige "Laute" im höheren Mittenbereich total aufdringlich und gar nicht mehr schön. Singe ich deutlich leiser verschwindet dieses Problem wieder, aber ich pegel mein Mikro dann höher und mir persönlich wird das Rauschen zu laut. Ich habe schon viele Aufnahmen gemacht und jede hört sich von den Frequenzen sehr unterschiedlich an. Als Beispiel: Sehr auffällig ist das problem bei dem englischen Wort "Number" in der letzten Silbe. Ich denke es hängt damit zusammen ob ich die Silbe mehr Richtung Mund oder Richtung Kehlkopf "forme". Ich mache die letzten Tage immer neue Takes und sobald ich leiser klinge, klingt es ausgewogener, aber es fehlt auch irgendetwas. Bei lautem Singen gibts eben die Probleme bei einigen Lauten...

    Falls jemand mein Problem verstehen kann, gibt es vlt ein paar Tipps, wie ihr die richtige Aufnahmelautstärke herausfindet. Bitte kein "Du hast wohl keine Singstimme" oder "nehm dir Gesangsunterricht".... das weiß ich beides selber ;)

    Ich nehme mit einem professionellen Mikro auf das an einem Firewireinterface mit Röhrenverstärker angeschlossen ist. Ich kann den Input und die Verstärkung der Röhre variieren. Auch hier wäre ich für einen Tipp dankbar, wie sich Input und Output zueinander verhalten.

    Im Anhang mal ein Schnippel von der schlimmsten Stelle, damit ihr wisst was ich meine.

    vielen dank
     

    Anhänge:

    micast, 18.01.13
    #1
  2. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    Das Snippet ist reichlich kurz. 3-4s sec, da hört man nix. Gib mal bitte ein Längeres!
     
    Saurus, 18.01.13
    #2
    helge1973 bedankt sich.
  3. geebee

    geebee

    Registriert seit:
    14.02.05
    Artikel:
    2
    Punkte:
    8.191
    8191
    +1

    Der Ausschnitt ist nun wirklich sehr kurz ;)

    Wenn ich das so lese, kann ich mir vorstellen, dass womöglich der Raum mitklingt, wenn du lauter singst. Besonders, wenn keine akkustischen Verbesserungsmaßnahmen durchgeführt wurden.

    Muss aber nicht der Grund sein! Manchmal gibt es auch Wohnzimmer, die klingen so schön, dass man da garnichts machen muss in Sachen Aufnahmeakustik.
    Oft ist auch die Raumakustik nur ein Teil des Problems. Wenn dich bestimmte Frequenzen stören kannst du die auch mit einem dynamischen EQ reduzieren. Den kann man ganz speziell auf den Frequenzbereich einstellen, und er greift erst ab einem bestimmten Level (Treshold).

    Ich glaube, dass du nur bis zu einem bestimmten Maß versuchen solltest, die Laute anders zu singen. Das kann man auch übertreiben - und dann hört es sich erst recht komisch an!
     
    geebee, 18.01.13
    #3
    Saurus bedankt sich.
  4. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Treffe die Töne besser und Autotune und co reagieren nicht.
    Vielleicht stellst du Autotune mal auf die richtige Grundtonart ein in der sich Dein Song bewegt, dann arbeitet solch ein Vocaltool auch passender.

    Wenn du mit Cubase zb, arbeitest oder Melodyne, dann musst du nicht alle Gesangsnoten gerade rücken, nur die die wirklich nevend daneben liegen, sind sie zu arg daneben und versuchst sie zurecht zu biegen, klingt es so seltsam wie in deiner Aufnahme.
     
    Marc1610, 18.01.13
    #4
  5. micast

    micast Themenersteller

    Registriert seit:
    02.05.06
    Punkte:
    103
    103
    Es liegt nicht am Autotuneeffekt oder Melodyne, da es auch in der trockenen Aufnahme vorkommt. Ich bearbeite die Aufnahmen nachher mit Melodyne und dann erst mit Autotune. Nach der Bearbeitung in Melodyne klingen sie tonal annährend richtig, damit der Autotuneeffekt nicht zu arg rüberkommt.

    Ich habe eine ausgekleidete Vocalkabine, die in einem fast "toten" Raum steht, die aber nach oben offen ist. Ich denke nicht das es am Raum liegen kann, aber ich mache mal nachher eine Aufnahme im Flur.

    Entschuldigung für den kurzen Schnippsel. Wollte nur das krasseste Beispiel herausgreifen. Ich mache mal eine Testaufnhame und lade sie euch hoch.
     
    micast, 18.01.13
    #5
  6. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Du singst bzw, betonst es wohl seltsam und klingst dann wie ein Leierkasten, weil dir die Stimme wegsackt und da versuchst du sicher krampfhaft gegen zu steuern.

    Für mich klingt deine Aufnahme nach Formatenvergewaltigung.

    Ein Vocaltool reicht aus um den Gesang auszugleichen, da brauchts kein zweites mehr.

    Edit: Wenn bei Autotune der Speed zu schnell eingestellt ist, geht es in Richtug T-Pain Effekt, du kannst Autotune wohl nicht richtig einstellen.
     
    Marc1610, 18.01.13
    #6
  7. micast

    micast Themenersteller

    Registriert seit:
    02.05.06
    Punkte:
    103
    103
    So hier mal eine Testaufnahme. Bis zur Hälfte ok-gut. Ab der Hälfte finde ichs schlimm.

    Klar ich muss einfach so singen wie im am Anfang der Aufnahme, das wäre die Lösung. Ich höre mich selbst beim Aufnehmen natürlich über die Kopfhörer, aber ich erkenne während dem Singen nicht wirklich, ob ich gerade in diesem unschönen Bereich bin oder nicht. Auch werde ich bei vielen Takes sicher einen guten herausfinden.

    Interessant fände ich einfach das "Warum". Also wie der Unterschied zustande kommt, den man in der Aufnahme hört. Ist es nur durch die Lautstärke zu erklären? Ich glaube das mir die Frage keiner beantworten kann, aber vlt gibts ja jemand der ähnliches bei sich beobachten konnte. kann man sagen das meine Formanten schrecklich klingen ?!
     

    Anhänge:

    • test.mp3
      Dateigröße:
      507,1 KB
      Aufrufe:
      74
    micast, 18.01.13
    #7
  8. micast

    micast Themenersteller

    Registriert seit:
    02.05.06
    Punkte:
    103
    103
    Das mit dem "Wegsacken" könnte ich mir vorstellen. Ich singe sauberer, wenn ich tiefer singe und es kommt tatsächlich eher vor, bei höheren Tönen, ja. Aber bei dem eingesprochenen Test, liegt alles in etwa auf gleicher Tonhöhe mit unterschiedlichem Ergebnis. Tipps zu der Sache mit den Formaten? kann ich das üben?
     
    micast, 18.01.13
    #8
  9. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.408
    14408
    Ich weiß zwar nich was du meinst, aber die Aussprache von "number" klingt nicht gut. Das "e" spricht man nicht mit.
     
    Instrumentenfreak, 18.01.13
    #9
  10. micast

    micast Themenersteller

    Registriert seit:
    02.05.06
    Punkte:
    103
    103
    Es geht nicht um die Aussprache in dem Testvocal. Es geht darum das die Mitten in der 2ten Hälfte der Aufnahme deutlich "nerviger" klingen wie in der ersten Hälfte der Aufnahme.
     
    micast, 18.01.13
    #10
  11. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    Empfinde ich unter meinen KH´s (ATH-M50) genau andersherum. 2.Hälfte besser. Part1 hat einfach nur mehr Bass oder vice versa.

    Mit etwas EQing kriegste das schon angeglichen. Ggf. mal im Spectrum-Analyzer anschauen.

    Unterschiedlich klingende Parts auf verschiedene Spuren aufteilen und dann den Parts eine eigenes EQing widmen etc.
     
    Saurus, 18.01.13
    #11
    helge1973 bedankt sich.
  12. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.408
    14408
    Bleibt der Abstand zum Mikrofon denn gleich wenn du laut singst?
     
    Instrumentenfreak, 19.01.13
    #12
  13. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Sorry, aber da braucht man garnicht weiter drüber reden, du versuchst nicht natürlich zu singen, so das es du bist und bleibst, du willst Amerikanisch klingen von der Aussprache, nur klingt das einfach albern.
    Leg einfach eine passende Betonung in den Gesang, es sei denn du willst eine Spassnummer produzieren, dann ist es was anderes.

    Aber das hier ist einfach alberner Kinderkram.
     
    Marc1610, 19.01.13
    #13
  14. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    9.115
    9115
    Also ich hab da nur sehr sporadisches Halbwissen, aber wenn ich mir die Aufnahme so anhöre, also dass die zweite Hälfte so anders klingt, könnte ich mir denken dass du da vielleicht von der Brust- in die Kopfstimme wechselst (oder umgekehrt).

    Müsste mal wer was dazu sagen, der sich mehr damit auskennt,vielleicht ist das auch Quatsch.
     
    suboptional, 19.01.13
    #14
  15. micast

    micast Themenersteller

    Registriert seit:
    02.05.06
    Punkte:
    103
    103
    @Marc: Wie du vlt lesen kannst, gehts rein gar nicht um die Aussprache oder die Betonung eines Worts, sondern um etwas anderes. Ich kann auch einen deutschen Satz einsprechen oder einsingen, dort passiert das selbe, sobald ich etwas lauter und höher singe. Die Testaufnahme ist auch nicht die meines Songs! Ich verstehe rein gar nicht, wieso du das gleich so bewerten musst und von "albernem Kinderkram" redest, wenn du nichtmal liest worum es geht.

    Das mit der Brust - und Kopfstimme scheint mir nach mehreren Versuchen gerade eben am einleuchtesten. Und ich muss auch feststellen, das ich mich noch schwer tue genau das zu steuern, bei einem längeren Take. Habe mal probeweise einen Song mitgesungen der etwas tiefer spielt und ich glaube nun fast, das mein Tonumfang nach oben einfach an ein paar Stellen nicht ausreicht um es ordentlich zu singen :/
     
    micast, 19.01.13
    #15
  16. Fritz

    Fritz

    Registriert seit:
    28.08.05
    Punkte:
    1.832
    1832

    Also ich finde den Einwand mit der Aussprache berechtigt; ich würde da noch dran arbeiten (bsonders "number").

    In der Aufnahme "test", ist die zweite Hälfte nicht bearbeitet? Oder doch ? Da scheint wirklich mit den Formanten was nicht zu stimmen oder so. Klingt komisch.
     
    Fritz, 19.01.13
    #16
  17. micast

    micast Themenersteller

    Registriert seit:
    02.05.06
    Punkte:
    103
    103
    die testaufnahme ist komplett unbearbeitet, vorderer und hinterer teil. Ich hab nichts dagegen, wenn jemand mir den Tipp gibt wie ich etwas richtig aussprechen sollte. Aber weil ich ein Wort gerade falsch ausspreche macht es meinen Song weder zu einem Spaßsong, noch meine Arbeit zu Kinderkram. Das mit der Aussprache übernehme ich gern.
     
    micast, 19.01.13
    #17
  18. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    9.115
    9115
    Ja und da spring ich auch mal noch ein.
    Das mit der Aussprache ist auch ziemlich irrelevant für's Thema, hier geht's ja einzig um den klanglichen Unterschied zwischen dem ersten und zweiten Teil der Aufnahme und das hab ich sogar auf Laptop gehört.
    Leider hat sich immer noch niemand gemeldet der sich besser mit dem Bereich Kopf-/Brust-/Bauchstimme auskennt, nach wie vor meine Vermutung.

    Würde aber schon hinhauen denk ich, im ersten Teil hört man ja zB auch mehr Bässe als im zweiten.
     
    suboptional, 19.01.13
    #18
  19. Tom81

    Tom81

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Ich gehe davon aus, dass Du die beiden Hälften Deiner Aufnahme von gestern Abend nicht bearbeitet hast, damit sie so unterschiedlich klingen?

    Für mich klingt es so, als wärst Du in der ersten Hälfte näher am Mikrofon, so dass die Tiefen überbetont werden. Viele empfinden das als gut klingend.

    Und dann kommt noch was dazu, das Du selbst schon festgestellt hast:

    Über solche Dinge kann man schlecht schreiben. In der Gesangstechnik, die ich gerade für mich entdeckt habe, würde man wohl von "Twang" sprechen. Der Klang wird fokussierter, und das hat tatsächlich mit einer Bewegung im Bereich des Kehlkopfs zu tun. Ich vermute, dass das Ganze, von der technischen Seite betrachtet, mit einer Anhebung der Höhen und Mitten zu tun hat oder mit einer Veränderung der Formanten. Es hat allerdings nicht direkt mit den Stimmlippen zu tun und ich würde mir keine Gedanken über Bauch-, Brust-, Kopf- oder sonst irgendwelche Stimmen machen, zumal selbst Gesangspädagogen und Profisänger i. d. R. nicht wissen, wovon sie da eigentlich reden.

    Versuch mal die beiden Extreme a) ein Schlaflied singen, und b) Entenschnattern nachmachen. Es kann sich so anfühlen, als würdest Du beim Schlaflied den Ton weit vorne formen und beim Entenschnattern den Ton weit hinten formen. Und dann übe, Deine Texte mit wenig Twang zu sprechen --> wenig Ente.
     
    Tom81, 19.01.13
    #19
  20. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.408
    14408
    hmm... Kopfstimme hörst du bei Kiss von Prince. Formanten formst du mit deinem Kehlkopf. Wenn du gähnst, klingst du tiefer/bassiger/hohler als wenn du normal sprichst/singst. Wenn du lauter singst, holst du eventuell falsch Luft (zu viel, zu wenig, falsches Einatmen, ect).

    Die Menschliche Stimme ist sehr vielseitig - das merkt man bei Beatboxern, Metalshoutern, Bobby McFerrin, ausgebildeten Sängern... Da gibt es so viele mögliche Fehlerquellen, die allesamt mit dem Raum oder dem Mikrofon kaum bis gar nix zu tun haben.

    ...das ist Blödsinn.
     
    Instrumentenfreak, 19.01.13
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.