Audiointerface Presonus oder Duet 2 oder...? für Mac

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von ba6, 23.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. ba6

    ba6 Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.12
    Punkte:
    167
    167
    Bei mir steht die Anschaffung eines neuen Interfaces an. Betrieben werden soll es an meinem Apple MacBook Pro 15" 2009 unter Lion und Logic Pro 9.1.6 (64 Bit). Mir reichen voraussichtlich zwei Eingänge (für Stereomikrofonierung und natürlich für Instrumenten/Lineaufnahmen von Synthesizern etc. und E-Bass) und zwei bis vier Ausgänge (Stereo-Monitore, Kopfhörer, unabhängig)

    Das Problem ist gar nicht mal so sehr die Klangqualität (die halte ich bei den heute üblichen Standards durchweg für mich ausreichend) sondern die Qualität der Treiber, d.h. Latenz und vor allem Bedienbarkeit und ob das ganze rund auf dem Apple mit Logic läuft.

    Testweise (geliehen) hatte ich schon mal ein Presonus Firestudio Project am Rechner, was sehr gut funktioniert hat. Vor allem latenzfrei durch die Software (Universalcontrol). Allerdings gibt es da ja jetzt die VSL-Audiobox 22/44 etc., aber die hat einen Überblendregler für das latenzfreie Monitoring, was mir nicht so recht einleuchtet.

    Reizen würde mich auch das Duet 2 von Apogee, weil es sehr schick aussieht und eine einfache Bedienung verspricht.

    Was mir immer noch Rätsel aufgibt, ist, ob ich ein FireWire oder ein USB-Interface nehmen sollte. Der Rechner bietet beide Anschlüsse, aber mir ist nicht klar, was tatsächlich, also in der Praxis, am besten funktioniert. (Ich habe auch noch eine FW Festplatte, die ich da mit dranhängen müsste)

    Was mich am meisten verunsichert: woher weiß ich, wie lange so ein Interface einsetzbar ist? Da hat man eventuell 500,- Euro oder mehr investiert und kann das Interface wenig später in die Tonne kloppen, weil es für ein neueres Betriebssystem keine Treiber mehr gibt oder die Schnittstelle an einem neuen Computermodell nicht mehr vorhanden ist... (Ich denke da z.B. an mein gutes altes RME Hammerfall-Interface für PCI-Slot)

    Daher bin ich an euren Meinungen und vor allem Erfahrungen mit Audiointerfaces am Mac/Logic Pro 9 interessiert, was Latenzen und Bedienbarkeit angeht. Ich bin sehr gespannt auf eure Antworten!
     
  2. SirShagalot

    SirShagalot

    Registriert seit:
    09.12.05
    Punkte:
    369
    369
    Wie wärs mit ner ExpressCard für die Hammerfall? Wenns um Treiber geht wohl die beste Lösung.

    Ansonsten wenns was für die Zukunft sein soll bist du mit USB natürlich deutlich besser bedient als mit Firewire. Schnelle und stabile USB Treiber gibts aber wieder nur von RME, wobei die Presonus Audioboxen bisher auch halbwegs ohne Mucken funktionieren.

    Gruß Shag
     
  3. hooty

    hooty

    Registriert seit:
    22.06.10
    Punkte:
    153
    153
    Muß es denn unbedingt etwas neues sein? Wenn Du schon an ein Duet denkst, dann hol' Dir doch einfach ein gebrauchtes in der E-Bucht und probiere es aus. Die Teile gehen derzeit für 230 bis max. 300 EUR weg und wenn Du es nicht magst, dann kannst Du es für den gleichen Preis wieder verkaufen. Die Klangqualität, Bedienbarkeit und Stabilität ist mit dem Macbook Pro und Logic super. Ich habe selber diese Kombi und mache damit Aufnahmen in Studioqualität. Firewire ist ja nun ohnehin an Deinem Rechner dran. Also brauchst Du Dir da doch keine Sorgen zu machen oder möchtest Du Dir bald was neues zulegen? Ich glaube nicht, das Apple mit der neuen Serie der Macbooks Firewire abschafft, da doch noch eine Anzahl an Dingen auf dem Markt über diesen Port angeschlossen wird.

    Beste Grüße,
    hooty
     
  4. ba6

    ba6 Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.12
    Punkte:
    167
    167
    Die Hammerfall habe ich schon länger nicht mehr...

    Presonus: was heißt "halbwegs" ohne Mucken?

    Gruß

    ba6
     
  5. ba6

    ba6 Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.12
    Punkte:
    167
    167
    An das gebrauchte Duet hatte ich auch schon mal gedacht, aber mich reizt sehr das unabhängige zweite Ausgangspaar und die Bedienung von dem neuen Duet 2. Blöd ist halt, dass man für das gleiche Geld z.B. bei Presonus schon 8(!) Eingänge plus ADAT bekommt und das ganze dann noch mit dem DSP für Effekte...
     
  6. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    29.171
    29171
    Das ist nur blöd, wenn man nicht weiss, was man wirklich braucht. Darüber sollte man sich als erstes klar werden.
    Die Duet1 hat übrigens - für Homerecorder - durchaus Schwachpunkte, nämlich die unsymmetrischen Ausgänge.
    Mit der Duet2 holt man sich allerdings sehr hohe Qualität an bord.

    Sehr gut laufen an Macs auch die Focusrite Saffire Interfaces - ich würde eine FW-Lösung bevorzugen, um die USB-Ports für andere Sachen freizuhalten. (Sooo viele sind es ja nicht am Mac)

    Clemens
     
  7. hooty

    hooty

    Registriert seit:
    22.06.10
    Punkte:
    153
    153
    Ich benutze den Kopfhörerausgang und gehe dann über ein Y-Kabel auf meine aktiven Monitore. Somit habe ich auch 4 Ausgänge, die ich aber dann ggf. an den Monitoren regeln muß. So muß ich aber auch nicht vor den Wandlern die Lautstärke herunterregeln. Aber wie schon von clemensvill erwähnt, solltest Du Dir erst einmal klar werden, was Du möchtest.

    Habe bei meinen kurzen Entfernungen noch keine Probleme mit den unsymmetrischen Ausgängen gehabt aber sicher ist es professioneller mit symmetrischen Anschlüssen. Die Frage ist nur, ob es im Homerecording-Bereich eine Rolle spielt.

    Beste Grüße,
    hooty
     
  8. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    29.171
    29171
    Gerade da.

    Ein Profi-Laden hat kein Problem damit, für einen Monitor 2-300 € mehr auszugeben - das schliesst schon mal einen gewissen Teil der typischen Nebengeräuschsproblematiken aus.

    Ein Profi-Laden hat auch kein Problem damit, ganze Rechner aus dem Regieraum zu verbannen. und dafür evtl. USB-Repeater etc. anzuschaffen.

    Für Profis sind das Investitionen, die sich ratzfatz rechnen.

    Der Hobbyist macht da eher Kompromisse, weil er lieber 100€ mehr in ein Mikro oder Interface investiert.
    Was macht sich denn bei der Studiobeschreibung besser: "Neumann TLM XY" oder "brummfreier Bildschirm"? Eben ...


    Du hast einfach nur Glück. Das sei Dir gegönnt. Aber ernenne es nicht zum Prinzip.
    Und aus dem oben geschriebenen geht hoffentlich hervor dass es keine Frage von Professionell oder nicht ist.


    Clemens
     
  9. hooty

    hooty

    Registriert seit:
    22.06.10
    Punkte:
    153
    153
    Dito! ;)

    Siehe hier:

    http://www.delamar.de/faq/symmetrisch-vs-unsymmetrisch-kabel-eingaenge-ausgaenge-8321/

    Auszug aus dem Artikel:

    "Ist eine symmetrische Verkabelung also viel besser als die unsymmetrische Variante?

    Im Zweifelsfall bist Du mit einer symmetrischen Verbindung immer gut beraten. Andererseits sind die Kabel meistens teurer als die unsymmetrischen Varianten. So lange nur kurze Wege im Tonstudio oder auf der Bühne mit den Kabeln zurückgelegt werden müssen, dürfte der technische Vorsprung keinen entscheidenden Vorteil bringen. Wenn Du aber lange Wege zurücklegen musst, dann sind symmetrische Kabel auf jeden Fall angesagt.

    Unter dem Strich werden dir zwei unterschiedliche Toningenieure mindestens drei verschiedene Meinungen zum Thema symmetrische/unsymmetrische Kabel und Kabellänge sagen können. In vielen Fällen reicht die einfache Variante."

    Beste Grüße,
    hooty
     
  10. Burkie

    Burkie

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.226
    5226
    Hallo,

    das Thema "Brummschleife" hatten wir schon?
    Unsysmmetrische Kabel machen sich sehr gut neben Netzteilen oder Trafos. Einfach mal ausprobieren!

    Damit das Brummen und Summen nicht schon mit aufgenommen wird, sollten also als erstes die Kabel von Mikros und allen Klangerzeugern zum Pre-Amp/Interface symmeterisch verlaufen.

    Kabel vom Interface zum (aktiven) Monitor sind nicht sooo kritisch, denn wenn's dort mal brummt, muss man die Kabel mal kurz anders verlegen ode reinfach drüberhinweg hören - auf der Aufnahme ist's ja nicht mit drauf.

    MfG
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.