Information ausblenden

Audio Interface plus Mischpult für die totale Flexibilität?

Dieses Thema im Forum "Anschlusstechnik & Routing" wurde erstellt von bluebell, 18.06.18.

  1. bluebell

    bluebell Themenersteller Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.08.14
    Punkte:
    1.352
    1352
    Wenn man die Anzahl der Eingänge mal außen vor lässt, unterscheiden sich Audio-Interfaces in erster Linie durch die Qualität der Vorverstärker und durch die Flexibilität des internen Routings - von nicht vorhanden bis Total Mix.

    Kleine Mischpulte sind aber auch sehr erschwinglich geworden.

    Ist schon einer den Weg gegangen, und hat sich gedacht: Ich brauche nur X Eingänge und Y Ausgänge im Interface, gute Wandler, und das Routing inkl. Direct Monitoring lasse ich einfach ein kleines Mischpult erledigen? Damit es keine Rauschorgie gibt, müssten natürlich die Mikrofon-Vorverstärker im Mischpult eine hohe Qualität haben. Auf Seiten des Audio-Interfaces

    Man hätte eine große Flexibilität und wegen der Brot-und-Butter-Funktionalität des Audio Interfaces nur eine minimale Abhängigkeit vom Treiber, der ja im Prinzip nichts können muss.
     
  2. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.959
    20959
    Bei analogen Mischpulten ist man da sehr schnell an den limits, weil die idR nur sehr wenige Submixe (Subgruppen) unterstützen. Zumal wenn es sich um kleine Pults handelt. Bei RME / TM FX hat man soviele Submixe, wie man Ausgangskanäle hat.

    Bei den größeren Digitalmischpulten findet man hin und wieder eine MADI Schnittstelle.
    Und da gibt es bei RME ja diverse Möglichkeiten, die hohe Kanalzahl direkt über MADI abzugreifen und Multimode Kabel dürfen 2km lang werden.

    Oder man schielt in Richtung Dante oder AVM, dann geht das ganze auch über Ethernet und für beides bietet RME ja bald auch Geräte dafür an: http://www.rme-audio.de/products/digiface_avb.php + http://www.rme-audio.de/products/digiface_dante.php

    Ich selber habe früher Analog Mischpulte wie das Tascam M30 mittels
    - Terratec EWS 88 MT und
    - Focusrite LS 56
    an den PC angebunden.

    Ich denke Du hast weniger Stress mit einem Recording Interface und any to any routing und stehst Dich vom Preis und der Qualität her günstiger.
     
  3. jinglemartin

    jinglemartin

    Registriert seit:
    24.06.11
    Punkte:
    600
    600
    Ich denke, dass einer der besten Deals überhaupt momentan ein Midas M32R fürs Studio ist. Sehr gute Wandlerqualität, Routing-Optionen bis Ultimo, Personal-Monitoring über günstige P16-Mischer, bei Bedarf kann man eine 32er-Midas-Stagebox dranhängen und hat Eingänge im Überfluss. Hab noch keinen Nachteil gefunden...
     
  4. Prankedhead

    Prankedhead Boxen-Luder

    Registriert seit:
    17.08.19
    Punkte:
    1
    Ich selber nutze ein Behringer XR18. Ja ich weiß.. Behringer ist kacke, bla bla. Wenn man den Namen mal beiseite lässt kriegt man ein 18 Kanal Mischpult/ Interface mit 6 Aux Wegen und Stereo Master.
    Das MR18 eines Freundes habe ich mal im direkten Vergleich mit aufgenommen. Der einzige Unterschied sind die verbauten Neutrik-Buchsen im MR18. Rauschunterschied oder echte Klangunterschiede Fehlanzeige.
    Ich versuche trotzdem nach Möglichkeit die Gains im Pult zu vermeiden, da z.B. die Gains von Slate besser als die eingebauten. Geht nicht immer, aber durchaus im Bereich des Möglichen.
    Und das für ein paar wenige Hundert Euro.
    Noch die Tasche dazu gekauft und fertig.

    Natürlich ist das M32R ein super Pult, nutze ich ab und zu live. Kostet aber auch deutlich mehr und ist etwas weniger praktikabel zu schleppen.
     
  5. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    2.825
    2825
    So ist mein Setup... Richtig klein ist das Mischpult nicht aber für das was es kann auch nicht zu groß... Wandler ist ein Orion und Madi macht eine recht alte SSL pcie Karte. Bin damit jedenfalls sehr zufrieden...
     
  6. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    1.163
    1163
    Ich benutze ein X32 Compact zum recorden und als Livemischer mit Aufnahmeoption über die 32 Spur Recordingkarte.
    32 Kanäle, 16 Busse und 8 Effektwege finde ich für den Preis völlig ok.
    Den Unterschied zum Midas höre ich nicht.
    Für semiprofessionelle Demoaufnahmen für mich vollkommen ausreichend.
    Im Proberaum steht noch ein XR18 als Monitormixer.
     
  7. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    32.783
    32783
    Dieses Thema ist unabhängig von der Qualität der verwendeten Komponenten.
    Deswegen passt es besser ins Unterforum "Anschlusstechnik und Routing".

    :moved:
     
  8. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    256
    256
    wir haben hier drei funktionierende systeme zum aufnehmen.

    das älteste ist ein alte workstation mit xp drauf, eine creamware audiokarte mit breakoutbox, daran hängen zehn Kanäle eines analogen soundcraftpults. die routingmöglichkeiten von creamware waren damals der heisse scheiss, da gabs total mix und ähnliches noch nicht. die wandler haben auch gut geklungen. softwaremässig ist der rechner mit logic 5.irgendwas bestückt, letzte win version halt, und mit samplitude 10 und wavelab. 20+ Jahre Störungsfreier betrieb.

    dann ein win10 system 64bit mit rme 9632 woran über adat ein ada8200 hängt. klingt auch gut und war auch immer superstabil .

    ausserdem (am gleichen rechner, aber nicht gleichzeitig zu nutzen) ein Midas m32 pult ganz gewöhnlich über usb.
    eigentlich wollte ich das über ethernet anschliessen, aber da standardmässig die klark usb karte verbaut ist, und midas das auch nicht umbauen wollte, habe ich halt erstmal mit usb ausprobiert. und sieheda, null probleme. dann hab ichs so gelassen.
    Die m32 liefert ab, in allen bereichen, super preamps, gute wandler, phasenstarres processing, flexibles routing, irgendwie das erste mal, das alles was ich brauche übereinanderpasst. outboard mischen heisst jetzt zwei clicks in protools und zwei klicks auf der m32. früher beim analogpult eine stöpselorgie. wenn man das ding einmal kennt ist es wunderbar.