Information ausblenden

Audio Academy.

Dieses Thema im Forum "Aus- und Weiterbildung" wurde erstellt von Gahan, 29.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Gahan

    Gahan Themenersteller

    Registriert seit:
    06.03.05
    Punkte:
    449
    449
    Hallo,

    ich habe das hier http://www.audioacademy.de gefunden und finde es etwas seltsam. Dort stehen viele vollmundige Versprechen, man zahlt aber für einen knapp achtmonatigen Kurs über 5000 Euro? Ob diese Schule staatlich anerkannt ist, weiß ich auch nicht. Kann es vielleicht sein, dass dort auch nur viel geredet wird, um Kohle zu machen, aber nicht viel hinter steckt? Seht euch mal die Kursangebote an. Was haltet ihr davon?

    Viele Grüße.
    Gahan
     
    Gahan, 29.07.08
    #1
  2. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.709
    12709
    Schau Dich auf der HP des Anbieters um, da gibt es genügend Infos.
     
    frankye, 29.07.08
    #2
  3. Gahan

    Gahan Themenersteller

    Registriert seit:
    06.03.05
    Punkte:
    449
    449
    Ja, die Seite habe ich mir schon angesehen. Ich habe auch schon eine e-mail dorthin geschickt und nachgefragt, ob die Ausbildungsgänge (für die man ja auch schließlich einiges bezahlt) staatlich anerkannt sind. Dieser Frage ist man mir geschickt ausgewichen...

    Unter anderem habe ich gelesen, dass man an diversen Programmen ausgebildet wird. Man bekommt also gewisse Dinge in Cubase, Wavelab und Finale erklärt. Dafür so viel Geld bezahlen? Eigentlich schon eine Frechheit...

    EDIT: Ich habe eine Antwort von dieser Schule erhalten. Staatlich anerkannt sind die Ausbildungsgänge nicht, weil sie dafür zu kurz sind, hat man mir geschrieben. Es wird ein schulinternes Zeugnis ausgestellt, mit dem man ja viel Erfolg zu haben scheint, wenn 80% der Absolventen einen gut bezahlten und dauerhaften Job in der Medienbranche erhalten...
     
    Gahan, 29.07.08
    #3
  4. Gahan

    Gahan Themenersteller

    Registriert seit:
    06.03.05
    Punkte:
    449
    449
    Ich hoffe übrigens, dass man meine leichte Ironie aus meinen Beiträgen herauslesen konnte. ;)

    Unter uns: Ich finde diesen Laden auch etwas windig. Man zahlt so viel Geld und bekommt wahrscheinlich Dinge gezeigt, die man auch kostenlos im Selbststudium erlernen kann.
     
    Gahan, 29.07.08
    #4
  5. NoUse

    NoUse

    Registriert seit:
    29.07.03
    Punkte:
    595
    595
    Meine Meinung:
    Finger weg davon!!!
     
    NoUse, 11.08.08
    #5
  6. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Hallo!

    Was mich auf der Seite von der Audio Academy gleich stutzig hat werden lassen ist, dass dort damit geworben wird man sei "autorisiertes Steinberg Trainingscenter", womit audio-workshop.de ja auch wirbt, scheint also nicht allzu weit mit dieser "Ehrung" her zu sein.


    Schöne Grüße,

    digital dominion
     
    Signalschwarz, 10.09.08
    #6
  7. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Aus gegebenem Anlass habe ich diesen Thread gerade massiv beschnitten.

    Der Grund liegt darin, dass der Inhaber der audioacademy an tsching eine Mail geschickt hat, in welcher er den Vorwurf unlauteren Wettbewerbs erhob und forderte, dass dieser Thread bis 19.09.08, 18:00 Uhr, gelöscht werden soll. Für den Fall, dass dies nicht geschieht, drohte er mit der Einschaltung seiner Rechtsanwältin.

    Ich habe daher alles, was wettbewerbsrechtliches Konfliktmaterial bieten KÖNNTE, entfernt. Darüberhinaus habe ich sogar eine Meinungsäußerung eines sehr neuen Mitglieds entfernt, weil es schon vorgekommen sein soll, dass "Zündler" vorgeschickt werden, um danach mit Abmahnungen etc. zu kommen.

    Diese Aktion wurde rein vorsorglich durchgeführt und dient dem reinen Selbstschutz, stellt aber keinerlei Anerkennung irgendwelcher Ansprüche auf Unterlassung oder ähnliches der audioacademy dar.

    Wir behalten uns vor, diesen Olaf bis Ablauf der gesetzten Frist zu löschen oder aber auch stehen zu lassen. ;)

    Hiermit möchte ich in meiner Eigenschaft als Chefmoderator kund tun, dass ich HR nicht den Maulkorb anlegen lasse, bloß weil sich jemand wegen Meinungsäußerungen anderer auf den Schlips getreten fühlt. Es ist in der Vergangenheit schon öfter vorgekommen, dass über Firmen oder Produkte auch negative Meinungen geäußert wurden. Dazu ist anzumerken, dass auch das Recht auf negative Meinungsäußerungen grundrechtlich gewährleistet ist, nicht nur das auf positive....

    Als guten Stil empfinde ich es dann, wenn sich ein Mitarbeiter der betroffenen Firma anmeldet und sachlich argumentiert und über die angesprochenen Dinge aufklärt. Als schlechten Stil empfinde ich es hingegen, wenn jemand dann einfach versucht, negative Meinungen auszumerzen und so die öffentliche Diskussion zu zensieren.

    Gruß EarlGrey
     
    EarlGrey, 18.09.08
    #7
  8. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Der Inhaber der audioacademy, Herr Möller, hat sich nun angemeldet und wollte in diesem Thread antworten, hat aber wohl versehentlich einen neuen Thread eröffnet. Da man einzelne Postings nicht verschieben und an andere Olafs dranhängen kann, gebe ich das Zitat hiermit wörtlich wieder:

     
    EarlGrey, 19.09.08
    #8
  9. MassiveHouse

    MassiveHouse Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.01.08
    Punkte:
    412
    412
    Ich würde mal sagen da ist einer nicht Kritikfähig !
     
    MassiveHouse, 19.09.08
    #9
  10. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Hallo Herr Möller,

    einerseits ist Ihre Argumentation vertretbar: Kritische Anmerkungen von Mitbewerbern lassen sich mit den entsprechenden Argumenten juristisch oft als wettbewerbswidriges Handeln darstellen, und weil viele Mitbewerber anderen Mitbewerbern gern juristisch eins auf die Finger geben wollen (oft auch durchaus nachvollziehbar zu Recht), gibt es im deutschen Recht zu diesem Spezialgebiet eine unübersehbare Fülle von Case-Law-Entscheidungen, die dem Rechtssuchenden jedoch alles andere als Rechtssicherheit bei der Beurteilung eines konkreten Sachverhalts gibt.

    Dieses Forum dient aber der Information und der Meinungsäußerung und steht nicht im Wettbewerb zu Ihnen, schon weil HR keine Dienstleistungen dieser Art anbietet. Aus dieser Sicht heraus erfolgten auch sämtliche Postings in diesem Thread. Da man wettbewerbsrechtlich argumentieren kann, habe ich die betreffenden Stellen dennoch entfernt.

    Da Sie versichern, dass auch das neu angemeldete Mitglied nicht vorgeschickt wurde, fasse ich dessen Posting hier nochmal kurz zusammen:

    Trecker schrieb sinngemäß, dass er den Kurs selbst kürzlich beendet hatte und von den Inhalten gar nicht begeistert war. Teilweise habe man nur die Cubase-Anleitung vorgelesen. Von 6 Teilnehmern hätten am Ende nur noch 2 regelmäßig teilgenommen. Bei seinem Kurs habe die Vermittlungsquote nicht 80, sondern 0% betragen. Er rät von der Teilnahme ab.

    Ich habe mir die Site selber angesehen und folgenden Eindruck gewonnen: Die Art der Anpreisung gefällt mir nicht. Wenn ich Informationen suche, möchte ich Informationen und nicht in jedem 2. Satz Attribute wie einzigartig, hochkarätig usw. lesen. Leider sind solche nichtssagenden Übertreibungen und Attribute Stilmittel vieler Anbieter nicht nur in diesem Bereich.

    Da ich weiß, wie schwer bis unmöglich es ist, in den Bereichen Tontechnik heutzutage einen Job zu bekommen, bin ich auch gegenüber der angepriesenen Vermittlungsquote von 80% äußerst skeptisch. Bevor mir nicht nachgewiesen wird, welche Absolventen der Kurse aus diesem Jahr in welche Arbeitsverhältnisse gelangten, kann ich eine derart traumhafte Quote nicht glauben. Ob das wettbewerbsrechtlich unbedenklich ist?

    Es wird mir auch zu sehr mit den Qualifikationen und Funktionen des inhabers geworben. Was hat die Tätigkeit eines Versicherungs- und Immobilienmaklers mit dem Musikbereich zu tun? Steht da aber unter "Dozenten" angegeben. Die schiere Zahl der verschiedenen aufgeführten Tätigkeiten stimmt mich eher skeptisch. Delegationsmeister oder Hansdampf in allen Gassen? Natürlich ist das nur meine subjektive Meinung zum Gelesenen, was ich sicherheitshalber ausdrücklich klarstelle. Über die Inhalte und Qualität kann ich natürlich nicht urteilen. Da ich in keiner Weise zu audioacademy in einem Wettbewerbsverhältnis stehe, darf ich meine Meinung aber kund tun. Hatte ich schon darauf hingewiesen, dass diese keine Tatsachenbehauptung und rein subjektiv ist? ;)
     
    EarlGrey, 19.09.08
    #10
  11. Kainer

    Kainer

    Registriert seit:
    07.02.07
    Punkte:
    1.324
    1324
    Gutes Statement.
    :right:
     
    Kainer, 19.09.08
    #11
  12. Grummelrocker

    Grummelrocker Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    9
    Punkte:
    16.962
    16962
    :bigup:
     
    Grummelrocker, 19.09.08
    #12
  13. Tomstein

    Tomstein

    Registriert seit:
    15.04.06
    Punkte:
    1.186
    1186
    Moin.

    Jetzt mal abgesehen von der Audio-Academy im Speziellen:

    Ich bin so ziemlich jedem AUSBILDUNGSANGEBOT in diesem Bereich gegenüber äußerst skeptisch eingestellt.

    Ich habe keine Probleme damit wenn eine Firma wie audioworkshop Seminare anbietet, um Kunden in kompakter Form Wissen & Infos zu unser aller Lieblingsthema zu vermitteln. Das ist ohne Frage gut so und es gibt zu den Veranstaltungen hier ja auch immer ein überwiegend sehr positives Feedback. Aber da steht ja auch das Wort "workshop" bereits im Firmennamen und eben nicht "university", "school" oder wie eben hier "academy".

    All diese Geschichten sind aus meiner Sicht mehr oder weniger nur aus einem einzigen Grund existent: Weil es darum geht, diejenigen zu schröpfen, die nach der Schulausbildung nicht so richtig wissen, was sie machen sollen und für die sich der 'Beruf' "MUSIKPRODUZENT" besser anhört, als "Versicherungskaufmann". Und es gibt hier in Hamburg tatsächlich eine Einrichtung, die eine Ausbildung zum "MUSIKPRODUZENTEN" (Nicht audio-engineer oder sowas) anbietet. Da lacht man sich doch einen ab, ehrlich.

    Naja, für unsereinen ist das vielleicht nur lustig, aber für jemanden, der von Tuten und Blasen keine Ahnung hat und einige tausend Euro in so einen Schmarrn investiert, kann das schicksalsentscheidend sein - und spätestens hier hört der Spass dann eindeutig auf.

    Es wird einem vorgegaukelt, es handele sich um regelrechte Ausbildungen im wörtlichen Sinne und das ist einfach falsch. Und zwar aus dem Grund, das - bis auf sehr wenige Ausnahmen - niemand die in diesen Einrichtungen erworbene Qualifikation anerkennt. Selbst die Absolventen des Marktführers (die mit den drei Buchstaben) haben zum großen Teil keinerlei Chancen auf einen Job.

    Jetzt also auch noch so etwas in den Raum zu stellen, wie eine Vermittlungsquote von soundsoviel Prozent ist m.E. wirklich ein starkes Stück in heutigen Zeiten, wo eine ANSTELLUNG als Engineer die absolute Ausnahme darstellt und man eigentlich nur noch eine Chance hat, wenn das auf eigene Kante durchzieht und einen sehr langen Atem hat. So etwas ist aus meiner Sicht schon Grund genug, das Angebot einer solchen Einrichtung zu meiden.

    Um jetzt niemandem auf den Schlips zu treten: Sicher kann man auf so einer Schule was lernen. Vor allem theoretische Grundlagen, die dabei helfen, die Praxis (die man sich IMMER selbst aneignen muss, da helfen auch keine Übungsstunden im institutseigenen Hi-End-Studio-Kabuff) mit ein paar harten Fakten zu unterfüttern. Aber dafür kann man sich auch ein Buch kaufen. Dann kommt man zwar nicht von der Strasse (kann ja auch ein Argument für den Besuch einer solchen Einrichtung sein) aber wesentlich billiger weg.

    Man zeige mir irgendjemandem, der allein durch sein Studium an der Schule XY quasi über Nacht zum professionellen Audio-Engineer mutiert ist und ich fresse öffentlich einen Besen. Versprochen. Und das ich das hier so frei heraus versprechen kann, zeigt, wie realitätsfern es ist, solche Lehrgänge so zu bewerben, wie die meisten derartigen Einrichtungen das heute tun.

    Wesentlich fairer wäre es zum Beispiel:

    Den potentiellen Teilnehmern bereits VOR der Buchung des Kurses klarzumachen, welche Eigenleistungen sie erbringen müssen, um eine Chance zu haben, das vermittelte Wissen wirklich auch nutzen zu können

    und/oder

    jeden potentiellen Teilnehmer bereits VOR der Buchung des Kurses auf seinen Kenntnisstand zu überprüfen und diejenigen auszusortieren, für die eine solche Ausbildung eh nichts bringt. Das würde zwar kurzfristig finanzielle Einbussen mit sich bringen, auf lange Sicht aber könnte es durchaus helfen, ein seriöses Bildungsangebot für diesen Bereich zu entwickeln.

    Ich glaube auch nicht, dass es unmöglich ist, jemandem zum Audio-Engineer auszubilden, siehe die z.T. sehr guten Ausbildungen beim Rundfunk. Aber ich glaube nicht, dass die einschlägigen kommerziellen Institute da ein gutes Konzept haben. Ausser sich die Taschen mit dem Geld überwiegend ahnungsloser junger Leute oder deren gutgläubigen Eltern zu füllen.

    LG,

    T.
     
    Tomstein, 19.09.08
    #13
  14. MassiveHouse

    MassiveHouse Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.01.08
    Punkte:
    412
    412
    @ Tomstein

    Da hast du wohl recht.

    War bei der SEAP die es wohl mal in Bochum gab genauso !
    Da ging es auch nur drum den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen.
     
    MassiveHouse, 19.09.08
    #14
  15. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.034
    15034
    dem tomstein beipflicht.

    klagen hin oder her, drohen, beissen nur weil jemand nicht der stroh in dem kopf hat, sondern laut denkt und diskutiert über substanz angebotener ausbildung zeugt vom primitivsten raubkapitalismus-mentalität.

    das ist so den sex-anzeigen ähnlich.

    alle personen bieten sex in den anzeigen, aber mindenstens ein drittel bietet 0190 oda ähnliche nummer als kontakt.
    man kann sogar aus dem inhalt der anzeige primitivste kaufmännische logik ablesen:

    reiche witwe mit dem schloss und angestellten bietet hemmungsloser sex ohne finanziellen interessen.
    bei bedarf bezahlt sie sogar.
    wie cool ist das denn, da rufe ich sofort an... :roll:

    es ist halt erschreckend wie manche leute geldgeil sind und andere dabei für dumm halten.

    und wenn du nicht gefälligst dumm sein wirst, dann beklage ich dich, ey, ich biete hemmungsloser sex mit einer reicher witwe, und du stellst das angebot in frage, ha wo sind wir, in einer demokratie vielleicht?

    die reaktion der audioklitsche ist in jedem fall ein armutszeugnis.
    egal, in zwei jahren wird sie nicht mehr da, sie wird zu einem callcenter mutieren.
    wenn das auch nicht klappt - na ja, irgendwelche idee um das geld ohne mühe zu verdienen wird schon vorhanden sein...
     
    diagnostix, 19.09.08
    #15
  16. Attila

    Attila

    Registriert seit:
    08.08.05
    Punkte:
    894
    894
    hm,
    ich habe mir die seite (audioa-cademy.de) jetzt auch einmal angeschaut.
    da ich bei meiner suche nach einem schulungsanbieter in der regel schon auf der internetseite konkrete angaben zu kursgebühren und konkrete kursinhalte erwarte, würde ich in der regel hier schnell weiter ziehen.

    ich empfinde die wortwahl auch als zu dick aufgetragen. so etwas schreckt mich in der regel ab und unterscheidet sich nicht viel von waschmittelwerbung und die kocht auch nur mit wasser.

    ich freue mich immer über auszügen aus kursunterlagen und orientiere ich mich wie bei vielen anderen auch an kritiken von teilnehmern.

    ich kann verstehen das anbieter nicht gern negatives über ihre angebote lesen und manche aussagen sind schwer prüfbar und können rufschädigend sein.
    allerdings fände ich zumindestens die beteiligung an diskussionen auch für den anbieter von vorteil.
    er kann dazu beitragen ein verzerrrtes bild gerade zu rücken und gerade auch in beiträgen vielleicht offene fragen zu beantworten.

    bei beleidigenden beiträgen kann ich nachvollziehen das man auch mal die notbremese zieht.
     
    Attila, 19.09.08
    #16
  17. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.709
    12709
    Nur zur Info, es gab keine Beleidigung, ich habe die 80% Vermittlungsquote in Frage gestellt und in einem späteren Beitrag (nicht auf den genannten Ausbilder bezogen sondern auf die Erwähnung unserer Firma) erwähnt, dass Steinberg mittlerweile sehr lax mit der Vergabe "Trainingscenter" ist, das war früher strenger.
     
    frankye, 19.09.08
    #17
  18. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Kann ich bestätigen. Beleidigungen gab es in keiner (von mir aus auch der grammatikalisch unsinnige Superlativ "keinster" ) Weise.
     
    EarlGrey, 19.09.08
    #18
  19. Grummelrocker

    Grummelrocker Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    9
    Punkte:
    16.962
    16962
    von www.audioacademy.de
    @frankye: Stimmt das tatsächlich? [...]"erste Steinberg Trainingcenter in Deutschland"[...] Weißt Du das? Denn wenn nicht, eine (mMn) sehr gewagte Aussage...
     
    Grummelrocker, 19.09.08
    #19
  20. Attila

    Attila

    Registriert seit:
    08.08.05
    Punkte:
    894
    894
    mir ist gerade aufgefallen das ich eine andere seite aufgerufen habe.
    da ich über google gegangen bin habe ich statt audioacademy.de. , audio-academy.de aufgerufen und die seite ist extrem spartanisch.
    dann gibt es auch noch audioacademy.net

    verwechslungen vorprogrammiert.
     
    Attila, 19.09.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.