Information ausblenden

Arbeitsbereich a) an normale Wand b) Wand mit Fenster !?!?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von ecco707, 28.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. ecco707

    ecco707 Themenersteller

    Registriert seit:
    03.02.13
    Punkte:
    515
    515
    Hallo!

    In ein paar Tagen kommen meine ersten Monitore (Fame 5080 AM).

    Bin grad am überlegen wo ich meinen "Arbeitsplatz" aufbaue - habe im Grunde nur 2 Möglichkeiten:


    A) an die normale Wand (im Rücken habe ich dann eine Wand mit 2 grossen Fenstern)

    B) an die Fensterwand (im Rücken habe ich dann die normale Wand)


    (links im Raum ist eine Dachschräge - rechts im Raum ein grosser Kleiderschrank)



    habe mich schon etwas schlau gemacht was die Aufstellung der Monitore angeht. Also möglichst grosse Abstände zu den Wänden , Dreick usw.


    Meine Frage ist nun, welche Wand (Fenster oder normale Wand) ist besser geeignet um Reflexionen vorzubeugen?

    Danke schonmal!
     
    ecco707, 28.02.13
    #1
  2. SynthRock

    SynthRock

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    Gerade in kleinen Räumen ist sogar eine wandnahe Aufstellung zu empfehlen.
    Stichwort SBIR

    https://recording.de/Community/Foru...ik/Raumakustik_und_Dämmung/143389/thread.html

    Raum und Maße ?

    Ich würde die Variante Monitore an Fensterfront favorisieren.
    Sprich: Die feste Wand befindet sich im Rücken.
    Die Dachschräge links ist natürlich nicht gerade von Vorteil da Du so niemals eine Symmetrie erreichen wirst.
     
    SynthRock, 28.02.13
    #2
    Kuno bedankt sich.
  3. ecco707

    ecco707 Themenersteller

    Registriert seit:
    03.02.13
    Punkte:
    515
    515
    danke für den link... bahnhof :D

    dass die dachschräge suboptimal ist , weiss ich. aber bauliche veränderungen krieg ich wohl bei meinem vermieter nicht durch :D

    wandnahe aufstellung? hör ich jetzt das erste mal... grade weil die monitore die bass-öffnung hinten haben, dachte ich dass ich so 50-70/80 cm Abstand einplanen müsste wegen bassreflexionen bei zu geringen abständen !?

    die genauen maße des raumes werde ich morgen früh mal ausmessen...

    einen 100%igen Studioraum werd ich sowieso nicht hinbekommen. Es geht mir darum, das Optimum ohne weitere Mittel (sprich: Absorber etc.) zu erreichen.

    Noch eine Frage:
    Das Schall reflektiert ist klar. Aber ist es nicht genau der Sinn von Nahfeldern, genau das zu "kompensieren" ? Also dass man den Sound direkt und ohne grossen Umwege in die Ohren bekommt und die Reflexionen dadurch vermindert wahrnimmt?
     
    ecco707, 28.02.13
    #3
  4. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.792
    36792
    Schau Dir mal in diesem Thread an, wie man Infos über einen Raum bereitstellt:
    https://recording.de/Community/Foru...makustik_und_Dämmung/169808/letzte_posts.html

    Wer von uns soll wissen, was Du unter einer "normalen Wand" verstehst, wie groß hoch breit lang der Raum ist, was dort wo steht usw.?
     
    clemenserwe, 01.03.13
    #4
    ecco707 bedankt sich.
  5. SynthRock

    SynthRock

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    Yup. Wesshalb sich genau das mit dieser Aussage beißt:

    Deine Monitore strahlen nach allen Richtugen ab - auch nach hinten.
    Bei wandnaher Aufstellung will man erreichen, dass sich der Abstand zur "Angriffsfläche" (Reflexionsfläche) für tieffrequente Schall-Anteile soweit reduziert, dass diese sich nicht mit dem Direktschall vermischen können da dies zu einem verfälschten Abhörergebnis führt.

    Bitte berichtigen wenn ich hier Nonsense vom Stapel lasse :)
     
    SynthRock, 01.03.13
    #5
    ecco707 bedankt sich.
  6. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.885
    5885
    Hallo ecco707

    hm....

    Das Thema Akustik ist für manche Raketentechnologie.
    Wäre aber schade das Thema zu ignorieren, nur weil es schwer zu verstehen ist.


    Ohne akustischen Maßnahmen ist man von einer annehmbaren Abhörsituation Lichtjahre entfernt.

    Wie schon gesagt wurde wird eine detailgenau Skizze benötigt.

    So können wir vielleicht eine symmetrische Anordnung vorschlagen.
    Sollte die links,rechts Symmetrie durch die Schräge nicht umgehbar sein, kannst du dir jeden Gedanken über Verbesserungen sparen .
    Es hätte keinen Sinn.


    Im Hifi-bereich ist dies meist das bessere Übel. Da wird aber auch nicht eine neutrale Wiedergabe benötigt. Sondern "Hauptsache fetter Sound" :D

    Bleiben wir mal nur bei Reflektionen.
    Licht und Schall reflektieren

    Hochwertiger HD Beamer + heller Raum = Bildqualität null
    Hochwertiger HD Beamer + dunkler Raum = Bildqualität max.

    Hochwertige Studiomonitore + halleneder Raum = Tonqualität null
    Hochwertige Studiomonitore + reflektionsarmer Raum = Tonqualität max.

    Mit der richtigen Positionierung der Monitore kann man schon richtig viel rausholen.
    Was aber auch nur mit messen möglich ist.
    Hier würdest du aber 50 Euro für ein Messmikro investieren müßen.
    Das hervoragende Messprogramm REW gibt es kostenlos.

    Aber solange keine Reflektionen (ganz zu schweigen von Raummoden ) gedämpft werden
    mußt du halt sehr sehr lange mit deinen Monitoren mischen um irgendwann zischen Monitor und Raumklang unterscheiden zu können.

    Ein weiteres Beispiel:
    (Hab ich mal bei einem Freund gemacht)

    Es gibt viele Frequenzen (in einem unbehandelten Raum) welche sich Teils vollständig auslöschen.
    Nehmen wir eine Frequenz als Beispiel 60Hz an.
    An der Abhörposition wird diese Frequenz ausgelöscht (durch Reflektionen)
    Du sitzt nun an der Abhörposition und spielst einen 60 Hz Sinuston ab.
    Du kannst sehen wie die Membran des Lautsprecher wie verrückt hin und her schwingt hörst aber keinen Ton :)
    Und das passiert mit einigen bis vielen Frequenzen beim Musikhören.
    Dann kommen noch die erhöhten Frequenzen der Raummoden dazu und Ertstreflektionen

    Naja da bleibt trotz Nahfeld nicht mehr viel vom Direktsignal über.


    lg Bert
     
    Bert4, 01.03.13
    #6
    ecco707 bedankt sich.
  7. ecco707

    ecco707 Themenersteller

    Registriert seit:
    03.02.13
    Punkte:
    515
    515
    danke für eure hinweise.

    "Das Thema Akustik ist für manche Raketentechnologie.
    Wäre aber schade das Thema zu ignorieren, nur weil es schwer zu verstehen ist. "

    seh ich genauso.. versuche mich ja schon seit einigen monaten in verschiedenste bereiche (akkustik, midi, audio, harmonielehre usw) einzuarbeiten, aber bin leider kein genie der dass mal eben so alles in 2-3 monaten beherrscht :D

    vernachlässigen will ich den raum/raumakkustik auf keinen fall. soll halt alles irgendwann "stimmig" sein und kein gebiet soll vernachlässigt werden!



    werde den raum so schnell wie möglich mal abfotografieren und ne skizze machen.

    die dachschräge kann ich leider nicht "umbauen"/"begradigen".

    und leider steht mir auch nur dieser raum für mein hobby zur verfügung (frau würde mich killen wenn ich das wohnzimmer, welches schön rechteckig wäre, umfunktionieren würde)

    sobald ich die skizzen habe, könnt ihr ja nochmal ein blick drauf werfen und evtl. noch den ein oder anderen tipp abgeben.

    mal generell: KÖNNTE man mit "schall-absobern" die dachschräge komplett bedecken, dass diese kein problem mehr darstellen würde?
     
    ecco707, 01.03.13
    #7
  8. ecco707

    ecco707 Themenersteller

    Registriert seit:
    03.02.13
    Punkte:
    515
    515
    nochmal ich :D

    hab grad noch ein bisschen gegoogelt..


    bin desöfteren auf seiten gelandet, wo u.a. davon berichtet wird, dass dachschrägen sogar vorteilhaft sein kann, da diese die Modenbildung (=stehende Wellen - wieder was gelernt!) unterdrücken kann.

    -> wenn die physikalische regel eintrittswinkel = austrittswinkel auch beim schall stimmt, dann würde der sound der an die dachschräge geworfen wird doch optimalerweise nach unten abgestrahlt werden!?

    problematisch sollen eher parallele wände sein...

    ausserdem hab ich einen eintrag gefunden wo empfohlen wird, den raum mit möglichst viel "ballast" (also, cd-regale, sitzkissen etc) auszufüllen um den schall zu brechen und so reflexionen zu vermeiden!?

    verbessert mich bitte wenn ich blödsinn gegoogelt habe!!

    thx & ein schönes wochende!
     
    ecco707, 01.03.13
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.