Information ausblenden

Anfang und Ende von Mixing

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von sensimilija, 15.09.19.

  1. sensimilija

    sensimilija Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    06.11.16
    Punkte:
    888
    888
    hi Leute,

    es gibt ja viele angebote im internet wo man seine sachen mischen lassen kann.

    Gibt es da ein Industrie Standard was unter Mischen verstanden wird?

    Wo fängt mixing an und wo hört mixing laut der Industrie auf?

    Kümmert sich der Mixing engineer auch um Timing Probleme in der Aufnahme.

    Zb weil eine Gitarre nicht thight spielt oder Vocalist nicht tight singt oder rapt.

    Im internet fand ich zwar grobe beschreibungen aber nichts was mir weiter hilft wenn es um so kleinigkeiten geht.

    Was macht der mixing engineer zb wenn eine aufnahme unschön geschnitten wurde und knacksen zu hören ist.

    ich meine klar, es gibt immer irgendwie ein option so ein fehler auszubessern aber wenn das nicht ein job ist sollte er das dann übersehen oder die zeit investieren es zu fixen?
     
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    13.770
    13770
    der übergang ist fließend.

    nein.

    nach absprache schon.

    deshalb spricht man sowas mit dem mischer/masterer vorher ab. suche doch einfach den persönlichen kontakt.
     
  3. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    7.988
    7988
    Das fällt nach meinem Verständnis eher in die Kategorie "Editing", wie z.B. auch Spuren bereinigen, fades setzen etc.
    Würde ich erstmal nicht in "Mixing" beinhaltet sehen, also ggf. Absprachen treffen wie schon erwähnt.
     
    Rocky Balboa bedankt sich.
  4. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    16.005
    16005
    mixing ist nicht editing. für das reine mixing habe ich einen fixen ansatz. editing offeriere ich immer separat und nach aufwand, da schlecht abschätzbar. wenn ich jedoch drums triggern muss und das von vorneherein weiss, mache ich eine pauschale dafür, das gehört für mich zum mixing. weil eher enhancement/extra und nicht korrektiv.
     
    Synophon bedankt sich.
  5. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    9.308
    9308
    Für mich fällt das alles in die Rundumbetreuung.
    Normalerweise kümmern sich die Leute nur um das, was vor dem Mikro stattfindet.
    Den Unterschied Editieren und Mixen, Tonkorrektur, Mastern...das wollen die Leute gar nicht wirklich wissen.
    Muss man im zeitlichen Aufwand nur entsprechend mit kalkulieren.
     
  6. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    16.005
    16005
    oh nein... die sollen erstens nicht das gefühl haben, wenn sie scheisse abliefern, dass da selbstverständlich was gutes hintenraus kommt, damit die auch was lernen und andererseits kann ich nicht verschiedene preise rausgeben für die vermeintlich selbe leistung. redet band y mit band x und die preise für zb. 5 songs mischen ("mischen" in den augen der band) varieren zu stark, ist das sehr ungünstig für mich. das muss immer transparent sein.
     
  7. sensimilija

    sensimilija Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    06.11.16
    Punkte:
    888
    888
    klar macht sinn, die leute reden ja meist untereinander und dann kann sowas nach hinten los gehen wenn man für die selbe leistung unterschiedlich cash verlangt.

    für mich persönlich gehört timing stuff und editieren, spuren säubern, ordentlich faden nachdem man was cuttet eigentlich nicht zum mischen.
     
  8. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    16.671
    16671
    das a und o beim mixing ist der low-cut! :D

    wenn er viel geld verdienen und einen guten ruf behalten will, macht er, wenn es so aussieht, daß es wuselig wird,
    keine timing korrekturen und gibt die ausgangsdateien zur bearbeitung an jemand anderen weiter, oder an die kunden zurück. :confused:
     
  9. andy_g

    andy_g Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    7.539
    7539
    Nein.

    Laut Industrie? Woher hast du das denn? Ein guter Mixing Engineer gibt immer sein Bestes.

    Wenn die Aufnahmen nichts sind solltest du sie nicht zum mischen geben, dann ist es eigentlich zu spät.

    Kleinigkeiten? Gut performen und gut aufnehmen!

    Knackser kann man ausbessern, klar.
     
  10. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    9.308
    9308
    Das mit dem variieren ist verständlich.
    Reines Mischen ist auch was anderes, ich meinte schon die Anfang bis Ende-Betreuung, also komplette Produktion. Da ist jeder Schritt transparent und wird sofort besprochen und geneinsam angehört, sobald ein Problem auffällt.
    Das ist meistens direkt nach dem Einspielen bis maximal paar Tage später, wenn ich mit frischen Ohren dran war.
    Dann gibt‘s die Option, nochmal einspielen oder manuell korrigieren. Beides dauert und kostest natürlich auch extra.
    Da brauch ich aber nicht viel zu argumentieren, die Leute hören es ja dann selber :)
    Pauschale Mixpreise finde ich in Ordnung, aber nur als Grundlage. Wenn mehr anfällt durch unsaubere Spuren, klar, das spreche ich natürlich vor dem Fixen ab.
    Generell mache ich mir lieber vorher ein Bild von dem, was ich zu tun habe und schätze das dann entsprechend ab.
     
  11. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    31.393
    31393
    ja ich weiß, aber:

    Ein Mix ist nie fertig.
     
  12. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    16.005
    16005
    dazu hat man nicht immer die möglichkeit bzw. geht das oft auch nicht... «wir wollen das bei dir mischen, wir nehmen das dann im september auf und du bekommst es dann im oktober» da können die noch so müsterchen vorab schicken zum checken ob brauchbar, das wird immer knapp und du bekommst letztlich dann eher anfang november halb batziges zeuch... ach ich kenne das doch. :tears-of-joy:

    ps: deswegen mache ich auch lieber komplettproduktionen und nicht reine mixingaufträge... welche meist auch zu editing aufträgen werden... eigentlich wenig bock auf sowas, aber gibt dann halt doch gutes geld.
     
    Kassette bedankt sich.
  13. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    9.308
    9308
    Ja, seh ich auch so. Ich muss eh erst noch schauen, was geht wie am besten.
    Bis jetzt betreue ich vor allem Leute, die ein paar Monate lang kommen und alles wollen. Da geht alles nach Aufwand, die haben alles selbst in der Hand, wie gut sind sie vorbereitet, was wollen sie alles machen. Manche Sachen entwickeln sich erst im Studio. Finde das ganz spannend und macht auch Spaß. Da muss ich mich aber nicht vorher committen, sondern nur ne grobe Hausnummer und einen Stunden- oder Session-Satz.

    Wenn ich ehrlich bin, viele reine Mixprojekte (die ich bisher hatte) waren eigentlich schwierig von den Spuren her. Irgendwo haperts eigentlich immer mit den aufgenommenen Tracks.
    Da ist man nur am fixen und weiß schon vorher...mhm, das wird nie 100%ig zufriedenstellend. Ich finde, es wird sich allgemein zu wenig Zeit und Sorgfalt fürs Recording genommen.
     
  14. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.068
    22068
    Da sind wir beim Kern.

    Aktuell habe ich einen der seltenen Mix-Aufträge, bei dem die Performance UND das Recording wirklich gut ist.
    Da macht das wirklich Freude dass dann nur noch zu veredeln.
     
  15. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    9.308
    9308
    Frag mich nur...woran liegt das?
    Sind die Leute zu ungeduldig?
    Wie oft habe ich schon gehört, wie Leute wochenlang an verhundsten Tracks rum mischen, statt sich einfach noch mal hinzusetzen und sauber/gut einzuspielen.
    Liegt das am Rechner, der für die meisten eine black box ist, die alles wie durch Zauberhand fein macht?

    Auch völlig unsinnige Releaseplanungen...ich mein‘, von Amateuren. Da werden sich künstliche Stressfaktoren gesetzt. Völlig ohne Grund. Als wären das alles Überflieger, die einmal kommen und fertigmachen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.09.19
  16. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    31.393
    31393
    Es liegt an der Aufmerksamkeitsspanne, die beträgt round about 15 Sekunden heutzutage. Wer möchte schon 16 Sekunden lang nach einem passenden Preset suchen, macht doch niemand... auch nicht bei der Produktion, oder viel besser, schon im Proberaum und auf der Bühne. Ich hab es dieses Wochenende wieder erlebt, eine Tanzband, bla bla blub Standard Songs, Gitarrsit kann performen, aber was für ein Sound, alter
     
  17. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    9.308
    9308
    Ich bin zum Glück noch nicht drauf angewiesen. In so einem Fall würde ich wohl passen.
    Wer sich selbst nicht so viel wert ist, seine Sachen so gut wie möglich zu machen... Würde ich wieder weg schicken - das gibt nur Frust.
     
  18. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.068
    22068
    Ich glaube zu einem großen Teil liegt es einfach daran, dass sich die Leute über ihre Qualität der Performance sich nicht im Klaren sind, und meinen es liegt am Sound oder an was auch immer.

    Sprich, viele erkennen gar nicht, ist das jetzt gut gespielt oder nicht.
    Funktioniert der Song oder nicht, funktioniert der Groove oder nicht, usw.

    Gut ist es wie bei Dir, wenn Du entscheiden kannst, gebe ich mir das oder nicht.
    "...Wer sich selbst nicht so viel wert ist, seine Sachen so gut wie möglich zu machen... Würde ich wieder weg schicken..."
    Freundlich aber bestimmt.
    Finde ich gut.
     
  19. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    14.170
    14170
    Was macht der Produzent? Das ist die eigentliche Frage.
    Wenn du z.B. den Song produzierst, dann solltest du doch selbst Dinge entfernen die nicht sein sollen.

    Auch Melodyne ist nicht wirklich Mixing Engineer Aufgabe, da dieser nicht darüber entscheiden kann ob manche schiefe Töne
    gewollt sind. Kann ja sein das der Sänger diese absichtlich etwas schief gesungen hat um eine bestimmte Atmosphäre
    zu schaffen. Bei "Beds are Burning" klingt einiges schief, aber gewollt.

    Der Mixing Engineer ist nicht der Produzent und kann somit über vieles nicht entscheiden. Er kann nur Vorschläge machen.

    Ich selbst lehne Editing gerne ab, weil dann aus "2" Problemstellen 50 werden.
    Es werden vom Künstler Knacker gehört die vor dem Mix nicht da waren...ein Klassiker.
    Oder plötzlich stören alle Atmer, alle S-laute die vor dem Mix Auftrag nicht störten, erst der Mix hat alles
    nach vorne geholt.

    Beim Mixing gibt es nur eine richtige Entscheidung: Alles bezahlen lassen.
     
  20. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    16.005
    16005
    das sollte eine grundhaltung sein... arbeit ist nicht gratis... und sie wird im voraus bezahlt ;)