Information ausblenden

Andalusische Kadenz oder doch Blues ? Verwirrung...

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von benni77, 12.05.21.

  1. benni77

    benni77 Themenersteller Sample Schubser

    Registriert seit:
    01.02.12
    Punkte:
    805
    805
    Hi, ich hatte heute eine kleine inspiration, ich wollte einen Beat bauen der sich Spanisch anhört, Akustik Gitarre mit sagen wir mal Flamenco einflüssen, soweit so gut.
    Also habe ich im Internet ein bischen recherchiert welche Akkordfolgen etc in frage kommen und bin auf diese Seite gestoßen :

    https://guitarendeavor.com/andalusian-cadence-flamenco-progression/

    ich habe mir dann die Akkorde von Don’t Let Me be misunderstood erstmal in mein Cubase reingezeichnet, da man ja irgendwo anfangen muss und dieser Song genau den "Vibe" hat den ich wollte .

    Diese Akkorde haben aber in keine Skala die Cubase eingebaut hat herein gepasst ausser in D Blues 1.
    Ich dachte mir das es komisch ist, da ich keinen Blues spielen wollte...

    Ich besitze ein Novation Keyboard was auch eine Skalenfunktion eingebaut hat, dort habe ich dann die D Blues Skala ebenfalls ausgewählt um einfach eine Melodie drüber zu jammen.
    dabei ist mir aufgefallen das dass ganze nicht so recht zusammen wollte.

    ich habe herumprobiert mit Keyboard, Cubase und nach zwei kleinen Flaschen Bier bin ich nicht mehr weiter gekommen....:confused::mad:

    Dann habe ich mir aus dem Netz die Midi Datei von Don’t Let Me be misunderstood herunter geladen um das ganze mal genauer zu betrachten.
    Diese hänge ich hier mal an. Wer will darf sich gerne selber davon überzeugen.

    https://www.dropbox.com/s/cemmn0q0hevuy3y/Santa_EsmeraldaDont_let_me_be_misunderstood.mid?dl=0

    Cubase konnte auch diese Mididatei nur der Skala D Blues 1 zuordnen , anscheinend gibt es mehrere Blues Skalen da ich diese mit der in meinem Keyboard verglichen habe aber diese Skala ist dort nicht enthalten leider....

    Dann ist mir aufgefallen das die besagte D Blues 1 Skala in Cubase mehr Töne hatt hat als "normal" :eek:

    Das hier sind die Noten die im Song on’t Let Me be misunderstood gespielt werden.
    Das heißt diese brauche ich um mit meinem song eine ähnliche "Flamenco" Stimmung zu erzeugen .
    1.png

    Und diese hier sind die aus meinem Keyboard aus der Blues Skala raus kommen :
    blues keyboard.png

    könnte mich darüber mal jemand etwas aufklären ?
    Es gibt hier mit Sicherheit viele gute Menschen die um einiges mehr Plan von Musiktheorie haben als ich :D

    Liebe Grüße Benni
     
    benni77, 12.05.21
    #1
  2. bemoll

    bemoll

    Registriert seit:
    20.07.05
    Punkte:
    818
    818
    Moin,
    nur so als Hinweis: das Midi File von "don't let me be ...." ist in -a moll. Folglich sollte man a als Grundton und darauf eine moll Tonleiter (rein oder harmonisch) nehmen; da wir es hier mit einer Dur Dominante am Ende der Akkordfolge zu tun haben, nämlich E-Dur, empfiehlt sich wg. des "spanischen" Touch eher die harmonisch moll Skala, also a h c d e f gis a, der übermäßige Schritt von f nach gis(das ist der künstliche Leitton zum Grundton) ergibt diesen typschen Sound. Wie Du bzw. Cubase oder Dein Keyboard oder wer/was auch immer auf d- Blues kommen, erschließt sich mir nicht; bestätigt eher meine Skepsis gegenüber künstlicher Intelligenz ;)
     
    bemoll, 12.05.21
    #2
    benni77 bedankt sich.
  3. benni77

    benni77 Themenersteller Sample Schubser

    Registriert seit:
    01.02.12
    Punkte:
    805
    805
    oh mein gott....:confused: überforderung macht sich breit...

    Das heißt das ist eigentlich eine A Moll Tonleiter, die einfach Noten beinhaltet die dort eigentlich nicht rein gehören ?
    Wenn dem so ist, ich sag mal muss es doch für die Tonleiter einen Namen geben oder nicht ?

    phrygisch scheint es auch nicht zu sein, zumindest laut meinem Cubase Skalenassistent.
    Das Problem daran ist das ich eigentlich immer auf diesen zurückgreifen muss, um zu wissen welche Noten wie zusammen passen, da ich von Musiktheorie wenig Ahnung habe leider...

    Das hier zum Beispiel hatt auch diesen Spanischen Touch wie ich ihn gerne hätte :



    könnte mir dazu jemand eventuell einen Tipp geben welche Tonleiter sich dafür am besten eignet damit es diesen Spanischen Flair bekommt ?

    Liebe Grüße Benni
     
    benni77, 12.05.21
    #3
  4. Barmbeker

    Barmbeker Bedroomproducer

    Registriert seit:
    17.02.20
    Punkte:
    362
    362
    Hi Benni,

    puh, da hast Du aber leider einiges aufzuholen.

    Schau Dir bitte mit genügend Zeit mal diesen Workshop bei Bonedo an https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/harmonielehre-workshop-musik-theorie-lernen.html

    Das sind die Basics. Sobald Du die verstanden hast und weisst, wie Du das in Deiner Musik anwenden (oder auch mal ignorieren) kannst, bist Du erheblich weiter als jetzt.

    Zu Deinem letzten Beispiel: ich gehe mal davon aus, Du kannst die Akkordfolge nicht entziffern....
    E-moll für einen Takt
    A-moll für einen halben Takt
    C auf Schlag 3
    H auf Schlag 3 1/2
    dann wieder von vorn.....

    Em , Em , Em , Em ,
    Am, Am, C- H, H ,

    Tonart ist E-moll, der "Latino"-Touch kommt insgesamt vom Groove, vom Soundbild und natürlich von der harmonischen Bewegung. Ganz klassisch "Spanisch" bzw. eher "Latino". Hierbei zählt vor allen Dingen der letzte Akkord, der H(7)-Akkord, welcher ein Dominant-Septakkord zu E-moll ist.

    Tonleitern:
    E-natürlich moll: e - f# - g- a - h - c - d - e
    E-harmonisch moll: e - f# - g - a - h - c - d# - e
    Erkennst Du den Unterschied? Spoiler: ist nur ein Ton und dieser eine Ton macht eine Menge aus.

    Die zweite Skala gilt eigentlich nur beim H7 Akkord.

    Warum?
    Weil der H7-Akkord einen "leiterfremden" Ton beinhaltet. Die Töne des Akkords müssten in E-moll eigentlich heißen: h - d- f# - a und dann wäre es ein Hm7 Akkord.
    gespielt wird aber: h - d# - f# und ist ein H7-Akkord.
    Dieser H7 klingt stimmiger, weil er praktisch UNWEIGERLICH UND MIT MEHR KRAFT zu E-Moll zurückführt.
    Also, alles was Du machen musst, ist auf E-moll etwas spielen und im entscheidenden Moment anstelle eines d ein d# spielen. Fertig. Instant Latin, Pop, Jazz, Folk, Bach, Mozart bzw. sinnvolle Melodieführung.

    Dein Skalen-Assistent ist leider nicht die hellste Leuchte und sicher ist dies hier sehr verwirrend für Dich, daher mein Verweis auf den Bonedo-Workshop. Für Anfänger eine echt ganz gute Lektüre.

    Lass hören, ob Du mehr Hilfe brauchst....
     
    Barmbeker, 13.05.21
    #4
    pitto bedankt sich.