An die Physiker unter Euch

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von playithard, 11.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. playithard

    playithard Themenersteller

    Registriert seit:
    23.11.05
    Punkte:
    284
    284
    Mahlzeit!

    Ich hätte mal ne Frage betreff der Ausbreitungsgeschwindigkeit einzellner Frequenzen(-bereiche). Stimmt es, dass sich Tiefen, Mitten und Höhen unterschiedlich schnell ausbreiten? Doofe Frage, ich weiss. Falls ja, welche Konsequenz ergibt sich dann fürs Abmischen. Sollte man dann z.B. von einer aufgenommenen Akkustikklampfe drei Spuren anlegen und bei einer Spur die unteren Mitten isolieren, bei der zweite die oberen Mitten und bei der dritten die Höhen und die Spuren dann zeitlich gegeneinander Verschieben?

    Danke für alle Antworten und Grüsse
     
  2. therocker

    therocker

    Registriert seit:
    21.11.02
    Punkte:
    154
    154
    Hi,
    Zitat aus Wiki:
    Frequenzabhängigkeit
    In einem dispersiven Medium ist die Schallgeschwindigkeit von der Frequenz abhängig. Die räumliche und zeitliche Verteilung einer Fortpflanzungsstörung ändert sich ständig. Jede Frequenzkomponente pflanzt sich jeweils mit ihrer eigenen Phasengeschwindigkeit fort, während die Energie der Störung sich mit der Gruppengeschwindigkeit fortpflanzt. Wasser ist ein Beispiel eines dispersiven Mediums.

    In einem nicht dispersiven Medium ist die Schallgeschwindigkeit unabhängig von der Frequenz. Daher sind die Geschwindigkeiten des Energietransports und der Schallausbreitung dieselben. Luft ist ein nicht dispersives Medium.

    Also: beim Gras-wachsen-Hören brauchst du dir also keine Sorgen zu haben, dass dich einige Frequenzen eher erreichen als andere, solange du das Gras in der normalen Atmosphäre wachsen hörst!
    Grüezi!
    Helmut
     
  3. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    12.004
    12004
    hi,
    bin kein physiker, aber schreibe ich trotzdem...
    das alles stimmt, bässe sind langsamer als höhen, schon wegen ihre eigene wellenlänge, aber das spielt fürs abmischen keine (nennenswerte) rolle.
    aber in der übertragungstechnik rechnet man damit (radio, fernsehen, kommunikationsmedien wie handy etc.).
    und die glücklichen welche ein mega-gig beschallen müssen, rechnen auch damit (stichwort: stütz-boxen-sets alle 250-500 meter glaube ich, durch ein delay gesteuert).
    also im homerecording nicht die rede wert.
    vg
    dia
     
  4. Meikelarts

    Meikelarts

    Registriert seit:
    27.01.03
    Punkte:
    530
    530
    ich denke mal, das wird dann für dich relevant, wenn dein studio stadiongröße erreicht hat und du vom hörersessel bis zum mixer 'ne s-bahn brauchst.
     
  5. Brainsaw

    Brainsaw

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    3.997
    3997
    Also wenn sich die Schallwellen in der Luft mit frequenzabhängiger Geschwindigkeit ausbreiten würden, dann gäbe es ja keine Schallgeschwindigkeit. Die Delay Towers bei großen Open Airs werden mit allen Frequenzen beschickt, das Delay dient nur dazu, die (endliche) Schallgeschwindigkeit auszugleichen. Wenn mann all diese Boxentürme gleichzeitig (ohne delay) versorgen würde, dann hätten wir schöne Phasenschweinereien, und das wollen wir doch nicht.
     
  6. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    Zu diesem Thema schaut mal hier:

    http://www.musikerwiki.de/index.php/Delayline

    Ich habe BTW auch noch nie davon gehört, daß die unterschiedlichen Ausbreitungsgeschwindigkeiten in unserem Metier auf irgendeine Weise berücksichtigt würden...
     
  7. Erdie

    Erdie

    Registriert seit:
    03.12.04
    Punkte:
    548
    548
    Jetzt darf ich mich mal als Physiker outen :D

    In der Luft ist es so, daß sich alle Frequenzen mit derselben Geschwindigkeit ausbreiten. Dieses gilt nicht für alle Medien wie z. B. Metall. Die Frequenzabhängigkeit der Ausbreitungsgeschwindigkeit nennt man Dispersion.

    Beispiel:

    Lege Dein Ohr auf eine Eisenbahnschiene und schlage in einer größeren Entfernung dazu auf dieselbe. Das Geräusch, was Du dann hörst ist, kein "tok tok tok" mehr sondern mutiert zu einem "Piiuuu piiuuu piiuuu". Dieses hängt damit zusammen, daß die hohen Frequenzen das Ohr früher erreichen als die tiefen.
    In der Luft kann man nach eigener Erfahrung solche Veränderungen von perkussiven Klängen nicht beobachen, sonst würde eine Pauke aus 10 m Entferung total anders klingen als aus 20m Entfernung. Der Klang würde verschmieren. Dieses tritt nur in Materialien auf, bei denen die Dispersion nicht konstant ist. Diesen ist meist bei transversaler Wellenausbreitung der Fall

    Gruß
    Erdie

    P.S. Bitte vorher checken, ob ein Zug kommt ;)
     
  8. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    12.004
    12004
    hi,
    schon interessant das alles...
    also da hat ein vorredner etwas über dispersive und nicht dispersive medien geschrieben...
    ist ein kabel dispersiv?
    weiss nicht, in jedem fall ist kein luft drin... ;)
    wissenschaftler arbeiten mit phasenabhängigen geschwindigkeiten, und harte profis auch.
    1993 am hockenheimer ring (rollingstones konzert) sprach ich vor dem konzert einen techniker an, warum jede frequenzweiche in support-türmen noch ein (ferngesteuertes nehme ich an) delay hat (es waren delay geräte, man könnte genau lesen)...
    er hat mich nur böse angeguckt,
    rücken umgedreht und weiter in sein walkie-talkie gelabert... :)
    hat das etwas mit dieser phasenabhängigen geschwindigkeit zu tun?
    so meine beobachtung,
    vg
    dia
     
  9. Brainsaw

    Brainsaw

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    3.997
    3997
    Ist doch egal. Afaik werden im Kabel ja keine Schallwellen übertragen, sondern die elektrische Repräsentation derselben.
     
  10. Erdie

    Erdie

    Registriert seit:
    03.12.04
    Punkte:
    548
    548
    @diagnostix:

    Bei Frequenzweichen könnte ein möglicher Grund sein, daß man durch die Boxenaufstellung bedingte Laufzeiteffekte ausgleichen möcht. Z.B. Hochtontreiber liegen räumlich weiter hinten als Mitteltontreiber etc. Diesen beeinflußt maßgeblich die Phasenaddition im Übergangsbereich zwischen den Laustsprecher - "wegen". Das hat mit Dispersion weniger zu tun. Die Dispersion in Kupferkabeln bei NF-Technik kannst Du vernachlässigen.

    Gruß
    Erdie
     
  11. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    12.004
    12004
    :D :D ok, ich gebe auf :D :D
    vg
    dia
     
  12. rockhead

    rockhead

    Registriert seit:
    26.04.05
    Punkte:
    135
    135
    @ dia

    Ne, hat es nicht. Das hat mit den Laufzeitunterschieden der verschidenen Stacks zu tun. Meistens sind die Bässe (unter der Bühne) zeitlich zu den Mid und Highs (Linearray) versetzt. Mit den Delaygeräten wird das Korrigiert d.h. sie werden in Phase gebracht. Die heutigen Controller (z.B. Minidrive etc.) enthalten neben der Frequenztrennung auch Delays und viele weitere Parameter um die Abstimmung der verschiedenen Lautsprechersysteme zueinander zu optimieren. Bei grossen Openais können da schonmal bis zu 30-40 Wege zueinander eingemessen werden müssen, dazu sind diese Delays da.

    rockhead

    Edit: oops, da war wohl jemand schneller :D :D
     
  13. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    12.004
    12004
    hi,
    danke dir, ein uraltes rätsel ist endlich gelöst! :)
    vg
    dia
    edit: erdie, danke dir auch, hab erst jetzt lesen können, deine phasengeschwindigkeit war irgendwie im internet langsamer als die von rockhead... :)
    tja, internet ist wahrscheinlich nicht genug dispersiv... ;)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.