Information ausblenden

Alternativen zum SP C1

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von shukone, 20.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. shukone

    shukone Themenersteller

    Registriert seit:
    07.04.05
    Punkte:
    187
    187
    Hallo beisammen,


    ich habe seit einiger Zeit das Studio Project C1 und ich muss sagen, dass es ein sehr gutes Mikrofon ist. Leider "harmoniert" das gute Stück nicht sonderlich toll mit meiner Stimme, sprich die S laute sind total überspitzt und selbst starke Deesser, Equalizer oder Eingriffe von Hand bekommen das Problem nicht wirklich in den Griff.
    Insgesamt habe ich das Mic noch bei 3 Kumpels getestet, bei denen geht es bei einem wirklich sehr gut, aber bei den anderen auch nicht so toll. Als Preamp hab ich den Presonus Tubepre in Betrieb, der symmetrisch an das Maudio FW410 angeschlossen ist (Aufnahmetechnisch geht alles 1a, darüber kann ich mich keineswegs beschweren).

    Vorher hatte ich das AT 3035, das hat eigentlich bei uns allen gut funktioniert, aber das "gewisse Etwas" hat einfach in Hinsicht auf die Brillianz gefehlt - und konnte mit Plugineingriffen auch nicht wirklich so supertoll rausgeholt werden.

    Nunja, inzwischen hab ich gerade mal das SC450 in Betrieb, das funktioniert eigentlich bei uns allen recht gut, aber ich hätte doch lieber ein Mikrofon, dass ein Tik mehr Brillianz aufweist. Ich bin gerade dabei, mich nach einem neuen Mikro umzuschauen, bin aber nicht wirklich schlüssig geworden, welche überhaupt in Frage kommen könnten (gerade in die Hinsicht auf die scharfen S).
    Vielleicht hat jemand noch nen Tipp auf Lager, wie ich mit dem C1 besser klarkommen könnte (z.B. Mikro anders positionieren?).

    Vielen Dank für eure Hilfe,
    Grüße
    shukone
     
  2. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Neumann U87
    Audiotechnica AT 4050/4060
    Brauner VM1
    Rode NTV
     
  3. mad

    mad

    Registriert seit:
    12.08.03
    Punkte:
    38.574
    38574
    Tach

    Schon mal den guten alten Stift-Trick ausprobiert? Der die s-Laute etwas "ablenken" sollte... Sonst halt auch an der Aussprache arbeiten und nicht ganz so nahe ans Mikro. Popschutz kann auch schon was bringen.

    Gruss
    Mad
     
  4. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Genau. Anders positionieren.
    Niemals direkt in Richtung Membran zischeln.
    Du kannst auch fmo's Liste durchackern, da wird das Problem deutlich besser, weil diese Kandidaten eben nicht so unnatürliche und überbetonte Höhen haben.
    Aaaaaber: Auch diese Kollegen sind empfindlich, wenn jemand genau auf die Membran spritzelt. Das macht man nicht. Das nennt sich "Technik" und hat mit Singen fast genau soviel zu tun, wie die richtigen Töne zu treffen.
    Tip: Video von gutem Sänger bei Studioaufnahmen besorgen und in Zeitlupe zugucken, wie "S" oder Explosivlaute gaaaanz knapp an der Membran vorbeigehen. Nein, der Sound ändert sich nicht: ich rede hier von einem oder zwei Zentimetern, die man "danebenhaut".

    Viel Spaß beim üben.


    Frank


    PS: De-esser ist "Melodyne" für Lamas. :D
     
  5. mix-it-well

    mix-it-well

    Registriert seit:
    11.08.05
    Punkte:
    174
    174
    Shure SM7(B) + Neve Preamp
    U87+ Avalon...

    Nenn mal dein Buget und was du so für Musik machst (vieleicht auch welchen Sound du anstrebst).
     
  6. shukone

    shukone Themenersteller

    Registriert seit:
    07.04.05
    Punkte:
    187
    187
    Erstmal vielen Dank für die Antworten!

    Ok, das klingt für mich vernünftig. Damit werde ich mich defintiv mal auseinandersetzen!

    Auch der Tipp von dir, He-vey, werde ich mir zu Gemüte führen! Das is wirklich eine sehr gute Idee.


    Im Eifer des Gefechts habe ich natürlich total vergessen, den preislichen Rahmen etwas einzugrenzen:

    Mikro: 100-400€
    Preamp: Gute Frage, je nachdem ob ich da einen neuen brauch, aber mehr als 200€ wäre mir da schon fast zu viel, zumindest wenn ich jetzt beides auf einen Schlag kaufen müsste.

    Achja, das Mikro wird zu 99% für Rap verwendet. Ich will einfach einen Sound, der sich mit dem aktuellen Standard, v.a. im deutschen Bereich, (einigermaßen) messen kann. Ich denke die jetzigen Resultate die wir erreichen sind schon gut, aber das gewisse Etwas fehlt vielleicht einfach noch.
     
  7. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
  8. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Moin,

    Das 4047 wäre der Nieren-Zwilling zum 4050er.
    Das 4033 klingt ein bisschen anders – direkter und dadurch vielleicht auch ein bisschen "moderner".
    Ist nicht ganz "genauso gut" – ist ja auch eine Preisklasse unter dem 4047er – aber in jedem Fall ein guter Tip. Gerade für Rap etc.

    Ist auf jeden Fall ein ganz anderes Kaliber als die vielen "Hobby"-Kondenser, die es heutzutage gibt. Es lohnt sich also auch ein Neu-Kauf.



    Frank
     
  9. Metal-Birne

    Metal-Birne

    Registriert seit:
    18.12.04
    Punkte:
    221
    221
    Moin Mädelz!
    Da würd mich ja mal interessieren, welche Du dazu zählen würdest. Teebohnen und Co oder auch die ganzen Studio Projects? Und ab wann ist deiner Meinung nach ein Mikro ein Berufs-Kondenser, bzw wo verläuft die Grenze? (sobald Schoeps draufsteht? Sobald es vierstellig wird?)

    Einen charmanten Freitag wünsche ich! :)
     
  10. Red_Baron

    Red_Baron

    Registriert seit:
    28.02.05
    Punkte:
    211
    211
    Schon in Floxes Ostern-Micvergleich reingehört? Dort sind auch die Studio Projects B1 und C3 mit drin, welche klanglich mit dem C1 nah verwandt sind.
    Auch wenn bei den Beispielen nicht unbedingt ein Rap-Stimme verwendet worden ist :D - einen Hinweis auf die Klang-Unterschiede kriegt man trotzdem.
     
  11. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    @Metal-Birne:

    Ich würde die Grenze bei Rode ziehen (und somit die imaginäre 300 Euro Grenze) - die sind für mich Grenzgänger zwischen Hobby und "Ernsthaft". Ab einem [p=466]Rode NT1000[/p] / NT2A / NT2000 / NTK / K2 würde ich nicht mehr von "Billig-Hobby-Kondensern" sprechen.

    So gut wie alles, was preislich darunter liegt, ist Homerecording-Low-Budget Markt, dazu zählen Modelle von T-Bone, Fame, Studio Projects, AKG Perception, MXL, .....
     
  12. shukone

    shukone Themenersteller

    Registriert seit:
    07.04.05
    Punkte:
    187
    187
    Was wäre da ein guter Gebrauchtpreis? 200-250?
     
  13. donmann

    donmann

    Registriert seit:
    25.02.04
    Punkte:
    174
    174
    da ist grad eins für 165 EUR weggegangen...Konnte mich nicht wirklich entscheiden, sonst hätte ich das jetzt vielleicht. ;)

    Habe auch das C1 und suche ebenfalls nach einer Alternative bzw nach einer Verbesserung, aber das ist echt nicht einfach, wenn man sich mal anschaut, wie viele Mikros es bis (für mich maximal) 1000 EUR gibt.
     
  14. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    20.530
    20530
    TEUFEL AUCH:
    Meins fällt mit 299 Euro unter die Bensommerfeldgrenze ! :-[]


    NAAAAAA -
    meins ist ein MXL!!! BAFF:Noch eins drauf :bang:



    Na super, der Tag ist gelaufen.
    *Am Abend Microfon aufhau*

    :D
     
  15. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Tja - da hast jetz natürlich die A-Karte :D
    Mein Beileid an dieser Stelle :p

    ich gebe dir Recht - der Mikrofonmarkt ist grade heute, wo jeder meint, irgendein "professionelles Mikrofon" bauen zu müssen, absolut unüberschaubar.
    Mein Tip: Halte dich an Marken, die einen sehr guten Ruf haben. Im "Mittelbereich" haben beispielsweise die Mikros von Audio Technica einen sehr guten Ruf. Das AT4040 z.B. ist ein Mikro, über das man eigentlich nie ein schlechtes Urteil hört. Die Rode Mikros in der Preisklasse (NT2A, NT2000, K2) sind ebenfalls alles andere als schlechte Mikros.
    Sowohl die Audio-Technicas in der Preisklasse 300-500 Euro als auch die Rodes würde ich dir in der "noch nicht 1000 Euro" Kategorie empfehlen.

    Allerdings wäre natürlich ein Test nicht schlecht. Hängt ganz arg von deiner Stimme ab, ob zu dir ein stark höhengehyptes Mikro passt oder eher ein lineares oder schon "darkes" Mikro. Meine Stimme z.B. spielt sich sehr stark im Mitten- und Höhenbereich ab, darum sind diese extrem höhengehypten Mikros bei mir immer gefährlich, weil es dann schnell schrill und zischelnd klingt.
    Und so musst du durch Testen herausfinden, was zu deiner Stimme am Besten passt.
    Wenn man schon so viel Geld investiert, sollte man das auch sinnvoll tun und sich etwas Zeit lassen und ausprobieren.
     
  16. herrNick

    herrNick

    Registriert seit:
    17.03.06
    Punkte:
    235
    235
    @shukone:

    Einen sehr guten Ruf in den Fachzeitschriften haben auch die SE-Electronics, hier im Forum scheint allerdings niemand diese Produkte zu benutzen. Google mal z.B. nach Review SE2200A, das sollte für Deine Zwecke in die richtige Kategorie fallen. Die Testergebnisse sind sämtlich excellent, da lohnt also wohl ein Test.

    Ciao,

    herrNick
     
  17. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    das SE2200A kenne ich. Ist meiner Meinung nach "das selbe" wie das C1 - also sehr ähnlicher höhengehypter Gesangssound. Meiner Meinung nach kein wirklicher Aufstieg vom C1.
     
  18. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    seh ich auch so. ich habs so gemacht, dass ich mir eher unterschiedlich klingende großmembraner geholt habe. b1 für frauen, c3 für höhenhype, oktava für weiche höhen und vintage, gefell für mittenlast und direktheit.

    eigentlich fehlt mir nur mehr was neutrales, "fades" :) da hab ich auch an audio technica gedacht, mal sehn was ebay so hergibt in nächster zeit.

    lg
    flox
     
  19. donmann

    donmann

    Registriert seit:
    25.02.04
    Punkte:
    174
    174
    ja, testen ist unumgänglich. aber ich tippe mal, dass man sich von thomann
    beispielsweise erst mehrere micros schicken lassen kann, wenn man die auch
    vorher erstmal alle bezahlt, und das ist in der preisklasse, in der ich mich bewegen möchte,
    nicht drin.

    das c1 funktioniert bei mir einfach nicht (mehr). habe das jetzt seit knapp 3 jahren, und mit der zeit merkt man einfach, wo was fehlt. bei einem kollegen ist es sehr gut, weil er eine sehr tiefe stimme hat und die höhenbetonung dort nicht schlecht kommt. ich hingegen betone mit meiner etwas helleren stimme zB "s"-laute stärker, und deshalb wird es schnell schrill.

    hab auch schon an das phantom ae gedacht...man weiss ja nie, wie lange man das
    noch zu dem kurs bekommen wird. da tu ich mich allerdings extrem schwer, weil
    das für einen zivi mit (vorerst) anschliessender arbeitslosigkeit schon sehr viel geld ist. ;)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.