alles umständlich


N
nikos
Registriert
28.08.02
Beiträge
68
Punkte Reaktionen
0
Punkte
79
Ich arbeite jetzt schon seit einiger zeit mit Fruity Loops, aber irgendwie kann ich mich nicht richtig an die Arbeitsweise mit FL gewöhnen. Bevor ich damit angefangen habe, hatte ich ca. 5 Jahre lang eine andere Software namens "Digital Orchestrator Pro", die wahrscheinlich kein Mensch kennt. Da hatte man 16 Kanäle für 16 MIDI-Instrumente und konnte in den einzelnen Spuren genau bestimmen, welches Instrument welche Noten mit welcher Lautstärke usw. spielen soll - das übliche also.

Mit FL hat man natürlich viel mehr Möglichkeiten (Filter usw.), aber es ist dafür auch 1000 mal umständlicher ein Lied zu bauen. Deshalb wollte ich euch fragen, wie ihr anfangt, wenn ihr einen neuen Track machen wollt.
Die Funktionen von FL kenne ich eigentlich größtenteils, es ist wie gesagt, nur die Art, wie man in FL arbeitet, mit der ich mich nicht anfreunden kann.
Eigentlich muss man sich doch, bevor man damit anfängt, in der Playlist alles zu arrangieren, genau überlegt haben, welche Pattern man für den gesamten, fertigen Track braucht, weil es sonst total kompliziert ist, beispielsweise an einer ganz bestimmten Stelle einfach eine kleine Variation in eine Melodie einzubauen. Das ist die eine Sache.

Mein zweites großes Problem ist folgendes:
Ich habe inzwischen einen Haufen Samples zusammengesammelt und sortiert, aber die passen natürlich nicht alle zusammen. Und ich kann doch unmöglich wissen, welches verfluchte Sample jetzt welche Tonlage hat und die dann auch noch alle in FL aneinder anpassen, bevor ich überhaupt anfangen kann, ein paar Akkorde und eine kleine Melodie zu erstellen.
Was macht man da? Benutzt Ihr Sample-CDs, auf denen alle Samples in der gleichen Tonlage sind?
(Ausserdem fangen manche Samples sozusagen ein bisschen zu spät an, was dazu führt, dass sie nicht in den Takt passen, wenn man sie verwenden will - muss ich die jetzt alle einzeln in einem Wave-Editor zurechtschnippseln??! Und löst sich dieses Problem auch durch eine Sample-CD?)

Ich hoffe, dass alles ist jetzt nicht viel zu viel auf einmal und es findet sich jemand, der ein bisschen Mitleid hat und mir irgendwas zurückschreibt - ich bedanke mich schon jetzt herzlich bei allen, die sich die Mühe machen!

nikos
 
ChrisLang
ChrisLang
Registriert
25.09.02
Beiträge
288
Punkte Reaktionen
0
Punkte
307
Hallo Nikos,

... eine ähnliche Diskussion gab es schon mal.
FruityLoops ist halt ein ziemlich <i>eigenes</i> Programm.

Nun wie sollst du anfangen einen Track zu erstellen?
Also eine Patentlösung gibt es da glaube ich nicht...
Ich persönlich gliedere die Instrumente in Gruppen und verwende meist nur ein Instrument pro Channel.
Kommt darauf an... manchmal packe ich auch mehrere in ein Pattern.
Du wirst ja sicherlich ein Motiv, eine Idee, eine Melodie im Kopf haben die du komponieren willst. Versuch' diese ersteinmal umzusetzen.
Dann wirst du schon sehen wieviele Pattern du dafür brauchst. Sei dabei immer großzügig.
Dann geht es darum, dass Ganze auszubauen.
Sozusagen links und rechts vom "Hauptteil" aus.
Ganz wichtig: Gib den Patterns sinnvolle Namen.
Es ist eben immer eine Gradwanderung:
Nimmt man zuwenige Patterns her wird der Track leicht zu monoton.
Setzt man ein Pattern nach dem anderen neu,
ist man zwar vielseitiger, aber oft verkompliziert man dadurch alles nur.
Es gibt leider keine Anleitung und meine Tracks sehen oft total unterschiedlich aus im Arrangement.

Ich finde z.B. Cubase lahmt total, was das Sequenzing anbetrifft. :p
Vielleicht empfinde aber nur ich dass so und du findest es genial!?
FruityLoops fand ich von Anfang an genial weil ich Jahre vorher mit Fasttracker II und anderen Trackern gearbeitet hatte.

Zu 2.:
Hmm, umständlich - ich würde eher sagen arbeitsintensiv.
Wenn die Samples nicht zueinander passen,
musst du solange am Pitch drehen bis die Tonhöhe passt.
( Kann natürlich sein dass z.B. 2 Samples 2 Akkorde sind, die zusammen absolute Disharmonie bilden - da hilft dann auch der Pitch nichts mehr ^^ )
Ausser dem Pitch kann man bei den Channeleinstellungen jede Menge machen.
Du kannst z.B. das Offset ein bischen verschieben oder die Wave beliebig verzerren.
Die Samples musst du aber schon vorher zumindest so zurechtschneiden, dass die Wave sofort "anfängt". Dafür braucht man wirklich einen externen WaveEditor.
Wenn es eigene Samples sind, dann achte halt gleich beim Aufnehmen drauf.

Wie gesagt, vielleicht liegt dir ein anderes Programm auch besser oder du hast noch nicht alle Vorteile von FruityLoops kennengelerrnt! ;-)
Ich werde weiter auf FruityLoops setzen.

Good luck,
Chris
 
ptr22
ptr22
Registriert
28.08.02
Beiträge
1.993
Punkte Reaktionen
0
Punkte
2.169
@nikos

Ich benutze heute noch den DigitalOrchestrator, den gab es vor zig Jahren zur AWE 32 dazu... :)
Der ist erstens umsonst (da ich ihn ja nun hab) und für Midi Arrangements brauch man kein Riesenprogramm in den Speicher hauen.
Wav kann man importieren (z.B. einen Loop aus FruityLoops) alles einfach zu bedienen, brauch bei mir also nicht ein elendteueres Programm sein...

Gut auf der anderen Seite brauch ich kaum MIDI da ich selten Keyboards oder Synths verwende, da bieten andere Sequenzer bestimmt mehr Möglichkeiten. Trotzdem bleib ich vorerst dabei... ;-)
 
ChrisLang
ChrisLang
Registriert
25.09.02
Beiträge
288
Punkte Reaktionen
0
Punkte
307
... ach bevor ich es vergesse.
Ich bin gar nicht auf die Frage mit den Sample CDs eingegangen.
Also lad' dir doch mal z.B. von dem Soundsamples-Shop Demos herunter.
Du wirst genau sehen bzw. hören, dass die Samples ziemlich perfekt zeitlich getimed sind.
D.h. da steht vorne und meistens auch hinten fast nichts "über".

MfG,
Chris
 
N
nikos
Registriert
28.08.02
Beiträge
68
Punkte Reaktionen
0
Punkte
79
Ich danke dir sehr für deine Antwort, allerdings habe ich dabei logischerweise genau das erfahren, was ich eigentlich nicht wollte... Schade, mit FL kann man wirklich richtig gute Sachen machen, aber dummerweise ist es zumindest für mich wirklich schwer damit zu arbeiten.

Was die Samples angeht, benutze ich eigentlich nur einfache Töne, die lassen sich ja normalerweise zu Akkorden usw. ausbauen.
Aber auch mit hilfe von dem Pitch-Regler kriegt man das doch nie hin, dass die Töne echt zusammenpasen...
Wie ist das denn, wenn man eine Sample-CD kauft, passen die Samples da alle?!

Was Cubase angeht, müsste ich mich natürlich da auch erst komplett einarbeiten, ist das sehr kompliziert? Und was sind, verglichen mit FL, in aller Kürze die Vor- und Nachteile?

Ok, das soll's erstmal gewesen sein...

Bis dann,

nikos
 
N
NULL
Guest
also bzgl. den samples und tonhöhe und so ist da eigentlichschon zu sagen dass FL halt auchkein Sampler sondern ein Sequencer ist wo du zwar wavsamples zwar laden kannst,aber um Akkorde zu erstellen macht es SInn mit bereits erstellten Instrumenten zu arbeiten wo du halt nen sampler brauchst oder nen SF2 Player. Auch kannst du Xi Instrumenste laden...
 
N
nikos
Registriert
28.08.02
Beiträge
68
Punkte Reaktionen
0
Punkte
79
Oh Mann, von solchen Sachen hab ich echt keine Ahnung. Das ganze interessiert mich zwar sehr, aber ich habe immer nur mit MIDI gearbeitet. Ich könnte noch nicht einmal sagen, was man genau mit einem Sampler macht.
Aber wenn jemand Lust haben sollte, mir auf die Sprünge zu helfen, wäre ich natürlich glücklich darüber... ;-)
 
ChrisLang
ChrisLang
Registriert
25.09.02
Beiträge
288
Punkte Reaktionen
0
Punkte
307
Hi,

also ich kenne dein Orchestral Programm wirklich nicht, aber so wie du es mir beschrieben hast,
hat es ja einiges mit Midi zu tun.
Cubase hat Midispuren und ist abgesehen von den Audiospuren schon ziemlich darauf ausgerichtet.
Dass dürfte dann wahrscheinlich nicht so das Problem werden für dich.
Ich hatte damals Cubase 5 VST 32 und naja mit Midi habe ich wiederum nicht viel am Hut...
und das Sequenzing fand' ich wie bereits nicht gerade toll.
Betrachte doch mal Cubase SX, vielleicht ist es ja Liebe auf den ersten Blick :-o . *g*
Cubase bietet sicher auch in Sachen Sampling&Bearbeitung mehr als FL.
Ob du aber an einem Sampler bzw. an einem guten WaverEditor drumrumkommst sei dahingestellt...
da hat Mazika vollkommen recht.

zu den Samples:
Also ich kenne dein Problem zu genüge.
Das was ich vorher mit den Akkorden meinte,
kann man genauso auf den Eigenklang eines Instruments bzw. Samples erweitern.
Manche Klänge passen einfach nicht zueinander,
auch wenn sie sich ähnlich anhören und "einfach gestrickt" klingen.
Wenn es nicht am Pitch liegt kannst du versuchen, ein paar Effekte und Filter drüberzulegen. (Ein mechanisize-Effekt bewirkt manchmal Wunder...)
Dass die Töne "echt" zusammenpassen kriegst du damit aber auch nur bedingt hin,
weil du sie ja veränderst.
Der Schlüssel auf so manchen Sample-CDs (á la Magix ;-)) liegt einfach darin, dass der selbe Synthesizer hergenommen wird. Eben weil der Synth nach bestimmten Algorithmen einen Klang erzeugt und deswegen auch modifzierte Klänge (vom selben "Klangerzeuger") zusammenpassen.

Ich hoffe ich konnte dir damit ein bischen weiterhelfen. :)

Gute Nacht,
Chris
 
N
nikos
Registriert
28.08.02
Beiträge
68
Punkte Reaktionen
0
Punkte
79
Danke, klar hast Du mir geholfen!
Aber eigentlich müssten die dummen Samples doch bloß in der gleichen Tonlage sein. Musiker stimmen doch auch ihre Instrumente, bevor sie anfangen. Warum sind Samples nicht einheitlich...?!

Irgendwie ist das alles frustrierend... Mit meinem guten alten Digital-Orchestrator konnte ich direkt loslegen, aber leider sind die Möglichkeiten sehr(!) eingeschränkt, wenn man nur einen Synthesizer hat...
 
ChrisLang
ChrisLang
Registriert
25.09.02
Beiträge
288
Punkte Reaktionen
0
Punkte
307
Auf guten Sample CD's ist jedes Sample in 7 Tonhöhen aufgenommen. So sollte es zumindest sein.
D.h. willst Du ein A ... bekommst du auch eins ;-)
Lass dich nicht ermutigen, leider klingt nunmal jeder Synth und jedes Instrument anders...
da musst du dir halt eine große "MusikDatenbank" zulegen und dann probieren was passt.
Am besten aber selber Sounds per Synth erzeugen.
Oder du machst es so wie Mazika, spielst selber verschiedene Töne aus z.B. einer Gitarre in ein Aufzeichnungsgerät ein - den Sampler.
Der kann z.B. softwareseitig als Programm deine von analog zu digital gewandelten Daten als "schöne" WAVE (oder im XI Format, wie auch immer) abspeichern.
Man nehme ein C,D usw...
Du wolltest doch aber nur Midi benutzen, wenn ich mich recht ersinne...
dann bist du darauf nicht umbedingt angewiesen, da ja ein Synth deine Klänge erzeugt.

Ciao,
Chris
 
N
nikos
Registriert
28.08.02
Beiträge
68
Punkte Reaktionen
0
Punkte
79
Ich hoffe ich nerve euch nicht zu sehr, ich bin nur froh, dass jemand mir bei diesem ganzen Quatsch hilft!
Ich stelle einfach meine Fragen und wenn ihr keine Lust mehr habt, dann antwortet einfach nicht...

Ok, was wollte ich überhaupt sagen...?
Ich will ja eben nicht mehr nur mit MIDI arbeiten, das mache ich jetzt schon seit mehr als 5 Jahren und es ist cool, ich hab einen Haufen Lieder komponiert und ich werde das wahrscheinlich auch noch weiterhin machen, aber mit FL oder Ähnlichem - also mit allen Programmen die mit Wav-Dateien usw. arbeiten - habe ich 1000 mal mehr Möglichkeiten, allerdings wäre es schade, wenn das zulasten der... sagen wir mal schöpferischen Freiheit wäre.
Das ist eigentlich mein großes Problem. Ich würde gerne mit FL genauso frei komponieren können wie mit meiner MIDI-Software und dabei noch ZUSÄTZLICH mit Effekten usw. usw. arbeiten können.

Also, wie auch immer. Ich bin euch allen sehr dankbar.
 
N
nikos
Registriert
28.08.02
Beiträge
68
Punkte Reaktionen
0
Punkte
79
Ach ja, was ich ganz zu fragen vergessen hatte: Gibt es irgendwie die Möglichkeit, ein Wav-Sample in FL zu laden und dann, wenn ich in der PianoRoll eine Melodie damit machen möchte die länge der Noten zu ändern...?
 
ChrisLang
ChrisLang
Registriert
25.09.02
Beiträge
288
Punkte Reaktionen
0
Punkte
307
Hi nikos,

ein Forum ist nunmal da um anderen und auch sich selbst ;-) zu helfen.
Ich kenne mich zufällig halt genau mit Trackern und FL ziemlich gut aus. Dafür habe ich schon so manche andere "dumme" Frage in anderen Bereichen gestellt. Das ist völlig normal. :-D
Nochmal allgemein: Probiere wirklich mal Cubase aus, ich habe so das Gefühl es ist wahrscheinlich mehr was für dich, als FL (das du ja umständlich findest).
Zu Piano Roll:
Du hast oben am Fenster mehrere Symbole.
Unter anderm ein Stiftsymbol. Um Noten jetzt in der Länge zu verändern musst du nur an den linken oder rechten Rand des Chops (der Note) gehen und der Cursor wird zum Doppelpfeil mit dem du dann den Chop beliebig langziehen kannst.

Viele Grüße,
Chris
 
YourDub
YourDub
Registriert
08.11.02
Beiträge
266
Punkte Reaktionen
0
Punkte
274
Hi
mir gehts ähnlich, FL benutz ich seit ungezählten Versionen, in den anderen Bereichen bin ich eher grün.
@nikos: die eingezeichneten Balken im Pianoroll geben den "Note-an"-Befehl am Anfang, sowie den "Note-aus"-Befehl am Ende, damit FL damit was anfangen kann, musst du noch bei den Channel Settings des Samples unter "INS" -> "VOL" die Hüllkurve (Envelope) aktivieren, sonst spielt FL die Samples immer bis zum Ende in der PianoRoll

yd

heisst es eigentlich "die", "der" oder "das" PianoRoll :-?
 
ChrisLang
ChrisLang
Registriert
25.09.02
Beiträge
288
Punkte Reaktionen
0
Punkte
307
... ich würde mal sagen: "das" PianoRoll. :-D
Also ich habe unbewusst immer "das PianoRoll" gesagt... vielleicht weil es auch "das Piano" heisst, oder weil das Pianoroll eben als ein "Objekt ohne Geschlecht" wirkt ??
Eigentlich rede ich aber gerade *bullshit* weil man englischen Begriffen die nicht eingedeutscht sind, keinen festen Artikel vergeben kann. *g*

Gruß,
Chris

<i>P.S.: welch sinnvoller Forumsbeitrag ;-)</i>
 
KenWood
KenWood
Registriert
05.01.03
Beiträge
299
Punkte Reaktionen
0
Punkte
347
Hallo allerseits!

Ich arbeite neben Samplitute eigentlich nur mit Fruity Loops und es macht mir wirklich Spass, ich habe zwar 1 Jahr gebraucht (da ich vorher vom Produzieren überhaupt keine Ahnung hatte) bis ich wirklich mal was Brauchbares rausbekommen habe doch jetzt finde ich es so voll gut da es total einfach ist und man "eigentlich" total einfach seinen eigenen Sound kreieren kann.

Aber ich Frage mich in letzter Zeit immer wieder: Kann man damit wirklich etwas "Alltag"taugliches produzieren? Ich meine kann man damit zu einem Label gehen oder wird man dort nicht für voll genommen? Ist es wirklich ERNST zu nehmend oder ist es eine witzige Nebenbeschäftigung?

Würde mich freuen wenn ihr eure Meinung dazu abgebt!

Grüsse an alle

Ken Wood
 
ChrisLang
ChrisLang
Registriert
25.09.02
Beiträge
288
Punkte Reaktionen
0
Punkte
307
Hi KenWood.

du wirst lachen, aber genau aus diesem Grund habe ich im Netz nach einem Forum gesucht und habe genau diesselbe Frage hier als ersten Post gestellt. :-D
Mittlerweile kann ich sie dir selbst beantworten.
FruityLoops wird von einigen Leuten sicher als Spielerei abgetan. So auf die Art... jaja besserer Magix Music Maker. ^^
Das ist aber totaler Quatsch, denn wenn man das Programm mal richtig drauf hat, dann kann man echt geile Sachen machen, wie du ja wahrscheinlich selbst gemerkt hast.
Ausserdem kann man FL super in Kombination mit anderen Programmen nutzen.
Einzig kann man FL vieleicht vorhalten, dass die Recording-Geschichten noch etwas zu kurz gekommen sind. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.
Meiner Meinung nach ist FL der beste Sequenzer den ich bis jetzt in meine Griffel bekommen habe. :)
Entscheidend ist doch nicht das Programm (guter Ruf hin oder her), sondern wie professionell und gelungen sich dein Sound anhört.
Ich meine schließlich schickst du ja dem Label deiner Wahl nicht die *.flp Datei ;-) .

In diesem Sinne,
Chris
 
birdseedmusic
birdseedmusic
Administrator
Teammitglied
Registriert
13.04.02
Beiträge
7.295
Punkte Reaktionen
1.543
Punkte
25.611
Jau, kann mich ChrisLang nur anschließen. Wichtig ist, dass einem die Software alle Möglichkeiten gibt, die man braucht, um "professionell" Musik zu machen. Ich habe schon die letzte Sch*** von Leuten gehört, die sich irrsinnig teure Software geholt haben und auch ziemlich geniale Sachen (natürlich auch viel Sch***) mit Fruityloops. Professionell Musik zu machen, heisst vor allem - neben der Komposition natürlich - einen fetten Sound hinzukriegen. William Orbit würde das auch mit Fruityloops hinkriegen (wenn er wollte...).

gruss
Michael
 
N
nikos
Registriert
28.08.02
Beiträge
68
Punkte Reaktionen
0
Punkte
79
Was ist mit diesem Forum los?! Warum wird der beitrag den ich schreiben möchte immer ab der Hälfte abgeschnitten?
 
almodo
almodo
Registriert
17.08.02
Beiträge
95
Punkte Reaktionen
0
Punkte
116
7 Samples auf 12 Halbtoene?
Wie geht dem? Gibt es da ein bestimmtes "Muster" an das sich viele halten? Also wie sind "normal" 7 Samples auf 12 Tasten einer Oktave verteilt?

OK, nach 10 Sekunden ueberlegen:
Koennte es sein das die "schwarzen Tasten" weggelassen werden? Also da wird halt dann ein Pitch gemacht?


Gruss,
Almo
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
9K
killnoizer
K
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
16K
DocM.M
D
SilentWarrior
Antworten
19
Aufrufe
2K
therealelfatale
T
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Korg Prologue 8
Antworten
6
Aufrufe
14K
NorthernDecay
NorthernDecay
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben