Allererste Messung - totaler Noob bittet um Hilfe

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Lucian, 05.12.17.

Schlagworte:
  1. Lucian

    Lucian Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.17
    Punkte:
    23
    23
    Hallo, ich hab meine alleresrste Messung gemacht. Bitte um Nachsicht, wenn es voll planlos gemacht ist. Ich hab für den Anfang einfach das Tuorial von REW abgearbeitet. Wenn ich das richtig versteh, ist vor allem beim linken LS eine fette Mode. Stimmt das so?

    Erster Schritt wäre jetzt, den Bassbereich zu behandeln? Sehe ich das richtig?
    Blöde Frage, was bedeutet es, dass das Wasserfalldiagramm so zerklüftet ist?

    erstes WFD sind beide LS
    zweites WFD ist der rechte LS
    drittes WFD ist der linke LS

    Erste Messung 05.12.17 linker LS.jpg Erste Messung 05.12.17 rechter LS.jpg Erste Messung 05.12.17 beide LS.jpg

    Ich für jede Hilfe und jede Antwort dankbar.
     
  2. Yacc

    Yacc

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    5.740
    5740
    das es so zerklüftet ist heisst du hast keinen linearen raumklang man peilt soweit ich weiß unterschiede von maximal 5 db an.

    ja als erstes bassfallen, umso dicker umso bässer :D

    also da musst du die anzeige nochmal für die bilder in REW richtig einstellen, so ist es kaum auszuwerten. ;)
    schau dir das Kapitel zwei nochmal an

    ich zitiere mal aus den Workshop den punkt den du noch einstellen musst:

     
  3. Lucian

    Lucian Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.17
    Punkte:
    23
    23
    Ahhhhh, alles klar.

    Den Rest mach ich die Tage. Super-spezial danke!
     
  4. Yacc

    Yacc

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    5.740
    5740
    gern geschehen, viel erfolg :)
     
  5. Lucian

    Lucian Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.17
    Punkte:
    23
    23
    So, jetzt habe ich den Punkt aus dem Workshop noch eingestellt. Ich denk‘, jetzt ist es besser.
    Aber die Moden sind immer noch da. :D

    Wie überschlage ich jetzt , wie viel Thermohanf oder Isobond ich brauche?
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 06.12.17
  6. andy456

    andy456

    Registriert seit:
    24.05.05
    Punkte:
    1.550
    1550
    Moin,

    fang doch erst mal mit Super Chunks aus Rockwool in allen Ecken an an. Dann nochmal Messen und schauen was passiert. Wenn nach allen Behandlungen du imme rnoch zwei Moden hast, kannst du diese mit Helmholzresonatoren oder Limpmass absorbern etwas dämpfen. Zuerst würde ich aber versuchen, den Nachhall und den Frequenzgang gleichmässig zu bekommen.

    Schau mal hier ist es gnaz anschaulich erklärt ( das vorgehen) Also Bauen, nach messen ob die Massnahmen etwas bewirkt haben.:
    https://recording.de/threads/doku-akustische-optimierung-meines-neuen-regieraumes.171793/

    gruß

    Andy
     
  7. AlphaMastering

    AlphaMastering

    Registriert seit:
    26.06.09
    Punkte:
    414
    414
    Korrekt, Daumen hoch!
     
  8. Lucian

    Lucian Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.17
    Punkte:
    23
    23

    Hallo,

    erst mal Danke für eure Ratschläge und Anmerkungen. Ich muss aber ein Geständnis machen. Es ist kein Raum für Recording sondern ein privater Hörraum.

    D.h., Ich kann keine Superchunks machen, weil das die Raumgeometrie nicht hergibt und ich Kompromisse eingehen muss wegen der Bewohnbarkeit. :smil454280e3a8c80:

    Ich hab mal Bilder von einer der Raumecke und der Raumdecke angehängt. Damit man das sehen kann.

    Es ist ein Raum mit vielen Gauben und Balken.
    Hinter dem LS steht ein Bücherregal, hinter den Büchern ist Basotec


    Wahrscheinlich kommt der wellige Frequenzgang von den Gauben und Balken. Bei dem Bücherregal bin ich mir mittlerweile auch nicht so sicher, ob das nicht ein Fehler war und die Bücher stark zum welligen Frequenzgang stark beitragen, weil sie eher als Diffusoren wirken.

    Soll ich

    a) trotzdem zu erst mal ein Basstreatment in den Ecken probieren, auch wenn es keine Superchunks werden?

    b) Vor das Bücherregal Basotechplatten oder einen Vorhang, um den welligen Frequenzgang zu „beruhigen“

    Ich hab mich nicht getraut, gleich zu sagen, dass es ein Hörraum ist und kein Recordingraum. :(
     

    Anhänge:

  9. funkyfloh

    funkyfloh

    Registriert seit:
    14.03.06
    Punkte:
    2.165
    2165
    ob es nun ein hörraum oder ein recordinggraum werden soll, sagt ja nicht unbedingt was über die qualitätsansprüche aus. wenn du was vebessern wilst, musst du jedenfalls massiv was gegen den bass unternehmen.

    wenn du nix in die ecken machen wilst, dann mach doch z.b. die giebelwand rechts und links vom kamin mit rockwool zu, mit luft dahinter, dann wirkt's noch tiefer. und du hast nachher eine gerade wand aus der der kamin nicht mehr hervorsteht.

    was sich eigentlich auch total gut anbietet, oben unter den first einen riesigen überkopf-superchunk zu bauen, hat irgendwer hier im forum schonmal so gemacht und dokumentiert.

    oder die sparren aufdoppeln und 25 cm rockwool sozusagen als zwichensparrendämmung (dann hast du auch enerergetisch was davon) die frage ist nur ob das tief genug wirkt mit den balken dazischen und 25 cm ist ja so viel auch nicht....

    aber möglichkeiten gibts da doch viele. vielleicht sagen die profis noch was dazu...?

    der "wellige frequenzgang" kommt erstmal und am stärksten von den bassmoden, die dein gänzlich unbehandelter raum erzeugt. balken und regale wirken tatächlich als absorber, und stören nur da, wo sie early reflections in deine hörposition zurückwerfen. das checkst du aber erst am schluß, und kannst es dann durch oberflächliche behandlung mit noppenschaum o.ä. oder umstelen des regals leicht beseitigen. ansonsten ist eine strukturiere oberfläche (balken und regale) eher positiv zu beurteilen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.12.17
  10. Yacc

    Yacc

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    5.740
    5740
    kopf hoch, das ist doch keine schande! :) du kannst doch "stolz" sein so audiophil zu sein und was für deinen raum tun zu wollen ;)

    glaub das Basotect ist überall besser aufgehoben als dort ;)
    dachte sowas würde eher den frequenzgang beruhigen, bin aber auch kein experte.

    offensichtlich ist der raum ja unterm dach, das sind gute "neuigkeiten"! denn in der regel muss da viel weniger getan werden da du nicht von beton oder backstein umgeben bist.

    wie wäre es denn ein großes deckensegel weit unten an die decke anzubringen? so 30-40 centimeter dick da ist ja doch einiges an platz!
     
    Lucian bedankt sich.
  11. Lucian

    Lucian Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.17
    Punkte:
    23
    23
    Freut mich, dass da keiner genervt ist. :) Das Wort „Audiophile“ ist total verhunzt durch die ganzen Bekloppten, die irgendwelche esoterischen Kabel kaufen und sich C14 Lack in die Geräte schmieren. o_O

    „… personal source of pure electricity…“ :confused:

    https://www.youtube.com/watch?v=XJJy6VJvSCk
     
    Yacc bedankt sich.
  12. Lucian

    Lucian Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.17
    Punkte:
    23
    23
    ... ist definiv eine Option. Frage ist nur die Reihenfolge. Ich denk, Basstrapps in die Ecken kommt zuerst. Dann Basotec vor die Bücher, schauen, wie das wirkt, dann Deckensegel.
     
  13. Yacc

    Yacc

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    5.740
    5740
    das basotect vor die bücher muss ist jetzt noch garnicht klar, das sieht man dann erst, ich zweifel da aber ganz ehrlich dran das sowas sein muss ;)

    wie groß könntest du denn die basstraps in den ecken machen? wenn du die zu klein machst, kannst du dir die fast schon sparen :)
     
  14. Lucian

    Lucian Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.17
    Punkte:
    23
    23
    So groß, wie sie sein müssen. Das geht klar mit der Frau. Die näht auch Bezüge drüber, bekomm ich dann zu Weihnachten. :jhappy: Mir ist nur nicht klar, wie groß sie sein müssen.
     
  15. Yacc

    Yacc

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    5.740
    5740
    Lucian bedankt sich.
  16. Lucian

    Lucian Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.17
    Punkte:
    23
    23
    Zur Sicherheit: Je niedriger die Pa*s/m², desto besser für die Bassabsorption?

    Ich kapier folgenden Satzt nicht:

    "Grundsätzlich gilt: je höher der längenbezogene Strömungswiderstand, desto weniger eignet sich das Material für tiefe Frequenzen. Und desto weniger Dicke benötigt es, um bereits seine maximale Wirkung zu erreichen."

    Es müsste doch heißen: ... Und desto mehr Dicke benötigt es, um bereits seine maximal Wirkung zu erreichen."
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.12.17
  17. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    1.478
    1478
    Stimmt schon.
     
  18. Yacc

    Yacc

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    5.740
    5740
    hier gibts nen rechner dazu der das optisch ganz gut darstellt, sowas ist natürlich nur ne ungefähre richtlinie da die praxis doch oftmals etwas anders aussieht: http://www.acousticmodelling.com/porous.php

    "je niedriger umso besser" ist nur die halbe wahrheit, je niedriger die Pa*s/m² umso mehr ist es geignet für den tiefbassbereich, aber umso mehr material wird gebraucht.

    höhere Pa*s/m² werte erreichen bei weitaus dünnere dicken schon ihre maximale wirkung aber sind bei tieferen frequenzen praktisch fast wirkungslos. ;)
     
    Lucian bedankt sich.
  19. Lucian

    Lucian Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.17
    Punkte:
    23
    23
    Ok, jetzt hab' ich's kapiert. :)