Album-Master bei tracks mit starkem unterschied bzgl dynamik

  • Ersteller CharlyBeck
  • Erstellt am

CharlyBeck
CharlyBeck
Bit-Steller
Registriert
23.02.14
Beiträge
3.336
Punkte Reaktionen
1.249
Punkte
7.396
Hallo,

wir haben jetzt 13 tracks für ein album zusammen und mein band-buddy hat über ein online tool die tracks "gemastert".

Dabei ging es ihm scheins drum, alle Tracks ein etwa gleicher lautstärke zu haben.

Nun ist es aber so, dass die Tracks ganz stark unterschiedlich in der Dynamik sind. Wir haben ganz "stille" balladen aber auch sehr kräftige dance tracks mit starkem lo end.

Die vorliegende "Lösung", all diese unterschiedlichen Songs für ein Album zu mastern schaut nun so aus, dass das tool sie auf etwa die gleiche loudness gebracht hat, was aber bedeutet, dass einige tracks allesamt einen irrwitzig hohen hohen headroom haben.

Hier mal 2 Waveforms, die das verdeutlichen sollen:

Stark komprimierter Track:
1660006423268.png


Dynamischer Track:
1660006753350.png


Jetzt frage ich mich, ob das so glücklich ist. Sollten die Tracks auf einem Album nicht auch etwa gleich stark komprimiert sein, damit man nach der loudness anpassung nicht so starke unterschiede im headroom hat?

Was meint ihr?
 
LM18
LM18
Ator
Teammitglied
Registriert
05.05.10
Beiträge
20.832
Punkte Reaktionen
12.890
Ort
82178 Puchheim
Punkte
60.170
Wenn es denn ein Werk oder Album sein soll, sollte es durchhörbar sein.

Wenn die Titel montiert und gereiht sind sind, solltest du, wenn du beliebig reinklickst, eine harmonisches Verlaufsbild hören können.

Lautheitsmäßig gleichmäßig und in sich spektral ausgewogen.
Egal wo du kurz in die Strecken reinklickst sollte es immer wie aus einem Guss wirken und nicht fragmentiert - auch wenn man nur kurze Fetzen hört.
Wenn einzelne Titel nicht voll ausgesteuert sein müssen ist egal.

Ob dann dass gesamte Album noch lauter sein muss, muss man entscheiden und die Titel einzeln in RMS/Lautheit/LU korrigieren und einstellen/justieren.
Wie schmerzfrei das geht, hängt nicht zuletzt von deiner Kompromissbereitschaft und den technischen Möglichkeiten ab.

Das wird schon...
 
CharlyBeck
CharlyBeck
Bit-Steller
Registriert
23.02.14
Beiträge
3.336
Punkte Reaktionen
1.249
Punkte
7.396
Wenn es denn ein Werk oder Album sein soll, sollte es durchhörbar sein.

Wenn die Titel montiert und gereiht sind sind, solltest du, wenn du beliebig reinklickst, eine harmonisches Verlaufsbild hören können.

Lautheitsmäßig gleichmäßig und in sich spektral ausgewogen.
Egal wo du kurz in die Strecken reinklickst sollte es immer wie aus einem Guss wirken und nicht fragmentiert - auch wenn man nur kurze Fetzen hört.
Wenn einzelne Titel nicht voll ausgesteuert sein müssen ist egal.

Ob dann dass gesamte Album noch lauter sein muss, muss man entscheiden und die Titel einzeln in RMS/Lautheit/LU korrigieren und einstellen/justieren.
Wie schmerzfrei das geht, hängt nicht zuletzt von deiner Kompromissbereitschaft und den technischen Möglichkeiten ab.

Das wird schon...

Danke Dir!

Nun, wir haben ja prinzipiell noch die Möglichkeiten, die tracks anzugleichen:

Die Tracks lassen sich in 3 Gruppen einteilen:
1. Sehr punchige, dancefloor technische tracks (instrumentals, mix, master von mir )
2. Sehr soft und dynamisch, synthpop mässig abgemischte (vom band buddy)
3. Mittelding, da ko-op.

Das klingt spektral und lautstärketechnisch schon recht aus einem guss, wenn ich mir das so anhöre. Nur was die dynamik angeht, da ist es schon ziemlich anders. Auch die kicks/lo ends sind einmal sehr soft und ein anderes mal sehr punchig. Ich bin mir aber nicht sicher, ob es nicht konraproduktiv ist, die songs dahingehend anzugleichen. Denn sie sind in ihrer machart nunmal unterschiedlich, Ein typischer Dance Track wird sich nie so anhören, wie eine sanfte synthpop ballade. Einige songs sind so ein zwischending.

Deshalb tendiere ich derzeit eigentlich zu:

- Dynamik so lassen wie sie ist und:

Wenn einzelne Titel nicht voll ausgesteuert sein müssen ist egal.

Hauptsache, es passt unterm strich vom klangbild und von der lautheit her. Oder?
 
mazze
mazze
Master of Desaster
Registriert
06.04.03
Beiträge
4.506
Punkte Reaktionen
2.074
Punkte
11.455
Ich würde halt für alle Titel nen gleichen LUFS Wert mastern und dann ist es gut mit der Lautheitkonsistenz imho
 
LM18
LM18
Ator
Teammitglied
Registriert
05.05.10
Beiträge
20.832
Punkte Reaktionen
12.890
Ort
82178 Puchheim
Punkte
60.170
...Hauptsache, es passt unterm strich vom klangbild und von der lautheit her. Oder?

Wenn ich ein "Album" laufen lasse, stelle ich 1 x den Abhörpegel ein und dann sollte das Ding ohne murren und knurren schön ästhetisch durchlaufen, ohne dass ich ein Bedürfniss haben sollte, noch was nachrehendrehen zu wollen.

Weder am Pegel, noch an der Tone-Balance...
 
rauschkiller
rauschkiller
Individualist
Registriert
26.01.13
Beiträge
858
Punkte Reaktionen
692
Punkte
2.938
Nicht übel nehmen...aber...tja... da sieht man es wieder...

Ne Maschine mit Presets ( denke mal, das war mit Online Tool gemeint ), ist halt kein Mensch, der intuitiv auf das Material zugreift und eingreift...

Fehler der Maschine:
Erst ne Wurst mastern und dann runter normalisieren...

Ein guter Masteringmensch, hört sich die Tracks an und merkt, wenn er nen phatten Track zu weit "zuschnürrt" im Verhältniss zu einer ruhigen Ballade und.... und das ist dann der wichtige Teil... Er fährt die Kompression der Wurst runter und lässt mehr Dynamik zu... sodass der Unterschied zu Ballade nicht so stark auffällt...

So mache ich es zumindest, mit dem Zusatzpunkt, das der "schwächste" Track, also der mit der geringst möglichen Kompressionsrate, über die Gesamtlautstärke des Albums entscheidet... Somit steht immer genügend Dynamik zur Verfügung..

Und der Konsument gibt nen Scheiss drauf, ob er am Anfang einer CD die Lautstärke 1x, in worten Einmal einstellen muss oder nicht... er macht es einfach :)

Ich würde niemals so einen Murks machen und irgendwelche Stücke töten um aus ihnen 1 oder 2 dB an Lautheit zu kitzeln ( Point of Death Problem ).

Obwohl ich schon bei offiziellen CDs gesehen hab nach der Analyse, dass genau das ( das einfache runter normalisieren ) gemacht wurde...

Ein Fail in meinen Augen, der auf die Faulheit des ME's hindeutet...

Die "aus einem Guss" Frage...
Najaaaa... wenn 10 Tracks auf einer CD gleich klingen, ist die CD langweilig... oder ?

Ich lasse den Tracks ihre Eigenheiten und fahr Extreme nur etwas zurück, damit sie einem nicht so ins Ohr springen... Heisst... wenn ein Track giftig / aggro klingt und ein anderer warm und weich... dann ist das so...

:)

P.S.
Das war kein...Verkaufskommentar, es ist nur meine persönliche Meinung zu Maschinen Mastering und mein persönlicher Umgang mit Musik...

Studio ist eh nich einsatzbereit... also... pffft...
 
Zuletzt bearbeitet:
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
10.344
Punkte Reaktionen
6.813
Ort
Berlin
Punkte
34.834
Ich würde halt für alle Titel nen gleichen LUFS Wert mastern und dann ist es gut mit der Lautheitkonsistenz imho
Gerade das würde ich bei sehr unterschiedlichen Tracks eher nicht machen.
Ich würde mehr drauf schauen, wie die Dynamik der einzelnen Tracks ist und mich nicht daran stören, wenn ein ruhiger Song auch mal etwas weniger LUFS hat, als ein aggressiver.
 
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
11.083
Punkte Reaktionen
7.807
Punkte
34.740
@CharlyBeck

Leider kann ich nicht herauslesen worum es sich handelt? Songs mit Gesang oder doch nur Instrumentale?
Du hast "Ballade" geschrieben, deshalb frage ich.

Wenn Songs Gesang haben dann würde ich schauen das von Song zu Song die Stimme immer gleich laut wahrgenommen wird.

Sollte es sich um Instrumentale handeln dann meinetwegen die Kick oder was auch immer wie ein roter Faden durch das Album zieht.

LUFS Werte scheinen mir nicht die Lösung zu sein. Ich würde auch alle Tracks dem leisesten anpassen bzw. dem mit der meisten Dynamik.

Wie gesagt, schwer Tipps zu geben weil unklar worum es sich wirklich handelt.
 
R
rocking.xmas.man
Faderhalter
Registriert
19.05.17
Beiträge
2.819
Punkte Reaktionen
2.016
Ort
Chemnitz / Leipzig
Punkte
8.887
Glücklich ist, was sich gut anfühlt - kräftige Passagen sollten überall etwa gleich laut sein wenn sie gleich kräftig anfühlen und bei zarten Passagen zählt das gleiche. Dabei ist erstmal ganz unerheblich wie das dann je Track verteilt ist.
 
CharlyBeck
CharlyBeck
Bit-Steller
Registriert
23.02.14
Beiträge
3.336
Punkte Reaktionen
1.249
Punkte
7.396
Hm... doch noch recht unterschiedliche aussagen hier. (War es anders zu erwarten? :D )

@SilentWarrior : Ich red mal mit meinem Band-Buddy ob ich ein paar schnippsel von ein paar extrem beispielen reinstellen kann, dann wird klar worum es geht.

Jedenfalls geht es um Songs mit Gesang. Und einige sind halt recht punchy abgemischt und stark komprimiert, anderre ganz soft und einige davon auch noch sehr dynamisch.

Sich am Gesang zu orientieren von der wahrgenommenen Lautstärke her macht mal echt sinn. Das ist schonmal gut. :bigup:
 

Ähnliche Themen

Pianist_Berlin
Antworten
180
Aufrufe
14K
Astronautenkost
Astronautenkost
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
16K
DocM.M
D
SilentWarrior
Antworten
19
Aufrufe
2K
therealelfatale
T
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Korg Prologue 8
Antworten
6
Aufrufe
14K
NorthernDecay
NorthernDecay

Oft gelesene Themen

Oben