Akustisch transparenter Stoff für Windschutz-Vorrichtung

Dieses Thema im Forum "Do-It-Yourself (DIY)" wurde erstellt von SpacePope, 18.08.17.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. SpacePope

    SpacePope Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.17
    Punkte:
    114
    114
    Hey zusammen,

    wollte mal fragen, ob zufällig jemand einen Tipp für dünne, akustisch transparente Stoffe hätte.

    Wollte mir einen Windschutz für ein mobiles Stereo-Setup basteln und bräuchte dafür zunächst einmal eine blickdichte, schwarze Außenbespannung. Die zwei Mikrofone werden jeweils in einen kleinen Popfilter gehangen, welcher in erster Linie als Aufhängung und zum Teil (zumindest in der Horizontale) auch schon als Windschutz dient.

    [​IMG]

    Da die Konstruktion montiert jedoch noch oben und unten offen ist, wollte ich einen dünnen, schwarzen und akustisch möglichst transparenten Stoff drumherum spannen.

    Hättet ihr da zufällig ein paar Empfehlungen?
    Ansonsten würde ich einfach mal mit ein paar Schichten an schwarzem Nylon experimentieren und schauen, wie es sich von der Blickdichte, Transparenz und dem Windschutzfaktor her verhält.

    Hatte das Ganze unlängst schonmal mit zwei Stücken Kunstfell probiert. Musste dabei allerdings feststellen, dass Mitten und Höhen viel zu stark gedämpft werden. Das Fell war übrigens auf dünnem Stoff eingenäht, also nicht verklebt.

    Würde mich über ein paar Tipps sehr freuen.

    LG,
    SpacePope
     
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    13.289
    13289
    Du weißt, dass Du sowas fertig von Rycote bekommst?
     
  3. SpacePope

    SpacePope Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.17
    Punkte:
    114
    114
    Danke für den Tipp!
    Solche Fertiglösungen sind mit meinem Vorhaben aber wahrscheinlich nicht kompatibel. Es handelt sich nämlich um ein binaurales Setup, bei dem zwei 10mm Kapseln in jeweils einem Kunstohr aus Silikon sitzen. Die Ohren passen auch perfekt in den oben abgebildeten Popfilter, werden dort einfach zwischen die Bänder an der Hinterseite gespannt.

    Der Innenraum eines Windschutzgehäuses müsste im Durchmesser mindestens 9cm betragen und einen Abstand von mindestens 22cm zulassen. Würde aber auch nur ungern mehr als 50 Euro ausgeben, weshalb ich fürs erste eigentlich lieber bei den o.g. Popfiltern als Gehäuse bleiben wollte, welche ich rundum dann noch mit Nylon oder Ähnlichem bespannen.

    War eben im örtlichen Stoffhandel und habe mich mal umgesehen. Hatte vorher noch in diversen Threads gelesen, dass dünner Fahnenstoff als akustisch transparenter Überzug ganz gut geeignet sein soll. In der Richtung war aber natürlich nichts auf Lager. Habe dann zum Probieren einfach mal ein paar Zentimeter eines luftigeren, schwarzen Stoffes genommen. Ähnelt von der Struktur her dem dünnen Futter einer Sporthose.
    Hab unten mal ein Foto angehangen.

    Ist soweit schonmal sehr elastisch und blockiert die Luft beim Durchpusten fast vollständig.
    Vielleicht mach ich, sobald es wieder trocken ist, mal ein paar Freifeldaufnahmen und vergleiche die frequenzabhängigen Dämpfungsgrade.
     

    Anhänge:

    • Stoff.png
      Stoff.png
      Dateigröße:
      2,6 MB
      Aufrufe:
      154
  4. SpacePope

    SpacePope Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.17
    Punkte:
    114
    114
    Bin mittlerweile mal dazu gekommen, verschiedene Stoffe in REW durchzumessen.
    Mein Monitor (Gibbon 5) wurde per Voltcraft SL-100 auf 70 dB(C) eingepegelt. Als Mikro diente ein Haun MBC 410. Nicht gerade die linearste Kette. Für ein paar vergleichende Aussagen bezüglich des Dämpfungsgrades sollte es jedoch ausreichen.
    Die jeweiligen Stoffe wurden übrigens genau zwischen Mikrofon und Monitor auf eine Fläche von etwa 30x50cm eingespannt.

    Getestet wurden:
    Der oben genannte "Sportstoff", Nylon (zerschnittene Strumpfhose), 2cm hoher Noppenschaumstoff, Handtuch aus Frottee, ein T-Shirt (einlagig), Bettbezug aus Baumwolle (einlagig), Meterware Satin.

    geringster Dämpfungsgrad; ↓ höchster Dämpfungsgrad
    • Nylon
    • Sportstoff / Nylon 2x
    • Sportstoff 2x / Nylon 3x
    • Bettbezug
    • T-Shirt
    • Noppenschaumstoff
    • Bettbezug 2x
    • Satin
    • Frottee
    Am "transparentesten" ist wie zu erwarten Nylon. Der oben abgebildete, netzartige Sportstoff ist von der Beschaffenheit her sogar ähnlich, nur etwas dicker beziehungsweise von der Struktur her dichter gebunden.
    Am meisten und auch breitbandigsten haben Satin und Frotte absorbiert, zum Teil womöglich auch schon reflektiert.

    Die Durchlässigkeit des Winds habe ich bei den beiden Top-Kandidaten Nylon und Sportstoff nur kurz per Durchpusten und Fühlen mit der Hand auf die Probe gestellt. Subjektiv schneiden die ähnlich dicken Schichten (2x Nylon ≙ 1x Sportstoff) gleich gut ab.

    Werde nun erst mal mit dem Sportstoff arbeiten, da er etwas blickdichter ist und auch schon im ausreichend großen Zuschnitt vorliegt.
    Der Dämpfungsgrad zweier solcher Schichten beläuft sich in der getätigten Messreihe übrigens auf maximal 1,5 dB, im Durchschnitt knapp unter 1 dB.

    Bei Interesse gebe ich per PN gerne die .mdat Dateien für REW weiter.
    Falls erwünscht, kann ich auch noch explizitere Vergleiche bezüglich der Effizienz als Windschutz (z.B. mit einem Anemometer) durchführen.

    LG,
    SpacePope
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.