Information ausblenden

Aktive Pa oder Passive ?

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von saki, 06.07.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. saki

    saki Themenersteller

    Registriert seit:
    01.05.05
    Punkte:
    1.882
    1882
    Hi,bin am überlegen mir eine Pa anlage zu besorgen.Nur weiss ich nicht ob Akktive oder Passive welche vor und nachteile sind?Die Anlage sollte für ca 300-400 Personen zu beschallen können.Musikrichtung die ich Spiele ist orientlisch.In meiner Band Spielen ca 5-6 Personnen.Keyboard,Gesang,Schlagzeug Gitare und hin und wieder dieverse Instrumente.Ab und zu Spiele ich selber und 1 Sänger ich als keyboard Korgpa4x.Nach umfrage meiner Kolegen wurde mir die serie RCF Art oder Dynacord D-Lite dazu noch Subwoofer.Mein Budget wäre ca 3000euro.Die Anlage soll auch erweiterbar sein ganz wichtig.Danke
     
    saki, 06.07.19
    #1
  2. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    1.185
    1185
    Prinzipiell ist einem aktiven System immer der Vorzug zu geben.
    Das D-lite System mit aktiven Boxen (D8A) und aktivem Doppelbass (PowerSub 212) ist sicher ein sehr gutes System (und ggf. mit 2tem Bass erweiterbar). Es ist allerdings leistungsmässig an der Grenze bei 300-400 Pax, wenn ich (aus meiner Erfahrung) davon ausgehe, das bei vielen "orientalischen" Veranstaltungen oftmals eine "brachiale" Lautstärke gefahren/gewünscht wird.
    https://www.musik-produktiv.de/dynacord-d-lite-activeone.html
    ansonsten (bei " moderater" Lautstärke) ein passendes System.
    Alternativ wäre passend von RCF z.B.
    2 x
    https://www.thomann.de/de/rcf_art_712_a_mk_iv.htm
    und 2 x
    https://www.thomann.de/de/rcf_sub_702_as_ii.htm
    Zu einer PA gehört natürlich zwingend ein "gutes" Mischpult und "gute" Mikrofone, dies musst du zwingend in deinen Etat einplanen, sowie z.B.alle Kabel (Mikros, Keyboard etc.), Boxenständer, Schutzhüllen, DI-Boxen, ggf. Multicore, vernünftigen Strom auf der Bühne etc.
    Sofern das alles nicht oder nur billig vorhanden ist, musst du nochmal bis zu 1000€ dafür rechnen...
     
    Ragu, 07.07.19
    #2
    aloisius und saki bedanken sich.
  3. saki

    saki Themenersteller

    Registriert seit:
    01.05.05
    Punkte:
    1.882
    1882
    Ich könnte noch als Buget 4000 aber dann mehr auch nicht.Ich will nicht grad mein System ans limitfahren.Danke
     
    saki, 07.07.19
    #3
  4. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    1.185
    1185
    Ich rate dir zu dem o.g. RCF System, preislich im Rahmen und "lauter" wie Dynacord D-Lite.
    Vorteil, wenn du alleine mit Keyboard und Sänger auftrittst, kannst du 1 Topteil (oder 2) nehmen (ohne Subs) und hast ausreichend Sound und Leistungsreserven sowie eine bessere Basswiedergabe wie D-Lite (12 Zoll statt 8 Zoll Speaker).
    dazu eine Mini Mischult für 1 Keyboard und ein Mikro, dieses an die aktive RCF = minimaler Aufwand...
    https://www.thomann.de/de/yamaha_mg06x.htm
    https://www.thomann.de/de/mackie_profx4v2.htm
    Für gesamte Band ein passendes Mischpult wäre z.B. diese, sofern du eine analoges (Knöpfe/Regler) willst.
    https://www.thomann.de/de/mackie_profx12v2.htm
    https://www.thomann.de/de/soundcraft_signature_12mtk.htm
    Aktueller sind digitale Mischpulte, die viele Vorteile bieten, allerdings einer Einarbeitungszeit bedürfen und einem erweitertes Grundverständnis über die interne Technik (Filter/EQ, Kompressor/Gate,Routing etc.) z.B.
    https://www.thomann.de/de/behringer_x18.htm

    nicht zu vergessen sind für die Band (aktive) Monitorboxen (oder inEar System)
     
    Ragu, 07.07.19
    #4
    saki bedankt sich.
  5. saki

    saki Themenersteller

    Registriert seit:
    01.05.05
    Punkte:
    1.882
    1882
    Könnte ich anstat die Rcf sub 702 die db Technoligie sub 808 d ?Danke
     
    saki, 07.07.19
    #5
  6. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    1.185
    1185
    ja, ist aber nicht mehr aktuell (nicht lieferbar...) und bringt die keine Vorteile soundtechnisch (und ist "sauschwer"...)
     
    Ragu, 07.07.19
    #6
  7. saki

    saki Themenersteller

    Registriert seit:
    01.05.05
    Punkte:
    1.882
    1882
    Der Sub sollte nicht so schwer sein zum tragen.Danke
     
    saki, 07.07.19
    #7
  8. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    1.185
    1185
    Ragu, 07.07.19
    #8
    saki bedankt sich.
  9. BlueCellarMedia

    BlueCellarMedia Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    04.07.15
    Punkte:
    631
    631
    Warum eigentlich? Ich finde ein separates Endstufenrack immer deutlich komfortabler - die Boxen sind auch so schon schwer genug. Der Trend ist bei portablen Anlagen zwar längst bei Aktivsystemen angekommen, aber ich habe das immer so interpretiert, dass man diese möglichst schnell aufstellen möchte.
     
    BlueCellarMedia, 29.07.19
    #9
  10. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.437
    9437
    Aktive Systeme haben theoretisch vor allem klanglich Vorteile. Die aktiven Frequenzweichen arbeiten viel präziser, die internen Endstufen sind auf die Lautsprecher optimiert und oftmals sind auch noch DSPs für die Anpassung des Frequenzgangs eingebaut.
     
    tylerhb, 29.07.19
    #10
  11. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    7.244
    7244
    Außerdem sind sie bei Erweiterungen flexibler. Wenn man erstmal klein anfangen will, nimmt man 2 kleine Fullranges + 1 Sub. Danach kann man beliebig Boxen dazukaufen ohne die Endstufe auszutauschen (weil keine separate Endstufe benötigt wird).

    Darüber hinaus hat es sich z.B. bei uns so etabliert, dass wir häufig ein Recordingpult zu den Gigs mitnehmen. Dann haben wir sowieso schon alles verkabelt und müssen nur noch die Aktivboxen anschließen. Eine externe Endstufe wäre jetzt natürlich keine große Wissenschaft, aber (siehe oben) der Punkt der Erweiterbarkeit ist so sinnvoller gelöst. Bei kleinen Gigs haben wir 2.1, bei größeren 4.2 und wenn's noch größer wird, können wir noch externe Aktivboxen anschließen.
     
    FredTadge, 29.07.19
    #11
  12. Tobbes

    Tobbes Faderhalter

    Registriert seit:
    19.08.08
    Punkte:
    20.377
    20377
    mein senf:

    - passives system, weil: kann auch mal im regen stehen, ohne, dass man angst haben muss vor schaden
    - gerichtetes system (cardioid). ob es das in dem preissegment gibt, weiss ich nicht. ich bin aktuell viel mit d&b V10P und V-Subs unterwegs und kann es nur empfehlen. quasi ruhe auf der bühne, tops mit 110° Winkel, reicht für mittlere Zelte mit ensprechend Bässen. sprengt aber bei weitem dein genanntes Budget
    - geh in den laden deines vertrauens und hör dir verschiedene systeme an. am besten auch gegen eins, das ausserhalb deines budgets ist. das, was am ehesten dran liegt und klanglich linear/ausgewogen klingt, nimm es.
     
    Tobbes, 29.07.19
    #12
  13. saki

    saki Themenersteller

    Registriert seit:
    01.05.05
    Punkte:
    1.882
    1882
    Hi,kurze info habe mich für dieses Systementschieden hoffe das ich nichts falsch gemacht habe.Mein System ist 2 topteile Rcf 715-A,2 Sub 705-AS II,Ich will die Anlage auch erweitern mit Passiven Lautsprecher dazu um mehr zu beschallen zu können.Ich denke das ich mit meiner Anlge ca 300 Leute beschallen kann?!Würde auf ca 500 gehn wenn es realisir bar ist?Ich würde gerne meine Powermate 1600-3 dafür benuzten un dort noch 2bis4 Passive dran machen wenn das möglich ist?Danke
     
    saki, 29.09.19
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.