Ableton Live Festplatten-Überlastung

Dieses Thema im Forum "Ableton Live" wurde erstellt von DieNacht, 09.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. DieNacht

    DieNacht Themenersteller

    Registriert seit:
    15.09.08
    Punkte:
    418
    418
    Guten Tag,

    hab mir vorn Monat ein Fujitsu Notebook gekauft um damit die Synths usw bei auftritten als Wave Dateien abzuspielen.

    Folgendes Setup:

    das Projekt beinhaltet 7 Songs a 3 Spuren die per tastenkürzel Solo geschaltet werden.

    1 Spur: Das was zum Mischpult kommt
    2. Spur: kommt zum Drummer
    3. Spur: Click für den Drummer auch als Wave.

    Hab alles eingerichtet und gestestet - hat alles super funktioniert. (Das war vor ca 1nem Monat)

    (( Ich nehm dieses Notebook für NICHTS anderes her weil ich ein komplett sauberes System haben will)

    Gestern wollte ich bei einem Bandkollegen der PA usw zuhause habe das ganze nochmal testen und plötzlich kommen ne menge aussetzer und das D oben Rechts welches für Festplattenüberlast steht leuchtet auf.

    Nun auch zuhause das selbe.

    An was kann das liegen? Es ging ja schon mal (vll hab ichs auch zu wenig getestet da der fehler manchmal auch erst sehr spät auftaucht)

    Tippt ihr auf ein Hardware Problem? ca 30 Spuren dürften doch nicht zu viel sein oder? (3% cpu Last)

    Ich überlege mir morgen ein Macbook zu bestellen da ich denke dass es da keine solcher Probleme geben dürfte und ich einfach sicherheit brauche.

    Bei nur einer Spur tritt das Problem nicht auf (das wär aber auch hart :D)

    Notebook hat folgende Specs:

    I5 2.3Ghz
    4Gb Ram
    500gb Festplatte

    Würd mich über Antworten freuen :)

    PS: würde es bei sowas einen unterschied machen wenn es nur mp3s wären?!
     
  2. Soundkraft

    Soundkraft Veteran

    Registriert seit:
    25.09.11
    Punkte:
    39.116
    39116
    So ein Notebook hat nun mal nur ne 2,5 Zoll Festplatte..die ist vor allem bei den Zugriffszeiten wegen der langsameren Umdrehunszahl nun mal schneller am Ende. Zudem sind System und Soundateien auf derselben Platte. Und bei nur 3% Systemlast bei 30 Spuren kann man wohl tatsächlich davon ausgehen, dass die CPU gar nichts tun kann, weil die Daten nun mal gar nicht schnell genug ankommen.

    Was kann man tun?
    Zunächst mal alle alle Energiesparoptionen in WIndows deaktivieren und auch alles was nicht zwingend zum Musikbetrieb nötig ist. Kein Virenscanner , keine automatsiches Windowsupdate..am beste nicht mal Netzzugang und schon gar nicht die automatische Defragmentierung. (das heisst nicht dass man nicht ab und zu mal von Hand defragmetieren sollte ;) ).Kein Akkubetrieb...der senkt grundsätzlich heutzutage bei Notebooks den Strombedarf auf Kosten der Leistung. Das wäre der kostenlose Ansatz.

    Mehr Ram...hilft wohl in dem Fall auch...wenn das Betriebssystem 64 bit unterstützt. Wenn deine 30 Spuren tatsächlich aus Wav-Dateien bestehen sollten dann könnte bei 4 Gb Ram tatsächlich Windows gewzungen sein, die ganze Zeit auszulagern..was die Festpaltte zusätzlich belastet. Bei einem 32bit-System kann es sein, dass von den 4 gb nur noch 3 oder noch weniger zur Verfügung stehen. Der Taskmanager von Windows bietet den Resourcenmonitor...wenn du da mal auf Arbeitsspeicher gehst, dann wird dir angezeigt wieviel Speicher grade belegt bzw. verfügbar ist.

    2. Festplatte: sollte der Rechner einen USB 3 oder E-SATA Anschluss besitzen (USB 2 ist zu langsam!!), dann bau da ne schnelle Platte dran auf der du nur die Soundateien hast. Damit entlastest du die Systemplatte ungemein und Zugriffe des Sytsems und die der DAW können gleichzeitig abgearbeitet werden. Die externe Platte sollte dann idealerweise im 3,5 zoll Formate sein wegen der Geschwindigkeitsvorteile....allerdings brauchst du dann natürlich auch immer ne extrene Stromversorgung. Ne SSD wäre noch besser, aber eigentlich zu teuer.

    soweit meine Vorschläge...ob ein Mac grundsätzlich weniger Ärger verursacht kann ich jetzt nicht beurteilen...bei zuwenig Ram dürfte der aber auch Probleme kriegen.

    Wenn du mp3 statt wav verwendest werden die ja im Rechner wieder auf volle Grösse entpackt. Es wird als nur was bringen, wenn nur die Festplatte zu langsam ist, nicht aber wenn du zu wenig Ram hast...insofern kannst du das damit eigentlich schon mal vortesten.Dabei aber die CPU-Belastung im Auge behalten...allerdinsg sollte die nur beim Einlesen mal ziemlich hochschiessen. Hängt aber sicher auch n bisschen davon ab wie die DAW das handelt.
     
  3. DieNacht

    DieNacht Themenersteller

    Registriert seit:
    15.09.08
    Punkte:
    418
    418
    Vielen Dank für deine Ausführliche Antwort.

    Naja die CPU bleibt immer so bei 3% und die Festplattenüberlast tritt manchmal erst im dritten viertel des Songs auf. Also zu tun hat die CPU auf jedenfall schon was. Und oft passiert ja auch gar nichts. [Nur muss es halt auf der Bühne zu 99,9% funktionieren :) ]. Leider kein Sata oder USB3.0.

    Also du meinst sollte es nur an der Festplatte liegen könnte das mit den MP3s helfen? (ich frag nur obs sinnlos ist weil das n heiden aufwand ist dann nochmal alles mit MP3s einzurichten.)

    Gibt es vll im Ableton eine funktion wie im Cubase dass er nur die Samples lädt die er auch gerade abspielt? Also nur die, die Solo geschaltet sind?

    Dankeschön nochmal :)

    PS: Aber warum sollte er mir Festplattenüberlast anzeigen wenn er doch schon am RAM limit ist das müsste er ja vorher anzeigen. Achja Puffer so hoch wie möglich auf der Soundkarte einstellen bringt auch nichts.

    LG
    Nacht69
     
  4. bleething

    bleething

    Registriert seit:
    09.06.11
    Punkte:
    594
    594
    Der Gedanke MP3s, also kleinere Dateien zu verwenden ist schon gut, leider funktioniert es so nicht. Live wandelt komprimierte Formate in unkomprimierte um und lädt diese dann von der Festplatte. Aber die Samples klein zu halten ist, denke ich, der richtige Weg.

    Muss die Clickspur für den Schlagzeuger ein Sample über die gesamte Länge des Songs sein oder reicht nicht auch ein eintaktiges Sample das über die Länge des Songs geloopt wird?

    Falls es ein langes Sample sein muss aufgrund von z. B. Tempo- oder Taktartänderungen, reicht doch auch ein mono Sample in 22 kHz und wohl auch 8 Bit Auflösung. Was das Sample im Vegleich zu einem stereo Sample 44.1 kHz in 16 Bit Auflösung gleich 8 mal kleiner werden lässt.

    Auch die zweite Spur für den Drummer muss vielleicht nicht stereo sein.

    Mit kleineren Samples nimmst du auf jeden Fall schon ein mal eine große Last von deiner Festplatte.

    Falls die gesamte Größe deiner Samples es zulässt, kannst du Live auch sagen, dass es sie aus dem RAM abspielen soll anstatt von der Festplatte. Dazu musst du in der Clip-Ansicht im Sample-Rähmchen den RAM Schalter aktivieren.

    Ich hoffe das hilft ein wenig weiter.
     
  5. Reason1909

    Reason1909

    Registriert seit:
    05.10.10
    Punkte:
    1.534
    1534
    Bei nur drei Spuren die parallel laufen sollte das sogar eine Festplatte von vor 15 Jahren problemlos packen.
    Der Fehler muss hier woanders liegen. Irgendein Treiber der zickt.. ein IRQ-Konflikt.... schwer da eine Ferndiagnose zu stellen.
    Mein i5 Laptop schafft jedenfalls alle meine Projekte leicht. Und da sinds oft auch mal 10-20 Spuren.
    Treiber für den Festplattencontroller vielleicht mal neu einspielen...?
    LG und viel Glück.
     
  6. DieNacht

    DieNacht Themenersteller

    Registriert seit:
    15.09.08
    Punkte:
    418
    418

    Nein da hast du was falsch verstanden. 7 Songs a 3 Spuren dh 21 Spuren. Wenn ich nur 3 abspielen lasse dann gehts ohne Probleme.

    @bleething. Naja die Clickspur könnt ich auch direkt in das Sample für den Drummer packen dann wärs ja noch weniger. Ich hab nur nicht dran geglaubt dass 21 Spuren wirklich schon ne Festplatte in die Knie zwingen können.

    Wie ermittle ich ob es die größe der Samples zu lässt? bzw an was sehe ich das?

    Kann man sich in Live oder vll generell anzeigen lassen wie es mit der Auslastung des Rams usw aussieht?
     
  7. bleething

    bleething

    Registriert seit:
    09.06.11
    Punkte:
    594
    594
    Aber es laufen doch immer nur drei Spuren, also drei Samples gleichzeitig, da doch nur ein Song zur Zeit läuft, richtig?

    Du musst bedenken, dass Live die Samples in Echtzeit von der Festplatte abspielt. Falls die Festplatte anderweitig beansprucht wird, kann das schon einmal zu einer Festplattenüberlastung führen.

    Ob du alle deine Samples ins RAM laden kannst, sollte einfach zu ermitteln sein. Wenn die Gesamtgröße deiner Samples kleiner ist als dein freies RAM wenn du das Projekt abspielst, dann ist es kein Problem. Wie du unter Windows deine RAM-Auslastung beobachten kannst, kann ich dir leider nicht sagen. Aber bei 4 GB RAM und 21 Samples à geschätzte 40 MB ist das kein GB und sollte kein Problem sein.
     
  8. Fobicafa

    Fobicafa

    Registriert seit:
    31.10.11
    Punkte:
    975
    975
    Hiho, habe die Antworten nun nur überflogen, aber nutze mein Notebook auch nur für Live-Zwecke. Nutze 8 spuren, bestehend aus Samples, Loops & ganzen Tracks (wave-dateien).
    Mein set kommt so auf ca 60 Minuten, um die 1 GB glaube ich. Bei meinem Ersten Set mit Live hatte ich zum Ende des Sets Aussetzer, das D blinkte. Seitdem habe ich einfach einige der ganzen Tracks in den Ram geladen, kann man ja bei Live so einstellen. Seitdem NIE wieder Probleme innerhalb der letzten 2 Jahre gehabt.

    Nutze win7, 64 bit und habe 4GB ram. Geschwindigkeit der Festplatte grad keine Ahnung.
     
  9. DieNacht

    DieNacht Themenersteller

    Registriert seit:
    15.09.08
    Punkte:
    418
    418
    Ja schon aber Ableton live spielt doch die restlichen auch im hintergrund ab oder etwa nicht? Sonst würde es ja keinen unterschied machen ob ich 3 oder 10000 spuren drin hab wenn immer nur drei gesolot sind?

    Also das mitm Ram funktioniert scheinbar wirklich super. Hab alle reingeladen (sind um die 500mb) dann gehts. Werd das Projekt einfach in zwei teilen also 2x 3 tracks (dann muss ich halt nach 3 tracks etwas länger labern) und die spuren auf 2 Spuren pro song begrenzen ich denke dann dürfte es keine Probleme geben, (Nur bleibt die unsicherheit halt jetzt bestehen .... dem notebook vertrau ich erst mal nicht mehr so ganz :( ... )

    Danke euch nochmal

    Liebe Grüße
    Nacht69
     
  10. Soundkraft

    Soundkraft Veteran

    Registriert seit:
    25.09.11
    Punkte:
    39.116
    39116
    Ich kenn Ableton nicht, aber ist das nicht Standard, dass man Sound zunächst mal in den Ram lädt?
    Naja...aber wenn Ableton das so handhabt, dann isses kein grosses Wunder wenn das hakelt :D

    Zur Festplattenüberlastung nochmal kurz: Natürlich kann man eine Festplatte nicht "überlasten". Man kann sie aber durch Lese- und Schreibzugriffe soweit ausbremsen dass eben diese in ein Warteschlange gezwungen werden...wenn diese zu lang wird kann die Festplatte nicht mehr in der "vereinbarten" Zeit auf einen Befehl antworten. Dies wird dann als Überlastung angesehen. Der Knackpunkt sind die Menge der Zugriffe, nicht die Datenrate ;)
    Nur die MB der Wavs zusammenzuzählen wär ein bisschen einfach, Die DAW selbst belegt Platz, das Betriebssystem verlangt Reserven und schon wenn man eine Kleinigkeit im Editor ändert kann gleich mal der doppelte Platz belegt werden, weil ja für die Funktion zum rückgängig machen eine Kopie benötigt wird.

    Aber Fobicafas Tip wird sicher helfen, klingt plausibel..kann ja keiner ahnen, dass Ableton standardmässig davon ausgeht dass man kein Ram hat :D

    Edit: oh zu langsam...scheint ja zu klappen... aber 4 gig Ram mehr wären demnach die sinnvollste Aufrüstfunktion wenn die Projekte noch grösser werden. WIe lange dauerts denn jetzt bis den Projekt komplett geladen ist?
     
  11. chrk

    chrk

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    8.838
    8838
    Nein. Samples in Audiospuren werden normalerweise von der Festplatte gestreamt und nicht vollständig in den RAM geladen. Live hat aber eben den Schalter im Cliprähmchen, das zugehörige Sample in den Speicher zu laden.

    Übrigens gibt es einen Abschnitt im Live Handbuch (29.2 Probleme mit der Festplattengeschwindigkeit), der genau die drei sinnvollen Strategien anreißt: Spuren reduzieren, wo möglich Mono-Samples verwenden, RAM-Modus.

    Unter Win kann es auch schon mal helfen, ab und zu die Platte mit den Samples zu defragmentieren.
     
  12. bleething

    bleething

    Registriert seit:
    09.06.11
    Punkte:
    594
    594
    Aber du brauchst doch immer nur drei Samples pro Song, richtig? Dann macht es auch keinen Sinn die restlichen Samples gleichzeitig zu spielen. Wahrscheinlich habe ich dein Set nicht richtig verstanden. Ich hänge mal zwei Screenshots an, so wie ich es machen würde. Die Ausgänge der Spuren Track2Console, Track2Drums und Click2Drums müssen natürlich angepasst werden.

    Beim ersten Screenshot gehe ich davon aus das die drei Spuren verschiedenes Audiomaterial benutzen. Der Zweite zeigt ein Routing, das Sinn macht, wenn die Nicht-Click-Spur für den Drummer und das was an das Mischpult geht das gleiche Material ist.
     

    Anhänge:

  13. DieNacht

    DieNacht Themenersteller

    Registriert seit:
    15.09.08
    Punkte:
    418
    418
    Ja ich habs anders gemacht. Bin eigentl. Cubase User und hab mir Ableton Live nur für diesen Zweck gekauft - deswegen kenn ich mich nicht wirklich aus. Hab Stundenlang rumprobiert wie man es am besten lösen kann. Am liebsten hätte ich Ordner wie im Cubase gehabt aber das geht ja hier nicht.

    Hab dann bei Ableton Support angerufen und der hat mir dann mein Aktuelles Setup beschrieben. Ich mach es so:

    In der normalen ansicht einfach 30 spuren machen und in diese dann die Samples laden. Die jeweiligen 3 Spuren durch die Keyzuweisung auf 1 2 3 4 5 6 7 solo schalten. Das klappt aber es scheint deine version sinnvoller zu sein. Nur versteh ich die noch nicht so ganz.

    Also die SPur die zum mischpult und die zum Drummer geht WAR die selbe aber ich hatte ja vor dass ich den click gleich in die spur reinrechne ist zwar mehr arbeit aber wenn es der rechner anders nicht so gut packt hilfts ja nicht. (desweiteren wär der drummer noch froh über das eingespielte Schlagzeug ... würd mich zwar total verwirren aber wenn er es so will ... seine Entscheidung.)

    @ Bleething : Würdest du dir vll wenn möglich die Zeit nehmen mir das ein wenig zu beschrieben wie man das ganze aufbaut und wie man das dann Live steuert? Versteh den Aufbau nicht. (hat ein wenig Zeit aber ich wär dir da sehr dankbar! (und für die screenshots bin ich dir das schon :D)
     
  14. Soundkraft

    Soundkraft Veteran

    Registriert seit:
    25.09.11
    Punkte:
    39.116
    39116
    @chrk..ok...aber wenn man den Sound von der Festplatte streamt hat man natürlich ein Problem wenn man wirklich mal 30 Spuren auf einmal braucht...wozu auch immer. Wenn nun , wie in diesem Fall, die Festplattenleistung nicht reicht und der Ram auch noch knapper bemessen wäre, gibts denn dann als Kompromiss nicht auch die Möglichkeit was am Buffering zu machen (ich nehm jetzt einfach mal an, dass Ableton das beim streamen sowieso schon macht) und einfach den Puffer erhöht? Dann wäre die Ladezeit kürzer als bei der Ram-Methode, was im Livebetrieb sicherlich wünschenswert wäre und dann könnte auch nicht der RAM zum Flaschenhals werden.
     
  15. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    43.059
    43059
    Beim Streamen kannst Du mit Buffern oder Cachen nichts reissen, so lange nicht irgendwelche SSDs oder riesen RAM-Bereiche als Cache benutzt werden, weil das rein muss, was raus geht.
    Wenn die Platte nicht direkt liefern kann, kann sie das auch nicht in den Cache. Daraus folgt, dass - angenommen, der Cachespeicher sei zu Anfangs voll UND der Cache könne an die CPU schneller liefern als die Platte an die CPU liefern kann - der Cache in kurzer Zeit leer läuft.

    Cachen und Buffern funktioniert nur, wenn die Zuliefergeschwindigkeit sehr gross ist - wenn sie das ist, ist sie auch gross genug für direkte Lieferung.
     
  16. Soundkraft

    Soundkraft Veteran

    Registriert seit:
    25.09.11
    Punkte:
    39.116
    39116
    Du setzt voraus dass 1:1 das reingehen muss was auch rausgeht?
    Sagen wir mal die Festplatte liefert bei direct streaming nur 90% dessen was sie liefern müsste. Dann hab ich bei einem Stück das 5 Minuten dauert ca. 30 sekunden Ausfallzeit was sicherlich mehr ist als der TE hat.
    Nach meiner Meinung brauch ich dann doch nur diese 30 Sekunden vorpuffern. Für die restlichen 4:30 hat die Platte dann 5 Minuten Zeit und der Ramverbrauch beträgt etwa 10% (etwas mehr wahrscheinlich) des gesamten Songs. Vllt. hab ich nen Denkfehler aber was stimmt an meiner Rechnung nicht?
    Ich würds gern testen. Wenn ich das richtig sehe benutzt Reaper nämlich Buffering. Aber mit SSD, 16 GB RAM und 5 (schnellen) Festplatten (mehr für Video als für Musik gedacht) bin ich wohl eher nicht der Kandidat, um da nen Unterschied zu bemerken, wenn ich dich richtig verstehe.
     
  17. DieNacht

    DieNacht Themenersteller

    Registriert seit:
    15.09.08
    Punkte:
    418
    418
    Ist das nur auf die Buffer Methode oder auch auf die RAM methode anzuwenden?
     
  18. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    43.059
    43059
    Daran stimmt nicht, dass Du von einer fixen Laufzeit dessen ausgehst, was da gespielt werden soll.

    Prinzipiell hast Du natürlich recht, wenn eine vorausbestimmbare Laufzeit angesagt ist, könnte der Rechner vorpuffern.
    Gehst Du die Sache durch, dann hast du folgendes Scenario: Du startest den Song. Der Rechner müsste also schon gepuffert haben. Nur - was soll er puffern? Er weiss ja nicht, wo im Stück Du ansetzen willst. Also kann er erst in den Puffer laden, wenn gestartet wurde.
    Nun ist die Kiste aber nach dme Start zu 90% ausgelastet, und für die Pufferung blieben nur 10% der Übertragungsrate übrig. Es ist einsichtig, dass das zu wenig ist.
    Die Platte muss also einiges mehr liefern können, um überhaupt erstmal die Puffer zu füllen. Wenn sie das kann, kann sie aber auch streamen.

    Es muss nicht 1:1 raus/rein sein, es muss mehr reingehen als raus - und zwar wesentlich mehr.

    Wohl kaum.
    Dazu schiebt Dein System ausm Stand zu viel Daten... :D

    Im Übrigen haben wir genau dieses Problem vor wasweissichwieviel Jahren des Langen und des Breiten diskutiert, ob man nicht Cachen könne - und warum das nichts tauge...... Damals gings um Videoschnitt bei voll aufgelöstem unkomprimierten Video, und wir haben uns mit ziemlich teuren SCSI-RAIDnCache-Controllern und den dazugehörigen Platten rumgeschlagen.
    Damals wurde von AVID noch genau der Rechner vorgeschrieben und die zu verwendenden Media-Festplatten - das waren Platten, die nur dann rekalibrieren durften, wenn sie nichts zu tun hatten... ;)
    Jedenfalls war das Ergebnis unserer Diskussionen das Gleiche wie heute: Cachen oder Buffern bringt nur dann was, wenn die Platten ohnehin schnell genug sind und nebenbei noch die Buffer füllen können..
     
  19. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    43.059
    43059
    @DieNacht

    Das bezieht sich nur aufs Buffern bzw Cachen der festplattendatenlieferung.
    Wenn Du das ganze Geraffel in den RAM lädst, feuert der Rechner die Daten ja aus dem RAM ab - und das ist wesentlich schneller als ne Festplatte. Dafür hast du aber Ladezeiten, um das Zeugs in den RAM zu schieben.
    Bei Livebetrieb kann sich sowas dann als der nicht wirkliche Bringer rausstellen, wenn der Rechner erstmal ne Datenschaufelpause einlegen muss......

    Generell gilt halt, wenn das Speichermedium zu langsam ist, dann hilft nix anderes mehr als ein schnelleres Medium. Ist die Platte zu langsam, dann halt ein RAID. Und ist ne SSD zu langsam, dann muss halt ein SSD-RAID her.

    Und so weiter und so fort. Mit steigendem Kostenfaktor..... :D
     
  20. bleething

    bleething

    Registriert seit:
    09.06.11
    Punkte:
    594
    594
    Kennst du dich ein wenig mit der Session Ansicht aus? Sind dir Clips und Szenen ein Begriff? Wenn nicht empfehle ich Kapitel 7 im Handbuch. Das sind ca. 10 Seiten Lesestoff, der sich lohnt. Dort werden die Grundlagen gut erklärt.

    Ich habe von einem Bekannten ein Set bekommen, der Ableton in ganz ähnlicher Weise benutzt, wie du es vorhast. Ich habe es ein wenig modifiziert, da sein Set recht kompliziert angelegt war.

    Der Aufbau ist wie folgt. Die ersten Spuren sind die Quell-Spuren, also Click, Synths usw. In diesem Beispiel gibt es vier Quell-Spuren: S-Click, S-Drums, S-Bass und S-Synths (das S steht für Source). Die Click-Spur ist hier eine Midi-Spur, kann aber natürlich auch eine Audiospur sein. Die anderen drei sind Audio-Spuren. Die Eingänge der Spuren stehen auf No Input, die Fader sind runtergezogen und die Spuren stumm geschaltet. Das ist zwar Overkill, aber so ist man sicher das nichts rein und raus geht was auch wirklich nicht soll.

    Nach den Quell-Spuren kommen die Ziel-Spuren. Es gibt jeweils eine Gruppe für jedes Ziel. Hier eine für das Mischpult und eine für den Drummer. Innerhalb der Gruppen gibt es jeweils eine Ziel-Spur für jede Quell-Spur also: T-Click, T-Drums, T-Bass und T-Synths (T steht für Target). Die Spur T-Click hat als Eingang S-Click/Post FX, T-Drums hat S-Drums/Post FX usw. Die Ausgänge der T-Spuren stehen auf Group. Die Ausgänge der Gruppen Spuren 2Console und 2Drummer musst du so routen wie du es brauchst. Im Moment stehen sie auf Ext. Out 1 und Ext. Out 2.

    Mit diesem Aufbau kannst du für jedes Ziel einen eigenen Mix machen. Falls du mehr als zwei Ziele brauchst, musst du nur eine Gruppe duplizieren, dann umbennen und den Ausgang wie gewünscht routen.

    So viel zum Routing des Sets. Jetzt zum Szenen-Aufbau.

    Jeder Song besteht aus zwei Szenen. Einer Pre-Szene und einer Song-Szene. In der Pre-Szene läuft nur der Click (als Einzähler Spur) und in der Song Szene laufen die Samples und der Click. Zwischen den Songs gibt es eine PAUSE Szene in der alle Clips gestoppt werden.

    Die Szenen werden mit den Tasten w, a und d gesteuert. Mit a und d kann man durch die Szenen durchscrollen, falls man eine bestimmt ansteuern kann. Mit w wird die selektierte Szene abgespielt und die nächste ausgewählt. So kann man nur mit w durch das ganze Set gehen. Erstes Mal w spielt PRE Song 1, zweites Mal spielt Song 1, drittes Mal spielt Pause, viertes Mal spielt PRE Song 2 usw. Das Tempo wird automatisch an die bpm Angabe im Szenen-Namen angepasst.

    Hier gibt es das Set zum Download: http://www.mediafire.com/?y1iz391mlxubxif

    Zu Demo-Zwecken habe ich ein kleines Loop mit reingebaut. Es ist das gleiche bei Song 1, 2 und 3, aber als Demonstration sollte es reichen.

    Ich hoffe damit ist dir ein gutes Stück weitergeholfen.
     

    Anhänge:

    twinnpeaks bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.