Abhöre im neuen Studio- lange oder kurze Wand?

  • Ersteller LucaYourself
  • Erstellt am

L
LucaYourself
Bedroomproducer
Registriert
18.05.21
Beiträge
23
Punkte Reaktionen
5
Punkte
45
Hallo zusammen,

Bin nun im neuen Studio eingezogen und wollte hier mal nach eurem Rat fragen wie ich die Abhöre einrichten soll, also um genauer zu sein ob ich lieber längs im Raum oder zum Fenster hin aufbauen soll, siehe Foto. Der Vormieter hatte seine Abhöre rechts an der Wand in der Mitte vom Raum, also an der langen Wand. Nun stellt sich mir die Frage ob das gut so war oder ob’s wie im Bild besser ist, also am Fenster zur kurzen Wand.. ist allerdings nervig wegen dem Fenster etc..
habe bisher 3 Breitband Absorber, davon habe ich einfach mal 2 ich in die Ecke hinter die Monitore gestellt....ist hier natürlich alle sehr improvisorisch (siehe Matratzen) und wirklich Geld für Akustiker etc. Ist nicht da... mache elektronische Musik mit relativ viel Bass, Monitore sind Focal Alpha 65.. auf dem Bild nicht sichtbar, am Anfang des Raumes stehen links und rechts in den Ecken noch zwei Regale..😜

Wo würdet ihr eure Abhöre installieren und was wäre nun möglich? alle Tips sind herzlich willkommen. danke schonmal im Voraus. Lg Luca
 

Anhänge

  • 6022B3A9-548D-4D37-B946-1A10FD304C0F.jpeg
    6022B3A9-548D-4D37-B946-1A10FD304C0F.jpeg
    1,6 MB · Aufrufe: 118
Zuletzt bearbeitet:
D
deAndi
Newcomer
Registriert
04.10.21
Beiträge
74
Punkte Reaktionen
21
Punkte
146
3 Breitband Absorber
Made my day!

Hol dir anständige Kopfhörer.. so wird das nichts. Für elektronische Musik musst du tiefe Raummoden bekämpfen.. deine Matratzen werden da nichts anrichten.

Hast du ein Messmikrofon? Es wäre interessant zu sehen, wie viel deine Improvisation bringt :)
 
MJ.Ro
MJ.Ro
Registriert
24.07.22
Beiträge
21
Punkte Reaktionen
8
Punkte
45
Was für Maße hat denn der Raum? Und ja, der plausible Weg scheint der zu sein, den du hier aufzeigst, allerdings wirst du ordentlich an der Erstreflexion arbeiten müssen, gewissen Moden im hinteren Bereich wirst du wohl kaum herausbekommen.
 
L
LucaYourself
Bedroomproducer
Registriert
18.05.21
Beiträge
23
Punkte Reaktionen
5
Punkte
45
Made my day!

Hol dir anständige Kopfhörer.. so wird das nichts. Für elektronische Musik musst du tiefe Raummoden bekämpfen.. deine Matratzen werden da nichts anrichten.

Hast du ein Messmikrofon? Es wäre interessant zu sehen, wie viel deine Improvisation bringt :)
Ich werde das mal ausmessen, sobald ich mir ein messmikro geholt habe, tiefe Raummoden sind doch mit basstraps zu bekämpfen oder? Wenn du meinst dass das so nichts wird, wie würde es denn deiner Meinung nach was werden? Bitte konstruktive Vorschläge zur Raumakustik 😀
 
D
deAndi
Newcomer
Registriert
04.10.21
Beiträge
74
Punkte Reaktionen
21
Punkte
146
Wie ist dein Verständnis von Bass traps?

Du musst großflächig in geeigneter Stärke mit steinwolle absorbieren. Wo soll das denn bei dir alles hin? Deine tiefste Raummode müsstest du an der Tür absorbieren.. und wir reden hier von mindestens 50 cm Dicke steinwolle von Boden bis Decke. Die Seitenwände wahrscheinlich auch nochmal 30- 40cm je die gesamte Wand entlang.

Ich möchte dich nicht mit meiner Antwort entmutigen. Was sind denn die Abmaße des Raumes? Im amroc kannst du theoretisch die Raummoden berechnen.
 
G
Gelöschtes Mitglied 91366
Guest
Naja, bisschen was bringt's schon und müssen tut er nichts.

Sind halt "bewährte Hausmittel" längst vergangener Zeit ;-)

Ohne zu messen, kann man nur mutmaßen, aber die Musik aus genau solchen Bedroomstudios werden heute noch als Klassiker gefeiert und auf großen Raves gespielt - so ganz ohne zwanghafte Dämmmaßnahme ;-)

Einfach mal Kirche im Dorf lassen und erstmal Bauchgefühl und Messung abwarten
 
Bergie
Bergie
Registriert
27.12.15
Beiträge
86
Punkte Reaktionen
49
Punkte
236
Genau Musik machen, Spass haben, den nächsten Festival-Banger... geht alles ohne den Kram.

Ich denke man muss immer realistisch und selbstkritisch bleiben. So ein "Wohnklo" :) ist halt nicht wirklich ein "Studio" und wird es auch nie werden. Das ist vermutlich irgendein Zimmer in einer Wohnung/Büro welches (Achtung Spoiler) zum... Wohnen (tadaaaa) konzipiert wurde. Im Gegensatz zu professionellen Ton-Studios, die extra fürs Mischen, Aufnehmen usw. konzipiert wurden (Raumdimensionen, Decke, Wände, Akustik).

Und das ist überhaupt nicht schlimm, man muss nur halt seine Erwartungshaltung entsprechend anpassen, was in solch einem Raum dieser Größe akustisch möglich ist. Das stellt die Physik leider knallhart Grenzen auf :confused:

Deshalb kam hier ja auch der Hinweis auf die KH-Lösung, KH auf = Raum aus :) Spass haben, Musik machen.

Ich sehe das so wie @deAndi, um in einem solchen Raum überhaupt eine nennenswerte Wirkung im Bassbereich zu erzielen, müsstest Du viel Masse an Absorbern reinbringen, da bleibt ja kaum Platz für Dich...willst ja auch nicht >8 Stunden in einer Art "Gummi-Zelle" sitzen, um kreativ Musik zu machen, oder ? Wobei ok, je nach Musik-Genre kann das ja auch inspirierend sein *lol* :D

Klar gibt es hier oft beschriebene Lösungsansätze für urspr. Wohnräume, aber 4 oder 8 "Bass"-Traps machen halt noch lange kein Ton-Studio-Erlebnis mit flacher Frequenzkurve und geringer Nachhallzeit am Abhörplatz.

Messen, schauen was geht und mit Speaker-Placement den bass-optimalen Platz in diesem Raum finden, dazu für die Erst-Reflektionen mit Absorber behandeln und dann einfach mal schauen, ob das nicht evtl. schon reicht, um ne korrekte Grund-Mischung hinzubekommen. Je besser Du den Raum und Deine Studio-Monitore "lernst", desto besser Deine Mixentscheidungen.

Mit dem gesparten Geld, schickst Du Deine pre-Mixe dann an Dritte, die daraus den nächsten Festival-Banger mit 1db DR mischen und mastern.

Viel Spass beim Musik machen.
 
D
deAndi
Newcomer
Registriert
04.10.21
Beiträge
74
Punkte Reaktionen
21
Punkte
146
Mit meinen Beiträgen möchte ich niemanden kränken oder demotivieren. Nur ich bin damals auch mit der Idee an die Raumakustik rangegangen, ach ein bisschen basstrap... am besten noch dreieckige damit es nicht so viel Platz im Raum weg nimmt und nicht so sperrig aussieht, ein bisschen links, rechts und oben Erstreflektionen behandeln und schon sollte das eine deutliche akustische Verbessering bringen. Schließlich sieht man überall auf YouTube und auf Bildern bei google dieses Konzept.. die Wenigsten absorbieren in ausreichender Dicke, um die tiefen Daummoden zu bekämpfen.

Das Resultat solcher Akustikmaßnahmen ist oft ein überdämmter Raum in den Höhen und eine breiige Nachhallsuppe in den Tiefen. Klar kann man damit arbeiten, nur hier wird um einen Rat gefragt... Meine Meinung ist dazu, lieber anständige Kopfhörer kaufen anstatt sich damit zu beschäftigen.

Der Kreativität ist es egal, ob du in deinem unbehandelten Raum etwas produced oder im Semi-verschlimmbesserten Raum. Es wird nicht translaten... insbesondere bei EDM, wo doch viel wert auf den Bass gelegt wird.

Sonst klar macht deine/eure Erfahrung. Vielleicht merkt ihr ja nicht mal einen Unterschied und seid glücklich:) wenn man mal mehr Besuch hat, kann man ja gleich die Matratzen verwenden!
 
Feel Inc.
Feel Inc.
Bit-Steller
Registriert
26.04.21
Beiträge
212
Punkte Reaktionen
218
Punkte
870
In solchen kleinen Räumen kann man durchaus eine amtliche Akustik hinbekommen, Beispiele dafür wären ja z.B. die "Sardinenbüchse" von @Ralfe13 ( Thread hier) oder mein Container (Thread hier). Das kostet etwas "Kleingeld" und Zeit, aber vor allem braucht es entweder sehr viel KnowHow und Erfahrung oder einen Experten, den man für die Planung zahlt. KH sind da mit Sicherheit die deutlich einfachere und auch kostengünstigere Alternative. Ob das allerdings das Richtige für einen ist, muss jeder für sich selbst beantworten. "Ein bischen" Akustik ist aber meiner Meinung nach rausgeworfenes Geld und verschwendete Zeit, da man mit dem Ergebnis nie wirklich zufrieden sein wird.
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
14.074
Punkte Reaktionen
9.196
Punkte
41.825
In solchen kleinen Räumen kann man durchaus eine amtliche Akustik hinbekommen, Beispiele dafür wären ja z.B. die "Sardinenbüchse" von @Ralfe13 ( Thread hier) oder mein Container (Thread hier). Das kostet etwas "Kleingeld" und Zeit, aber vor allem braucht es entweder sehr viel KnowHow und Erfahrung oder einen Experten, den man für die Planung zahlt. KH sind da mit Sicherheit die deutlich einfachere und auch kostengünstigere Alternative. Ob das allerdings das Richtige für einen ist, muss jeder für sich selbst beantworten. "Ein bischen" Akustik ist aber meiner Meinung nach rausgeworfenes Geld und verschwendete Zeit, da man mit dem Ergebnis nie wirklich zufrieden sein wird.
Kann ich so unterschreiben.
 
C
coffee boy
Registriert
14.12.18
Beiträge
2.498
Punkte Reaktionen
1.869
Punkte
8.111
Ja, was Feel Inc. und deAndi in den letzten Posts geschrieben haben fasst alles super zusammen.

Keinem sollte einfach fachliche Antwort vorenthalten bleiben wenn er im entsprechenden fachlichen Unterforum eine Frage stellt.

Das es Beispiele gibt wo aus sehr kleinen Räumen wirklich sehr gute Abhörumgebungen geschaffen wurden, das zeigen die vorangegangen Posts.

Ob man diesen Schritt im Einzelfall gehen will ist die Frage die geklärt werden muss.
Wenn einem der Raum gehört, es keine wirklichen Alternativen gibt und auch geplant ist da ganz lange drin zu bleiben, dann sind auch Überlegungen berechtigt so einen Raum sauber aufzubereiten.

Wenn das jetzt nur Übergangsweise ist, oder schon bald wieder ein Umzug geplant ist, dann sollte man wirklich genau prüfen ob sich das für einen lohnt.

Das die halbe Akustik, ich mach ein bisschen was, nicht zielführend ist wurde ja schon in unzähligen Threads erörtert.
Und deAndi beschreibt ja Recht schön was passiert wenn einen Raum nicht sachgerecht behandelt. Man erzielt natürlich in gewissen Bereichen Fortschritte, aber letztendlich führt es nicht zu einen guten Abhörsituation, sondern nur zu einer anders schlechten.
 

Ähnliche Themen


Oft gelesene Themen

Oben