Information ausblenden

44.1 ... oder 96.0 kHz - welche Sampling-Rate ist sinnvoll ?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von mixmawat, 21.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. mixmawat

    mixmawat Themenersteller

    Registriert seit:
    10.01.07
    Punkte:
    178
    178
    Hallo da draußen,

    ich habe zwei Audio-Interfaces, einmal das RME Fireface 800 und auch noch das M-Audio FW Audiophile. Bei beiden lassen sich die Sampling-Raten einstellen. Welche ist sinnvoll. 44.1, 48.0, 88.2 oder 96.0 kHz? Und was bringen überhaupt 96 kHz? Hört man das?

    Ich recorde/sample normale Audio-Projekte mit Cubase auf einem Mac Pro - nix für den Broadcasting- oder Video-Bereich, wofür wahrscheinlich eher 48 kHz notwendig wären.

    Gruß, Mixmawat
     
    mixmawat, 21.12.08
    #1
  2. Icon

    Icon

    Registriert seit:
    29.06.04
    Punkte:
    443
    443
    nimm 44.

    96 hört man nicht. -jedenfalls kein normalsterblicher und bei CD brennen oder mp3 verwursteln, werden die frequenzen eh begrenzt.

    Wichtiger ist die Bitrate, also ob 16, 24 oder 32... bit.
     
    Icon, 21.12.08
    #2
  3. mixmawat

    mixmawat Themenersteller

    Registriert seit:
    10.01.07
    Punkte:
    178
    178
    ... okay, danke. Dachte ich mir schon fast. Dann lasse ich hier mal alles wie eingestellt.

    Gruß, Mixmawat
     
    mixmawat, 21.12.08
    #3
  4. Serpent

    Serpent

    Registriert seit:
    30.10.08
    Punkte:
    4
    Die hächste Frequenz, die du ohne Verzerrung aufnehmen kannst entspricht der halben Samplingrate.
    44.1 KHz -> Grenzfrequenz von 22 KHz
    Das menschliche gehör reicht bis ca 20 KHz, abhänging vom Alter geht das aber auch runter bis ca 16-17 KHz.
    Ergo:44.1 KHz reichen völlig aus zumahl auch die meisten Boxen kaum mehr als 20KHz(wenn überhaupt) vernunftig wiedergeben können.
    Eine höhere Samplingrate heißt nur größere Dateigröße der aufgenommenen Dateien ohne spürbaren Qualitätsgewinn.
    Grüße
     
    Serpent, 21.12.08
    #4
  5. Miguel_da_Wu

    Miguel_da_Wu

    Registriert seit:
    12.11.08
    Punkte:
    2.321
    2321
    Miguel_da_Wu, 21.12.08
    #5
  6. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.709
    12709
    Nein, schon mal einen 32bit Wandler gesehen?
     
    frankye, 21.12.08
    #6
  7. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Solltest du mal machen ... denn dann wüsstest du, daß es eher nichts bringt. ;)

    Da auch Heutzutage so ziemlich alle EQ-plugins Oversampling oder ähnliches mit drin haben, bringt das auch beim Mischen nichts mehr.
    Kann höchstens sein, daß diverse ältere Synthplugins in den sehr hohen Lagen noch hörbares Aliasing produzieren, wenn sie auf 44,1kHz gefahren werden.
     
    Kuno, 21.12.08
    #7
  8. scratchikken

    scratchikken

    Registriert seit:
    02.07.08
    Punkte:
    218
    218
    also wenn du von audiodateien von cd nimmst, 16bit und 44,1kHz und wenn du es FÜR eine cd machst auch. wenn du 24bit nimmst und dann auf cd brennst muss umgewandelt werden und das wird meist nicht verlustfrei.
    film, wie du schon sagtest 48kHz.
    wenn du allerdings weißt, dass du viel an den audiofiles rumwerkeln wirst, nimm 24bit.
    96 kHz nur wenn du richtig professionelles bastln willst und nicht auf ne cd runterkomprimierst.
     
    scratchikken, 21.12.08
    #8
  9. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Jo, 24bit bei der Aufnahme ist eh Pflicht.
     
    Kuno, 21.12.08
    #9
  10. Ibanese

    Ibanese

    Registriert seit:
    20.12.04
    Punkte:
    655
    655
    96 kHz machen für den Homerecording Bereich kaum Sinn (ich machs trotzdem ;) ). Festplatte und CPU werden deutlich mehr beansprucht. Dein Audiomaterial ist ja quasidoppel so groß.

    Habe aber gelesen, dass wohl einige PlugIns intern mit 96 kHz arbeiten. Dafür leg ich jetzt meine Hand aber nicht ins Feuer. Stimmt das?

    Ob man es hört, waage ich zu bezweifeln. Außer den systembeanspruchenden Nachteilen wirst du wohl nichts bemerken.

    , Iba

    P.S.: Unter 48 kHz solltest du aber nicht gehen. 48 kHz ausreichend!
     
    Ibanese, 21.12.08
    #10
  11. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Es gibt Plugins, die mit der doppelten Frequenz wie dein Sequencer arbeiten (also bei 44,1kHz würden die auf 88,2kHz laufen und bei 48kHz halt auf 96kHz).
    Nennt sich Oversampling. Es gibt auch Plugins, die oversamplen gleich 4fach oder noch mehr ... das kann je nach Algorithmus mehr oder weniger Sinn machen.

    Aber gerade deshalb kannst du den Rest ja niedriger fahren, da diese Plugins ja eh mit einer Auflösung arbeiten, die für ihre Anforderungen hoch genug ist.

    Wenn das Zielformat 44,1kHz sind, sollte man am besten auch gleich damit anfangen. Sonst muss man aufwändige Umrechnungen machen, die auch immer verlustbehaftet sind.
     
    Kuno, 21.12.08
    #11
  12. Icon

    Icon

    Registriert seit:
    29.06.04
    Punkte:
    443
    443
    das mit den 32 Bit war ja nur hypothetisch
     
    Icon, 22.12.08
    #12
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.