16/32-Kanal DAW-Controller für 170€

  • Ersteller FredTadge
  • Erstellt am

FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.495
Punkte Reaktionen
1.555
Punkte
9.483
Hi Leute,

ich bin mit Audio-Produktionen am PC groß geworden. Aber ich stehe trotzdem auf anfassbare Fader (wie wohl jeder). Aus Mangel an bezahlbaren Alternativen mische ich seit über 15 Jahren ausschließlich mit Maus/Tastatur. Immer mal wieder gucke ich bei Thomann nach günstigen Möglichkeiten:

Die günstigsten 8-Spur-Varianten sind bezahlbar, aber irgendwie sträube ich mich immer dagegen, so viel Geld für ein paar Fader auszugeben. Dafür bin ich einfach zu geizig. Motorfader sind in meinen Augen Pflicht, 8 Kanäle minimum, lieber 16 und auf jeden Fall mit einem Knopfdruck umschaltbar (so dass man in der DAW mindestens 32 Kanäle bedienen kann, das hat nämlich mein Standard-Proberaum-Projekt).

Inspiriert hat mich nun unser lieber @TheEar mit seinem Thread "Soundcraft for Bundeskanzler": https://recording.de/threads/soundcraft-for-bundeskanzler-fred.241669/

Leider hat sein Mischpult keine Motorfader. Offenbar ist es wohl in Planung, die Fader auszutauschen, aber das war mir dann doch zu viel Arbeit. So gut bin ich nicht was Löten und Fisselarbeit angeht. Aber programmieren kann ich wohl. Also habe ich nach einem Mischpult gesucht, das seine Fader schonmal von sich aus selbst bewegen kann, möglichst günstig ist und die Signale (wie bei dem Soundcraft) via Midi an den PC sendet. Mein Gedanke war, dass mir der liebe @TheEar bestimmt auch mit Rat zur Seite steht und dem war dann auch so. Vielen, vielen Dank an dieser Stelle dafür.

Also Suche gestartet und recht schnell fündig geworden: Das Behringer DDX3216 ist laut Uli "The world´s most affordable digital 32-channel mixer". Offenbar so affordable, dass es es mittlerweile schon nicht mehr gibt. Auf den Markt kam es um 2001 und kostete damals rund 2.000€. Mittlerweile wurde es durch das X32 abgelöst und ist somit gebraucht für nen Appel und nen Ei zu haben:
Preise liegen bei 150€ (mit kleinen Mängeln) bis 500€.

Ich habe mit etwas Glück ein voll funktionstüchtiges Gerät mit ein paar kleinen, optischen Macken für 170€ auf Ebay Kleinanzeigen gefunden und persönlich abgeholt (btw.: Ab und zu trifft man ja bei Ebay Kleinanzeigen auch mal normale, freundliche Menschen). Jetzt brauchte ich nur noch ein einfaches Midi-Interface für 10€ und fertig.

Im Proberaum angeschlossen habe ich auch recht schnell im Reaper-Forum jemanden gefunden, der dieselbe Idee hatte und sich eine OSC/Midi (vice-versa) Bridge gebaut hat: https://forum.cockos.com/showthread.php?t=235016

Das funktionierte auch gleich super. Leider hatte es ein paar Nachteile:
- Ich muss jedes Mal die Bridge (ein Exe-File) vorher starten, Midi-Interface auswählen und manuell auf "Start" klicken.
- Transport-Funktionen (start/stop/record) funktionieren nicht, ginge noch über MMC.
- Beim Laden eines Projekts springen die Fader nicht auf die eingestellten Werte (NoGo!)

Also musste ich doch nochmal selber ran (bzw. mir von @TheEar helfen lassen). Letzterer gab mir dann den Tipp, das Projekt "ReaLearn" mal auszuprobieren: https://www.helgoboss.org/projects/realearn/

Damit kann man Midi-Signale auf Reaper-Controls mappen und umgekehrt. Es war ein bißchen Bastelei aber jetzt bin ich fertig:


Natürlich hat man weiterhin ein paar Nachteile, die sich auch z.T. nicht ändern lassen:
- Die Fader liefern nur 7-Bit, klar, Midi halt. Dementsprechend sind bei -150 bis +12dB nur 1,27dB-Schritte möglich. Das ist schon heftig wenig. Ich überlege momentan, die Dynamikrange der Kanäle in Reaper (evtl. -50 bis 0 / 0,39db) einzuschränken, dann wären feinere Schritte möglich. Das kann man über ReaLearn sehr einfach bewerkstelligen.
- Ich kann die Mute-Events vom Mischpult triggern und in Reaper funktionieren die. Umgekehrt läuft das aber aus irgendeinem Grund nicht. Ich muss das nochmal ausprobieren, weil eigentlich sollte das gehen. Ich vermute, dass ich da was falsch gemacht habe.
- Das Mischpult liefert keine Midi-Events für die Solo-Buttons. Völliger Mist, aber ist halt so.

Es gibt aber auch Vorteile, die ich noch nicht erwähnt habe:
- Da das Mischpult auch noch 16 Busse hat, dessen Fader per Midi gesendet werden, könnte man sogar 48 Kanäle damit steuern. Die Busse haben nur leider kein Panning (Warum, Uli? Die Knöppe sind doch da! Und es sind auch noch 20 MIDI-Noten frei). Mit Aux, FX-Sends und -Returns könnte man sogar noch auf 60 Kanäle kommen, aber dann ist auch Schluss und dann wird's auch ein bißchen unkomfortabel, weil die FX-Returns immer nur den linken der Kanäle senden.
- Da ReaLearn als VSTi eingebunden wird, kann ich mir ein Standard-Projekt erstellen, in dem alle Funktionen enthalten sind. So muss ich nur das Projekt öffnen und nix manuell starten. Ich kann so auch in meinem Standard-Projekt einzelne Funktionen abschalten oder abändern, z.B. den Panningregler deaktivieren für Tracks, die ich nicht pannen will oder Fader/Panningregler auf einzelne FX-Parameter legen, falls ich die nicht alle brauche.
- Das Ganze funktioniert mit Sicherheit nicht nur in Reaper. Eine kurze Suche hat ergeben, dass Cubase Midi-Learn prinzipiell out-of-the-box kann (das kann Reaper auch, nur leider ohne Feedback).
- Ich habe noch einige Midi-Events übrig, die das Mischpult liefert (etwa die Mutes der Busse und Aux sowie "Snapshot save on/off", bei dem ich aber nicht weiß, wie die getriggert werden). So könnte ich mir dann evtl. doch noch die Solo-Buttons basteln.
- Man sollte nicht vergessen, dass das Pult auch ein vollständiges Digital-Mischpult mit integrierten Preamps und Effekten ist. Das alles nutze ich nicht, aber wer's gebrauchen kann... z.B. für Live-Mix oder Aufnahmen.
- Man kann das Mischpult durch Automation als perkussives Instrument benutzen:
 
Zuletzt bearbeitet:
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.495
Punkte Reaktionen
1.555
Punkte
9.483
Achso, falls jemand so ein Teil hat und das gerne mal ausprobieren möchte, anbei ist ein Beispielprojekt mit 32 Spuren.
 

Anhänge

  • Standard.zip
    10,3 KB · Aufrufe: 25
TheEar
TheEar
Auskenner
Registriert
10.08.20
Beiträge
360
Punkte Reaktionen
297
Punkte
1.267
Geht ja richtig ab hier im thread, Fred. ;)
Fein hastes gemacht! Hab ja gesagt, das klappt. (Das Ergebnis hatte ich vor 17 Jahren in Cubase schonmal mit dem DDX, wie ich ja mal erzählte.)

Vielleicht halten sich die Reaktionen hier etwas in Grenzen, weil man nen DDX und Reaper dafür braucht. Die Kombination ist wahrscheinlich einfach nicht so oft...
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.495
Punkte Reaktionen
1.555
Punkte
9.483
Geht ja richtig ab hier im thread, Fred. ;)
Fein hastes gemacht! Hab ja gesagt, das klappt. (Das Ergebnis hatte ich vor 17 Jahren in Cubase schonmal mit dem DDX, wie ich ja mal erzählte.)
Hmm...tja, irgendwie habe ich wohl nicht den richtigen Nerv getroffen. Ich dachte, weil ich das total scharf finde, muss das jeder andere auch total scharf finden...

Vielleicht halten sich die Reaktionen hier etwas in Grenzen, weil man nen DDX und Reaper dafür braucht. Die Kombination ist wahrscheinlich einfach nicht so oft...
Das könnte sein. Allerdings habe ich mir den DDX ja exakt dafür gekauft, weil man günstiger keinen DAW-Controller in der Größenordnung bekommt.

Aber gut, klar, Reaper ist nicht so verbreitet. Habe hier noch irgendwo Cubase LE und ProTools First rumliegen. Vielleicht sollte ich es mal damit probieren. Würde mich ja schon interessieren, ob das klappt.
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
8
Aufrufe
672
akStudio
akStudio
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
5K
moonbooter
moonbooter
FredTadge
Antworten
6
Aufrufe
819
Eff16
Eff16
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
5K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben