Information ausblenden

10 Meter Mikrofonkabel = Qualitätsverluste?

Dieses Thema im Forum "Anschlusstechnik & Routing" wurde erstellt von Schoki, 07.12.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Schoki

    Schoki Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    100
    100
    Hallo,

    hab ich bei einem 10 Meter langen Mikrofonkabel irgendwelche Qualitätsverluste im Gegensatz zu kürzeren Kabeln?

    Das einzige was passieren kann ist doch, dass durch die Länge das Kabel bei vielen Störquellen liegen kann oder?

    Danke,
    Schoki
     
    Schoki, 07.12.12
    #1
  2. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    84.283
    84283
    öhm, ganz klar sag ich da mal: naja!


    also, du hast keine wirklichen verluste zu erwarten, sofern du nicht acht meter, von den zehn, um nen stromkabel wickelst...
     
    micha, 07.12.12
    #2
  3. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.805
    52805
    Bei einer Qualitätsverkabelung sollten auch 150m keine Rolle spielen.
     
    LM18, 07.12.12
    #3
  4. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.335
    14335
    Durch die Symmetrierung sollten unabhängig der Kabellänge keine Störgeräusche auftreten. Allerdings habe ich keine Ahnung wie lang das Kabel sein darf ohne dass man Klangbeeinflussung hat.
     
    Instrumentenfreak, 07.12.12
    #4
  5. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.805
    52805
    Sehr lang :)
     
    LM18, 07.12.12
    #5
  6. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    m4d3raIn, 07.12.12
    #6
  7. SlimJim

    SlimJim

    Registriert seit:
    10.02.11
    Punkte:
    953
    953
    Also ich hab' schonmal den Test bei mir mit einem 10m Kabel von Thomann und einem Vovox Kabel gemacht - ich konnte mit beiden Kabeln ganz klar hören, dass die Gitarre verstimmt war - ansonsten konnte ich vom KLANG wirklich nix feststellen...
    Dass ein gutes Kabel langlebiger, zuverlässiger und alleine schon besser aufzuwickeln ist ohne ganz klar - aber vom Klang kann mir jemand viel erzählen, das glaub ich nicht mehr!!!!
     
    SlimJim, 07.12.12
    #7
  8. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Lies den Test ;)
     
    m4d3raIn, 07.12.12
    #8
  9. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Das Testergebnis wurde übrigens später deutlich relativiert...
    Auch Erfahrung schützt vor Trugschluss nicht...:altweise:

    Aber natürlich verhält sich ein Kabel bspw. wie ein Tiefpass. Das gilt aber nur für sehr große Kabellängen (mind. 100m) und ist ua. auch abhängig von der Ausgangsimpedanz des Mikrofons (weshalb die Rundfunkstandards meist sehr niederohmig sind...).
     
    Akai31, 07.12.12
    #9
  10. SlimJim

    SlimJim

    Registriert seit:
    10.02.11
    Punkte:
    953
    953
    Hab ich - wenn ich auch ehrlich sagen muss, dass ich da nicht alles verstehe ;-)

    Ich hab' auch schonmal gelesen dass CD-Rohlinge anders klingen... joa, kann auch sein... Hören meine Ohren aber auch nicht... :)

    Also, ich denke wenn du so am Optimum bist (Raum, Wandler, Mikros, KÜNSTLER!!!!), dass du dir über den Klang deines KABELS Gedanken machen musst - dann will ich sofort die Mixe hören!!!!! :)
     
    SlimJim, 07.12.12
    #10
  11. Nordwest7

    Nordwest7

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    2.079
    2079
    Es wird *keine* technische Begründung vorgebracht, sondern lediglich zusammenhanglos auf ein paar bekannte Eigenschaften von Kabeln eingegangen.
    Typischer Esoterikstil: Es werden ein paar wissenschaftliche Fakten dargestellt und dann so getan, als ob das etwas mit der Aussage zu tun hätte.

    (Das einzige, was deren technische Begründung hergibt, ist das ein Hörtest mit weniger als ein paar hundert Hörern mit je ein paar tausend Tracks *garantiert* keine Aussage über besseren oder schlechteren Klang liefern kann ... einfach mal drüber nachdenken, was die da an "unterschieden" festgestellt haben und welche technisch bekannten(!) Auswirkungen das dann wohl haben wird. Nur diese kann ich bei einer *technischen" Begründung als kausal annehmen, und darauf muss ich dann auch meinen Test entwerfen. Das Esoterik-typische Aufblasen beliebig kleiner Unterschiede zu beliebiger (lediglich postulierter) Relevanz ist nicht kausal. )
     
    Nordwest7, 07.12.12
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.