sixstringwarrior

Truth

  • Autor sixstringwarrior
  • songvote_creation_date
Ein epischer Brecher und der Titelsong unserer kommenden EP, der sich atmosphärisch aufbaut um in einem furiosen Solo und einem Groove-betonten Ende zu münden.
Autor
sixstringwarrior
Song-Veröffentlichung
Artist
MiS
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
452
Bewertung
8,00 Stern(e)

Song-Rezensionen

InSomnius
leck mich, wenn die bratklampfen einsetzen wird man erstmal regelkonform zurechtgefönt... respekt! gesang ist nicht unbedingt wegweisend, aber geht in ordnung. ich befürchte leider, dass der song viel von seiner kraft aus dem wirklich gelungenen sound zieht, denn wirklichen ohrwurmcharakter kann ich ansonsten nicht feststellen. song: 3/5 sound: 5/5
M
:rock: Ich als Tänzerin und Musik genießerin finde ich dein sehr schön dinamisch, weiter so.........L.G..melodia
hpfmusic
Hi, ja da musste ich erstmal meine Standardlautstärke meiner Abhöre runterfahren und meinen Stuhl wieder zurecht rücken ;-) Also mir gefällts ... hat diesen typischen getriggerten Drum Sound von Dream Theater´s Images and Words. Mir als alter Metal Drummer gefällts sehr gut und ich bin tatsächlich stilistisch irgendwo in den 90gern. Die Bratskatarren sind ok für mich und MÜSSEN so! Gut gegrunzt am Ende :D Lg HpF
geebee
Hi sixstringwarrior, für deinen Song musste ich mir jetzt echt ein bischen Zeit nehmen. Ich habe ihn vorgestern und gestern schon einmal angehört, und irgendwie keinen richtigen Zugang gefunden. Trotzdem erkannte ich, dass der Song irgendwie gut gemacht ist, sonst hätte ich mich enthalten. Heute ist ein ruhiger Tag gewesen, und vielleicht kann ich mich deshalb ein bischen besser mit dem Song auseinandersetzen. Wenn doch die Bratgitarren ein wenig leiser wären! Ich finde (wie andere vor mir auch schon erwähnten), dass sie einfach zu dominant sind. Sie erdrücken förmlich. Die klangliche Distanz zum ruhigen Intro/Zwischenspiel ist mir zu extrem, wobei der ruhige Part Zucker für die Ohren ist! Die Drums, vor allem die Snare gefallen mir gut! Diese Ungleichheiten der Spielweise auf den Gitarren ( z.B.: 02:08 ) verstehe ich nicht. Ist sicher so gewollt, aber für mich wirkt es einfach unharmonisch, wenn der Sound links stoppt, während rechts ausklingt. Ich bin halt Harmoniebedürftig ;) Gute Doppelungen im Gesang! Die Leadvox kommt manchmal nicht ganz runter (vgl. 02:14) "Behind my broken glasses" - Das Wort "Glasses" ist offensichtlich zu tief für den Sänger - das nimmt Souveränität! Alles in allem vergebe ich gute 7 Punkte für deinen Song, den ich jetzt schon fast auswendig mitsingen kann! :D Gruß, Guido
Good4u
Gefällt mir....
CaptainCook
Ich finde auch, dass durch das harte Gitarren-Panning manchmal ein kleines Loch im Zentrum entsteht. Die Bass-Drum dürfte genre-typisch etwas dominanter sein. Sonst aber ein guter Song!
Z
Von mir knappe 7 Punkte. Der Song und das Spielerische sind schon klasse. Allerdings wirkt mir vieles zu indirekt, die Gitarren etwas zu sägig und häufig zu weit auseinander, manchmal auch etwas matschig. Vom Bass bleibt häufig nur ein unangenhmes Dröhnen übrig, den hört man aber häufig nicht als eigentständiges Instrument, Gitarren und Bass kommen sich in den unteren Frequenzbereichen manchmal in die Quere und in den Mitten fehlt beiden was. Die Drums sind sehr häufig sehr maschinell. Hinzu kommt auch der Gesangs- Sound, klingt wirklich manchmal wie durch 80er- Jahre Hall glatt gebügelt, indirekt, etwas verwaschen, relativ leise, aber irgendwie weder nah noch fern, da stimmt´s also irgendwie untereinander mit den Räumlichkeiten nicht so ganz. Vielleicht ist das ganze auch durch ein übermäßiges Laut machen passiert, denn da ist zwar Dynamik drin, aber an den lautesten Stellen ist der RMS Pegel extrem hoch, so was kann dazu führen, daß das ursprüngliche Feeling verloren geht, die Räumliche Anordnung der Instrumente verloren geht, man lockert das ganze durch Aushöhlen der Mittenfrequenzen auf, Hallfahnen und Effekte werden überhöht und der Punsh und Transparen gehen verloren. Ich hätte lieber meine Anlage 3 bis 6 dB lauter gemacht, als den Lautstärkeregler zurück zu drehen (habe zuvor eine sanfte Ballade gehört und nach dem Intro mußte ich leiser machen). Alles in allem aber eine gute Arbeit, ich freue mich immer wieder, auch mal solche Musik hier zu hören, ich finde es ist eine ganz gute Symbiose aus old school und new school Stilen.
Plaudy
Sehr schöner Anfang mit den cleanen Gitarren. Auch die Bratgitarren passen. Die Stimme klingt in den Strophen aber zu angestrengt und übertrieben....weiß nicht wie ich es beschreiben soll..... der Versuch "hauchig" zu klingen und gleichzeitig rau und "böse". Leider nicht so gelungen, in meinen Ohren. Arrangement ist wieder gut, der Regen zwischen drin passt sehr gut rein. Panning der Brat-Gitarren ist mit teilweise zu hart. Vor allem wenn eine von beiden gerade kurz keinen Ton spielt. Ich schwanke zwischen 8 und 9....hm. Schöne Ideen dabei, Umsetzung ist gut, kann stellenweise aber noch ausgebaut werden. Daher sehr gute 8 Punkte!
Zurück
Oben