Barto

The Way To

  • Autor Barto
  • songvote_creation_date
Hey ihr ...ihr....Hallo! Habe im Auftrag für einen Youtube Kanal mein Lied "The Way To" aus dem Jahr 2008 neu interpretiert und mit meinen heutigen Möglichkeiten aufgenommen. Hier könnt ihr das Original von früher anhören: http://www.myownmusic.de/tschones/play/?songid=230045 Das ganze sollte in eine post-grungige Sci-Fi Richtung gehen aber der Kern mit der Akustik-Gitarre sollte erhalten bleiben. Außerdem war wichtig, dass die Energie des Originals erhalten bleibt. War nicht einfach für mich den Mix u. Mastering zu meiner Zufriedenheit hinzubekommen, da hier nun mal sehr viele aufgenommene Spuren am Start sind und nicht nur Synthetikzeugs. Nach gut 35 Stunden bin ich damit fertig. Nach vielen Ups and Downs... Bin sehr gespannt auf euer Feedback!
Autor
Barto
Song-Veröffentlichung
Artist
Barto
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
274
Bewertung
7,80 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

U
Sehr ich auch so - Ein Song ohne Gesang ist wie Sex ohne ... Das Instrumental hat Potential um einen guten Song dienlich zu sein ! Schwer Punkte zu vergeben wie ein Song klingen könnte ?
Nightfly
Nett arrangiertes Instrumental-Stück, welchem aber - wie hier schon mehrfach erwähnt - ohne Gesang der richtige Aufhänger fehlt. Was ich nicht so mag, ist dieser Piezzo-Akustik-Gitten-Klang. Ansonsten passt schon alles, animiert mich aber nicht zum Öfterhören. Na ja, es ist halt zweckgebundene Programmmusik. Solide Arbeit
Locis
Sehr Abwechslungsreich. Tolle Stimmung. klingt aber irgendwie nach Hintergrund - das heißt: irgendetwas fehlt. Könnten die Vocals sein oder ein Element, das einen noch mehr in seinen Bann zieht (Melodie)... Das reicht bei mir für 9 Punkte...
  • Danke
Reaktionen: Barto
docmidnite
Gut gemacht, geile sounds, guter Mix aber halt leider ohne vocals...
  • Danke
Reaktionen: Barto
house12
Sound kann ich nicht beurteilen. Ich weiss nur dass der Track mir gefällt, weil er abwechslungsreich aufgebaut ist und mit den Stimmungen spielt. Auf sowas steh ich.
  • Danke
Reaktionen: Barto
helge1973
Das Intro wirkt wie ein Anti-körper, der Rest aber gar nicht. Könnte ich mir super zu nem Film/ner Serie vorstellen, das ist (nach dem schläfrigen Intro) spannend von der ersten bis zur letzten Minute, hat ein eigene unbändige Kraft, ist ziemlich kreativ und einfallsreich gebastelt. Das beste RockInstrumental seit laaanger Zeit. Und wegen dem Intro geb ich Dir trotzdem 10 im Moor versickernde Holgis :-D
  • Danke
Reaktionen: Barto
holgi
Hi, ich steh auf so was :) Das Intro hat mir gar nicht gefallen, danach dann aber alles andere um so mehr. Da dies eine sehr vielschichtige Geschichte ist, in Sachen Arrangement, Dynamik, Dramaturgie, liegt die Latte recht hoch. Ich habe ne Ahnung davon, wie viel Material im Sequencer gelegen hat, das es galt, zu gestalten :) Du hast es gut hinbekommen, aber es geht wahrlich noch besser, den Mix meine ich. Nichts desto trotz ist dein Lied hier grosses Kino und für jene, die auf diesen ganzen Post-Kram stehen (ich :)) ist es ein kleines Fest. Nicht umsonst hat @ntares seinen Senf dazu gegeben, für MICH der Grossmogul wenn es um diese Spielart hier geht,hehehe. Gruss Holgi
  • Danke
Reaktionen: Barto
antares
Hi Handmade! Sehr tight, präzise und der Song hat via Arrangement viel Luft sich zu entfalten. Wirkt nicht überladen und wer auf "Post" steht findet hier gefallen. Das Drumset klingt für mich tippe toppe, wow! Die paar FX auf Gitte, sehr fein ... gute gelungen und eingesetzt. DieProduktion erscheint mir mit 35 Std. Arbeit relativ schnell im Kasten gelandet zu sein, da brauch ich meisst viel länger und nutze dabei nur "Synthetikzeugs" (ist ein Kompliment). So weiter machen, der Ansporn "neu interpretieren" hat hier positive Auswirkungen gezeigt, bravo! Es sind inzwischen fast 2 verschiedene Songs daraus geworden. Der Eine mher analog "unplugged" der andere eher "modern" konstruiert. [.] / @ntares
  • Danke
Reaktionen: Barto
speedtom
Das Instrumental klingt schon fett. Aber...warum kein Gesang? Das ist das, was ich beim sogenannten "Postrock" nie verstehen werde...wie kann man freiwillig auf das Wichtigste verzichten? Mit Vocals wäre das richtig gut geworden!
  • Danke
Reaktionen: Barto
M
Ich hätte zwar mit mit Reverb bei den Gitarren gearbeitet, aber im Großen und Ganzen gefällt mir dieser Postrock-Ansatz wirklich ziemlich gut. Insgesamt stehe ich ziemlich auf diese Art von Mucke, der Sound könnte m.M.n. insgesamt offener und weiter sein. Aber letzteres will ich da mal auch nicht überbewerten... 9.
  • Danke
Reaktionen: Barto
Oben