sixstringwarrior

The Cry Of Manja

  • Autor sixstringwarrior
  • songvote_creation_date
Erster Teil eines Konzeptalbums. "The Cry Of Manja" handelt von der eingekerkerten Rebellin Manja Erikssen, die hinter Gittern ihre Lebensgeschichte schreibt. Als ihr die Tinte ausging, führte sie ihr Werk mit ihrem eigenen Blut fort... Dies ist der Titeltrack. Die weiteren Songs behandeln die einzelnen Kapitel ihres Lebenswerkes. Musikalisch erwartet euch ein stilistischer Mix aus Symphonic, Power - & Gothic Metal.
Autor
sixstringwarrior
Song-Veröffentlichung
Artist
sixstringwarrior
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
99
Bewertung
6,50 Stern(e)

Song-Rezensionen

Fabfabian
Diese Art von Metal ist nicht meine Baustelle, ich finde der Gesang passt nicht, das müsste authentischer sein. Gitarrenarbeit ist gut.
hpfmusic
Hi, sicher sehr ambitioniert aber packt mich nicht ...leider .... BD much too much. Gesang läßt das Potential vermuten. Erinnert mich manchmal ein bißchen an Jeff Scott Soto (ex Malmsteen, e.a. ) Lg HpF
P
Jup , die Drums sind ziemlich present bzw. die Bd. (nimm doch mal die Kickfreq. ein wenig zurück) Mir gefällt der Song super gut (bis auf das gegrowle). Der Einsatz der Gitarren klingt , teilweise , irgendwie so als wenn du mittendrin den Muteschalter geöffnet hättest.(z.B. am Anfang) MfG Chris
undertaker
song ist nice, aber die drums prügeln alles kaputt
Z
Saugute Musik, aber der Mix macht´s leider ziemlich kaputt. Die Bassdrums sind teilweise lauter als die restliche Musik, der Gesang geht gelegentlich völlig unter und klingt gequält. Klingt alles in allem nach einem Mix, der mit, zu allem Übel, kleinen Kopfhörern angefertigt wurde denn darauf kann man es sich dann tatsächlich halbwegs anhören. Auf der Anlage geht´s gar nicht, das matscht, dröhnt, doselt darauf nur ..... Ich finde den Gesang übrigens prinzipiell toll. Erinnert mich hier und da an wirklich gute Zeiten Anfang der 90er.
666Phil
Moin, also ich finde das Arrangement etwas konfus, aber dennoch interessant. Sound is ok bis auf die Vocals. Die Sprachverständlichkeit lässt zu wünschen übrig, man versteht nicht viel vom Text. Ausserdem klingt der Gesang doch sehr künstlich in Szene gesetzt (overdosed) Mehr wie ne sieben gibts leider nicht ! Gruss
Oben