Ash-Zayr

Souls in the Sea

  • Autor Ash-Zayr
  • songvote_creation_date
ok...nach einigen Jahren, die dieser Song schon fertig ist, stelle ich ihn nun doch rein. Intention war eine Hommage an eine bekannte britische Metal Band Legende...allerdings kombiniert mit ebenfalls einer Hommage an Rob Hubbard, jenem genialen C64 Music Programmierer, dessen Musik zum Spiel "Master of Magic" ich hier teils aufgegriffen habe.
Autor
Ash-Zayr
Song-Veröffentlichung
Artist
Ash-Zayr
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
678
Bewertung
6,43 Stern(e)

Song-Rezensionen

speedtom
Bevor das Stück mit nur sechs Votes rumdümpelt, da dachte ich, dass ich mich auch dazu melden könnte. So ein bisschen NWOBHM, man merkt dass du die Vocals packen würdest, würdest du nur ein bisschen mehr Zeit investieren. Der Mix ist extrem schwachbrüstig. Wo sind die Drums?
hpfmusic
Schade, da wäre so viel drin gewwesen .. Ein großes HACH ... Mensch ... Schade ... Lg HpF
HarrySH
Empfinde ich als etwas altbacken, wobei mir der Refrain ganz gut passt. Mix ist leider nicht so gelungen. schade
Beyolie
Mir fällt auch nicht mehr ein, als den werten "Vorvotern". Schöner Refreng, finde ich. Der letzte "Wumms" fehlt noch etwas. Hörenswert.
Marry50a
Recht gutes Stück, gefällt mir!! Mix gefällt mir nicht so. Etwas undifferenziert, die Lautstärkenverhältnisse passen nach meinem Geschmack nicht so richtig. Denke, da hätte man mehr rausholen können.
Komposition gefällt mir. Vox find ich nicht passend. Du versuchst es zwar, und singst durchwgegs richtig ab da sollte ein Power-Singer Marke Gillan drüber. Die virtuosen Gitarren gefallen mir, aber die wirken irgendwie eindimensional, nicht zu orten wo der Gitplayer steht . Drums und Bass muss man suchen, denen mußt mehr Aufmerksamkeit schenken
helge1973
Ja, "Master of Magic" kenn ich als Vollnerd und pickeliger Ex-Keine-Freunde-haber nur bestens :-D Mir fällt in der Strophe auf, dass Du nicht "mit der Band singst" da hinkste gefühlsmässig etwas hinterher, auch ist mir die Stimme im Mix viel zu laut according 2 se Rest vom Fest - da muss man sich schon sehr anstrengen, um der fehlenden Trasparenz der Instrumente entgegen zu wirken. Der Refrain dann geht in jeder Hinsicht mehr auf, die Doppelungen ergeben Sinn und sind wohl dosiert, auch ein Vox-Overload ist nicht vorhanden: da wechselt sich das Instrumental mit der Stimme immer schön app. :) Die Gitte schrammelt mir aber dann wieder zu statisch (fast) ständig im Background rum. Da wäre - grade bei so nem Lied - mehr Abwechslung nötig, auch hätte man sich das letzte Drittel sparen sollen, da tut sich nix mehr bahnbrechend Neues und das übliche Solo ist halt das übliche Solo, übrigens hier - leider - deutlich die Mumpfigkeit der Gitte zu hören :( Auch der (iron-maiden-like-a) Gesang ist mir ZU trocken. Aber ... über allem schwebt - einem positiven Damocles-Schwert gleich - eine wunderbare Energie, aus der man den Spass an der Mukke merkt. Technisch viel Potential verschenkt, als gesamtes Konzept eher an alte Metal-Scheiben erinnernd, aber ... Fun hatte ich. Vor allem als Vollnerd :jawohl:
Zurück
Oben