FalkProduzent

Resurrection

  • Autor FalkProduzent
  • songvote_creation_date
Guten Abend,

ich habe probiert etwas in der episch-orchestralen (-und emotionalen) Richtung zu komponieren.

Ich weiß, ich muss noch an meinen Mixing-Skills arbeiten. :rolleyes:

Danke an die Community für die Tipps!

LG
Autor
FalkProduzent
Song-Veröffentlichung
Artist
FalkProduzent
Kategorie
Orchestral
Aufrufe
238
Bewertung
8,57 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

Beyolie
Ich sehe es ziemlich wie dhinda. Für mich ist der Piano-Teil auch am besten gelungen; der Teil ab 3:16 bis zum Schluss zieht sich etwas, auch wenn immer was neues dazukommt. Evtl. verbraucht sich auf der Strecke auch einfach der "Percussion-Loop". Schönes Instrumental-Stück.
popnapp
Tolle Instrumente, tolle Sounds, sehr viel Gefühl für die Dynamik, wunderbares Klavier. Und irgendwie fiel mir in diesem erstklassigen Ambiente die Akkordwahl als unter par auf. Sehr wohlbekannte Harmonie-Abfolgen aus hunderten von Pop-Songs. Eigentlich gut gewählt aber eben nichts eigenes, so scheint mir, nichts mit Risiko, nichts mit eigenem Gestaltungswillen. Vermutlich achte ich da zu sehr drauf. Aber ich stelle mir vor, was einer von diesen alten, toten Composern aus diesem Klangkörper gemacht hätte. Man müsste mal eine von diesen Mahler-Sinphonien analysieren (mir fehlt da das Ohr und die Übersicht), durch welche Harmonien der beispielsweise so wandert. Bei dem klingt es jedenfalls nicht wie eine Pop-Schleife von Coldplay auf Orchester, sondern irgendwie komplexer und unverbrauchter (aber zugegeben, auch zu komplex für meinen Pop-Gechmack). Ich meine ja auch nur mal so. An den Mixing-Skills arbeiten (steht auch seit Jahren auf meinem Todo-Zettel) ist das eine. Die vielleicht bereits eingefahrenen Composer-Wege nochmal zu überdenken wäre vielleicht auch noch ne Idee.
Für mich eine gut klingende Nummer, die Lust auf mehr und auf Mahler macht.
dhinda
Sehr schönes Werk und besonders der Piano Part hat es mir angetan. Percussion könnte noch ein wenig mehr Bombast vertragen.
Den Schluß empfinde ich ein wenig lieblos.
Habe ich gerne gehört.
Lionwolf
Ich finde den Aufbau und danach den ruhigen Part richtig klasse gemacht.
Schön wie sich dann wieder alles neu aufbaut. Arrangement finde ich absolut Top. Alles richtig gemacht.
Soundmix könnte man sich noch ein Tick wärmer vorstellen.
Ruhig bei ca. 90 Hz und Q Faktor 0,6 und Gain+6...dann klingt es bei mir richtig schön Voluminös und Warm.
Trotz alledem eine wundervolle Komposition.
Donbastiano
Also vom Song an sich bin ich begeistert. Sehr schön gemacht die Harmonien. Hab mich zurück gelehnt und es genossen. Das es nach dem Break relativ lange ruhig weiter ging, ist ungewohnt aber ich würde nicht meinen, dass man den ersten Teil weglassen sollte. Ich finde es gut so.
Aber was wäre die Welt, wenn es nichts zu merkern gäbe. :) Es sind gar nicht mal so die Mixing Skills, die hier fehlen. Was mir am meisten fehlte, war die Tiefe. Selbst die Drums waren zu weit in der Mitte, bzw. einfach zu hell. Andere fette hallende Bassdrums hätten die Frequenz unten schon voll gemacht, dazu ein begleitender Piccicato oder eben tiefer Flächen Bass, um den Raum endgültig zu füllen.
Manche Klänge haben auch einen grossen Raum, andere stossen wieder trockener dagegen.
Aber das ist Feintuning, wie gesagt, der Song an sich ist super, daher auch 9 Punkte. Das Gemecker klang jetzt also schlimmer, als es ist. :)
  • Danke
Reaktionen: FalkProduzent
jet2
ein sehr schönes gefühlvolles stück
.............................................................................
  • Danke
Reaktionen: FalkProduzent
holgi
ich erinnere mich, das deine ersten hier vorgestellten Werke sehr emotionale Instrumentals waren, das fand ich sehr gut und hat mich immer neugierig werden lassen, was du noch so verzapfst :)

hier nun gehst du (für meine Wenigkeit) an deine Wurzeln (?), sehr schön, das kannst du aus dem FF

das Break bei 2:00 oder so ist gut gesetzt, das Piano dann sehr geil, finde ich herausragend, eigentlich könnte der Song mit dem Piano beginnen, ja, an sich wäre es besser denke ich

mich packt diese tiefe Emotionalität hier sehr, ich habe Lust diese tragende Schwere und bittersüsse Weinerlichkeit (nicht abwertend gemeint) in meine eigene musikalische Sprache, den Black Metal, zu übertragen :-D

Fazit: bis zum ersten Break würde ich weglassen, anstelle dessen mit dem Piano beginnen, dann am Ende, also dort wo jetzt schluss ist, das Break setzen, und mit nem Piano aufhören

aber was weiss ich schon :-D
  • Danke
Reaktionen: FalkProduzent
Oben