Mauthausen ist ca 100 km von meinem Wohnort entfernt und ich habe es oft besucht. Nach meinem erster Besuch mit 17 Jahren began mein Denken über Recht und Unrecht. Wir sind aber keine politische Band !! Es war nicht einfach einen Song über ein KZ zu machen. Wollte keine üblichen Instrumente und Text der jüdischen Musik. Ich entschied mich für eine Zugfahrt (Transport) Die Klarinette am Anfang ist ein Loop. Instrumente wurden alle eingespielt. 30er Jahre Sound hab ich gemixt. Das Thema der Klarinette wird dann später auf die E-Gitarre übernommen. Die E Gitarren werden monströser wie näher der Zug an den MOLOCH KZ Mauthausen kommt. Die E-Gitarre "weint" aber im Outro.

Meine Musiker standen voll hinter dem Song, auch die Kinder von Racquel Roberts haben mitgesungen. Das schwierigste war die Umsetzung des Themas in einen Rocksong. Klingt bizarr, KZ's waren bizarr.
Die Namen meiner Musiker sind im Link Video Youtube unten.

Link Video Mauthausen
Autor
schos
Song-Veröffentlichung
Artist
Schos
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
693
Bewertung
9,36 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

popnapp
Hört sich für mich ein bisschen wie ein Mix aus "While My Guitar Gently Weeps" und "Cry Baby Cry" - beides von den Beatles - an.
Die chromatisch absteigende Akkord-Linie, da will mir irgendwas nicht recht ins Ohr. Ob die Gitarre da im Powerchord einen falschen Ton drin hat? Ich bin nicht sicher.
Schade, dass keine Lyrics angegeben sind. Und die Namen der Musiker einfach direkt angeben, ohne Hinweise, wo sie zu finden wären, das wäre cool gewesen.
Den Mix finde ich ein bisschen anstrengend. Manchmal scheint mir der Bass zu laut zu sein, dröhnt etwas in meinen Boxen.
Insgesamt aber klasse gespielt und sehr engagiert und cool gesungen.
  • Danke
Reaktionen: schos
FredTadge
Sehr beeindruckend. Wenn etwas dem Thema gerecht werden kann, dann wird der Song hier dem Thema gerecht.
  • Danke
Reaktionen: schos
L
Schwieriges und auch heute noch unbequemes Thema, musikalisch brillant umgesetzt. Ich kann mich den anderen Kommentaren nur anschließen. Der Song ist Extraklasse.
  • Danke
Reaktionen: schos
hopoh
Wirklich gut gemacht das Ganze , die Umsetzung des Themas in all seinen Facetten fast patchworkmässig über das Composing und das Arrangement ist echt gut. Dazu noch klasse eingespielt und produziert. Mein Respekt für eure unkonventionelle Herangehensweise, die Musikalität und Eure Kreativität.
  • Danke
Reaktionen: schos
Mike2009
Also, ich kann das jetzt nur vom Künstlerischen, Aufnahmetechnischen u.ä. beurteilen, also all' das, was mit Musikmachen, Komposition, Arrangement, den beteiligten Akteuren:innen zu tun hat:
SPEKTAKULÄR GUTE ARBEIT.
VON A-Z.
Hat für mich (und sicherlich auch für viele andere Kollegen hier) 'ne Sonderstellung, das ganze Werk.
TOP!!!!
  • Danke
Reaktionen: schos
Lionwolf
Wow , ich bin beeindruckt wie modern so ein Thema gestaltet werden kann.
Also sehr ungewöhnlich dieses Projekt und ich bin sehr angetan von dieser Idee.
Der weibliche Gesang ist auch hochprofessionell umgesetzt.
Der männliche Gesang ist für mich von Satirischer Melange mit poetischer Stärke.
Man muss nach mehrmaligen Hören vom klasse gespielten Backintrack sich lösen um auf den Text einzugehen und es nimmt einen gefangen.
Ein großartig umgesetztes Projekt…meine Hochachtung.
😯😳🙌👏👍👌😔
  • Danke
Reaktionen: schos
pivo7
Schluck!!! Was heißt hier eigentlich "schwieriges Thema"??

KZs sind außerhalb unserer "normalen" Vorstellungskraft!! Das Böse hat kein eindeutig erkennbares Gesicht! Man kann es nur an seinen Folgen messen.

Barfuß in Blut und Gedärmen unschuldiger Opfer herumstapfen, ohne die geringste Empfindung oder gar "Schuldgefühle" zu haben!

Wirres Lachen und das genussvolle Baden in glitschigen toten (oder vielleicht noch zuckenden) Leibern! Und sich darauf noch hechelnd einen runterholen!

Das ist so ungefähr das, woran man das Böse erkennen kann!

Und das haben die KZs (nicht nur Mauthausen) in unfassbar eindringlicher Manier "geschafft"!

DAS WOLLEN WIR MIT SICHERHEIT NIE WIEDER!!!

In sofern ist es der ehrenwerte Ansatz von großer Kunst, solche unerklärlichen Zustände wieder in's Bewusstsein der Vollkasko-Massen zu holen!

Damit wir es NIE, NIE, NIE wieder vergessen!!

Der Schorsch hat sich was getraut!

Kurz gesagt: thematisch lässt sich das eigentlich nicht bewerten! Man KANN nur zu kurz springen! Weil: soviel Böses ist in uns "Normalos" einfach nicht enthalten. Wir haben die Worte nicht, denn das Böse findet außerhalb unserer "romantischen" RAMA-Welt irgendwo im Dunkeln statt!

Die "wirre" Attitüde des Stücks kitzelt hier vielleicht etwas am satanischen Chaos, aber eigentlich ist das Thema für uns gewöhnliche Menschen nicht darstellbar!

So bewerte ich nur die Professionalität des Werkes! Und die ist, wie üblich bei Riedl Schos, über alle Kritik erhaben! Für mich ist er der weitaus beste und genialste Produzent hier im deutschsprachigen Raum!

Nur die Allerbesten trauen sich an solch ein Thema! Eigentlich kann man dabei nur verlieren - und das ist das typische Merkmal eines Genies: dass es das Chaos beherrscht und keine Angst kennt!

Deswegen 10/10
  • Danke
Reaktionen: schos
asli
Für mich bekommen die Akkorde und der Titel von "While my guitar gently weeps" hier eine neue, passende Bedeutung.
Das ist wirklich ein schwieriges Thema. Danke für euren Beitrag gegen das Vergessen.
  • Danke
Reaktionen: schos
DerLalaLars
Danke dafür. Extrem schwieriges Thema gut umgesetzt. Eigentlich für mich gar nicht wirklich zu bewerten.
  • Danke
Reaktionen: schos
rho
Als Text-Nerd kommen mir einige Stellen wie "der Wille erlag", "schwüle Angst gart", "stampfender Sarg" ein bisschen schief vor. Allerdings befindet ihr euch mit dieser Themenwahl wohl auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad und davor habe ich äußersten Respekt. Es ist leicht, am Text Details "ein bisschen schief" zu finden. Aber es ist schwer, sich so einem Thema zu stellen. Daran gemessen finde ich das Lied akzeptabel. Mit diesem zurückhaltenden Begriff meine ich nur, dass man sich kaum diesem Grauen in Gänze angemessen nähern kann. Ich hätte nicht gewusst, wie ich das bewerkstelligen sollte.
Musikalisch finde ich das Lied auch nicht unpassend. Warum soll ein Lied über das Grauen nicht noch zugänglich sein? Seit Adorno postulierte, dass das Schreiben von Gedichten nach Auschwitz barbarisch sei, hat sich die Uhr schließlich 70 Jahre weitergedreht. Und ich wage festzustellen, dass Stimmen gegen das Grauen heute äußerst nötig sind, notfalls auch als Gedichte oder Lieder.
  • Gute Antwort
  • Danke
Reaktionen: schos und Mike2009
jet2
puh, harter stoff!
musikalisch ist das schon sehr gut gemacht.
bin mir nur noch nicht sicher, ob die musik für das sensible thema finster bzw. passend genug ist.
denke, es ist es eine gratwanderung.
möchte jetzt nicht das berühmte ausschwitz-zitat von adorno bemühen...
und auf jeden fall hat es mich euer lied emotional berührt, nicht zuletzt, weil es ein thema aufgegriffen hat,
zu dem mir selber die passenden worte fehlen.
versuche mir nur gerade vorzustellen, was ein junger mensch, der in seinem leben vielleicht noch nicht soviel über die vergangenheit gehört hat, sich bei diesem stück denken würde.

//nachtrag: ich denke, das thema mit der absicht anzusprechen, ein bewußtsein zu schaffen, dass so eine schreckliche vergangenheit nicht mehr wiederkehrt, ist schonmal ein klasse ansatz.
in diesem sinne rechtfertigen sich auch die mittel: es ist ein schritt gegen das vergessen.

mastering-technisch hast du einen deutlichen fortschritt gemacht.
diesmal ist es nicht so stark komprimiert und gequetscht, wie deine letzten master.
das passt schonmal sehr gut.
ein wenig würde ich noch am frequenzbild schrauben.
ich höre da einige resonanzen, besonders im bassbereich.
  • Gute Antwort
  • Danke
Reaktionen: Mike2009 und schos
Oben