Souljacker

Killing elephants

  • Autor Souljacker
  • songvote_creation_date
Ein kleiner Song über Fehler, Verlassenwerden, Verlassenwollen und Nichtloslassenkönnen. Dazu ein paar Streicher von Floppy8 und fertig ist das Depri-Lied. ;-)
Autor
Souljacker
Song-Veröffentlichung
Artist
Zille
Kategorie
Independent
Aufrufe
938
Bewertung
8,13 Stern(e)

Song-Rezensionen

G
  • Gelöschtes Mitglied
  • 6,00 Stern(e)
mir hat der track nicht richtig gefallen, und ich fand den gesang ziemlich schief. 6 punkte
Rustbucket
In diesem Song steckt so unglaublich viel Gefühl, daß es fast schon weh tut! Porcupine Tree meets Ida... Für mich eines der allerbesten Stücke hier im Forum. Mehr kann und will ich zu diesem Ausnahmesong nicht sagen. Da fällt mir ein - der Herbst beginnt bald...
alter_ego
Schöner Song, gefällt mir. Der Gitarrensound ist mir zu dünn. Die Geige ist zu denzent, hatte ich ja bereits an anderer Stelle angemerkt. Die Natürlichkeit der Songs von Zille gefällt mir ausgesprochen gut, sehr selten geworden diese emotionale Direktheit. Dran feilen, dann gibts noch mehr Punkte.
mad
Hey Ich kann da nicht viel mehr sagen als: Wow! Echt klasse. Schöner, fragiler Gesang. Den Gitarrensound kenn ich ja so von dir, gefällt mir auch gut. Die Streicher hätte ich ganz anders arrangiert. Aber das ist ja gut, sonst würden wir ja alle das selbe machen. Ein wenig weiter nach vorne könnten sie aber trotzdem. Aber eben, ich find den Song klasse. Gibts (fast) nix zu meckern. Gruss Mad
X
wieder so ein song der mir sehr gut gefällt!!! da hab ICH nix zu bemängeln 9 punkt weil er mich nicht 100% überzeugt (aber fast ;) )
Hintermann
minimalismus in seiner reinstform 8 punkte weil du noch bessere hast und denen kann man ja nicht 11 geben :))) bring ne cd raus - ich kauf sie
G
  • Gelöschtes Mitglied
  • 8,00 Stern(e)
Der Song ist eine klassische Homerecording-Produktion mit allen Ecken und Kanten und viel LoFi-Charakter. Während hier einige sicherlich soundtechnisch eine Menge zu meckern haben, finde ich daß gerade auch die Art des Sounds (z.B. das extreme Vox-Panning etc) sehr passend. Es bildet zusammen mit der Stimme und der emotionalen Atmosphäre ein homogenes Gefüge. Das ist ja vielleicht auch ein bisschen das Dilemma hier. Für den Einen steht das professionelle Klangbild im Vordergrund, für den anderern rein der subjektiv empfundene künstlerische Ausdruck. Ich gehöre eher zur letzteren Gruppe und fühle mich von Killing Elephants emotional stark angesprochen, dementsprechend bewegt es mich halt mehr als eine glasklare Hi-End-Produktion, bei der aber musikalisch und emotional nichts "rüberkommt". In diesem Sinne haben wir es hier mit einen Interpret mit eigener Identität zu tun, und diese hat nicht gerade jeder. Die Geige in dem Stück finde ich noch zu dezent eingesetzt, ruhig etwas mehr in den Vordergrund schieben. Der fragile Gesang gefällt mir sehr gut. Aus genannten Gründen eine dementsprechend hohe Wertung.
bodo
moin, wie schon im feedback gesagt: klasse ding. perfekte streicher. gruß, bodo
Oben