carel

Ich hab den Himmel schon gesehen

  • Autor carel
  • songvote_creation_date
Dieser Song erzählt von einem Erlebnis das ich bei einem Gebet hatte. Ich sah ein helles Licht und es war als nähme mir jemand einen Zementsack von den Schultern und ich war seit dem verwandelt. Gott hat in und mit mir etwas getan. Vorher hatte ich nicht wirklich an IHN geglaubt. Aber ich habe ja nicht zu Mickey Mouse gebetet ..sondern Gott gesagt ich würde an Jesus glauben und das er für uns gestorben sei. Dabei dann das Erlebnis...Hammer. Deshalb betrachte ich mich nicht als Gäubigen, sondern als Wissenden. Denn wo nicht ist, kann auch nichts herkommen... kein Gott also kein Erlebnis.... später dachte ich..wir sprechen von Himmel und malen uns aus wie es dort wär und da kam mir der Gedanke: Ich habe den Himmel schon gesehen... deshalb dieses Stück. Natürlich alles selbst komponiert getextet und eingespielt, bis auf die Drums... lg Carel
Autor
carel
Song-Veröffentlichung
Artist
Carel Ahrens
Kategorie
RnB, Funk, Soul, Reggae
Aufrufe
239
Bewertung
6,57 Stern(e)

Song-Rezensionen

Moiterei
Insgesamt 'ne stimmige Sache, allerdings finde ich, daß die Bassdrum äußerst merkwürdig klingt, ist aber irgendwo Geschmackssache. Das Gitarrensolo paßt vom Sound her sehr gut zum Song, allerdings fügt es sich vom spielerischen nicht 100%-ig ein, ist für meinen Geschmack für ein solches Lied etwas zu grobschlächtig, oder wie man das ausdrücken soll. Gesang finde ich angenehm.
LaubusMaedel
Ab sofort in den HörerCharts bei Radio www.SoundRocket.de
3
kasimiruslav
Hi ... ich erspare mir mal einen Kommanter zu dieser ganzen MissionsGeschichte ... wirklich guter Sound ... Midi Bass ist etwas steif .... bist nicht der allergrösste Sänger ... aber das sind wir ja alle nicht ... die KOmposition ist jetzt auch realtiv üblich ... Gruss Karsten aka Kasi
geebee
Die Instrumentierung ist wunderschön! Komposition und Text sind genretypisch und gelungen. Die Vocals klingen dumpf und unsauber. Leider überzeugt mich die Gesangstechnik überhaupt nicht. Erst Recht im Kontext zu dieser "heimeligen" Instrumentierung passt das nicht so recht zusammen. Das Gitarrensolo zum Schluß empfinde ich auch als eher unpassend. Die Spielweise mit den 32tel Noten und der Klang wirken übertrieben, unpassend. Warum nicht hier eines deiner wunderschönen Akkustikgitarrensolos? Alles in allem schwanke ich zwischen 6 und 7 Punkten... Gruß, Guido
Z
Nun ja, über Deine Gitarrenkünste, was diese harmonische Begleitung angeht und allerhand Spieltechniken und Klänge, die Du dem Gerät entlockst, brauchen wir uns nicht zu unterhalten, die sind sehr gut und angenehm und planvoll. Auch der Song, nun ja, er haut mich nicht um, ist aber o.k. arrangiert und sicherlich angemessen für den Stil. Über Religion und Deiner Beziehung zu Gott, darüber gibt es auch nichts zu beanstanden, das soll jeder so ausdrücken und halten, wie er will. In den USA z.B. hat diese Art von christilichen Texten wirklich sehr sehr regen Zulauf. Auf Deutsch ... klingt es für meinen persönlichen Geschmack irgendwie gekünstelt und nicht so aufrichtig, die Begeisterung und diese Dankbarkeit, die hier ausgedrückt werden soll, macht sich noch nicht so wirklich in der Stimme bemerkbar, Du hast da gute Ansätze drin, aber ein bisschen fehlt Dir da noch ein bißchen was was die Stimmtechnik und die Ausdrucksmöglichkeiten und Intonation angeht. Das wird sicherlich erst nach und nach besser, je mehr Du tust und an der Stimme arbeitest, also nur zu.
P
1. Zum Text: Ich kann mit dem Text nichts anfangen. Ich bete nicht und habe keinen Draht zu dem da oben. :? Also kann ich mich dazu nicht wirklich inhaltlich äußern. Aber Deine Intention hast Du ja in dem Song gut verdeutlicht. 2. Zum Song: Eine schöne kleine Kompoosition. Die Instrumentierung ist ganz gut. Das Arrangement passt. Vor allem das Gitarrenspiel weiß zu gefallen. Sowohl die akustischen als auch die E-Gitarrenparts. So weit, so gut. Als reines Instrumental wären da viele Punkte bei rumgekommen. Jetzt kommen wir aber zu den Abstrichen: Die liegen eindeutig im Gesang. Der liegt oft knallscharf daneben. Die Probleme liegen da, wie bei so vielen, vor allem bei den gedehnten Lauten; da wird's oft unsauber. Der Text kommt etwas holprig und hölzern her. Ein krasser Widerspruch zur Melodie, die wirklich sonst (auf instrumentaler Ebene) relaxed und easy rüberkommt. Das wirkt mir alles in allem textlich überladen. Diie Gesangsbearbeitung ist auch suboptimal. Vielleicht wäre mal 'ne Dopplung der Stimme angebracht gewesen, auch ein kleiner Hall wäre eher von Nutzen gewesen. Das klingt mir so zu karg, zu hart. Die Drums wirken mir auch zu statisch und undynamisch. Ich habe hier selten so eine starke Diskrepanz zwischen handwerklichem Können, Arrangement, Komposition auf der einen Seite und Gesang(sbearbeitung) und Mix auf der anderen Seite gesehen. Das macht die Bewertung nicht wirklich leicht. 6 Punkte. Aber nur aufgrund der o.g. Defizite. Arrangement und Komposition sind bei weitem mehr wert. Mein Wunsch: Bleib da dran und sing es noch mal ein, gestalte den Text(flow)etwas fluffig- flockiger, nicht so sperrig. Das nimmt dem Song echt seinen Charme, von dem er eigentlich 'ne Menge hat. :)
Oben