FalkProduzent

I have to tell something

  • Autor FalkProduzent
  • songvote_creation_date
In dem Track geht es um einen Soldaten. Ein Soldat, der aus dem Krieg zurück kehrt. Er hat viel Leid und Trauer gesehen. Nun erzählt er seine Geschichte. Ich hoffe euch gefällt mein Track, ist mein Zweiter. :) __ In Gedenken an den 11. September.
Autor
FalkProduzent
Song-Veröffentlichung
Artist
FalkProduzent
Kategorie
Soundtracks
Aufrufe
374
Bewertung
7,29 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

speedtom
Ich mach mal die sieben Votes voll, obwohl ich gerne das Metier Soundtrack meide. ;-) So ganz ohne Film könnte ich es fast in die Klassik-Ecke verordnen. Klangen nicht die Romantiker so ähnlich? Man möge mich gerne korrigieren- ich bin bekennender Banause von Musik, in der Gitarren UND Gesang fehlen- aber so was hört sich auch meine Frau im Auto an, um im Stadtverkehr ihre Nerven zu beruhigen, und das zieht sie aus so CD-Schubern, wo irgendwas mit "Klassik" steht ;-) Respekt vor deinem Können - klingt auch ohne Film gut!
montybunker
Ist nicht mein Geschmack, aber sicher gute Arbeit. Streicher klingen mir etwas zu präsent für den dann doch eher schwachen Keyboardstreicher Sound. An den 11.09.01 erinnert mich da im Kopfkino nix. Klingt eher nach Liebesfilm wo man sich verloren und dann wieder gefunden hat... Aber es sind wirklich schöne Szenen dabei - die Pianotemposteigerung zB.
hopoh
ich finde den Soundtrack gut. gerade das unferiige etwas verwaschene und hallige des Klaviersounds wirkt für mich angebrochen im Sinne des Themas. Auch die immer wieder aufbauenden Akkorde und darübergelegten Melodien tragen zu der Atmo bei. Im Detail Vergleichen mit deinem Nr.1 - Hit - vom letzten Monat möchte ich es nicht - das Stück vom vorigen Monat war - finde ich - besser. Vielleicht bist du mit diesem Stück und dem Composing doch etwas ins theatralische und populäre abgekommen. Ist aber auch ein schmaler Grad zwischen Kunst und mainstream auf dem du dich bewegst. Aber ich spüre da schon viel Potential ...vielleicht schaust du mal in Richtung der Filmmusik von Z.B. "Ziemlich beste Freunde "Ludovico Enaudi - find ich super. Zusammenfassend fand ich es gut.
  • Danke
Reaktionen: FalkProduzent
R
Dem Helge-Kommentar ist nur wenig hinzuzufügen. Die Versuche, als eingeschränkter Instrumentalist den virtuellen Instrumenten in der DAW Leben einzuhauchen, kennen viele von uns nur zu gut. Wenige haben Glück dabei. Viele scheitern. Manche halten's für kompletten Blödsinn. Ich persönlich halte es für eine spannende Aufgabe, nehme die Tipps in diesem Forum immer gerne auf - und empfehle auch Dir, dranzubleiben :) Es lohnt sich, finde ich. Denn Du hast was zu erzählen.
helge1973
Mensch, Falk - bei nem 1-er Kandidaten aus der Vornummer erwartet man gleich den nächsten Hammer. Das ist halt leider so. Und wird dann hier nicht erfüllt. Auch das ist mal so. Der "militärische Bezug" fehlt mir hier nicht, ich kann mir sehr gut den erzählenden Soldaten vorstellen ... Allahdings fehlt mir hier dann in der Tat die vom Sauakraut unter mir angesprochene Dramatik. Der Soldat wird bestimmt auch einige hässliche (und spannende) Momente zu erzählen haben - und da geht die Musik nicht mit. Das ist das eine Problem. Das andere ist die zwar in sich geschlossene und kohärente Komposition, aber die Thematik der nach unten abfallenden Akkorde (fast) die ganze Zeit über durchzunudeln strapaziert das Ohr des geneigten Hörers. Auch wenn minimale Abwandlungen zu hören ist, so strengt es an, wurde schon zig mal gehört und ist schlicht und ergreifend langweilig. Ich hatte Dir ja in der PM Anspieltipps gegeben, was Du Dir reinziehen solltest, u.a. halt die komplette Palette der kurzen Richard Marvin Einspieler. Hör Dir mal bitte auch vergleichsweise (da Du gerne am Klavier rumtrippelst) den Soundtrack von "The Hours" von P. Glass an - Du wirst es nicht bereuen. Zieh Dir det janze Ding rein und höre Dir an, wie Dynamiken innerhalb der Instrumente, als auch der Komposition entstehen, sodass es nie langweilig wird. Ich merke Dir das (gute) Gefühl innerhalb der Musik an, aber lass Dich bitte nicht von der eigenen Kompo verleiten, höre es Dir am Ende als neutraler an oder lass es von anderen gegenhören. Ach,so: Dein Klaiverspiel braucht mehr Lebendigkeit. Die paar hart angeschlagenen Töne reichen da leider nicht. Der eine oder andere kleine(re) Verspieler ... der ist auch proffessionell, Falk ;-) Ach,so2: Du kannst auch - bevor Du hier im fertigen Sonvoting landest - Deinen Track im "Feedback gesucht" vorher durchleuchten lassen. Die sind gar nicht so schlecht da :-D
Soundkraft
Für eine "Soldatengeschichte" fehlt mir der miltärische Bezug. Da hätte ein wenig mehr Dramatik zwischendurch Not getan, vor allem da das Stück auf 8 MInuten gesehen dann doch leicht langweilig wird. Ich stelle mir da ein wenig Drumgeböller oder zumindest mal ne Marschtrommel (so Snaretrommelwirbel) vor. Gut dass du da noch den 11. September erwähnt hast...zu einer Diashow (mehr so dokumentationsmässig) mit Bildern der Trauer und Fassungslosigkeit würde es tatsächlich sehr gut passen...auch natürlich zu Bildern aus Kriegsgebieten die Leid und Not der Zivilbevölkerung zeigen. Soweit zu meinen Bildern im Kopf. Alleinstehend betrachtet zieht sich das Stück für mich zu arg in die Länge. Was bei deinem ersten Track noch gut funktioniert hat, erschöpft sich hier leider zu schnell. Du hast da nicht wirklich was "falsch" gemacht, da der Einsatz als Soundtrack sicherlich gut möglich ist. Allerdings gibts eben (bei MIR) keinen "Wow"-Effekt. Sei ruhig etwas mutiger...über den Einsatz von Schlagwerk für die Dramatik solltest du auch nachdenken. So...viel "Meckerei"....das meiste ist (wie ja eigentlich immer) einfach nur subjektives Empfinden. Handwerklich ist das alles gut gemacht und auch der Mix ist mir nicht negativ aufgefallen. Es könnte alles ein wenig "fülliger" klingen (soweit es hollywoodmässig rüberkommen soll) aber ich weiss ja, dass deine Libs das momentan wohl nicht hergeben. 8 MInuten sind halt längenmässig ne Hausnummer, die so völlig ohne Bildunterstützung erstmal gefüllt werden will. MIr hats trotz allem prinzipiell gefallen. 7 Punkte.
  • Danke
Reaktionen: FalkProduzent
Argasos
Die Sounds gefallen mir. Komposition ist mir zu poppig.
Oben