Sumy

I'm lying but you've lost at all

  • Autor Sumy
  • songvote_creation_date
Hier mal wieder ein neuer record... Greetz OSP Rice
Autor
Sumy
Song-Veröffentlichung
Artist
One Short Poetry
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
201
Bewertung
7,27 Stern(e)

Song-Rezensionen

InSomnius
ah. teeniepunk. song: 3/5 sound: 3/5
S
Erinnert mich ein bisschen an Blink 182.Und ich fand Blink ne sehr geile Band. Gefällt mir sehr gut der Song. Beim Gesang stören manchmal noch die Popp-Geräusche.Nimm mal en bisschen die Höhen raus und benutz einen 2. Popp-Schutz;-)
F
Flint
P
Die 7 wegen Gefallheitsfaktor und diverser Elemente die mir zusätzlich noch gefallen. MfG Chris
Fabs
Instrumentenfreak
  • Instrumentenfreak
  • 8,00 Stern(e)
song ist gut, aber irgendwie gehen mir die Höhen auffen Sack^^
D
Klingt geil, der Mix. Ist zwar nicht mein Gebiet, aber sonst super. Die Stimme klingt nicht zu trocken, bisschen Räumlich, das ist toll. Und auch das Drumset ist super gemischt. Glatte 10
Plaudy
Also was den Mix angeht, kann ich zehnvorsechs´Kritik voll unterschreiben. Wobei der Bassdrum-Sound schon ziemlich charakteristisch ist. :) Bei eurem Song "Somebody" klingt sie sehr ähnlich. Daher finde ich es gut. Ist halt euer Sound. Allerdings liegt dem Sänger dieser Song/Tonlage nicht so. Klingt über weite Strecken zu angestrengt. Sonst aber von Idee und Handwerk wirklich gut eingespielt. Leider ist der Mix nicht so gut, daher auch von mir 7 Punkte.
hpfmusic
Also mir gefällt der Song gut. Erinnert mich stark an Blink182 und macht Spaß. Die Geschmäcker sind ja verschieden... vor allem beim Hören oder sagen wir mal Höreindruck- daher gefällt mir die Breite des Songs eigentlich gut. Wo man allerdings die Drumkonserven gut raushört ist im Mittelteil dieses unnatürliche Ride/HH Gespiele- zu exakt, aber don´t mind ;)
Z
Der Song ist gut, wenn auch nicht meine bevorzugte Rock- Richtung, bei entsprechendem Klang wären schon 9 Punkte drin, denn es ist spielerisch wirklich solides Handwerk und auch von den Melodien her nicht das übelste, was ich in dem Genre schon gehört habe und Spaß macht es auch, hörbar. Was mir auffällt ist, dass alles extrem in die Breite gezogen ist, die Mitte bleibt offen. Schlagzeug, Gesang, Bass, alles spielt sich irgendwie weit rechts und links ab. Es ist alles da, aber es klingt dünn und künstlich räumlich. Die Drum- Overheads rascheln und zischeln über weite Strecken an den extremen Rändern rum, der Druck und der Punch des gesamten Mixes gehen verloren infolge sehr überbetonter hoher Mitten und harscher Höhen und extremen Pannings und den Rest erledigen dann wohl suboptimal eingestellte Kompressoren/ Limiter. Folgende Tips : Nicht so extrem weit rechts und links mischen. Mach mal die Augen zu und versuche Dir vorzustellen, wie die Band vor Dir steht und wo Du stehst. Dieses Bild ist in diesem Fall unrealistisch und deshalb wirkt es sehr anstrengend. Auf Stereo Spreader oder Width Enhancer verzichten und nur ganz mäßig einsetzen. Nicht mit Kopfhörern mixen. Die sind gut als Referenz, aber das Ergebnis ist meist ähnlich unrealistisch. Könnte auch bei diesem Mix so sein. Ansonsten : Probleme mit der Abhöre überprüfen, denn Bass, Tiefmitten und Mitten sind anscheinend stark ausgeprägt, während die hohen Mitten und Höhen bei deiner Abhöre anscheinend schwächer ausgeprägt sind. Das kann durch falsche Aufstellung bedingt sein, oder akustische Unzulänglichkeiten (z.B. ein Raum, der mit allerhand Noppenschaumstoff gedämmt wurde). Ansonsten ruhig auch mal längere Mixpausen machen, das Ohr mit Referenzsongs ablenken, u.s.w. um sich den Mix nicht "schön zu hören".
Oben