FalkProduzent
  • Autor FalkProduzent
  • songvote_creation_date
Der Titel sagt eigentlich schon alles. Daheim ist das musizieren einem doch am liebsten. PS: Ich glaube ich muss eine (Extended?!) gekürzte Version noch erstellen. Hoffe es gefällt euch. Lg Falk
Autor
FalkProduzent
Song-Veröffentlichung
Artist
Falk Wünsch
Kategorie
Soundtracks
Aufrufe
327
Bewertung
6,00 Stern(e)

Song-Rezensionen

helge1973
Das ist so ne Krux mit Erstwerken - man erwartet mehr und 4 allem erwartet man nicht etwas Ähnliches, aber dann doch etwas Verwandtest - der Grat ist da immer schmal. Ich spiele hier auf Deinen Erstling an - natürlich. Nach wie vor ist es toll von Dir, dass Du experimentierst und einfach machst, aber spätestens ab diesem Lied wird klar, dass da noch einiges mehr kommen muss, als diese relativ ähnlichen Noten, die Du bedienst, denn diese hat man einfach zu oft gehört. Zumal hier das Problem besteht, dass der Score einen zähen Aufbau hat und dann ... sollte man dafür sorgen, dass jener in sich mit Varianten punktet, damit es für den Hörer nicht ZU anstrengend wirkt oder gar zu monoton. Auch den Anfang hätte ICH komplett weggelassen - er ist einfach unnötig. Ich habe Dir mit R. Marvin und P. Glass einige Beispiele in der PM gegeben. Vlt wäre es an der Zeit mal was aus all den Hellgay-Ratschlägen zu machen ;-) Ich glaub an Dich! :right:
Marry50a
Bis auf den extrem zu lang gewordenen Anfang ein schönes Stück. Leider fehlt uns doch der Gesang! Wirkt irgendwie ein wenig unfertig.
hopoh
Sehe das ähnlich wie Soundkraft...schönes Stück aber hat grosse Ähnlichkeiten im Aufbau wie Dreams come true, sozusagen "never change a winning team" funktioniert aber auch nicht immer ...Wobei mich hier die melancholisch gespielten Klavierakkorde mit dem atmosphärischen Cellis schon auch wieder einnehmen, es ist vor allem die Ruhe und Gelassenheit in deinen Composings wo du mich dann abholst.
Soundkraft
Das Intro ist nicht nur ein wenig sondern viiiieeel zu lang geraten. Tür auf, Tür zu, schlüsselklimpern, Jacke aufhängen und dann ab ans Klavier.... 15-20 Sekunden vllt sollten reichen. Schön im Hintergund die Athmo (Hund, Vogel)...zu hause halt und nicht im Studio. Wieder dies langsamen Klavierakkorde...wieder dieses sehr getragene...und auch melodisch erinnert es mich sehr an deine vergangenen beiden Stücke. Keine "Attraktionen". So für sich betrachtet kein grosses Problem....aber pass auf, dass nicht alles zu gleich klingt....einen Top-Ten-Erfolg kann man nicht wiederholen, indem man alles nochmal so ähnlich aufkocht...das funktioniert nur bei Popmusik ...und auch da meist nur bei der nächsten Generation, die das Original nicht kennt:D Trotzdem ist mir das hier allemal 7 Sterne wert...es ist eigentlich alles sehr schön gespielt und stimmig...und nimms mir nicht übel wenn ich vllt jetzt ein bisschen überstreng bin...aber ich denke du hast ein Riesenpotential solltest da versuchen noch mehr Seiten deines musikalischen Könnens zu zeigen...selbst wenns mal schiefgeht...besser als irgendwann immer nur im eigenen Saft zu kochen. ;)
  • Danke
Reaktionen: FalkProduzent
stonyroad
Extented wäre wohl eher das Gegenteil . Das "INtro" ist ein wenig zu lang geraten. Das dürfen sich nur P.F. und das auch nur bei Fans erlauben (Alons Psychodellic Breakfest) Das eröffnende Piano mit der ruhigen, melancholischen Melodie macht seine Sache recht gut. Heult da ein Hund ? Cello fügt sich schön ins Klavierthema ein und macht alles ein klein wenig größer. Wirkt auch ein wenig nach Ballde. Withney Houston könnte (wenns sie noch könnte) gleich einsteigen. Was mir weniger gut gefällt: Da geht so bis zum Ende durch anstatt bissi auszureißen um danach mit dem Klavier zu enden, denn das passt wiederum. Ist ein schöne Instrumentalnummer. Mach weiter drann, oder stell sie ins FB um dort paar Meinungen einzuholen, so ist irgendwie für mich eine halbe Sache.
  • Danke
Reaktionen: FalkProduzent
Oben