schleifer

Highway Child

  • Autor schleifer
  • songvote_creation_date
*Rofl* heute gönn ich mir mal den Spaß............. Der Song ist aus dem Jahr 1988, von meiner damaligen Band "Alien Power"( geiler Name, was.....
smil451c7211b9e19.gif
), sollte sowas wie Metal sein. Ich bin ja gespannt, was ihr so nach über 20 Jahren dazu sagt. Wir waren ein Trio, aufgenommen wurde das ganze im heimischen Proberaum von unserem Livemischer. Den Song hab ich geschrieben, Gitarre und Gesang ebenfalls ich....*Hust*. Viel Spaß
smil451c714a30092.gif
!
Autor
schleifer
Song-Veröffentlichung
Artist
Schleifer/ Alien Power
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
205
Bewertung
6,00 Stern(e)

Song-Rezensionen

N
schade das es die Band nicht mehr gibt. da hätte was daraus werden können :)
Moiterei
Trotz Proberaumsound und miesem Gesang hat das Stück was, macht trotzdem Laune alles in Allem.
holgi
Hi, für ne Demo aus dem vergangenen Jahrtausend, und sogar noch vor der Wiedervereinigung, also quasi vor der neuen Zeitenrechnung, ganz OK :) Mit Metal hat das aber sehr sehr wenig zu tun, eher mit Strumpfhosenrock :)....... Ist ein Spass-Song mit ner Schippe Retrocharme, haut mich nicht um, ist wohl schon zu lange her, für mich ...hehe.... Passt schon, habt ihr gut gemacht damals. Gruss Holgi
Wennto
"ich find Deinen Beitrag aus den Leichencontest 2011 besser" - das wolltest Du doch immer mal lesen, oder? Spaß beiseite. Geh mit den Vorvotern schon konform. Ich mags! ;-) Das ist für mich ein gutes Stück! Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
K
Huch, da kriege ich ja richtig Angst. Da klingt unser Schleifer mal richtig böse.... ;-) Bin kein ausgewiesener Metal-Fan. Aber der Track gefällt mir im Kern eigentlich. Probleme: Proberaumsound, der schleifend denglische Schleifergesang (wobei das hier mit dem Denglisch 'nen Tacken besser ist als in Deinen anderen Tracks). Müsste ein anderer Sänger singen (wobei das auch hier Deine bisher beste Gesangsleistung war). Ansonsten: M.E. Dein bester Song bisher im Songvoting, Auffallend hier, das relativ gute Timing aller Beteiligten, haben wir auch schon schlechter gehört. 6 Punkte.
R
Der Ambient-Sound der Gitarre klingt ganz super, die Vocals klingen nach Keller (so wie bei mir damals), die Drums kommen bis auf die BD und das zischelnde Becken nicht recht durch. Der Bass säuft irgendwie ab; jedenfalls nehme ich nicht viel davon wahr. Soweit, wenn man es vom Sound her betrachtet. Das liegt natürlich sehr weit ab vom heutigen Standard. Jedoch mache ich jetzt mal einen "Timewarp" und stelle die heutigen Künstler, die hier auftreten 24 Jahre in die Vergangenheit. Im Vergleich dazu schlägt sich dieser Track ganz gut. (haha, ätsch!) Doch leider haben wir noch kein Wurmloch gesichtet, um diese Annahme zweifelsfrei zu überprüfen. Lassen wir den Sound also mal komplett (!) außen vor. Dann bleibt noch das Songwriting und die Performance. Okay, beides haut mich nicht vom Hocker. Der Track klingt etwas zu sehr nach "Knüppelrock", wir wir ehedem zu sagen pflegten... Am vorgestellten Beispiel sehen wir, dass es fast unmöglich ist, die Wahrnehmung von Musik aus verschiedenen Epochen nebeneinander zu stellen und fair zu bewerten. Aber das versteht nur jener, der tatsächlich vor mehr als 24 Jahren (in meinem Fall fast 40!) aufgenommen hat. Da sind einfach Beschränkungen, die man heute nicht (mehr) kennt. Dadurch, dass Ihr als Trio gespielt habt - ich nehme mal an, dass alles simultan aufgenommen wurde und nicht sukzessive - stand natürlich längst nicht die Instrumentenauswahl zur Verfügung, die man heute ganz locker einbinden würde. Das ist fast so wie bei Johnny Cash. Gitarre, Bass, Drums und das war`s. Der würde heute (als Newcomer) mit seiner Musik auch keinen Hering mehr vom Teller ziehen. Wir sind zu sehr verwöhnt, was unsere Hörgewohnheiten betrifft. Deshalb sehe ich auch davon ab, meine damaligen Tonbandaufnahmen hier zu präsentieren. Das ist irgendwie wie ein Alienartefakt aus einem anderen Universum... Die Tatsache, dass vom Songwriting und von der Performance her noch ordentlich Luft ist - wie gesagt, den Sound lasse ich mal außen vor - tendiere ich zu 4 Sternen, denn schließlich hat der Song durchaus noch Übungscharakter. Das ist aber dennoch keine "schlechte" Wertung, denn immerhin handelt es sich (wahrscheinlich) um eine Live-Aufnahme. Solche sind sowieso viel rauher als sauber gestriegelte Studiosessions. Bleiben wir also bei "Übung macht den Meister".
misterkanister
Geiler Song! Ich stand schon in den 80èrn nicht groß auf Metal aber so in dieser Art hätte ich gut ausgehalten. Der Sound ist zwar nicht so toll, heute. Ich wäre damals mit so einer Aufnahme glücklich gewesen. Die Gitarren sind super gespielt, der Rest auch und der Gesang ist doch auch geil!!!
Oben