dropunique

down to the river

  • Autor dropunique
  • songvote_creation_date
hello ich weiß nicht ob diese mischung auch für andre ohren anhörbar ist...drum stell ichs mal hier rein.. ist ein altes lied von mir mal in neuer kostümierung. gesang und saitenistrumente von mir...percussion vom eazydrummer:) dank fürs feedbackn
Autor
dropunique
Song-Veröffentlichung
Artist
dropunique
Kategorie
Sonstige
Aufrufe
188
Bewertung
6,67 Stern(e)

Song-Rezensionen

funkyfloh
moin der song ist sehr schön, der zwischenteil mit der kanonensnare passt aber nicht rein, das ist zu krass, und (für mich) überhaupt nicht nachvollziehbar. Wo ist der Bezug? Das Timing Aku-Git / Bongos ist manchmal nicht zusammen, wodurch die nummer unsauber wird. Liegt aber meines Erachtens nicht an zu viel "laidback". Bongos sind ein Tick zu laut. Störend sind sie vor allem weil sie halt doch sehr "gelooped" und unlebendig klingen, und wg. oben genanntem timing-problem. Dein anderer Song gefällt mir besser.
  • Danke
Reaktionen: dropunique
stonyroad
FInd den Mittelteil sehr gelungen - weg vom "Üblichen". Bongos stören mich weniger Der Einstieg und Austieg von der Gitarre erinnert mich an einen Zither - Landla - Haaaaaa - l - oooooooo ;)
  • Danke
Reaktionen: dropunique
CubaserC
Kann mich was die Bongos angeht den anderen anschließen, der Part in der Mitte gefällt mir wahnsinnig gut, er passt einigermaßen zum Stück und hat was Besonderes an sich. Man könnte fast einen eigenen Song damit machen ;-) Manchmal klingt die Stimme ein wenig schief, aber lieber das als dieser grauenvolle Einsatz von Autotune bei "Möchtegern-Sängern" So ist die Stimme wenigstens noch das, was sie ist.
  • Danke
Reaktionen: dropunique
R
Ich pflichte Wenntos (und casimonos) Worten bei. Die Bongos sind viiieeel zu laut, sie dürfen den Bass nicht übertönen, dann geht das Erkennen des ursprünglichen Rhythmus verloren, den Du deutlicher herausarbeiten solltest. Bass paßt sehr schön und bei den Gitarren hätte ich zuerst sowas wie Musik von der Alm erwartet, was mich etwas verstört hätte, aber dieser Irrtum klärt sich ja schnell auf. Mir fehlen ein wenig die Höhepunkte im Lied, die, die man im Kopf behält. Wenn Du das in der Art beibehälst, plätschert der Song nur dahin und kein Mensch wird sich an ihn erinnern (können). Bis auf den Zwischenteil, der scheinbar so gar nicht da reinpaßt. Aber selbst die Beatles hatten solche "skurrilen" Einfälle. Außerdem ist das ein kreatives Business. Also bau noch ein bißchen klare Struktur ein, die das Memorieren erleichtert und integriere den Zwischenteil so, dass am Anfang und am Ende vernehmbare oder nachvollziehbare Übergänge möglich werden. Der Gesang ist mir ein bißchen zu sehr "laid-back" (könnte fast von Bob Dylan sein). Entweder sing es noch viel mehr nach dessen Art oder versuche mal einen Vokalisten einzusetzen, der kleine Unsauberkeiten korrigieren kann. Nicht böse sein, ich begreife Deinen Song als Zwischenstation zu dem, was er mal werden soll und hoffe, auch scheinbar "unbequemes" Feedback kann dabei helfen.
  • Danke
Reaktionen: dropunique
casimono
Witzig dies. Schliesse mich Wenntos Worten an (beim ersten Mal hören habe ich prompt die Eins verloren), Mittelteil ist aber okay für mich. Denke an "solide Arbeit".
  • Danke
Reaktionen: dropunique
Wennto
ich dachte jetzt kommt ein Sprinsteen Cover ;-) Hammer Intro...Erstklassig gespielt! N besserl gehn mit der Perc auf den Senkel.Zu laut gemischt! In meinen Ohren machen sie den Groove kaputt! Der Flanger auf den Vox im Mittelpart ist auch nicht mein Ding. Echt ich würd das Ding mal gern ohne Percussions hören. Komposition klasse! Outtro Hammer! Grüsse nach Österreich!
  • Danke
Reaktionen: dropunique
Oben