Argasos

Die Hochzeit am Meeresgrund

  • Autor Argasos
  • songvote_creation_date
Liebe Community, diesen Monat stelle ich mal wieder etwas „orchestrales“ ins Voting. Natürlich freue ich auf zahlreiche Bewertungen, so wie seinerzeit bei „Prolog“. Dieses Stück hier geht klanglich in eine ähnliche Richtung, es spielt wieder das East West Orchestra. Es soll allerdings diesmal eher in Richtung Programmmusik gehen. Deswegen hat „Die Hochzeit am Meeresgrund“ auch ein außermusikalisches Programm: 1. Teil Einzug - Zauber im Spiegel der Erinnerung - Aus der Ferne ruft mein Glück - Von schlechten Zeiten Insgesamt soll es auch größer angelegt sein, mit weiteren Teilen, an denen ich bereits arbeite. Es wird dann allerdings an die 40 Minuten dauern, weswegen ich hier nun den 1. geschlossenen Teil präsentiere und hoffe, dass er euch gefällt! Vielen Dank für jedes Voting und viel Spaß beim Hören.
  • Danke
Reaktionen: 1 Person
Autor
Argasos
Song-Veröffentlichung
Artist
Argasos
Kategorie
Orchestral
Aufrufe
1.235
Bewertung
9,54 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

oingwer
Ich kann meinem Vorredner audirion nur zustimmen, es ist wirklich ein sehr schönes, stimmiges Stück Musik. Als erster Satz gibt er schon eine gute Einführung in die Geschichte und ich wäre sehr gespannt auf die Fortsetzung :) . Handwerklich wirklich sehr schön umgesetzt, soweit ich das mit meinem Horizont betrachten kann. Danke dafür!
audirion
Als Fan der alten Spätromantiker gebe ich dir die volle Punktzahl.

Hier wird in der Tat eine Geschichte erzählt. Emotionen werden ausgelöst. Die Lust auf mehr wächst.

Auch technisch gesehen, (ich masse mir hier aufgrund meines Laienstatus aber auch nicht all zuviel an) kommt es schon sehr realistisch rüber. Dynamisch und Agogik wirken sehr differenziert. Da hat sich jemand was dabei gedacht und viel Arbeit reingesteckt.

Ich zieh meinen virtuellen Hut
Floward
Sehr hübsch, Herr Kollege ;-)
  • Danke
Reaktionen: Argasos
B
Große Klasse! In allen Bereichen wurde hier auf höchstem Niveau gearbeitet. Musikalisch herausragend! Toller Spannungsbogen, eingängige Themen, super Instrumentation, sehr genaue Dynamiken. Technisch ist es beeindruckend, wie genau alle Parameter eingestellt wurden. Definitiv volle Punktzahl!
  • Danke
Reaktionen: Argasos
jet2
musikalisch ziemlich aufwändig... erinnert ein wenig an die spätromantik... gefällt mir sehr gut.
  • Danke
Reaktionen: Argasos
helge1973
- die Echtheit der Instrumente hinzubekommen ist die große Kunst bei orchestralen Themen - das ist Dir weitestgehend gelungen, solltest nur mal darauf achten, dass einzelne Instrumente nicht ZU lange ZU gleich klingen. - Raumverteilung ... da gibt es einige Stellen,die nicht stimmig sind, so ca. Hälfte ... da ist die Tröte zu weit vorne und der Rest vom Fest zu weit hinten. - Auch die Percussion-Abteilung kann und muss NOCH lebendiger klingen. Ich weiß, ich weiß, viel Arbeit, auch das hier, was Du geleistet hast, aber es geht eh nur um Detail-Verbesserungen, denn das große Ganze stimmt total - die Komposition ist Deine eigene, kein Pseudo-Epic-Gequake, wechselt sich sehr ab zwischen ruhigen und dramatischen Momenten und selbst in den ruhigen Moment hört man zu. Beeindruckend und vorbildlich! Das Kleingemekka oben hält mich natürlich nicht davon ab, Dir die volle Punktzahl zu geben. Wenn jetzt nix mehr Großes kommt, dann wird das (hoffentlich) mal hier mit der No.1 gewürdigt. Große Klasse! :respekt:
  • Danke
Reaktionen: Argasos
Wolkenfreund
Sehr gut musikalisch umgesetzt. Schöne Komposition! Kommt recht "filmisch" daher, wär glatt was für Disney-Produktionen a la Fantasia. 10v10.
  • Danke
Reaktionen: Argasos
M
Hammer, hört sich wirklich nach reichlich Arbeit an. Musikalisch wirkt das auf mich auch vollkommen stimmig. Hat Spaß gemacht zu hören. Ist echt wie Märchenmusik mit der schönen Harfe. :)
  • Danke
Reaktionen: Argasos
Hobelhai
Episch und faszinierend. Manchmal meint man noch den "Plastik" aka Samplelibrary durchzuriechen, insgesamt aber sehr stimmig produziert.
  • Danke
Reaktionen: Argasos
Beyolie
Wie isses nun bloß möchlich? Orchester ohne Orchester? Das haste aber schön gemacht. Das höre ich mir glatt nochmal an. (Leider nur über Logitech-Tröten, die dem künstleischen Gesamteindruck bestimmt Abbruch tun). Man merkt, dass es weiter gehen soll, so viel kann ich als Branchen-Unbeteiligter sogar heraushören. Schappooo!
  • Danke
Reaktionen: Argasos
Locis
Jo, ganz unerwartet kam plötzlich nicht orchestrales Gedöns, sondern... Musik! Da ich hin und wieder auch mit EWQL arbeite, weiß ich, wie schwer es ist, das halbwegs natürlich klingen zu lassen. Vorallem, wenn man etwas abseits der Spicatto-Pfade machen will. Das ist hier aber schon recht hohes Niveau. Musikalisch ist das auch Top also gibts von mir zwei volle Fünfer
  • Danke
Reaktionen: Argasos
stonyroad
Hat was von Märchenfilmmusik. Aschenputtel oder Schneewittchen wie Disney in den 50gern oder 60gern gern machte. ICh finds leiwand anzuhören weil so viel Themen vorkommen die schön glatt ineinander übergehen um später wiederzukehren. Der dramatische Teil ist dir recht gut gelungen Die Harfe hat mir besonders gefallen. Die Bläser klingen zu gleichartig vom Sound her. Als würde man an einer Orgel eine Taste niederhalten. Das klingt auch immer gleich. Es müßt ein bisschen differieren, der Anfang lauter, hin und wieder schwanken um echt zu klingen. ICh bin kein Blechbläser, aber so hab ichs in Konzerten wo paar dieser Instrumente dabei waren mitbekommen.
  • Danke
Reaktionen: Argasos
R
Sehr schön. Sehr debussy-esk ('claire de lune'). Da ich mit dem selben 'Orchester' hin und wieder auch zu tun habe, kenne ich die große Herausforderung, es nicht als MIDI-Orchester erscheinen zu lassen. Ich finde, das ist Dir bis auf gaaanz wenige Stellen - z.B. bei den full-orchestra-Einsätzen - recht gut gelungen. Mein Glückwunsch.
  • Danke
Reaktionen: Argasos
Oben