dropunique

comfortabley numb

  • Autor dropunique
  • songvote_creation_date
hello vor 2 wochen bin ich wieder mal einen in wien gestrandeten musiker begegnet. der haust schon seit wochen im zelt in der lobau. mark (moles) mobley heißt der gute. kommt aus liverpool, ex-drummer der gruppe "the crack". hier mal das ergebnis unser ersten produktion. er singt und hat auch den song komponiert. der rest wie immer ich und meine vst`s und gitarren. vielen vielen dank noch den votern des letzten monats
Autor
dropunique
Song-Veröffentlichung
Artist
dropunique
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
342
Bewertung
6,50 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

geebee
Die Bassdrum stereo? Finde ich ziemlich gewöhnungsbedürftig. Die Stimme haut mich nicht vom Hocker ist aber auch nicht schlecht. Das Gitarrensolo ist voll gut. Songwriting: Der Refrain (so kurz wie er ist) gefällt mir eigentlich ganz gut. Gibt ne gute Hook ab - der Rest wirkt bei mir irgendwie zusammenhaltlos. An die Bassdrum kann ich mich echt nicht gewöhnen...
  • Danke
Reaktionen: dropunique
antares
Hi Pop/Rock mit wahrhaftig brittischen Anleihen an die gute "alte" Zeit. Saubere Sache, Drumset / Spiel sehr eigen darum für mich absolut gut! Kein Mainstream welcher "03:30" konform passt ... Über Mix, über das Panorama, über die Snare (Sound) lässt sich streiten ... ich will das aber nicht ... Der Song transportiert für mich Freude / Power / Leidenschaft für die Sache und ein verspielte Verliebtheit in Sachen "Musik". Toll! @ntares
  • Danke
Reaktionen: dropunique
KascheK
dös zeigl ist gewöhnungsbedürftig. Sonst gelungener Song. Hat ne gute Stimme, der Mann. Gitarrenwerk auch wie üblich gut.
  • Danke
Reaktionen: dropunique
SoulFrontier
Mir gefällt der Song sehr gut! Der hat doch kompositorisch alles und Pfiff hat er auch.
  • Danke
Reaktionen: dropunique
S
Solider Sound, gefällt mir.
  • Danke
Reaktionen: dropunique
asli
Schöner Song mit klasse Rhythmusgitarrenspiel. Was mir besonders gefällt, ist der 60s-Ansatz, Der Gesang klingt mir irgendwie zu "effektbeladen" und zu zahm. Ein bisschen mehr straighteres Drumspiel, direkterer Gesang und ein etwas "typischer" nach 60ies klingendes Solo für einen Song im Stil der frühen "Who" oder "Kinks" würden aus diesem Song eine wunderbare Reminiszenz an diese Zeiten machen. So schwankt es für mich so zwischen den Zeiten und will sich noch so richtig festlegen. Ein sehr schöner "einfacher" ( wobei dies jetzt für mich kein negatives Merkmal ist) Song mit viel Ausbaupotential - wie immer in meinen Ohren. Sept points.
  • Danke
Reaktionen: dropunique
spacyfreak
Latent langweilig die Nummer, Mix seltsam, Gesang nicht sauber intoniert, kompositorisch jetzt auch nicht der Brüller. Reizt mich jetzt nicht wirklich es nochmal anhören zu müssen.
  • Danke
Reaktionen: dropunique
Wennto
Komposition find ich gut.Arrangement mit den "rolling Drums" in der Strophe gefällt mir nicht so gut. Mix ist nicht so dolle. Guter Track im Ganzen
  • Danke
Reaktionen: dropunique
stonyroad
Angelockt durch den Titel... Ja, U2 Gitarren dingsbums. Vocals nicht ganz sicher, wackenl noch rum, Liverpool hin oder her. Vox Klingen bissi blechern im Mix. Gitarren SOlo find ich gut. Ansonsten diesmal nicht so toll wie gewohnt, aber ist auch nicht dein Song.
  • Danke
Reaktionen: dropunique
R
Hm, hat einen leichten Touch von U2, aber alles andere ist mir fremd; ist auch nicht Dein originärer Stil. Man merkt, dass das Songwriting nicht aus Deiner Feder kommt. Die Vocals hauen mich auch nicht gerade um, selbst wenn es ein native speaker singt... aber er ist ja Drummer. Insgesamt empfinde ich das Werk noch unausgegoren. Es klingt ein wenig so wie bei mir vor Jahren, als mal ein Gitarrist vorbeikam und sich an all dem Equipment erfreute, aber nicht wirklich Lust hatte, einen Song mit der nötigen Geduld aufzunehmen. Daher komme ich nicht umhin, dieses Hörstück in die Mitte der Skala zu schieben.
  • Danke
Reaktionen: dropunique
Oben