Information ausblenden

Workshops - Workshop: Studio One Tutorials

Vier Tutorial-Videos zu wichtigen Features der DAW von PreSonus


Als großer Hype vor einem Jahr auf der Musikmesse vorgestellt, hat sich Studio One auf breiter Basis etabliert. Im Gegensatz zu den meisten großen DAWs wurde hier eine Arbeitsumgebung geschaffen, die das Augenmerk aufs Musizieren legt - ein neuer Workflow steht im Mittelpunkt anstelle umständlicher GUIs und zeitraubender Bearbeitungsschritte. Das Resultat ist eine Komplettlösung, die der Kreativität keine Steine in den Weg legt und noch klasse klingt. Wir nahmen dies zum Anlass, uns einzelne Aspekte des Worklflows genauer anzusehen. Herausgekommen sind vier Tutorial-Videos, die vom Quantisieren der Audiospuren, der MIDI-Steuerung externer Geräte via Link Control über die Einfachheit der Transientenbearbeitung bis hin zur CD-Mastering-Unit in Studio One reichen.
Quantisierung in Studio One

Die Quantisierung läuft praktisch automatisch ab. Man wählt eine oder mehrere Audiospuren an und drückt „Q“. Der Standardschwellenwert ist in den meisten Fällen schon passend, kann aber leicht per Fader in Echtzeit verstellt werden. Und schon ist alles musikalisch und unhörbar quantisiert. Bei Livedrums achtet Studio One 2 auch darauf, Phasenverdrehungen zu verhindern und berechnet alle Spuren im Zusammenhang so, dass alle nur in dem Maße „verschoben“ werden, indem sie auch als Einheit funktionieren. Wir haben es einem Test unterzogen und stellten fest, dass die Quantisierung nicht hörbar ist. Also keine Pitchgurgeleien oder Knackser im Audiomaterial, die nachträglich mühsam entfernt werden müssen.
Link Control
Link Control in Studio One

Link Control ist die MIDI-Schnittstelle, von der wir alle geträumt haben. Kein umständliches Zahlenratespiel mit 350 Programmierschritten und ungewissem Ausgang, sondern einfach per Drag und Drop jeden Regler dem richtigen Wert zuweisen. Und dann kann Studio One noch eines: es merkt sich alle Zuweisungen und je nach geöffnetem Plug-In wird es die Einstellungen aufrufen. Wer sich schon in anderen DAWs wochenlang mit MIDI-Zuweisungen beschäftigt hat nur um festzustellen, dass beim nächsten Programmstart irgendwie alles doch anders ist, der wird wissen was ich meine. In den Kommentaren könnt ihr gerne auch die Erfahrung aus anderen DAWs zu dem Thema posten ...
Transienten-Bearbeitung
Transienten-Bearbeitung in Studio One

Die Transientenbearbeitung ist so einfach und intuitiv wie das Quantisieren. Audiospur anwählen, auf „Transienten finden“ klicken und wenn nötig den Schwellenwert einstellen. Per Mauszeiger geht man ans untere Ende der gefundenen Transienten und schiebt sie per Klick an die gewünschte Stelle. Die Option „Stille suchen“ liegt dankenswerter Weise gleich nebenan und auch hier sind Schwellenwerte einfach zu erreichen - alles ohne ein externes Fenster öffnen zu müssen. Für mich ist das wie Musik-On-The-Go.
CD-Mastering
CD-Mastering in Studio One

Und nun zur kleinen Revolution in der Audiowelt: komplett integriertes CD-Mastering innerhalb der gleichen DAW in der komponiert und gemischt wird! Das ist kein Gimmick oder ein Schnäppchen-Angebot im Sinne von 2 for 1. Das ist genau das, worüber ich mich extrem freue. Dadurch stellt sich eine Situation ein, die es mir ermöglicht, immer mit vollem Bewusstsein bei der Musik zu bleiben. Ein Programmwechsel in der kreativen Hochphase kann diese auch jäh beenden und lenkt in der Summe immer ab. Studio One hat es hier geschafft eine freundliche Umgebung zu schaffen, in der die zwei verschiedenen Arbeitsebenen lückenlos miteinander kommunizieren. Diese Einfachheit hat einen gewaltigen Effekt auf meine Arbeit genommen und ich denke es sollte DAW-Standard werden.
Nachbetrachtung und Aufruf
Nachbetrachtung und Aufruf

Wo wir gerade bei Standard sind: PreSonus hat mit Studio One etwas vorgelegt, was andere Anbieter schwer ins Schwitzen gebracht haben dürfte. Die Markteinführung war massiv viral und klanglich spielt Studio One oben mit. Dazu ist es sehr leicht zu bedienen, sodass jeder sich (und ich meine auch wirklich jeden) in allerkürzester Zeit hineinfindet und beste Resultate ohne Abstriche erzielen kann. Der Drag&Drop-Ansatz, sowie die Komplett CD-Mastering Lösung und die extrem vereinfachte GUI hat Wellen geschlagen und ich sehe schon die ersten Anbieter großer DAWs ihr Konzept anpassen. Momentan habe ich den Eindruck, dass wenn ich meine andere „alte“ DAW öffne, es mir vorkommt, als steige ich wieder auf mein altes quietschendes Drei-Gang-Fahrrad mit Rücktrittsbremse, im Gegensatz zum versierten Mountainbike. Aber es gibt ja noch mehr als das oben erwähnte. Das neue Comping in Version 2.5, oder die Audiotransformation um CPU zu sparen machen mich auch neugierig. Die Transformation klappt hervorragend und ist ausgereifter als bei anderen DAWs. Und das Comping probiere ich jetzt mal aus. Vielleicht gebe ich einfach mal einen Screencast dazu . . . Falls ihr auch mit Studio One arbeitet, fände ich es klasse, wenn ihr weitere Anregungen zu Tutorialvideos geben würdet, oder aber einfach selbst munter Tutorials produziert.

    1. S1Fraggle 30.12.12
      Gute Tutorials. Gerne mehr.
    2. terrablue 21.12.12
      Sehr schöne Tuts. Die Nachbetrachtung und den Aufruf stimme ich voll zu. Natürlich muß Studio One in eingen Dingen auch noch nachlegen, gerade im Bereich Midi. Da fehlen mir noch Step-Input in der Pianorolle, ein Drumeditor, ein Stepsequencer/Arpeggiator-Modul. Midipluginsupport und Sysex. Für Elektronikmusiker sehr wichtige Tools. Ich hoffe darauf wird in der Version 3 der Fokus gelegt. So eine Chord-Funktion, wie Steinberg es in Cubase 7 eingebaut bzw. aus den Sequencer CAMPS "geklaut" ;) hat wäre auch nett. Ansonsten ist S1 Top und ich weine Cubase keine Träne hinterher. Ich finde S1 ist in der Version 2.5 schon sehr weit. Cubase SX war mit Version 2 noch lange nicht soweit.
    3. Norro 21.12.12
      Auch von mir vielen Dank für die tollen Tutorials. Sehr schön gemacht.
    4. tanzpflicht 19.12.12
      vielen dank! schöne tutorials in deutscher sprache!