Software - Steinberg HALion 3.1

Mit der neuen Version 3.1 wird HALion endgültig State of the Art. Sampling-Guru John Thomas konnte ihn als einer der ersten in der Beta-Ver ...


Mit der neuen Version 3.1 wird HALion endgültig State of the Art. Sampling-Guru John Thomas konnte ihn als einer der ersten in der Beta-Version auf Herz und Nieren testen.





[​IMG]


John Thomas, Sample-Spezialist von Bigga Giggas, konnte die neueste Version des Steinberg-Samplers HALion bereits vorab testen. In unserem Beta-Report erfahren Sie, was es Neues gibt und wie gut das virtuelle Instrument geworden ist.

Ich war auch schon Beta-Tester für die erste HALion-Version und habe Streaming-Sample-Plattformen immer unterstützt, denn je mehr Plattformen es gibt, desto besser kann der User auswählen. Zudem habe ich als erster Drittanbieter Sounds im HALion-Format angeboten, doch leider war der Original-HALion zwar einfach zu benutzen, erreichte aber nicht den Standard von GigaStudio.

Doch mit der neuen Version 3.1 von HALion und dem HALion OEM Player, konkurriert Steinberg mit den besten der Streaming-Sampler.

Die neue Version ist nach wie vor mit nahezu jedem Sequencer auf Mac oder PC einfach zu benutzen. Als Kopierschutz steht - wie bei Steinberg üblich - die Dongle-Version zur Verfügung und die Online-Registrierung war kinderleicht. Zudem macht das Kopierschutz-Programm keine Schwierigkeiten mit anderer System-Software - eine Verbesserung gegenüber älterer Software von Steinberg.

Doch nun zu den wichtigen Dingen: HALion 3.1 wurde so verbessert, dass er nun auch riesige Premium-Sounds korrekt verarbeitet. Persönlich bin ich ja ein Fan von GigaStudio 3 und Kontakt 2, doch jetzt habe ich keinen Grund mehr, HALion als unterlegen zu bezeichnen. Mit der neuen Version gibt es eine Plattform, die man als echten Profi-Sampler bezeichnen kann. Das ist jetzt der HALion, den ich mir schon mit der ersten Version gewünscht habe.

In aller Kürze

Zu den wichtigsten Verbesserungen gehören folgende: HALion kann nun als Stand-Alone-Software verwendet werden, genau wie Kontakt oder GigaStudio. Gleichzeitig sind auch viele sehr gute eingebaute Effekt-Programme hinzugekommen und damit wird das Instrument zum eigenständigen Sampler, der auch ohne Host-Software auskommt.

Weitere Vorteile der neuen Version sind die Crossfades, die es nun ermöglichen, auch GigaStudio-Samples korrekt zu importieren, sowie die verbesserte Megatrig-Logik, die ab sofort Samples mit Release-Trigger richtig abspielt. Etwa die große Giga-Pianos, die mit Release-Trigger-Samples arbeiten, klingen endlich so, wie sie sollen.

Besseres Streaming

In seiner ersten Version war HALion im Bereich Disk-Streaming noch kein Meister, doch auch dieser Bereich wurde mittlerweile stark verbessert. Als Grundeinstellung arbeitet er nun im Advanced Mode, der sehr gut funktioniert. Generell kann man sagen, dass die Arbeit mit HALion damit viel leichter geworden ist, denn auch für große Soundbänke braucht man keine speziellen Speicher-Einstellungen mehr.

Damit zieht HALion 3.1 mit anderen Systemen gleich. Nur ein Vorteil bleibt dem GigaStudio: Es läuft schneller und hat das beste Disk-Streaming. Doch dieser Vorteil sollte nur gering bewertet werden, denn GigaStudio läuft nicht auf vielen Systemen so stabil wie auf meinem extra dafür ausgebauten und entsprechend gepflegten Rechner.

Alle anderen virtuellen Sampler verlassen sich auch auf den ASIO2-Standard, der ja auch sehr verlässlich ist und recht geringe Latenzen bietet. Außerdem ist der Geschwindigkeitsvorteil von GigaStudio bei 24-Bit-Samples kaum merkbar. Und natürlich ist die Render-Funktion, mit der MIDI-Daten zusammen mit dem entsprechenden VSTi als WAV-Files geschrieben werden, ein weiterer Vorteil, der die Nutzung von HALion so einfach macht. Und natürlich arbeitet HALion 3.1 perfekt mit Cubase SX3 zusammen.

Ein interessanter Bereich von HALion 3.1 sind die eingebauten Effekte, die in allen Betriebsarten (Stand-Alone, VST oder DXi) benutzt werden können. Ähnliche wie die Effekte von Kontakt, GigaStudio oder Emulator-X, sind alle Presets editierbar. Leider sind diese aber nicht direkt speicherbar, doch zusammen mit einem Song werden die Einstellungen natürlich gesichert, genau wie bei anderen PlugIns auch. Dennoch ist es manchmal etwas ärgerlich, bei jedem neuen Projekt den Hall erneut einstellen zu müssen. Dafür kommen die wichtigsten Effekte wie etwa der Hall mit zahlreichen und sehr gut klingenden Factory-Presets. Weniger oft genutzte Effekte dagegen haben oft nur ein Preset, etwa der Amp-Simulator. Und zum Teil benötigen diese Presets - unter anderem auch das Phasing-Programm - etwas Arbeit, um sie zufriedenstellend einsetzen zu können, denn viele sind einfach zu "Wet" eingestelt, senden also zu viel des Effekt-Signals an den Mixer. Die Hall- und Delay-Programme sind dagegen sehr gut.

Unter neuem Management

Mit dem verbesserten File-Management wird es zum Kinderspiel, die Sound-Bänke zu verwalten. Mir gefällt die Möglichkeit, alle Sounds direkt aus der kleinen Shell zu laden oder zu löschen: Man sieht alle geladenen Sounds sofort und kann sie auch gleich wieder löschen:


[​IMG]


Der Button "Ram Saver" löscht zudem alle Sounds, die in einem Projekt nicht benutzt werden aus dem Speicher, so dass System-Resourcen freigegeben werden. Gerade bei großen Samples ist das sehr sinnvoll. Bei GigaStudio kann der Befehl "Unload Unmapped" - die Entsrpechung des "Ram Saver" nur über ein Menü erreicht werden. HALion macht das leichter:


[​IMG]


Auch der Browser wurde verbessert: Die Auswahl von Formaten sowie Ordnern wurde erleichtert und der Import überarbeitet. Mit einem Pop-Up-Menü können die Einstellungen eines importierten Sounds schnell geändert werden, doch die Default-Charakterstika sind meist die besten. Das macht es auch möglich, einzelne Samples für mehrere FXP-Instrumente gleichzeitig freizugeben und damit den Speicherplatz zu sparen.


[​IMG]


Das Browser-Fenster öffnet übrigens automatisch den Ordner, der zuletzt benutzt wurde - das ist praktisch, wenn alle HALion-Sounds auf einer Festplatte beziehungsweise in einem Ordner liegen. Um Sounds einer neuen HSB-Bank zu laden, muss der FXP-Name auf einen freien Slot gezogen werden - das ist momentan der einzige Weg, das neue Format zu laden. Beim HALion Player sind die Funktionen "Load an FXP" und "Load an FXB" für HSB-Sound-Bänke allerdings nicht verfügbar. Dazu ein Tipp: Die mitgelieferten Samples bei HALion 3.1 sind vier Bänke im HSB-Format des HALion Player. Sobald Sie ein FXP aus so einer Bank herüberziehen, können Sie die Sounds trotzdem als normale FXP- oder FXBDatei speichern. Dann können Sie ihre eigenen normalen Presets erzeugen und mit dne üblichen VSTi-Befehlen einladen.

Einfach Surround


[​IMG]


Die Steinberg-Programme Cubase SX3 und Nuendo haben richtig gute Sourround-Möglichkeiten, doch das Routing kann manchmal kompliziert werden. HALion 3.1 macht das nun einfacher und so ist das Surround-Routing in wenigen Sekunden erstellt und Sie können mit dem Mischen anfangen.

Und die Sounds?


[​IMG]


Natürlich werden auch wieder Samples mitgeliefert: Vier große Sound-Bänke sind bei HALion 3.1 enthalten. Das ist zwar nicht die umfassende Auswahl wie bei anderen Programmen, doch die Sounds klingen alle sehr gut. Etwa die in Sound-Bank 2 enthaltene Hammond B3, die das Mod-Wheel nutzt um zwischen Smooth- und Rotor-Sound umzuschalten. Kontakt 2 und GigaStudio 3 Orchestra beziehungsweise GigaStudio 3 Ensemble bieten neben anderen Klängen auch viele gute Sounds der "Vienna Sounds Library".

In diesem Punkt unterliegt HALion 3.1 also. Doch dafür kann er die HSB-Bänke einlesen und diese werden von vielen Sound-Anbietern benutzt. Diese Sound-Bänke sind mit dem gleichen Dongle-Schutz wie die Steinberg-Programme ausgestattet, so dass man sie ohne Probleme online lizenzieren kann. Damit wird HALion sicher zu einem der am stärksten von Sounddesignern unterstützten Sampler.

Und die Import-Funktion von HALion 3.1 ist die beste, die ich bisher gesehen habe. Bei allen Importen wurden die Sounds einwandfrei eingelesen und ohne Fehler wiedergegeben. Diesen Erfolg hatte ich mit noch keiner Import-Funktion, egal bei welchem Programm. War in den 1990er Jahren die Akai-Library der Standard, an dem sich alle Sampler messen mussten, so ist es im virtuellen Bereich heute GigaStudio. Doch HALion 3.1 ist der erste Sampler, bei dem ich ehrlich sagen kann, dass er das Giga-Format einwandfrei verarbeitet. Kontakt macht das auch sehr gut, doch andere Sampler bieten da weniger.

Ich mag es nicht, dass die Werbung verspricht, ein Sampler könne alle Formate verarbeiten, denn jedes Format hat seine Eigenheiten und kein Programm kann alle hundertprozentig verarbeiten. HALion bietet hier einfach mehr als die anderen Sampler. Momentan kann allerdings noch kein Programm das neue GigaStudio-3-Format lesen, doch das wird Steinberg ja vielleicht mit einem Update nachlegen. Zudem werden die meisten Sound-Entwickler HALion 3.1 ja direkt unterstützen.

Fazit

Das Resultat des Beta-Tests: HALion-3.1-User bekommen ein einfach zu bedienendes Programm, eine Menge hochwertiger Sounds und die Möglichkeit, die wichtigsten Fremdformate korrekt einzulesen. Damit wird HALion zur ersten Wahl beim Sampler-Kauf - für Cubase-, Nuendo- und VST2-User sowieso.

Und auch der Betrieb als Stand-Alone-Sampler ist zu empfehlen. Als Sounddesigner bin ich begeistert, denn nun kann ich guten Gewissens meine Libraries im HALion-3.1-Format anbieten und weiß, dass sie auch hier gut klingen.

John Thomas