Text - Im Gespräch mit Thomas Gold

Inklusive der Hintergründe, den Preisen und Tipps zum UNIMALL Remix-Contest


Wie im letzten Newsletter und im Magazin angekündigt, beginnen wir das Jahr mit einigen interessanten Kooperationen. So ist RECORDING.de stolzer Partner des UNIMALL Remix-Contests, bei dem nun durch das Dickicht des Gerüchtedschungels einige der Gewinne bekannt wurden. Am Ende des Interviews nennen wir euch die bis dato bekannten Preise. Zuerst wollen wir aber Worten Taten folgen lassen und euch das Interview mit DJ Thomas Gold präsentieren.

[​IMG]
Thomas Gold ist einer der weltweit gefragten DJs, Remixer und Produzenten und liefert das musikalische Ausgangsmaterial für den Contest.
Wir konnten ihn kurz zu seinem Werdegang und den Anforderungen an die Teilnehmer des Contests befragen.

RECORDING.de:
Kannst du unseren Usern bitte kurz beschreiben, wie dein Werdegang zu den Jobs als DJ, Remixer und Produzent bisher verlaufen ist?

Thomas Gold:
Mit sieben Jahren fing ich an, Keyboard zu lernen, bekam mit 15 meinen ersten 'richtigen' Synthesizer und produzierte von da an mehr oder weniger hobbymäßig bei mir zuhause. Meine Produktionen klangen nicht wirklich gut, aber ich guckte mir im Laufe der Zeit sehr viel von anderen Produzenten ab, lernte von ihnen und versuchte so, schließlich meinen eigenen Stil zu entwickeln. Die Richtung stand fest, da ich schon immer ein Fan von House-Music war.
Als DJ habe ich schon früh angefangen, mit meinen eigenen (wenigen) Vinylplatten auf Partys bei Freunden aufzulegen und bekam meinen ersten 'richtigen' DJ-Auftrag in einer Diskothek, als ich 18 war. Das war allerdings nur ein kurzer Job, da ich so schlecht war, dass der Chef sich nach 2 Wochen einen anderen DJ suchte. Das war für mich die Motivation, jetzt erst richtig loszulegen! Also übte ich noch mehr und lernte auch hier viel von anderen DJs. Schließlich ergab sich für mich 2 Jahre später meine nächste 'Residency' als DJ in einem kleinen Club, in dem ich dann ein paar Jahre jedes Wochenende spielen konnte.

Als ich eines Tages ein Angebot bekam, in einer Produktionsfirma als freier Mitarbeiter zu produzieren, stieg ich sofort ein und machte das Ganze zu meinem (Vollzeit-)Beruf. Da ich mich in dieser Firma aber musikalisch nicht richtig ausleben konnte und auch kaum 'meine' Musik produzieren konnte, machte ich mich etwas später komplett selbständig und produzierte ab diesem Zeitpunkt auch unter dem Namen Thomas Gold.
Mit meinen Produktionen ergaben sich auch immer mehr DJ-Gigs, und ich konnte auch immer mehr im Ausland auflegen.

Heute bin ich wahnsinnig glücklich, dass ich mein Hobby als Beruf habe und das tue, was ich wirklich liebe – House-Music produzieren und mit meinem DJ-Set um die Welt reisen! Ich liebe beides, sowohl die Arbeit im Studio als auch das Auflegen in Clubs, was für mich enorm wichtig ist, denn nur so bekommt man wirklich mit, was 'draußen' abgeht, welche Musik in Clubs gefragt ist und wohin die Reise geht. Vor allem aber bekomme ich bei meinen Gigs sehr viele neue Ideen und Inspiration, die ich dann im Studio wieder in neue Musik umsetzen kann...


RECORDING.de:
Kommst du direkt aus der elektronischen Ecke oder bist du ausgebildeter Musiker, Toningenieur oder Ähnliches?

Thomas Gold:
Ich habe in meiner Jugend Keyboard-Unterricht gehabt, mit ein bisschen Harmonielehre. Das war aber weder erschöpfend noch mit richtigem Tiefgang. Ich kann heute allerdings immer noch auf meine Kenntnisse zurückgreifen, wenn es um Akkordfolgen oder Harmonisierungen geht, da macht es einem die ‘Ausbildung‚ schon ein bisschen leichter. Ansonsten habe ich keinerlei musikalische oder technische Ausbildung, ich habe mir alles durch Learning-By-Doing beigebracht.
Ich glaube auch, dass sich die heutige elektronische Musik auch mit nur wenigen musikalische Grundkenntnissen prima umsetzen lässt, da es oft einfach nur der Gedanke, die Stimmung oder das Feeling für einen Song ist, das einen richtig guten Track in diesem Genre ausmacht.


RECORDING.de:

Welche sind deine bevorzugten Softwares/Hardwares für das DJing und das Produzieren?

Thomas Gold:

Ich produziere auf Mac mit Logic (derzeit 9) und benutze sehr viele externe Plug-Ins, sowohl Synths als auch Effekte. Zu meinen Lieblingen zählt alles von Arturia (besonders der Jupiter 8V), der Nexus von ReFx und der Sylenth Synth. Außerdem bin ich ein Fan von Waves und Universal Audio Plug-Ins, aber ich setze so ziemlich alles ein, was ich irgendwie unter die Finger kriege, wenn es nur gut klingt und/oder Spaß macht!
Zusätzlich benutze ich ein paar Hardware-Geräte, u.a. meinen Universal Audio Kompressor für Vocal-Bearbeitung oder meinen Avalon 747 – da jage ich manchmal Sounds zur Veredlung durch. Außerdem habe ich als Hardware-Synth den SE-1X von Studio Electronics (ein analoges Monster) und ich benutze manchmal die Elektron Machinedrum für Percussion Sounds…

[​IMG]

RECORDING.de:
Wie kam der Kontakt zu UNIMALL zustande?

Thomas Gold:

Olaf (der Geschäftsführer von UNIMALL) schrieb mich eines Tages an, da er ein Video-Feature von mir für die englische Musikzeitschrift FutureMusic im Internet gesehen hatte. Das fand er ganz interessant und er fragte mich, ob ich mir so etwas nicht auch für Unimall vorstellen konnte. Er hatte zudem schon länger die Idee für den Remix-Contest in der Schublade. Nachdem wir beide – zufälligerweise – nur 1km voneinander entfernt in Berlin wohnen, kam das erste Treffen dann auch sehr schnell und unkompliziert zustande...

RECORDING.de:
Nach welchen Kriterien hast du die Sounds für dein Remix-Kit ausgewählt?

Thomas Gold:
Da das Ganze ein Remix-Contest ist, habe ich zuerst mehrere Track-Ideen zur Auswahl produziert und mich dann letztendlich für eine entschieden. Dies ist der Demo-Track, der dem Remix-Kit beiliegt. Aus dieser Idee heraus entwickelte ich die einzelnen Remix-Parts. Das Demo soll dabei nicht als Vorlage dienen, sondern nur zeigen, was man eventuell mit den Parts machen kann bzw. wie sich eine mögliche Grundidee des Tracks anhören kann. Der Track ist bewusst nicht fertig produziert, weder im Hinblick auf den Sound noch auf das Arrangement, sondern soll nur eine Anregung geben!

RECORDING.de:
Ist die Tempobeschränkung von 4 BPM (126 -130BPM) von dir bestimmt worden? Denkst du, die Sounds wirken in anderen Tempi nicht gut?

Thomas Gold:

Gut klingen kann's eigentlich in (fast) jedem Tempo! Wir haben den Tempobereich in der Jury aber zusammen festgelegt, um die Bandbreite der musikalischen Ausarbeitung ein wenig einzugrenzen und die Beurteilung bzw. Vergleichsmöglichkeit der Einsendungen zu erleichtern. Andererseits macht diese Einschränkung auch deshalb Sinn, weil sich diese Art der Musik nun mal meistens in dem festgelegten Tempobereich abspielt.

RECORDING.de
Gibt es eine Begrenzung von Schnitten, Spuren, Instrumenten, etc?

Thomas Gold:
Nein. Letztendlich zählt das Ergebnis, also der eingesendete Track. Aus wie vielen Spuren dieser sich zusammensetzt, ist dabei wirklich egal, Hauptsache, es klingt gut und wirkt! Allgemein kann man nur sagen, dass einerseits auch sehr einfach 'gestrickte' Tracks sehr gut wirken können, andererseits bei vielen Spuren/Instrumenten darauf geachtet werden soll, dass der fertige Mix nicht zu überfrachtet klingt. Qualität statt Quantität zählt wie so häufig auch hier. Lieber einen bestimmten Sound richtig gut ausarbeiten, so dass er wirkt, anstatt viele übereinander zu packen, die sich dann gegenseitig eher stören als knallen.

RECORDING.de:
Gibt es zusätzlich eine zeitliche Beschränkung? Können die Teilnehmer Tracks mit Jingle-Charakter oder auch epochale Werke zum Besten geben, also von der üblichen Länge Von 3-7 Minuten abweichen?

Thomas Gold:
Einzige Vorgabe ist, dass die Länge des Tracks 6.30 Minuten nicht überschreitet. Damit vermeiden wir überlange Mixe. Meine Empfehlung: eine gute Länge ist zwischen 4:30 und 6:30. In dieser Zeit kann die 'Story' eines Mixes erzählt werden, ohne zu kurz zu wirken oder langweilig zu werden. Natürlich können auch kürzere Mixes eingesendet werden und haben dadurch keinerlei Nachteil. Es kommt wirklich und einzig auf den Gesamteindruck an.

[​IMG]


RECORDING.de:
Du sitzt ja selbst auch in der Jury. Auf welche Kriterien legst du persönlich am meisten Wert: Produktion, Musikalität, Clubtauglichkeit/Hit-Charakter?

Thomas Gold:
Für mich zählt zuallererst einmal die Grundidee, die hinter dem Track steckt. Erregt er meine Aufmerksamkeit? Klingt es interessant, fesselt es den Hörer? Ich sehe das Ganze auch immer im Hinblick auf den Club – funktioniert der Track dort? Dazu muss nicht immer eine komplizierte musikalische Ausarbeitung notwendig sein, oft ist es auch nur ein Sound, eine interessante Rhythmusidee oder das Arrangement, was den Track wirken lässt.
Natürlich spielt auch die Produktion eine Rolle, nur hier kommt es nicht darauf an, ob jemand z.B. rauschfrei produziert hat oder das Mastering perfekt ist. Ich will vor allem hören, dass sich jemand ernsthaft Mühe gegeben hat, seinen Song nicht überladen wirken zu lassen und dass die einzelnen Sounds gut zusammenpassen.
Wichtig ist für mich auch, wie der zeitliche Ablauf, die Song-Story gestaltet ist – hier sollte man darauf achten, den ganzen Track von Anfang bis zum Ende interessant zu gestalten; gut ist es, wenn ein Mix eine 'Geschichte' erzählt. Intro, Break, Mittelteil, Outro sind nur ein paar Stichworte…
Der Hitcharakter zählt für mich bei dem Wettbewerb eigentlich nicht; wir wollen gute, coole, interessante Tracks, die clubtauglich sind; ob's ein Hit wird oder nicht, entscheidet sich oft auch erst viel später :)
Ich bin schon wirklich sehr gespannt auf die Einsendungen!

RECORDING.de:

Wie geht es nach dem Contest weiter mit dir und UNIMALL?

Thomas Gold:

Ganz soweit sind wir noch nicht, dieser Wettbewerb ist ja noch nicht mal rum! Wir planen auf jeden Fall schon neue Streiche, lasst Euch überraschen.

RECORDING.de: Herzlichen Dank für Deine offenen Antworten. Wir wünschen Dir für den Contest möglichst viele gute Tracks, auf dass die Auswahl schwierig werden möge.


Die Preise des UNIMALL Remix-Contest:

Hier, wie in der Einleitung versprochen, eine Auflistung der Preise, die es beim UNIMALL Remix-Contest abzuräumen gilt:
Der Gewinner erhält die Chance auf eine Labelveröffentlichung bei Dig Dis sowie einen Studiotag in Berlin und als Sahnehäubchen die Maschine von Native Instruments.

[​IMG]

Platz 2 bekommt ebenfalls einen Studiotag in Berlin und dazu Steinbergs Cubase 6 und das Steinberg CI2
Platz 3 erhält einen Studiotag in Berlin und zusätzlich das nagelneue Avid Venom (auf der NAMM vorgestellt)
Platz 4 bekommt die Ableton Suite 8 + Akai APC 20
Platz 5 bekommt Avids Mbox inkl Pro Tools 9
Plätze 6-20 erhalten weitere super Preise u.a.: Wavelab 7, Avid Pro Tools 9, Ableton Live 8, Terrasoniq Phase X 64, Sontronics STC 20, FL Studio Signature Bundle, Alesis Videotrack, Avid Torq 2.0, Native Instruments Traktor Pro, Softube Trident A Range, Miditech Midistart Music 25, Magix Academic Suite 3, Ableton Intro
Neben den Studiotagen (UNIMALL zahlt neben dem Studioaufenthalt, die Bahnfahrt 2. Klasse und das Mittagessen) und der Chance auf die Labelveröffentlichung, gibt es also Preise im Gesamtwert von über 7.000€!
Weitere Informationen zum Contest findest du im Magazin hier.

    1. Beatback 25.01.11
      Das hört sich ja alles sehr gut an! Nu mal ab in die Tasten hauen....